inklusions

cxntipxdes asked:

Hast du mal überlegt auf ne Con zu gehen oder nen Doujinshi zu zeichnen? ovo Es gibt viele Tokyo Ghoul Fans auf den Cons die dir dafür die Bude einreissen würden , inklusive mir mwahha. Aber man mit 17 sonen Talent ;u, das ist echt geil uvu. -Konfetti über dich werf- Geheiligt seie Jacky die heilige Yaoi göttin xD

Gosh! Endlich darf ich mal Deutsch schreiben bin voll schlecht in English haha ^^° Ich würde ja voll gerne mal auf eine gehen aber das geht schlecht soo ganz  alleine q-q  Hehe ich bin nicht soo gut auch das mit dem colorieren und mit meiner Linien Führung bin ich schon gar nicht zufrieden XD Da gibt es echt bessere ich glaube ich über lieber noch ein wenig. Und ich hab mich immer gefragt warum mich meine freunde pervers nennen. xD uff jetzt hab ich aber viel geschrieben :p

Sommer To-do Liste🌻

Heute beginnt schon der Juli und die Sommerferien rücken näher. Da es viele gibt (Inklusive mir :D), die nicht wissen, was sie an manchen Tagen anstellen können oder wie man den Sommer unvergesslich machen kann, habe ich mir gedacht, stelle ich mal mit eurer Hilfe eine To-do Liste für den Sommer zusammen. Schickt mir einfach anonym oder nicht eure liebsten, schönsten und tollsten Sommer Aktivitäten oder eure Pläne 😊 Ich werde selbstverständlich die Liste auf meinem Blog posten sobald ich viele tolle Sachen zusammen habe. Schonmal ein großes Danke an jeden der mitmacht💖

6

Unsere Kathrin war in den letzten Jahren merhfach beim Taortdreh dabei. Hier ein paar Fotos von der genialen Folge Höllenfahrt, dem hochamüsanten Fluch der Mumie (inklusive eines abgesoffenen Autos - das war nicht geplant, wie jeder weiß, der die Episode kennt *bg*) und Herrenabend.

Von einer Fährenfahrt mit Dalí und Picasso geträumt, inklusive Versteckspiel, Messer, und Schmerzunempfindlichkeit durch Nervenendenverletzung. Vier Diamanten waren auch im Spiel, sowie Bruderverrat und Stürze aus großer Höhe. Wie soll man sich denn bei solchem Nachtkino entspannen?
Circa 1995, 2011 bis 2015

Sprachen lernen – analog und digital

Da ich schon länger versuche, Portugiesisch zu lernen, hat sich bei mir einiges an Lernmaterialien angesammelt. Bücher, bei denen man Grammatik mithilfe von Lückentexten inklusive Lösungsteil einübt, reine Grammatikbücher, zweisprachige Lektüre, Wörterbücher und Konjugationstabellen. Letztere gibt es mittlerweile in einer laminierten Version zu kaufen (wieso eigentlich? Für die Badewanne? Das Schwimmbad?).

Aber wirklich zeitgemäß sind diese Utensilien aus Papier längst nicht mehr. Wie Kristin Kopf schon erwähnte, ist die gesamte Techniktagebuchredaktion mit Duolingo infiziert und auch ich habe meinen Account reaktiviert. Endlich bin ich über die langweiligen Nichte/Neffe-, Cousin/Cousine-Geschichten hinaus  (Wörter, die ich mir anscheinend nie werde merken können) und bei den Kapiteln angelangt, die mehr Spaß machen (danke, Techniktagebuch!).

Für meine Hausarbeit, die ich gerade schreibe, greife ich – bis auf Ausnahme des Grammatikbuchs – nur auf Online-Tools zurück: 

  • Online-Wörterbücher wie bab.la, das ich wegen der Beispielsätze schätze, da mein Sprachgefühl im Portugiesischen noch nicht besonders ausgereift ist.
  • Synonymwörterbücher, bei denen ich auch die deutsche Version häufig benutze: synonyme.woxikon.de
  • Konjugationstools – sie sind Gold wert, da man sich sehr viel Zeit spart: verben.woxikon.de

Eigentlich arbeite ich fast ausschließlich mit digitalen Hilfsmitteln. Nur die Literatur, die ich in der Hausarbeit zitiere, besteht auch 2015 zum großen Teil noch aus Papier.

(Tanja Braun)

Ein sehr erlebnisreicher Tag geht zu Ende 🌻❤️
Pier 39 mit Blick auf Alcatraz , Fisherman’s Wharf , Chinatown 🎎 , Coit Tower inklusive Geocaching, Market Street ein ganz wenig shoppen ( Hannah hat ihre erste Sephora Tüte 💅🏻💄😂) und dann sind wir mit mächtig viel Spaß Cable Car gefahren 🚃

anonymous asked:

Was ist deine Meinung zu den Medien?

Gibt Medien die Lügen verbreiten, Informationen vorenthalten oder falsch darstellen. Das sind meist die Medien die wir passiv konsumieren. Sprich TV oder Radio etc. Die großen deutschen Zeitungen inklusive.
Aber es gibt Medien die wir aktiv konsumieren müssen. Im Zeitalter des Internets hat man die Möglichkeit aktiv Informationen zu suchen, sich verschiedene Standpunkte anzuhören und abzuwägen um sich schlussendlich selbst ein Bild zu machen.

Und jeder Mensch hat die Wahl ob er sich von Kriegspropanda, Feindbildern und Unwahrheiten berieseln lassen möchte, oder ob er hingegen sich selbstständig aktiv seine Informationen beschafft.

Aber wir sollten so ehrlich sein und uns eingestehen, dass Medien noch nie unabhängig waren. Die Lüge von der freien Presse muss endlich ein Ende haben.

Alternativen sind genug vorhanden, sie sollten genutzt werden solange das Internet noch so frei ist in Deutschland.

6

10. Tag! Hallo ihr lieben!
Wir sind gestern aus Granada mit einem sogenannten “chickenbus” (ein Bus mit dem alle einheimischen fahren, der aussieht wie ein alter Schulbus, und jeder quasi aufeinandergestapelt in die nächste Stadt gefahren wird). Die wollten zuerst unser Gepäck aufs Dach packen, aber das wollten wir auf garkeinen Fall und haben es mit Händen und Füßen irgendwie geschafft den Rucksack mit reinzunehmen. für eine Fahrt von 3 Stunden haben wir 120 Córdoba zusammen gezahlt (umgerechnet: Ca. 3,50€). War zwar anstrengend, da wir die Hälfte stehen mussten, aber es gehörte auf jedenfall dazu und man muss es einfach einmal gesehen haben!
Hier haben wir Füchse (wir werden mit der Zeit immer klüger) ein Hotel gebucht für 10 Dollar pro Person, was eigentlich 50 kostet. ein anderer schläft mit drin, der 30 Dollar zahlt, sodass wir nur noch den Rest zahlen müssen. Ach und das ganze inklusive Frühstück!! Die Stadt hier ist super klein, aber hier gibt es viele Touristen und wir sind direkt am Strand. Wir werden hier dann auch erstmal ein paar Tage bleiben bis wir nach Costa Rica fahren.
Wir haben euch lieb und bis bald
❤️😘

an den aro anon:
  1. decowolf said: Und auch als Aro-Ace kann man Beziehungen haben so lange alle Seiten deren Grenzen akzeptieren, genau dafür haben wir ja queerplatonische Beziehungen. Wie immer, am einfachsten wohl mit Partnern gleicher Orientierung, Mischungen sind komplizierter…
  2. decowolf said: Ich denke die meisten Aros (inklusive mir) fühlen sich am Anfang (also nach Finden des Labels) so, Liebesbeziehungen werden einfach als so “normal” und notwendig angesehen. Für viele von uns wird das aber mit Zeit besser Anon <3
  3. iciclequeentrishna said: Also ich habe damit absolut kein Problem, für mich war allein der Gedanke, in einer Beziehung zu sein, schon immer seltsam (nur, wenn es wirklich um mich ging).
  4. nieloxychen said: Also ich hab da kein Problem mit aber wenn du eine Beziehung haben möchtest geht das auch als aro! Egal ob Feste Freunde oder QPR solange jeder über die Grenzen des anderen bescheid weiß ist doch gut! Anziehung ist nicht notwendig für eine Beziehung!
  5. trigilis said: Geht mir genau so, anon. Manchmal macht es mir nichts aus, wenn ich dran denke, aber meistens fühl ich mich ziemlich :/ Und ich hinterfrage mich ständig, das ist auch nicht so lustig. Wenn du mit jemandem reden willst, kannst du gern zu mir kommen
  6. bloodynoldor said: Jo ich, hab unwissend ne Beziehung versucht, bin gescheitert, life goes on. Hab dafür tolle Freunde, und wenn ich nicht grad mit ausschließlich Pärchen unterwegs bin, denk ich auch nicht drüber nach. Gibt mehr und wichtigeres im Leben als Romantik.

Mir geht’s eigentlich auch ganz gut damit, ich fühl mich jetzt nicht gerade einsamer als ich es getan hab, als ich noch dachte, ich wäre alloromantisch, einfach weil ich mich da jetzt auch nicht unbedingt nach einer Beziehung gesehnt habe. Für mich reichen meine freunde und Familie, aber wie die anderen oben schon gesagten haben, müsst du nicht gänzlich auf Beziehungen verzichten! 

7

Weekend Trip die Erste/ Reiselust x3

Princeton University, Philadelphia & Amish Village to go.

Am letzten Mai Wochenende stand mal wieder Kultur auf dem Plan. Lara, Judith und ich hatten gemeinsam frei und eine Bustour gebucht. Samstag früh gings los. 8 Uhr war Start in Chinatown. Unsere erste Anlauftselle war die Princeton University in New Jersey. Eine der angesehensten Privatunis der Welt und die viertälteste der USA. Meine Gatseltern haben natürlich geschmunzelt, als ich ihnen von unserem Trip berichtet habe, weil beide in Princeton studiert haben :)

Ein Stündchen hatten wir Zeit, um über den Campus zu huschen. Leider durften wir nicht in die Gebäude rein, da ein großes Fest im Gange war. Aber hat sich auch so gelohnt. Mit Harvard ist Princeton eine der teuersten Unis. Schlappe 44.000 US- Dollar (ca. 39.600 Euro) blättert man da schon mal für ein Studienjahr hin, inklusive Unterkunft und Verpflegung. Was kostet die Welt. Die Immatrikulation war im Kasten und weiter gings.

Anschließend ging es weiter nach Philadelphia, an den Ort, wo am 4. Juli 1776 die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten unterschrieben wurde.

  • Independance Hall
  • Liberty Bell
  • National Independance Park

Lara und ich hatten schon einen Abstecher nach Philly gemacht, Judith jedoch nicht. So haben wir ihr die Highlights im Eiltempo gezeigt, dass sie da auch einen Haken ran machen kann. Und dann rollte der Bus auch schon wieder. Wir hatten glücklicherweise 2 Sitzbänke, sodass jeder mal alleine sitzen konnte und die Ehre hatte, die Beine lang zu machen. Nächster Halt: Amish Village. Darauf waren wir ja am meisten gespannt. Es ging nochmal 2 h in den Westen, Richtung Lancaster. Je näher wir dem Ziel kamen, desto ländlicher wurde es. Kühe und Pferde auf der Weide, dazwischen spielende Kinder und Felder soweit man blicken konnte. Haben wir uns gleich wie Zu Hause gefühlt. Einige Amerikaner haben wohl noch nie eine Kuh live und in “Action” erlebt und dutzende Bilder geschossen ;)

Zuerst haben wir uns eine Amische Farm angeschaut. Ein netter Herr (der sich bei den Amischen “eingeheiratet” hat) führte uns durch das Farmhaus, welches 1805 erbaut wurde und mehr als 7 Generationen als Wohnhaus diente. Er erklärte uns die amische Lebensart, die Bedeutungen der verschiedenen Kleidungsstücke und begleitete uns auf eine Rundfahrt durch die Gegend.

Kurze Info: Amische führen ein stark in der Landwirtschaft verwurzeltes und einfachen Leben und sind dafür bekannt, dass sie jegliche Form des technischen Fortschritts ablehnen (Kutsche statt Auto, kein Elektrizität, kein Telefon, kein Fernsher). Sie legen großen Wert auf eine heterosexuelle Familie, mit klar vorgegebenen Geschlechterrollen. Amische lehnen Gewalt und das Schwören von Eiden ab und sprechen Pennsylvaniadeutsch.

Immer wieder kamen uns Amische auf ihren Horse Buggies (Kutschen) oder Rollern entgegen. Auf einer Farm sah man doch tatsächlich Kamele grasen. Der Grund dafür war, dass die Kinder gegen Kuhmilch allergisch seien und man deshalb Kamelmilch ausprobiert hatte. Es lief alles glatt und die Zweihöcker durften bleiben. Bei einigen Häusern befand sich in der Einfahrt eine kleine Holzhütte. Darin befand sich ein Tisch mit einem Stuhl, ein Telefon, Block und Papier. Im Familienhaus hatte man kein Telefon, aber dieses nutzte man, um arbeitstechnisch Anrufe zu tätigen. Es ist schon sehr erstaunlich und zugleich beeindruckend, wie disese Menschen leben, die Gesetze der Physik nutzen und so glücklich wirken.

Am Abend haben wir in einem amischen Restaurant gegessen und haben uns danach auf den Weg in unser Hotel, am Rande Philadelphias, gemacht. 

30.05.2015

Outfittery – ein Erfahrungsbericht

Seit meiner Kindheit hasse ich es zu shoppen – vor allem Kleidung. Keine Alltagsaufgabe stresst mich mehr als volle Kaufhäuser, Umkleiden, das unübersichtliche Warenangebot. Betrete ich ein Kaufhaus, setzen Fluchtreflexe bei mir ein.

Andererseits sehe ich ein, dass Kleidung nicht unwichtig ist. Ich möchte nicht durch meine Kleidung auffallen, definiere mich keinesfalls über irgendwelche Marken und bin weiß Gott kein Modefreak – aber einigermaßen schick gekleidet durchs Leben zu laufen hat eben doch viele Vorteile.

Deshalb habe ich mich bei Outfittery angemeldet – ein Berliner „Curated Shopping“-Anbieter, der Männer die Qualen des Shoppens bei Mode abnehmen will – inklusive Stil-Beratung.

Bevor ich weiterschreibe, jedoch ein kurzer Disclaimer:

Den folgenden Erfahrungsbericht schreibe ich als Privatmann – nicht als Journalist. Ich arbeite als festangestellter Tech-Redakteur bei der Welt. Hier und am Ende des Berichts findet sich ein Anmelde-Link, über den man sich mit einem Startguthaben von 50 Euro bei Outfittery anmelden kann. Dabei handelt es sich um einen Link, er mir ebenfalls einen Bonus von 50 Euro bei Outfittery bringt. Ich werde meine Erfahrung mit dem Dienst so objektiv wie möglich darstellen – unabhängig davon, dass ich davon profitiere, dass sich Nutzer über diesen Link anmelden können.

Anmeldung und Beratung

Die Anmeldung ist schnell und unkompliziert – nicht einmal ein Zahlungsmittel muss hinterlegt sein, es kann auch später auf Rechnung bezahlt werden. Die Online-Abfrage, was den eigenen Stil und Vorlieben angeht, empfand ich als sehr gut. Von Anfang an sah ich Kleidungsstile, die mir gefielen, es wurden die wichtigsten „No-Gos“ abgefragt – zum Beispiel große Logos auf der Kleidung, große Karomuster oder rosafarbene Kleidung. Auf das Hochladen eines Fotos verzichtete ich.

Danach bekam ich einen Anruf von meinem „persönlichen Styleberater.“ Der junge Mann war am Telefon zwar freundlich, wirkte auf mich aber trotzdem so, als ginge es ihm vor alle darum, mich möglichst schnell abzufertigen. Die Dialoge wirkten sehr stark an Routinen orientiert. Er besprach mit mir grob, was er in die Outfittery-Kleidungsbox legen sollte. Das meiste davon fand sich später auch in der Box – eine bestellte kurze Hose aber beispielsweise nicht. Mein Eindruck nach dem Gespräch: Dem „Styleberater“ geht es vor allem darum möglichst viele Boxen innerhalb kurzer Zeit rauszuschicken und dabei die Retourenquote gering zu halten. Ich vermute, dass es bei Outfittery intern entsprechende Boni gibt.

Der Eindruck der eher schnellen Abfertigung verfestigt sich dann auch mit der ersten Box: Der „persönliche Styleberater“ legte eine anscheinend handgeschriebene Postkarte bei, spricht mich dort aber (wie auch in einer E-Mail) mit „Herr Dörner“ an und siezt mich, obwohl wir uns am Telefon schon auf das Du verständigt haben. Der Berater ist per Telefon und E-Mail erreichbar.

So richtig transparent ist der Bestellvorgang übrigens nicht – man weiß vorher nicht exakt, was man bekommt. Das macht allerdings natürlich auch einen Teil des Reizes aus. Mein Mitbewohner wollte sich nur anschauen, was es für Boxen gibt und hat sich dafür angemeldet. Er trieb den Bestellvorgang immer weiter in der Hoffnung, irgendwann mal zu sehen, was genau er bestellt. Am Ende bekam er dann eine Outfittery-Box geliefert, ohne dass er das wirklich wollte. Ein Problem ist das nicht: Die Box lässt sich mit dem beigelegten Retouren-Schein problemlos wieder zurückschicken.

Die Kleidung an sich

Bei der Kerndisziplin, auf die es ankommt, hat mich Outfittery überzeugt: Die mir zugeschickte Kleidung hat meine Vorlieben echt gut getroffen. Sie sitzt gut, sie sieht gut aus, sie macht einen hochwertigen Eindruck. Ich habe aus der Box nur drei Kleidungsstücke zurückgesendet: Ein weißes T-Shirt mit prominenten Logo (ich hatte zuvor allerdings das „No-Go“ Logos auf Kleidung auch nicht ausgewählt), eine Levi’s-Jeans, deren Knopf sich nicht öffnen ließ (ich bekomme Ersatz, die Hose gefällt mir ansonsten sehr gut) und die Turnschuhe, die mir zwar gefallen aber etwas zu groß ausfallen, obwohl sie in der Größe sind, die ich ansonsten bei Adidas-Turnschuhen trage. Auch meinem Mitbewohner gefiel die ihm zugeschickte Kleidung – tatsächlich ein ganz anderer Stil – sehr gut.

Unboxing und Abwicklung

Auch das Erlebnis beim Auspacken und die Abwicklung hat Outfittery voll im Griff – die Aufmachung der Box und die Art, wie die Kleidung darin verpackt ist, macht was her. Der Box ist ein Retouren-Aufkleber beigelegt, der einfach über den Aufkleber mit der eigenen Adresse geklebt wird. Auf einem beigelegten Zettel stehen die Modeartikel mit dem jeweiligen Preisen – Artikel, die man behält, werden mit einem Kreuz markiert. Der Rest wandert wieder in die Box und wird zurückgeschickt. Im Formular kann nach einem einfachen Zahlensystem noch eingetragen werden, warum die einzelnen Sachen zurückgeschickt werden – von „zu groß/zu klein“ über „defekt“ und „gefällt nicht“ bis „kein Bedarf.“

Ich habe mich für eine Abrechnung per Kreditkarte entschieden. Nach sieben Tagen wird daher die Kleidung, die ich nicht zurückgeschickt habe, von meiner Kreditkarte abgebucht. Wer das nicht möchte, kann den Betrag auch nach sieben Tagen überweisen. Für den Versand und Rückversand wird DHL verwendet – also kein Billiganbieter wie Hermes oder GLS. Man muss das Paket auch nicht selbst zur Post bringen – online kann man einen Abholtermin einstellen.

Preise

Günstig ist Outfittery natürlich nicht – wer auf günstige Preis aus ist, muss sich den Stress der Sonderangebote-Jagd in der Innenstadt antun oder online vergleichen. Man zahlt den regulären Vollpreis – und das bedeutet in der Regel einen saftigen Aufpreis gegenüber dem Online-Preis. Den Tommy-Hilfiger-Pullover Fran Blue, für den ich jetzt beispielsweise den Vollpreis von 100 Euro bezahlt habe, hätte ich bei Amazon für 42 Euro bekommen. Die Sneakers Le Coq Sportif Gaspar Grey gab es bei Outfittery für den Vollpreis von 90 Euro – bei Amazon kosten sie in Größe 46 derzeit 56 Euro.

Für mein Outfit hätte ich insgesamt mehr als 830 Euro bezahlt, wenn ich alles behalten hätte. Darin enthalten waren zwei Hosen, ein Jackett, zwei Hemden, ein Paar Schuhe, ein Ledergürtel, ein Pullover, eine Strickjacke und ein T-Shirt. Für einige Arten von Kleidung lässt sich auf der Webseite einfach per Schieberegel die gewünschte Preisspanne einstellen – diese beginnt aber bei allen Items schon auf recht hohem Niveau. Schuhe beginnen bei 60 Euro, Jeans bei 50 Euro, Hemden bei 40 Euro und Sakkos bei 100 Euro. Das teuerste Item meiner ersten Box war ein Jackett für 150 Euro, das mir sehr gut gefällt – das günstigste war ein T-Shirt für 25 Euro.

Mangelnde Sicherheit

Nachdem ich mich angemeldet hatte, bekam ich einen Link auf die Webseite, mit dem ich Freunde werben konnte. In der E-Mail stand dieser Link hinter den Worten „Jetzt Freunde empfehlen:“. Ich teilte den Link in einem privaten Forum von Freunden und öffentlich bei Twitter.

Ein großer Fehler: Leider handelte es sich dabei nicht direkt um einen Referrer-Link, sondern um eine Übersichtsseite meines Accounts – und dort es findet man den klassischen Referrer-Link, der sowohl mit als auch dem Neukunden einen 50-Euro-Bonus auf den Einkauf bringt.

Hier offenbarte sich eine echte Sicherheitslücke im Konzept von Outfittery: Jeder, der den Link hatte, war sofort auf Outfittery mit meinem Account eingeloggt und konnte sämtliche persönlichen Daten nicht nur einsehen, sondern auch direkt ändern. Ein Passwort wurde dazu nicht abgefragt. Ein Freund probierte das auch direkt munter aus und änderte unter anderem meinen Vornamen in „Stephan Penis“ und meine Branche von „Journalismus“ zu „Gay Porn.“ Von anderen Nutzern auf Twitter wurde das dann gesehen. Auch Bestellungen konnten mit meiner Kreditkarte getätigt werden – sogar auf andere Adressen.

Ich habe Mitgründerin und Co-Geschäftsführerin Julia Bösch darüber per Twitter informiert. Sie entschuldigte sich für die missverständliche Formulierung in der E-Mail und kündigte an, den Text sofort auszutauschen. Das eigentliche Sicherheitsproblem, dass jemand allein durch die Kenntnis eines Links auf der Seite ohne Passwortabfrage mit einem Account eingeloggt ist und persönliche Angaben sowie Bestellungen sowohl einsehen als auch ändern kann, ist damit aber nicht aus der Welt. Julia hatte ich den Artikel vorab zugesendet, damit sie die Möglichkeit zur Stellungnahme hat - daraufhin hat sie sich aber nicht mehr gemeldet.

Fazit

Ich werde bei Outifittery bleiben, denn einerseits gefallen mir die Klamotten wirklich gut – andererseits nimmt es mir einen großen Stressfaktor im Alltag. Günstig ist das nicht – wer normal online bestellt, spart viel Geld. Das Sicherheitsproblem sollte unbedingt gelöst werden – es ist inakzeptabel, dass ein Nutzer allein durch die Kenntnis eines Links eingeloggt ist. Die „persönliche Beratung“ erschien mir eher wie Fließbandarbeit – aber so lange das Ergebnis stimmt, bin ich zufrieden. Und was nicht gefällt, kann ja jederzeit auch wieder zurückgesendet werden.

Das Nutzerlebnis beim Auspacken und Zurücksenden hat Outfittery sehr gut hinbekommen. Ich würde fast so weit gehen und sagen, dass ich mich auf meine nächste Outfittery-Box freue – und das ist im Vergleich zur Abscheu, die ich empfinde, wenn ich bisher ans Mode-Shoppen dachte, echt ein Meilenstein in der Lebensqualität.

Hier geht es zum Sponsored Link mit 50-Euro-Gutschein:

http://www.outfittery.de/r/1dc843f50e6ebdf13f758c8b76ab43e4/ly

youtube

Ich als Freizeitpark- und Ride-Enthusiast zähle es zu meinen Hobbies, meine Frau durch die verschiedensten Parks dieser Welt zu jagen, und die macht das glücklicherweise sogar mit :) So fand sich bei unserem ohnehin schon wundervollen Gardasee-Urlaub auch ein Tag Zeit um das nur wenige Minuten von unserer Unterkunft gelegene GARDALAND, inklusive der dieses Jahr eröffneten Neuheit Oblivion - The Black Hole auszukundschaften. Natürlich war die GoPro (sowie Nina’s neue Kamera) den ganzen Tag dabei, damit ihr unseren vor Abenteuer triefenden Tag nachträglich mit genießen könnt! Have fun!

Liebe Angehörige

Ich verstehe eure Sorgen um eure Lieben, die bei uns sind. Auskunft wird grundsätzlich immer gerne und selbstverständlich gegeben. Aber der schlechteste Zeitpunkt um sich zu erkundigen ist eindeutig das Wochenende, an dem ihr auf Besuch seid. Man ist alleine für 2 Stationen zuständig und hat dafür nur die Hälfte der Zeit wie unter der Woche. Auch wenn das Krankenhaus ein 24-Stunden-Betrieb ist, bedeutet das nicht, dass rund um die Uhr ausführlichst Auskunft gegeben werden kann. Wenn zusätzlich schon am Vortag die Ehefrau informiert wurde, neben dem Patienten natürlich, sehen wir es manchmal nicht ein wenn man am nächsten Tag auch noch die Halbschwester, den Onkel und den Bruder über die aktuelle Lage inklusive sämtlichen Zukunftstheorien aufklären soll, obwohl man gerade einmal die Hälfte der PatientInnen visitiert hat. Ihre kranken Schätze werden auch nicht sterben, zumindest nicht sofort, sonst lägen sie auch auf keiner Normalstation. Für Gespräche kann man sich auch gerne einen Termin ausmachen, per Telefon, wie bei anderen Berufsgruppen auch. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Das Regenbogen-Profilbild

Zwei Mitarbeiter von Facebook hatten eine Idee, die seit dem Wochenende das Aussehen unzähliger Menschen in dem sozialen Netzwerk verändert: Wer auf die Seite https://www.facebook.com/celebratepride klickt, sieht eine Version seines Profilbildes - inklusive Regenbogenfilter. Überall auf der Welt verwenden Facebook-Nutzer den Link und verändern ihr Profilbild (wie unten Facebook-Chef Mark Zuckerberg) - als Ausdruck ihrer Zustimmung zu der Entscheidung des oberstens US-amerikanischen Gerichts zur so genannten Homo-Ehe.

“Wir sind für eine Gleichbehandlung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften”, sagt der Profilbild-Wechsel - und transportiert fürs menschliche Auge nicht sichtbar womöglich noch etwas anderes.

Keep reading

Die Glitzerkrallen: Von der Kunst, mit künstlichen Nägeln zu leben

Sophie Tighe

Alles in allem bin ich nicht sehr feminin.

Meine Schuhsammlung besteht hauptsächlich aus abgeschrammelten Chucks und einem einzigen Paar Ballerinas, die ein peinliches Loch am rechten großen Zeh haben. Meine Klamotten würden in eine Oldtimer-Ausstellung passen – es gibt alle Farben, allerdings nur in Schwarz (wenn möglich komplett).

Sie können sich meine Aufregung vorstellen, nachdem ich die Aufgabe bekam, eine Woche lang ein Set Lily-Allen-mäßiger Acrylnägel zu tragen, inklusive der schnörkelhaftesten Nailart, die ich mir ausdenken konnte.

Unauffällig wie immer

Gewappnet mit nichts außer meinem unangebrachten Enthusiasmus und einer Reihe entsetzlicher Nagelhäute begab ich mich also zu Nagelmeisterin Michelle Humphrey, die sich freundlicherweise bereit erklärt hatte, mich mit den krassesten Nägeln auszustatten, die dieser Planet je gesehen hat. 

Michelle ist Nagelexpertin von Maybelline und überhaupt eine wahre Maniküremaestra. Sie arbeitet regelmäßig an Lilys berühmt-berüchtigten Krallen und zählt Katy Perry und Keira Knightley zu ihren früheren Kundinnen – sie kennt sich also mit Nägeln aus. Außerdem findet sie mein Abenteuer äußerst amüsant.

Michelle wirft einen einzigen Blick auf meine Nägel und weiß sofort, dass ich Nägel kaue.

„Hast du schon mal künstliche Nägel getragen?“, fragt sie mich und ich schüttle meinen Kopf.

„Das wird ziemlich seltsam für dich sein“. Pfff, erzähl mir was Neues.

Sie macht sich gleich an die Arbeit, indem sie meine Nägel mit Feile und Politur für das Acryl vorbereitet – ein wichtiger Schritt, den die meisten Leute vergessen.

„Man muss auf jeden Fall polieren“, erklärt Michelle. „Schließlich befinden sich Öle auf den Nägeln, da braucht man sich dann nicht wundern, wenn die Maniküre nach zwei Tagen abblättert. Polieren, polieren, polieren!“

Ich gewähre Michelle völlige Freiheit über das Design, so macht es schließlich auch Lily Allen.

„Lily hat normalerweise eine ungefähre Idee, also schaue ich mir ihren Kleidungsstil an und spreche mit ihrem Stylisten, aber ansonsten lässt sie mich machen, was ich will“.

Auf der Suche nach Inspiration erwähne ich, dass ich am Abend zuvor ‚Scarface‘ angesehen habe und gemeinsam begeistern wir uns für Michelle Pfeiffers 80er-Stil. Daraus wird schließlich ein sattes Ziegelrot – mit Glitzerverzierungen, die meine Daumen wie Discokugeln aussehen lassen.

Pling Pling Glitzer! Hab diese Nägel für die liebe @tighe_girl @YLifestyleUK gemacht – mit @maybellineyuk #colorshow in Downtown Red #nails #yahoo #beauty #bling

„Vergiss nicht: Das ist Schmuck, kein Werkzeug“, warnt Michelle mich, als ich nach einer Stunde wieder gehe, ausgestattet mit meinen krassen Krallen.

Eine erste Ahnung vom schlechten Ruf langer Nägel bekomme ich innerhalb von Minuten, nämlich in der U-Bahn zurück ins Büro. In der Piccadilly-Linie entdecke ich einen süßen Typen in der Nähe der Tür.

Unsere Blicke treffen sich und ich muss aufpassen, ihn nicht anzulächeln – schließlich lächeln nur Irre andere Leute in der U-Bahn an. Dann sehe ich seinen Blick zu meiner Hand wandern, mit der ich mich an der U-Bahn-Stange festhalte. Ich kann fast auf die Millisekunde den Moment ausmachen, in dem er meine glitzernden Krallen entdeckt. Sein Gesicht verzieht sich nämlich in einer Mischung aus Verwirrung und Entsetzen.

Ich liebe lange Nägel. Das gibt mir Energie.

Vielleicht stellt er sich gerade vor, wie sie sich in seinen Haaren verfangen, oder er macht alle möglichen Annahmen darüber, was für eine anstrengende Frau ich sein muss, wenn ich schon solche Nägel habe, und dass er sich sowas garantiert nicht NOCH mal antut. Oder er mag einfach die rote Farbe nicht. So oder so, er wendet schnell seinen Blick ab und liest weiter in seinem Buch, ‚Angst und Schrecken in Las Vegas‘. So einfach ist das.

Zurück im Büro johlen meine Kollegen und Kolleginnen vor Lachen, als sie meine Nägel sehen und klar wird, dass sie mich ziemlich bremsen werden. Um nicht zu sagen massiv.

Es braucht reichlich Gewöhnung, mit Krallen zu tippen. Sowohl auf der Tastatur als auch auf dem Smartphone.

Irgendeine Dose zu öffnen ist auch fast unmöglich mit den Dingern. Zum Glück zeigt mir eine acrylerfahrene Freundin einen praktischen Trick mit einer EC-Karte.

Um genau zu sein, ist das Öffnen von so ziemlich Allem ein ätzendes Gefummel. Das hier passiert herzlich oft:[1] 

Was extrem frustrierend ist, wenn man vorhat, 20 davon zu verputzen.

Am Anfang war ich besonders wegen der ganzen Strumpfhosen besorgt, aber es stellte sich heraus, dass Strumpfhosen längst nicht so empfindlich wie Haare sind. Ich habe die nervige Angewohnheit, mindestens 18 Mal am Tag mit meinen Fingern durch die Haare zu fahren – leider unmöglich, mit diesen Nägeln. Wenn ich mir mein Haar aus dem Gesicht streichen will, ist das nicht nur schmerzhaft, es findet sich auch rund ein Drittel meiner Haare in den Glitzersteinchen wieder. Ich habe mich im Prinzip selbst skalpiert. Nach einer Woche mit diesem Spaß sehe ich aus wie Tim (aus Tim und Struppi) mit seiner Tolle, weswegen ich mir zum ersten Mal nach 8 Jahren wieder einen Pony schneiden lassen muss.

Alle Fingernagelfrauen kennen die gruslige Wahrheit: Egal, wie sehr man auf bestimmte Aktivitäten verzichtet, egal, wie gründlich man seine Hände wäscht – es findet sich immer eine gewisse… Ansammlung… unter den Krallen. So sieht es aus, es ist widerwärtig und (oh ja) es müffelt.

Wir wollen gar nicht davon reden, wieviel von meinem Laura Mercier Tinted Moisturizer ich unter diesen Nägeln verloren habe.

Nachdem ich am eigenen Leib erlebt habe, wie unpraktisch das Ganze ist und was für ein Theater man machen muss, frage ich mich doch, wie zur Hölle Lily Allen permanent solche Nägel trägt und trotzdem zwei junge Kinder großzieht. Hat sie die ganze Zeit Spaghettistückchen unter ihren Nägeln stecken? Sind ihr die Glitzersteinchen schon mal ins Biomüsli gefallen?

Die Antwort ist natürlich „Nein“. Lily hat Babysitter und Haushälter für solche Dinge. Aber ich rätsele immer noch über extreme Nailart in der Praxis. Lily zahlt mindestens £150 pro Krallenset und Michelle meint, dass vernünftige Acrylnägel mindestens £40 kosten. Es ist also für den durchschnittlichen Nailart-Fan ein teurer und unpraktischer Luxus.

Trotz meiner Vorbehalte, zerstörter Strumpfhosen und der niegelnagelneuen kahlen Stelle auf dem Kopf muss ich zugeben: Jedes Mal, wenn jemand mir Komplimente für meine ‚FANTASTISCHEN Fingernägel‘ gemacht hat oder ich sie über die Tastatur habe klackern sehen, war ich schon ein wenig stolz. Selbst wenn ich nicht regelmäßig künstliche Fingernägel tragen werde, es hat mir gefallen, etwas Schönes und Einzigartiges auf meinen Händen zu haben – ich brauche nur noch einen persönlichen Assistenten für die niederen und alltäglichen Aufgaben, über die ich mit solchen Nägeln erhaben bin. Schließlich ist es Schmuck und kein Werkzeug!

Fotos: Instagram; Yahoo Lifestyle

//REMEMBER//

wir wollen uns bei euch für 4000 Follower bedanken und haben daher für euch ein tolles Gewinnspiel!
Wir verlosen unter allen Leuten, die das Bild liken und teilen 3x2 Gästelisteplätze für die Openbeatz-Pre-Party inklusive eines Wodka-Bull-Boot mini!! How it works?
1. Folge neuraum_munich auf Instagram
2. Like & reposte das Bild in deinem Profil
3. Tagge und markiere @neuraum_munich und versehe den Post mit #openbeatz_pre_party

Das Open Beatz Festival – Süddeutschlands einziges elektronisches 4 Tages Festival kommt mit seiner Pre-Party Tour am Freitag, den 10.07.2015 in den Neuraum nach München. ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ ■ ■ ■ L I N E U P – P R E P A R T Y ■ ■ ■ ♫ ELECTRONIC MUSIC ♫
EDM – PROGRESSIVE HOUSE - DEEP HOUSE – TECH HOUSE
► 3LAU
► GTA
► NIELS VAN GOGH
► Gigo'n'Migo
► BeBo Music
▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ ■ ■ ■ W E I T E R E - S P E C I A LS ■ ■ ■ ★ Open Beatz T-Shirts
★ Open Beatz Aufkleber
★ Open Beatz Tattoos
★ Open Beatz Armbänder
★ Open Beatz Radio Show CDS
★ Open Beatz Deko
★ and many more… ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ ■ ■ ■ L I N K S ■ ■ ■

www.openbeatz.de
www.neuraum.de

Tickets: www.openbeatz.de/tickets

#openbeatz #3blau #wearegta #soundclub #neuraum #eatsleepraverepeat #bestdjs #bestbookings #dj #djmag #edm #edx #edc #house #tomorrowland #tomorrowworld #deephouse #tbt #dancing #music #swag #dubstep #love #tattoo #photooftheday #fashion #munich #münchen @openbeatz @3blau @wearegta (hier: Neuraum)

Die Kinderfotos der Stars: Zeitreise mit den Promis

Auch Stars haben mal als ganz normale Kinder und Teenager angefangen. Inklusive ulkiger Jahrbuchfotos oder heute peinlich anmutenden Erstversuchen auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Wir haben die besten Jugendfotos gesammelt.

Was für ein süßer Fratz, der hier frech der Kamera die Zunge entgegenstreckt! Welcher Hollywoodstar hat wohl auf seinem Instagram-Account dieses Foto aus längst vergangenen Tagen gepostet? (Bild: Instagram/Blake Lively)

Tatsächlich handelt es sich um „Gossip Girl“-Hauptdarstellerin Blake Lively. Heutzutage würde sich die 27-Jährige mit Sicherheit nicht mehr so freizügig in der Öffentlichkeit präsentieren. Schließlich ist sie mittlerweile sogar Mutter einer Tochter, die bestimmt genauso niedlich auf Fotos dreinschauen kann wie einst Baby-Blake. (Bild: Getty Images)


Pummelige Ärmchen und Beinchen, Tomboy-Look und ein nur bedingt vorteilhafter Topfhaarschnitt: Mit dem kleinen Racker von früher hat der Star, der dieses Kinderfoto aus dem Jahr 1985 auf Instagram postete, schon seit einer Weile rein gar nichts mehr gemeinsam. Denn schon seit … (Bild: Instagram)

… Ende der 1990er-Jahre zählt die schöne Niederländerin Lara Stone, heute 31, zu den gefragtesten Models der Welt! (Bild: Getty Images)


Was für ein allerliebstes Kerlchen! Das süße Geburtstagskind von damals feierte inzwischen seinen 38. Wiegentag, und zwar nicht mit Partyhut, sondern ganz luxuriös mit seiner Liebsten, die das Kinder-Foto als kleine Überraschung auf Instagram postete. “Süß” ist inzwischen wohl so ziemlich das letzte Wort, das einem … (Bild: Instagram)

… beim Gedanken an Kanye West in den Sinn kommt. Heute pflegt er nämlich sein Bad-Boy-Image, jettet mit seiner Holden Kim Kardashian durch die Weltgeschichte und macht mit seinem rebellischen Verhalten vor allem auf Preisverleihungen regelmäßig von sich reden. (Bild: Getty Images)


Mit möglichst wenig Körperbedeckung fühlte sich dieses spätere Topmodel schon als süßer kleiner Wonneproppen am wohlsten. Wisst ihr, wer hier im Jahr 1995 mit seiner Mama Yolanda Foster am Strand spielte? Es ist … (Bild: Instagram/Yolanda Foster)

… It-Girl Gigi Hadid (20), die in Sachen Textilien auch heute noch auf die Devise “weniger ist mehr” setzt! (Bild: Instagram/Gigi Hadid)


“Damals schon im Dirndl” – und noch ganz unschuldig! Kommt ihr drauf, welche heutige deutsche Skandalnudel dieses süße Kinderfoto vom Tag ihrer Einschulung auf Instagram postete? Es ist … (Bild: Instagram)

… Claudia Effenberg, die inzwischen 49 Jahre alt ist und im Dirndl ein etwas … räusper … weniger unschuldiges Bild abgibt. (Bild: Getty Images)


Mit aufgeschürften Knien werden wir den kleinen Wildfang rechts auf diesem süßen Kinderfoto wohl nie wieder zu sehen bekommen. Heute ist … (Bild: Instagram)

… Kate Upton (22) nämlich eines der begehrtesten Kurven-Models der Welt! (Bild: Getty Images)


“Ich hoffe, dein Geburtstag ist so etwas Besonderes, wie du es für mich bist. Ich liebe und vermisse dich ständig”, kommentierte die Mutter dieses späteren Popstars das Jugendfoto, das sie anlässlich des 40. Geburtstags ihrer Tochter auf Twitter postete. Eigentlich eine rührende Geste – wäre der Hintergrund nicht so tragisch. Denn … (Bild: Twitter)

… Ex-“Spice Girl” Mel B hat den Kontakt zu ihrer Mutter Andrea Brown und ihrer übrigen Familie bereits vor sieben Jahren abgebrochen. Der Grund: Die Browns sprachen sich damals heftig gegen Mels Hochzeit mit Stephen Belafonte aus und verbreiteten in den Medien, er habe Mel häufig geschlagen, was das Ehepaar aber bis heute entschieden leugnet. (Bild: WENN)


Die knuffige kleine Fünftklässlerin hinten im Bild ahnte nicht, dass sie nur zwei Jahre später – nämlich im zarten Alter von 13 – von einem Model-Scout entdeckt und wenig später auf Endlos-Beinen die Laufstege dieser Welt erobern würde. Heute … (Bild: Instagram)

… zählt Karlie Kloss (22) zu den Top 10 der bestbezahlten Models der Welt! (Bild: Getty Images)


Die süßen Pausbäckchen und den durchdringenden Blick hat sich dieses spätere Multi-Talent, das heute als Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin arbeitet, bis ins Erwachsenenalter bewahrt – und seit sich … (Bild: Instagram)

… “Girls”-Star Lena Dunham einen stylishen Pixie-Cut hat schneiden lassen, sieht sie ihrem Mini-Me sogar noch ähnlicher! (Bild: Getty Images)


Um wen es sich bei diesen süßen kleinen Mäuschen handelt, ahnt man, wenn man sich Papas Bart wegdenkt. Richtig, für diesen niedlichen Familienschnappschuss aus den 1990ern ging Actionheld … (Bild: Twitter)

… Bruce Willis  mit seinen Töchtern Tallulah (links) und Scout (rechts), die das Foto auf Twitter mit ihren Fans teilte, auf Badewannenmission im Sweatshirt – Zöpfchenflechten inklusive! (Bild: Getty Images)


“Ich mit 3 – ich hab es immer schon geliebt, mich schick zu machen”, kommentierte diese spätere Hollywood-Berühmtheit das süße Kinderfoto, das sie auf Instagram hochlud. Ihrem Fashion-Faible ist … (Bild: Instagram)

… Katie Holmes bis heute treu geblieben: Sie ist nicht nur Schauspielerin, sondern betreibt auch ein eigenes Mode-Label und modelt für Luxus-Marken wie Miu Miu. (Bild: Getty Images)