habe nur noch mich

Ich hätte nie gedacht, dass ich mich eines Tages so von jemanden kaputt machen lassen werde.
Habe mich doch mal als starke Person gesehen, doch heute stehe ich hier in Trümmern. Keine Ahnung, was passiert ist. Warum ich plötzlich nicht mehr auf mich selbst geachtet habe, sondern nur noch wollte, dass es dir gut geht. Und jetzt stehe ich hier, bin gezeichnet von der harten Zeit und ich kann wirklich nicht mehr. 

...langsam formt sich meine Cuckizofe...

Ihr lieben, einige von euch haben sicher die letzten Einträge meiner kleinen gelesen.
Für die, die es nicht getan haben, hier eine kleine Aktualisierung der letzten Ereignisse.

Anfang des Monats habe ich den Schritt gemacht, mir einen Lover zu suchen.
Dem voraus gingen natührlich Wochen voller Gespräche mit meiner Zofe, Wochen voller Überlegungen wo der Weg von uns noch hin führen soll, was das Ziel ist.
Nun denn, der Weg wurde gefunden und das Ziel festgesteckt. Ich möchte das meine Zofe keusch bleibt, eines der Ziele ist Never Inside. Das geht Natührlich nur wenn ich ausreichend befriedigt werde.
Lange musste ich ehrlich gesagt nicht suchen bis ich den richtigen Mann für meine sexuellen Gelüste gefunden habe. Nach anfänglicher Scheu und dem ersten gemeinsamen Abend ist aber nun klar, der Lover bleibt, Jessy wird nun vollständig entmannt.
Ich werde noch konsequenter, akzeptiere kein nein, keine widerreden, keine Zweifel.

Bestrafungen habe ich schon die ein oder andere durchgesetzt, aber nun fahre ich auch da andere Geschütze auf. Mit einem Ledergürtel habe ich sie vor einigen Tagen bearbeitet, Backpfeifen waren auch dabei, ich habe sie an den Küchentisch gefesselt und ihr meine Regeln, meine “Gesetzte” , das was sie ist, was sie sein wird und wofür sie da ist förmlich in den Kopf gefickt. Ich habe sie genommen bis sie nur noch gewimmert hat, lasse sie mich in allen Arten schmecken und versuche sie nicht aus der devoten Stellung raus zu lassen.
Mal sehen wie das noch so weiter laufen wird. Bis jetzt läuft’s gut.
Ihre einzigste Aufgabe wird sein, mir und meinem Lover zu dienen, alles dafür zu tun was sie kann um mir jeden Wunsch zu erfüllen. Sie wird nur noch Spielzeug meines Willens sein, wird sich für jeden bereitwillig hingeben den ich ihr bringe, wird für mich und meinen Lover sexuelles Spielzeug sein, wird gevögelt werden, wird schlucken müssen, wird dienen müssen und das von jedem und für jeden den ich will…
Die Arbeit ist noch lange nicht getan aber wir sind auf einem guten Weg…
Sie wird eine Cuckizofe, eine Hure, Schlampe, Dienerin, Sklavin sein…Geistig und irgendwann auch körperlich…jeder Millimeter Männlichkeit wird nicht mehr akzeptiert…

Tag X

Ich fühle mich wie vor 3 Jahren, als ich jede verdammte Minute, dein Gesicht im Kopf hatte und jedes Mal wie ein Idiot angefangen habe zu grinsen, wenn dein Name auf meinem Display erschienen ist. Damals war das auch fast minütlich, inzwischen ist es seltener geworden und auch etwas kälter als früher. Ich kann mich noch genau an unseren ersten Kuss erinnern, wie du mich einfach vor all deinen Freunden an dich gezogen und mich geküsst hast. Wie ich mich danach umgedreht habe, zum Taxi, dann noch einmal stehen geblieben bin, kurz überlegt habe, vielleicht nur eine Millisekunde, mich umgedreht habe und dich auch noch geküsst habe. Du kannst dir nicht vorstellen, wie heftig mein Herz gegen meine Rippen geschlagen hat. Und wie mächtig dieses Gefühl war, was durch meinen ganzen Körper geflossen ist. Du warst überall. Warst auf meiner Haut, bis du langsam unter sie gekrochen bist, direkt zu meinem Herzen. Von dort hast du dich, wie Blut, durch meinen ganzen Körper geflochten, Hast deine Spuren, wie Narben, überall hinterlassen. Und heute? Du hast so tief in mir deinen Platz, dass ich nicht glaube, dass du ihn bald wieder verlässt. Ich weiß nicht, ob es für immer ist, ich weiß allgemein nicht, was “für immer” überhaupt heißt und ob es jemal eines gab. Aber ich weiß, dass dein Lachen wie verrauchte Nächte im Sommer klingt. Ich weiß, dass deine Küsse schmecken wie frisches Wasser nachdem man gerannt ist. Alles an dir weckt die schönsten Gefühle und Erinnerungen in mir, auch Schmerz, aber darüber kann ich hinwegsehen, schließlich liebe ich es auch durch Regen zu laufen und lauten Donner, der wie Bass durch meinen ganzen Körper strömt, bis Blitze der Welt für ein paar Sekunden zeigen, wie verletzlich sie ist. Genauso wie wir uns dies einmal gezeigt haben.

Ich weiß das du das Lesen wirst. Also kannst du dich noch daran erinnern?! Die Zeit in der du mir gezeigt hast das du mich liebst und ich dir geglaubt habe. Die Zeit in der ich noch nicht verstanden habe das du mich nur verarscht hast. Das du mich ausgenutzt hast um deine Bedürfnisse zu stillen. Du bist das letzte!

anonymous asked:

du hast recht. jetzt wird mir vieles klar, warum ich wieder angefangen habe, mich selbst zu hassen, nur um sie noch mehr lieben zu können. in dem bezug ergibt auch der spruch "man muss sich zuerst selbst lieben" Sinn. ich habe dich auf tumblr immer als sehr faszinierend und schön wahrgenommen, als herzmensch, und ich wünsche dir alles gute und viel stärke bei dem "geben, ohne von sich zu nehmen"-projekt. ich glaube ich mache da mit. :)

Von “man muss sich zuerst selbst lieben" bin ich kein Fan, da ich ohne meinen Freund vermutlich nie anfangen hätte, mich selbst so sehr lieben zu lernen.. aber, man darf eben nicht nur den anderen lieben. Man muss auch genug Liebe für sich selbst übrig lassen.

Danke ♥♥

Kokain Überdosis

Ich habe lange überlegt ob ich diesen Text überhaupt schreiben oder gar veröffentlichen soll, aber vielleicht kann ich damit ja andere warnen oder davor bewahren, damit ihnen nicht das selbe passiert wie mir.
Also … Es fing schon Tage vorher mit der Kokain Session an. Ich war bei meinem Freund und habe mich leider total in den Kick vom intravenösen Kokain-Konsum verliebt. Dieser Kick ist echt mit nichts anderem zu vergleichen und sogar Schore hat mich auf einmal gar nicht mehr gereizt. Es ging nur noch um Koks und natürlich wollte ich immer mehr. Pro Tag haben wir uns bestimmt fast jede Stunde einen Knaller gemacht. Dazu kam noch, dass wir beinahe die ganze Woche kaum geschlafen und gegessen haben - wird ja überbewertet wenn man stattdessen koksen kann…
Am Mittwoch Morgen hatten wir die ganze Nacht bereits Koks-Knaller konsumiert und wollten noch einen letzten vor dem Schlafen gehen machen. Dieser letzte Schuss hat bei mir aber überhaupt nicht gewirkt. Kein Anfluten, kein Kick, kein gar nichts. Mein Freund hingegen hat etwas von der gleichen Menge gemerkt und ich war dann natürlich sauer, weil ich auch gerne einen Kick gehabt hätte. Also habe ich ihn überredet, mir noch einen mit etwas mehr Koks zu machen, damit ich endlich wieder so einen geilen Rausch habe. Obwohl mein Herz schon nach dem ersten Knaller ziemlich am rasen war, musste ich ja unbedingt noch einen haben. Verdammte Kick-Geilheit. Als der zweite Knaller fertig war, habe ich dann auch endlich was gespürt und zwar war das ein krasserer Kick als alles andere zuvor. Ich habe mich nur noch aufs Bett gelegt und wollte den Rausch genießen. Alle Geräusche waren plötzlich extrem laut, eigentlich nur noch ein einziges Rauschen, und ich habe mir sogar die Ohren zu gehalten. Das ist das letzte was ich davon weiß. Mein Freund meinte noch, ich hätte sowas von wegen “das war’s jetzt” gesagt. Aber daran habe ich keine Erinnerung mehr.
Als ich wieder zu mir kam, saß ich auf der Kante des Bettes und mein Freund saß mir gegenüber und starrte mich an. Er fragte mich ob ich wüsste was passiert sei. Als ich verneinte, erzählte er mir alles. Ich hatte im Bett einen Krampfanfall und bekam keine Luft mehr. Wenn mein Freund nicht gewesen wäre, dann würde ich diese Zeilen nicht mehr schreiben können. Er hat mich dann vom Bett auf den Boden gelegt und meinen Mund aufgemacht, um mich zu beatmen. Ein Krankenwagen hätte viel zu lang gebraucht. Man kommt ja nur wenige Minuten ohne Luft aus. Nach ein paar Minuten muss sich der Krampf dann wohl gelegt haben und mein Freund hat versucht, mich wieder wach zu kriegen. Ich kam aber erst wieder zu mir, als ich auf dem Bett saß. Doch zu dem Zeitpunkt war ich trotzdem noch nicht die Alte. Ich soll laut meines Freundes ganz anders ausgesehen haben und ich weiß noch dass ich in dem Moment gar nicht wusste, wo ich bin, wer mein Freund ist und ob er mein Freund oder Feind ist. Ich hatte richtig Angst vor ihm und wollte, dass er mich in Ruhe lässt und nicht anschaut. Das war echt eine heftige Situation. Auch als er mir erzählte, dass ich beinahe an einer Überdosis gestorben wäre, hat sich das wie ein Schlag in die Fresse angefühlt. Irgendwie hat er mich dann dazu gekriegt, ein paar Bahnen Schore zu ziehen, weil mein Herz immer noch am rasen war und ich runterkommen sollte. Das hat gottseidank geholfen und langsam wurde ich immer mehr die Person, die ich bin. Trotzdem muss ich dieses Erlebnis erst einmal komplett verarbeiten. Wenn man knapp dem Tod von der Schippe springt, weiß man sein Leben gleich viel mehr zu schätzen. Ich weiß nicht wie ich das alles so leichtfertig aufs Spiel setzen konnte. Nur für den scheiss Kick … Wenn ich daran denke, was mit meinen Eltern gewesen wäre, wenn sie davon erfahren hätten… Aber ich will da gar nicht dran denken. Die Sache war mir auf jeden Fall eine Lektion und ich werde in Zukunft mehr Respekt vor Drogen und insbesondere vor Kokain intravenös haben. Noch einmal möchte ich so eine Überdosis nicht erleben! Man weiß ja nie was beim nächsten Mal passieren würde… Ob ich dann noch mal so viel Glück hätte? Ich will es nicht darauf ankommen lassen.
Abschließend will ich euch noch bitten, wirklich niemals alleine zu konsumieren! Im Notfall kann euch sonst niemand das Leben retten. Und bitte überschreitet eure Grenzen nicht. Das ist es nicht wert. Auch wenn man sich durch die Drogen unantastbar fühlt, so ist man in Wahrheit viel zerbrechlicher als man denkt. Gerade beim iv-Konsum können selbst kleine Mengen zu viel fatale Schäden anrichten. Lieber zu wenig als zu viel konsumieren… Ich hoffe der eine oder andere kann aus meinem Erlebnis eine Lehre für sich selbst ziehen. Stay safe.

Ich schminke mich abends nicht einfach ab, ich wasche mir meine Maske vom Gesicht. Unter meinem Make-up kommt blasse Haut hervor, unter dem concealer verbergen sich dunkle Augenringe, meine Lippen sind trocken und aufgerissen, verborgen unter Lippenstift und Gloss. Manchmal glaube ich kaum, dass das im Spiegel ich bin. Wann bin ich so geworden? Wann haben meine Augen ihren Glanz verloren? Wann wurden die Nächte so schlimm? Wann habe ich mich selbst verloren? Ich bin nur noch ein blasser Schatten meiner selbst
89,7 kg
Und es wird immer weniger…
Habe ich ein Hungergefühl im Magen, aber nicht im Kopf esse ich nicht, weil mi sonst schlecht wird.
Ich ess nur noch selten richtig, weil ich einfach keinen Hunger habe…
—  Hab mich grade bei einem Foto von mir erschrocken…

An dieser Stelle möchte ich dir einmal sagen, wie sehr ich dich wirklich liebe.
Der Satz von wegen “du bist mein Leben” ist in gar keiner Hinsicht daher gesagt oder unüberlegt. Glaub mir, du bist mein Leben, denn Dank dir lebe ich.. Kein Mensch hat mir jemals so viel bedeutet, wie du. Kein Mensch hat mich jemals so glücklich gemacht, wie du. Du erfüllst alles.. Und erst recht füllst du meine unerträgliche leere, die ich vor dir hatte, mit endloser Liebe. Meine Liebe für dich entwickelte sich unglaublich schnell und das ist ein Grund, weshalb für mich klar ist, dass das mit dir das richtige ist und es der größte Fehler, sowie das schlimmste, in meinem Leben wäre, wenn das mit dir auch nur ansatzweise kaputt gehen würde. Ich habe mich noch nie zu einem Menschen so hingezogen gefühlt.. Ich kann nicht ohne dich und erst recht will ich nicht mehr ohne dich. Diese Tage, Wochen und Monate mit dir waren das aller schönste was ich erleben durfte und ich wünsche mir, dass das so bleibt und ich jeden Tag neben meinem wunderschönen Mann aufwachen darf. Ich habe so viele Pläne mit dir.. Wir haben so viele gemeinsame Pläne und ich bin mir mehr als sicher, dass wir all diese Pläne, Träume und Wünsche erfüllen werden. Du bist meine Liebe des Lebens, mein Leben. Du bist mein ein und alles.

anonymous asked:

(@) und habe nur noch Kontakt zu wenigen Menschen vielleicht vergessen mich ja dann erst einmal alle aus ihren Köpfen und ich kann sozusagen 'neuanfangen'

Deine Familie ist nach Allah das wichtigste in deinem Leben. Freunde kommen und gehen. Meinungen ändern sich ständig und es wird viel geredet. Das einzige, dass dir bleiben wird, ist deine Familie und dein Glaube. Du solltest aufhören Gedanken an die Meinung anderer zu verschwenden. Ihre Meinung, oder was sie sagen zählt nicht. Nur wie du über dich selbst denkst und wer du wirklich bist. Dein “Ruf” ist nur die Meinung anderen Menschen die glauben dich zu kennen, aber nicht einmal die Hälfte von dir wissen. Nutze die Zeit in der du dir über so etwas Gedanken machst lieber sinnvoll. Stell dich gut mit deiner Familie, hab Geduld und versuch zu lernen, dass die Meinung anderer nicht von Bedeutung ist. Viel Glück

Ich hasse wie ich bin. Ich tue jedem weh.. Unterbewusst.. Ich will das garnicht.. Wenn ich meine down Phase habe dann sehe ich nur noch schwarz vor Augen.. Streite mich mit jedem.. Beleidige sogar die, die ich so sehr in mein Herz geschlossen habe. Ich bin ein schwieriger Mensch.. Ich kann jeden verstehen der nichts mit mir zu tun haben möchte.

Ich weiß nichts mehr.Ich habe mich verloren.Ich bin nur noch erfüllt von Hass und Wut und Trauer und Angst.Von meinem alten Ich ist nichts mehr übrig.Kein Lachen mehr.Keine Freude.Keine Liebe.Kein Verständnis.Das ist das Schlimmste.Wie konnte ich nur wieder zu dem Monster werden?Wie konnte das wieder passieren?Ich hasse mich so sehr.
Aber die Menschen,die mich wieder dazu gebracht werden,so zu sein,die hasse ich noch viel,viel mehr.
Vor einem Jahr hätte ich darüber gelächelt.Nein,ich hätte die Menschen belächelt.Weil sie mir Leid getan hätten.Weil sie ihren eigenen Hass nur auf andere projezieren und übertragen.
Jetzt bin ich selbst einer von ihnen…

Liebe Essstörung,
du nahmst mir so viel, was mir einmal wichtig war. Ich habe rund um die Uhr an dich gedacht und somit alles andere vernachlässigt. Du nahmst mir die Kraft, den Willen und die Lebenslust. Warum ich die Verabredungen abgesagt habe? Weil ich mich elendig gefühlt habe, niemanden belasten wollte und nicht aus dem Bett kam. Und am Ende waren mir die Menschen zu viel und ich habe mich tagelang nicht gemeldet. Selbst die wichtigsten Menschen in meinem Leben, von denen ich mich irgendwann distanziert habe, konnten mich nicht mehr aufheitern. Warum ich nur noch zuhause saß, in meinem Bett lag und die Wand anstarrte? Weil ich zu müde war, um überhaupt etwas zu machen. Ich habe aufgehört, die Dinge zu machen, die mir einmal Spaß gemacht haben, weil ich aufgehört habe, mich über Dinge zu freuen. Irgendwann saß ich da, mit einem Kohlestift und Kleber, wollte meine Welt zusammenkleben, doch es hat nicht gereicht. Ich hätte Farbe gebraucht, doch ich war zu lange in meinem Schwarz versunken. Ich hätte einen Sinn gebraucht, anstatt Billigkleber für 1 Euro. Irgendwann fand ich nicht nur bloß meinen Körper unwiderstehlich, sondern auch alle anderen Dinge. Du lässt mich Kalorien zählen, verzweifelt vor dem Spiegel stehen und entgeistert auf die Waage schauen. Ich dachte, ich kann das kontrollieren, doch irgendwann hast du mich kontrolliert. Warum schaue ich im Spiegelbild so dick aus, obwohl alle anderen mir sagen, ich wäre viel zu dünn? Warum lässt du mich im Glauben, ich wäre viel zu dick? Warum hast du mein Denken so auf den Kopf gestellt? Warum willst du, dass ich als weniger wiege? 40kg, 30kg, 20kg, das wäre dir zu viel. Du willst, dass ich nicht mehr bin. Du willst, dass ich nichts bin und selbst das wäre dir nicht genug.

Und jetzt kommt ihr an und sagt ich hätte meine Wahl getroffen. Da sieht man mal wieder wie leicht ihr euch das alles macht. Denkt ihr wirklich ich hätte mich dazu entschieden so eine Vergangenheit zu haben? Glaubt ihr wirklich ich hatte eine Wahl? Was denkt ihr denn? Das man sich aussuchen kann gemobbt zu werden? Ja? Ich hätte mehr von euch erwartet. Ich hatte keine Wahl. Es gab keinen anderen Weg, okay! Diese Leute haben sich dazu entschieden das mit mir zu machen und das aus mir zu machen was ich heute bin. Alles was ich getan habe war irgendwann alles nur noch über mich ergehen zu lassen. Und es ist mir egal ob ihr es anders gemacht hättet. Es ist mir egal ob ihr denkt ich hätte einfach weg hören sollen. Denn ihr habt nicht die geringste Ahnung davon wie es ist jeden Tag von knapp 30 Leuten mit Beschimpfungen übersät zu werden. Ihr wisst nicht wie viel Angst man vor der schule hat. Oder davor jemanden von ihnen auf der Straße zu sehen. Es ist auch keine Sache die nur ein oder zwei Tage läuft. Es ist eine sache die Jahre läuft. Ich konnte nicht mal die Wochenenden genießen, weil ich wusste ich musste bald wieder dort hin. Ich wusste was auf mich wartete. Ich wusste das ich so tun müsse als wäre es mir egal. Ich wusste aber auch das ich am ende des Tages weinend in meinem Bett liegen würde und beten würde das dieser ganze scheiß endlich aufhört. Wie oft habe ich mir gewünscht so wie sie zu sein, nur damit sie aufhörten mich so fertig zu machen. Glaubt mir, ich habe gekämpft und mich bemüht das alles nicht ernst zu nehmen. Aber ich habe es nicht geschafft und es hat mich bis nachhause verfolgt. Ja ich bin Krank geworden durch sie und war nicht stark genug um drüber zu stehen. Ich war schwach aber ich hatte keine Wahl. Das ist der Unterschied.

anonymous asked:

hey. ich bin im moment sehr hin- und hergerissen, da ich das gefühl habe, nur noch für die menschen zu leben, die mich lieben, weil ich eigentlich gar nicht mehr leben will. diese welt ist so traurig, diese menschheit kann man nicht mehr als menschlich betrachten, eher an eine masse, die anscheined so dumm ist, dass sie nichts mehr hinterfragt, alles hinnimmt so lange es "normal" und "perfekt" ist. eine masse, wo sich homosexuelle outen müssen, weil man ja eigentlich nur hetero sein kann usw...

i feel u ~ aber das Leben ist so wertvoll.

Glaub mir, du hast keine Vorstellung davon, was es noch alles für dich bereithält. Es lohnt sich!

Dein Dasein

Du bist mir nah, aber seelisch bleibst du mir fern, du machst auf emotionslos, ich kann es nicht erklären, du machst es mir nicht leicht, nein du machst es mir sehr schwer, doch das macht es interessant, ich hoffe nur ich bleibe noch bei Verstand, denn oft genug habe ich mich an den falschen Menschen verbrannt. Du machst es mir nicht einfach, seit langer Zeit fühle ich mich sehr einsam, doch du bringst meine Seele wieder in Einklang, denn dein Lächeln und wie du redest, ich habe so lange zu Allah gebetet, mir jemanden wie dich in meinem Leben zu geben. Ich glaube meine nächtelangen Gebete wurden endlich erhört, diesmal werde ich es nicht zerstören, denn was du machst, mach ich auch, ich folge dir durch Zeit und Raum. Als wir uns das erste Mal sahen, konnte ich meinen Augen nicht trauen, du warst atemberaubend, du hast mich umgehauen. Es sind deine Augen und deine Haare, deine Art wie du guckst, wenn ich was dummes sage, dein Gang und dein Blick, der macht mich so verrückt, deine Nähe und wie du mich ansiehst, ich habe das Gefühl, ich habe mich verliebt. Doch dann kommt deine kalte Seite und wie du dich entfernst, ich weiß, dass du falsch von mir denkst, denn ich habe viel zu früh, viel zu viel vom Leben gelernt, doch auch das werde ich ändern, werde meine Zeit mit dir verbringen und wenn’s sein muss werde ich mich ganz verändern, du bist meine Inspiration, du bist das was ich schon immer wollte, und ich weiß, dass ich es eigentlich lassen sollte, doch ich will dich als meine Königin auf dem Thron.

-Aldrin Bajrami drinoo