investition

Mă hotărâsem să îmi fac o grădină. Nu orice fel de grădină ci una care să îți dea senzația că te afli într-un basm. Mi-am făcut o listă cu toate plantele care mi-ar fi fost utile, flori colorate, parfumate, copaci înalți, umbroși, sălcii nostalgice. Cu lista în mână am pornit la cumpărături. Semințe, rădăcini, toate promiteau să îmi fie de ajutor. Am semănat, am plantat, am udat și am așteptat. Am așteptat… semințele nu au răsărit, multe rădăcini au refuzat să-și ridice lăstari de-asupra pământului, iar cele care au reușit să încolțească, să răsară, nu erau deloc ceea ce cumpărasem. Ba unele erau buruieni autentice.
M-am așezat și am privit visul meu distrus. Avusesem încredere în cel care mi le vânduse, încredere că visul meu va fi împlinit. Păcat de atâta muncă și timp și dragoste investite!
Mă întreb, cei ce vând vise deșarte, sunt fericiți? Oare neîmplinirile pe care le „vând” altora nu se întorc să-i bântuie?
Încă îmi doresc o grădină, dar, privesc pământul gol și nu mai am curaj să încerc.
—  26dumitrandrei.tumblr.com
Jeudi 9 février

“Monsieur, monsieur !”

C’est l’autre jour, je suis en train de faire monter les Daleks en cours. B. vient me voir, un sourire jusqu’aux oreilles. J’aime bien B. Depuis quelques semaines, il s’investit un peu plus dans les activités et il montre le visage d’un ado qui ne bosse pas que parce qu’il aime bien tel ou tel prof. Je ne m’explique juste pas sa coupe de cheveux, qui me fait penser à celle d’un samouraï dans un jeu vidéo, mais c’est finalement assez mineur.

“Qu’est-ce qu’il y a, B. ?
- Il y a quatre arabes dans une camionnette. Qui est-ce qui conduit ?”

Il interprète mon regard ahuri et ma bouche ouverte comme le fait que je donne ma langue au chat. Non, il ne va pas oser, il ne va pas…

“La police !”

Et de se tordre de rire. En compagnie de R. et M. dont les origines ne prêtent pas vraiment à confusion. Et bien entendu, c’est à ce moment que mes zygomatiques décrètent qu’il n’est pas nécessaire que je me conduise en adulte responsable. Je m’étrangle consciencieusement en essayant de ne pas faire remonter les coins de la bouche trop haut. D’autant plus que Cheffe passe à ce moment-là, elle-même souriante, sans doute de voir le moment de complicité qu’un prof partage avec ses élèves. Au mépris de toute charité, je prie très fort pour qu’elle ait des problèmes d’audition.

“B., elle est limite, vous allez vous faire casser la figure dans la cours, là…
- Non, monsieur, je me ferais casser la figure que si je vous raconte la suivante. Allez, allez, je vous la raconte !
- Je vais regretter si je dis oui…
- Si si, monsieur, laissez-le raconter !”

C’est M. qui a parlé. M. pour Mohamed évidemment. 

“Il y a quatre arabes devant une fenêtre d’immeuble. Lequel saute en premier.
- Je ne sais pas…
- L’immeuble !”

Nouvelle crise d’hilarité.

“Allez ! Allez avouez que celle-là elle est bonne monsieur ! C’est vous qui dites qu’il faut rire de tout !”

Je monte avec mes trois zozos se marrant comme des bossus. Pendant que tournent autour des tours qu’ils occupent les hélicoptères de police, à la recherche d’agresseurs de flics. Je chasse toutes les interprétations possibles à cet épisode qui viennent m’assaillir. Je retiens juste le rire des mômes et la fierté dans le regard de B. Je me dis que j’enseigne à des mômes super courageux, quand même.  

1940 - Pinocchio


Les artistes de Disney, tentant de surpasser leur succès précédant, créèrent ce que beaucoup considèrent être la perfection dans l’art de l’animation, notamment grâce à son décor pittoresque orné de nombreux détails.

Le coût n’était pas un problème car Walt investit une part importante des bénéfices tirés de Blanche-Neige dans ce nouveau film.

L’inlassable quête de perfection de Walt était telle qu’il rejeta six mois d’animation et de travail sur l’histoire parce qu’il sentait que le projet naissant manquait d’émotion et de chaleur. Le principal problème venait de Pinocchio lui-même. Le personnage de l’oeuvre originale était un délinquant antipathique à l’allure rigide, avec des pagaies à la place des mains et une personnalité prétentieuse. En février 1939, l’animateur Milt Kahl dessina le mignon personnage ressemblant davantage à un petit garçon qu’à une marionnette.



Des sculpteurs élaborèrent des maquettes en trois dimensions des personnages et de beaucoup d’éléments du décor, comme par exemple la cage thoracique de Monstro la baleine ou encore Pinocchio lui-même :



Walt Disney savait qu’un personnage principal candide, littéralement “né d’hier”, avait besoin d’un guide. Il prit donc un criquet parlant (écrasé dans le conte par la marionnette grincheuse) et en fit la conscience de Pinocchio.  Après 14 versions différentes, l’image de Jiminy fut acceptée.

Aujourd’hui, avec ses personnages attachants et ses décors somptueux, ce film reste considéré par beaucoup comme l’apogée de l’animation Disney.


…techniquement et artistiquement Pinocchio était supérieur. Il montrait que nous avions évolué de manière considérable en tant qu’artisans…” Walt Disney


Ma musique préférée du film

Frate să fie bună, nu?

Să arate beton, genul ăla trasă prin inel, mereu aranjată și elegantă.

Dacă are sânii frumoși sau chiar a investit in ea si si-a pus silicoane e si mai mișto, clar!

Da să nu fie din asta proastă care si-o arde tot timpul prin cluburi sau terase de fițe, ca nu-i bun.

Ea trebuie sa fie genul cu aspirații mai înalte, cu o carieră de succes sau eventual propria ei afacere.

Dar nici sa nu fie din asta băiețoasă, să fie așa atentă, feminină să ofere afecțiune, vorba aia să știe să te facă să te simți bărbat.

În pat…pff…in pat nici nu mai vorbesc, pai tu cu ea să faceți scenariile ălora de pe Pornhub.

Și stii cum dai de ea da?

Nimic special!

Tu continuă să stai cu băieții in colț la semințe și bere la pet.

Nu cumva sa pui mâna pe o carte ca te ia somnul.

Mersul la sală te-ai prins deja ca e pentru fraieri, așa ca să se umfle.

Ea o să te placă așa cum ești ca na, daca ai face vreo schimbare la tine pe urmă ar însemna ca e materialistă și te vrea pentru ce ai, nu pentru ce ești.

Pană vine tipa la restul sa nu te uiti ca sunt majoritatea doar curve neserioase pe interes sau proaste nasoale.

Tu stai in colț la bere si așteaptă, când pare să fie EA…flurieră și zi “Mamă pisi ce bună esti!” -așa va ști că tu esti bărbatul vieții ei!

Femeile pentru totdeauna pleacă. Suferă, plâng, își aduc aminte, trăiesc momente, păstrează în suflet o bucată din el, dar nu se întorc. Pleacă din viața lui, nu și din sufletul, inima sau amintirile lui. Dar totuși pleacă. Pentru o femeie e prea simplu un iartă-mă și prea complicat o continuare a unei agonii. O femeie nu-și va permite să fie doar un trofeu în patul unui bărbat. Și mai ales să fie alături doar când lui îi este prea greu sau prea bine. Ea va dori să plece cu tot ce a venit. Cu tot ce a investit în această relație. Femeile pleacă pentru că nu mai pot, pentru că nu mai văd un viitor, pentru că pur și simplu s-au săturat să lupte. Nu se întorc, pentru că înțeleg că totul s-ar repeta cu exactitate. Pentru că vor să fie libere. Să iubească din nou, dar diferit. Pleacă și lasă loc unei viitoare iubiri.
—  Statusuriiiii-aici
Parce que c'est la vie

On peut se faire rejeter pour beaucoup de choses. Parce qu'on ment, parce qu'on trahi, parce qu'on parle mal, parce qu'on n'est pas à la hauteur, parce qu'on déçoit, parce qu'on manque de respect, parce qu'on n'est absent, parce qu'on ne s'investit pas assez. Je ne savais pas qu'on pouvait aussi se faire rejeter parce qu'on donne trop.

Was hätte Präsidentin Hillary Clinton getan?
Bild von Getty Images

Die ersten beiden Wochen von Trumps Präsidentschaft sind nichts, was man so schnell vergessen wird.

Doch angenommen, man könnte sie vergessen und die Erinnerung würde durch eine alternative Wirklichkeit ersetzt, in der Hillary Clinton kürzlich als 45. Präsidentin der Vereinigten Staaten angelobt wurde. Yahoo Canada News wirft einen Blick auf Clintons Wahlversprechen für ihre ersten 100 Tage:

100 Days Jobs Plan

Das Clinton-Team nannte es die größte Investition in die Schaffung von Arbeitsplätzen seit dem Zweiten Weltkrieg und versprach, diesen Punkt von Anfang an zu seiner obersten Priorität zu machen.

Der Plan hätte eine staatliche 280 Milliarden Euro hohe Investition in Infrastruktur beinhaltet: für Straßen, Brücken, öffentlichen Nahverkehr und Breitbandinternet. Weitere Investitionen wären in die Förderung von Fertigungstechnik, Forschung und Technologie, saubere Energie und Kleinunternehmen geflossen.

Clinton versprach, ebenso wie Trump, die Transpazifische Partnerschaft zu beenden, die ein Dutzend Länder im Pazifikraum, darunter auch Kanada, umfasst.

Eines der Hauptziele des Plans war eine Richtungsänderung der US-Energiepolitik, um Amerika zur weltweiten Speerspitze sauberer Energie zu machen.

Einwanderung

Wie Trump sagte auch Clinton, eine Einwanderungsreform habe in ihren ersten 100 Amtstagen oberste Priorität. Aber hier hören die Gemeinsamkeiten schon wieder auf.

Clinton, die Amerika eine „Nation von Einwanderern“ nannte, versprach, den Weg zur Erlangung der Staatsbürgerschaft zu reformieren und Millionen illegaler Einwanderer einen rechtlichen Status zu gewähren.

Sie versprach, jener Politik ein Ende zu setzen, die Einwanderern eine nochmalige Einreise verwehrt, wenn sie das Land verlassen haben, nachdem sie sich illegal in den USA aufgehalten hatten. Das bedeutet, die Menschen müssen das Land verlassen, um sich für einen legalen Aufenthalt – Green Cards – zu bewerben und sind dann für eine gewisse Zeit von der Rückkehr ausgeschlossen. Das bedeutet häufig, dass ein illegaler Einwanderer, der sich als legaler Einwohner qualifizieren will, zwischen dem Rechtsstatus und dem Zurücklassen seiner Familie wählen muss.

Clinton versprach auch, einige Reformen durchzubringen, die von Barack Obama vorgeschlagen wurden: Die Deferred Action for Parents of Americans and Lawful Permanent Residents und die Deferred Action for Childhood Arrivals.

Das Gesetz — das nach einem Einspruch von Texas und der Entscheidungsunfähigkeit des Obersten Gerichtes blockiert wurde — hätte Auswirkungen auf den Rechtsstatus von über vier Millionen illegaler Einwanderer.

Clinton versprach außerdem, in die Einwanderungsinfrastruktur zu investieren, um den gewaltigen Rückstau an Familienvisa-Anträgen abzuarbeiten.

Flüchtlinge

Clinton schlug vor, die USA würden 65.000 syrische Flüchtlinge aufnehmen und betonte Rede um Rede, die USA „hätten Einwanderer und Flüchtlinge immer willkommen geheißen“.

„Wir können nicht so tun, als würden wir die Türen vor Menschen in Not verschließen, ohne dabei unsere Identität als Amerikaner zu untergraben“, sagte Clinton im November in Texas zu ihren Unterstützern.

Einkommensschere

Clinton versprach außerdem, wenn auch beiläufiger, in ihrer ersten Amtszeit den Mindestlohn anzuheben und sich um die Steuerungerechtigkeiten zwischen Reich und Arm zu kümmern, indem sie einige Steuer-Schlupflöcher für wohlhabende Amerikaner schließen werde.

Gleichheit

Clinton sagte, 50 Prozent der für ihre Regierung nominierten Personen wären Frauen gewesen. 17 der 22 Mitglieder, die bisher für Trumps Regierungsteam ausgewählt wurden, sind weiße Männer, vier sind Frauen. Unter den von Trump ausgewählten Personen ist ein Afroamerikaner, aber keine einzige Person lateinamerikanischer Herkunft. Die von ihm ausgewählte Verkehrsministerin, Elaine Chao, ist allerdings die erste Asiatisch-Amerikanische Frau, die jemals in die Regierung berufen wurde.

Trump verschwendete keine Zeit, um Rechtsverordnungen zu unterschreiben. In seiner ersten Woche wurden bereits viele seiner Wahlversprechen eingelöst – wie es scheint, zur Überraschung der Behörden, die sie ohne Rücksprache oder Erklärung ausführen mussten (siehe das Chaos an den Flughäfen).

The Donald ließ einige Punkte noch offen, nachdem er sich in seiner ersten Woche vorwiegend auf Einwanderung und wirtschaftliche Maßnahmen konzentrierte. Trump initiierte außerdem wie versprochen die Außerkraftsetzung von Obamacare.

Noch muss er:

  • Die Amtszeiten von Kongressmitgliedern limitieren
  • Einen Einstellungsstopp für Bundesbedienstete einführen und damit einen Schritt in Richtung Reduzierung des öffentlichen Verwaltungspersonals setzen
  • Ausländischen Lobbyisten verbieten, für US-Wahlen Geld aufzubringen
  • Alle Frauen verklagen – und da gibt es viele – die ihn der sexuellen Belästigung beschuldigt hatten.

Dene Moore
National Affairs Redakteur
Yahoo Canada News

Eiscreme.

Den ganzen Tag schon brüte ich über meinen Antworten. Ich sitze frech mit Zöpfen auf meinem Stuhl, strecke meine Zunge aus und ignoriere diese warnende Kälte die meinen Rücken hinunterläuft.

Es macht mir Angst.

Die Sache mit dem Geld, mit den Investitionen, mit der Lernerei. Draußen ist es warm und die Eiskugel, die einem Kind vor einigen Stunden auf den Boden gefallen ist… Es handelt sich nur noch um einen nassen, klebrigen Schatten der mich anstarrt und sagt:

„Du existierst nur halb.“

Ein Broker dealt sich um die Welt

Im ZDFneo wurde zuletzt jeden Samstag eine vierteilige Doku über den erfolgreichen Broker Conor Woodman aus London gezeigt, den die Änderungen im Finanzwesen zunehmend persönlich abstießen. Er entschied sich mit 30.000 € hinaus in die Welt zu ziehen, um dort mit reellen Waren zu handeln. Seine Reise führte ihn durch Afrika, Asien und Amerika, wo er in Kamele, Pferde, Wein, Kaffebohnen und wertvolle Jade investierte. Obwohl nicht jeder Deal reibungslos und ohne kleine Verluste über die Bühne ging, konnte er nach eigener Aussage sein Kapital verdoppeln.

Ich fand diese Reportage persönlich sehr interessant und würde sie jedem weiterempfehlen. Ihr könnt Euch ja mal im Internet nach der Doku “Verhökert: Ein Broker dealt sich um die Welt” umschauen, ob Ihr zufällig irgendwo einen versteckten Link zu der Doku findet ;-)

Wer vor 18 Monaten 1.158,48 € in die Aktien der
Commerzbank investiert hat, musste sich 18 Monate
lang über fallende Kurse ärgern und hat heute
noch 215,28 € übrig.

Wer vor 18 Monaten 1.158,48 € in Bier investiert
hat, konnte:
- 18 Monate lang jede Woche einen Kasten genießen
- war ständig heiter
- hatte viel Spaß
- hat den Regenwald gerettet
- und hat heute noch …

(Achtung jetzt kommt´s) …

… Leergut im Wert von 223,20 € !!!