gezeiten

Morgenlicht am schwarzen Strand der Gletscherlagune Jökulsárlón in Südisland. Eisigen Gletscherstücke werden durch die Gezeiten des Meeres zum Spielball der Wellen.

Morning light on the black beach of the Jökulsárlón glacier lagoon in south Iceland. Icy glacier pieces are tossed by the waves because of the tides from the sea.

by islandfeuer © 2010, All Rights Reserved
Please leave captions and credits intact!

The Fiddler on the Deck
Santiano
The Fiddler on the Deck

365 days of music | day eighty-eight

The Fiddler on the Deck | Santiano

Now he’s the one who sings while the lubbers scrub the floor 
(Oh my, oh my, oh my)
And he’s the one who laughs when the storm begins to roar
(Oh my, oh my, oh my)
When his fiddle starts to play, better hide away
If you don’t wanna die
He is the one to blame when a mate goes overboard
(Oh my, oh my, oh my)

ovanrie  asked:

UYLD - ☮

☮ : translate the first lines of your favourite song in your language

[This is some Russian pagan metal so I have no idea how to translate all that stuff but I love this song: Аркона - Воин правды]

Mit dichtem Ruhm

Die Jahrhunderte erstarrt, erkaltet durch den Durst nach Blut

Es steht der Horizont in Flammen! In ihm die verblassten, feinen Fäden der Gezeiten

Der vergessene Stolz der Ahnen kennt die Antwort nicht

Und eilt in feuriger Angst das blutige Wesen der vergangenen Jahre!

FRESH JUICE

Der zweite Stopp unserer Bali-Reise führte uns in den Osten nach Sanur, wo es von Touristen und schicken Hotels (für die etwas Reicheren) nur so wimmelt. Da es am Strand sehr windig ist, ist hier das Reich der Kite-Surfer, zum Baden eignet sich dieser Ort eher nicht. Viele Leute haben sich auch im Drachensteigen versucht – da leben die Kindheitserinnerungen wieder auf.

Da man hier in Bali auch verstärkt die Gezeiten mitbekommt, kann man, wenn das Wasser sich kilometerweit zurückzieht, auch unzählige Tiere im Schlamm und im flachen Wasser beobachten, was auch ganz interessant sein kann.

Am Nachmittag haben wir uns dann noch bei einer der zahlreichen Bars direkt am Strand einen sehr leckeren, frisch gepressten Saft gegönnt, den man sich auch selber zusammenstellen konnte. Eine Mischung aus Drachenfrucht, Mango und Ananas kann ich sehr empfehlen!

Als wir abends noch ein bisschen durch den Ort gebummelt sind, kamen wir an einem super schicken Restaurant mit typisch balinesischem Essen, Live-Musik und Kerzenlicht vorbei. Das war das erste Mal seit langem, dass wir uns ein richtig luxuriöses Essen leisten konnten, und es war einfach nur mega lecker. In Bali können eben auch die Backpacker leben wie die Könige.

Die Richtung ungewiss
Und sogar mein Kompass dreht sich nur im Kreis
Da ist nichts um mich herum
Und diese Wüste ist so karg, weit und heiß
Da war doch vorhin was zu sehen
Und so bleib ich kurz stehen
Um auch mich selbst zu finden um dieses Ziel zu sehen
Doch ich seh wieder nichts
Es bleibt verschwunden und mir nur der Sand

Sag wo bist Du hin? Wo bist Du hin?
Sag wohin bist du?
Ich kann dich nicht finden
Sag mir wie und sag mir wann
Werde ich dich wieder sehen?
Sag wo bist Du hin? Wo bist Du hin?
Sag wohin bist du?
Kann nicht mal mich finden
Gib mir das Weshalb und das Warum
Wieso liest du mich stehen?
Oder weshalb ließ ich dich gehen?

Doch meine Wilde Flamme brennt
Sie lässt mich nicht im Stich
Ich finde den Weg
Auch ohne dich
Meine Wilde Flamme brennt
Sie zeigt mir meinen Weg
Durch alle Gezeiten
Solange ich leb

Meine Wilde Flamme brennt
Sie lässt dich nicht im Stich
Folg nur ihrem Flackern
Dann findest du mich
Sie ist ein Teil von mir
Auch du trägst sie in dir
Diese wilde Flamme
Brennt solange du lebst

Standen vor Felsen oder in Schluchten
Ohne Ausweg, ohne irgendwas zu sehen
Wir wollten Grenzen überwinden
Wollten es wissen, wie weit können wir gehen?
Wir scharrten mit den Hufen wussten
Da muss noch was sein
Jeder versuchte sein Glück
Doch nur für sich allein
Die Zeit, der Wind holten sich alles
Doch vor allem jede Spur

Sag wo bist Du hin? Wo bist Du hin?
Sag wohin bist du?
Kann nicht mal mich finden
Gib mir das Weshalb und das Warum
Wieso liest du mich stehen?
Oder weshalb ließ ich dich gehn?

—  Wilde Flamme - Gegen alle Gezeiten

Im diffusen Licht treiben die Gezeiten die Gletscherstücke unter der Brücke hindurch aus der Gletscherlagune Jökulsárlón in den Atlantik.

In the diffuse light, the tides drift the glacier pieces under the bridge out of the glacier lagoon Jökulsárlón into the Atlantic.

©islandfeuer 2010. All Rights Reserved | Please leave captions + credits intact

Ozean - Tommy Blackout (feat. Fewjar)

{Intro}
“Wasser ist Leben
du bist mein Ozean
wild, weit, von unbändiger Kraft
du strotzt vor Stärke
deine Gewässer sind nicht für Menschen gedacht
unter deiner Oberfläche tummelt sich Leben
auf deinem Grund schlummert ein unendlicher Schatz
am Horizont ein schwarzer Punkt
ich bin schiffbrüchig
habe zu viel Zeit auf deinen Wellen verbracht
10.000 Meter tief, Punkt, verdammt kein Land in Sicht
Man merkt erst, was man verlor, wenn man gestrandet ist
Keine Insel, kein Halt, Kraft schwindet und falls
ich dich irgendwann finde gewinne ich alles
Umzingelt von Salzwasser, vielleicht sind es Tränen
aus vergangener Zeit, Sterne leiten die Wege
Doch Gezeiten und Nebel verbergen die Sicht
Die Wellen werden höher als belehrtest du mich
Umzukehren, doch je härter du trittst desto stärker schwimm’ ich
Bin unbekehrbar für dich, für dich
Nein, ich entferne mich nicht, entleere die Gischt in meinem Gesicht
Wenn es sein muss sterb’ ich für dich, für dich, für dich

Trag mich fort in der Flut bis mein letztes Boot versinkt
Die Schmerzen sind nichts, in meinem Herzenslicht (Augen zu)
Lass mich ruhn’ bis der letzte Keim erstickt
Ich bemerkte es nicht, die letzte Kerze erlischt

Auf der einsamen Suche nach deinem Atlantis
Wind und Sonne zeichnen mein Antlitz
Ein Landstrich in der Farbe von aquamarin
Unerfassbares Tief, das mich hinab wie in einen Wasserfall zieht (bleierne Glieder)
Mein Schädel betäubt, mit pochender Brust, das mein Leben bezeugt
Begegne ich heute dir meiner Liebe
der Fels der herausragt, deine steinerne Miene
Ich halluziniere, eine Ballung in mir will raus, Spucke, Galle und Wirbel
Hinauf, hoch in deine eisige Sphäre
Besteige die Meere
Nur ein Kuss und ich falle zurück in die geistige Leere
Fang mich auf, fang mich auf, befreie mein Ich aus den Zählen des Leids, bin ein Teil von dir bis ans Ende der Zeit, ah, trag mich fort

Trag mich fort in der Flut bis mein letztes Boot versinkt
Die Schmerzen sind nichts in meinem Herzenslicht (Augen zu)
Lass mich ruhn’ bis der letzte Keim erstickt
Ich bemerkte es nicht, die letzte Kerze erlischt
(Halt durch…)

Und ich treibe umher, längst vergessen mein Ziel
Keine Koordinaten, ich war versessen und fiel
hinab in dein Eismeer, ich bin kalt, und wurde zum Eisberg.”

[GEZEITEN]
Die Zeit rast,
im Taumel nimmst du kaum wahr
was um dich her geschieht
Du stehst neben dir und fragst dich
wo dein Leben geblieben ist.

Die Stille ist nicht leer
Die Leere ist nicht laut

_________________________________

[GEZEITEN / TIDES]
Time is slipping away
in the frenzy you barely realize
what is happening around you
Standing beside you, you wonder
where your life has gone.

Silence is not empty
There is no noise in the void