geschwungen

Ergreift eine Frau die Kontrolle über sich selbst, ihre Nacktheit und Sexualität, scheint vielen Herren der Schöpfung ganz schnell der Ständer zu vergehen. Niemand will ein selbstbestimmtes Mädchen zur Freundin, das vielleicht schon viel größere und schönere Schwänze in seinem Leben gesehen hat. Deswegen wird bei dem kleinsten Anzeichen sexueller Emanzipation einfach die Slut-Shaming-Keule geschwungen—nicht nur von Männern, sondern bedauernswerterweise vom eigenen Team. Das Wort „Schlampe" ist zu einem universellen Schimpfwort geworden, das den Zweck erfüllt, eine andere Frau zu degradieren, um sich selbst erhabener zu fühlen. So wird der eigene Wert für die Männerwelt gesteigert, die Jungfrauen bekanntermaßen als größte Eroberung sieht.
—  Suzie Grime
8

Von Bagan aus ging es weiter zum Inle Lake, einem der Wahrzeichen Myanmars. Der See ist Umgeben vom Shan Gebirge und das Zuhause von mehr als 80′000 Menschen der Volksgruppe der Intha. Mit einem Boot haben wir den See und die Umgebung erkundet, sowie verschiedene Manufakturen besucht. Die Fischer haben mit den Jahren eine spezielle Technik erworben, die ihnen das Navigieren und gleichzeitige Fischen beim stehen erlaubt. Dabei wird mit einer Hand das Netz oder der Korb geworfen, wobei mit der anderen Hand und der Hilfe eines Beins, das Paddel geschwungen wird. Es ist faszinierend ihnen bei der Arbeit zuzusehen, doch gleichzeitig stören die Touristenboote (wir sassen natürlich in einem von ihnen), welche mit Aussenbootmotor die Fischer umkreisen, sehr. Wieder sind wir an einem Ort, wo der Tourismus für die Menschen vor Ort eher unangenehm ist und in den nächsten Jahren noch extrem zunehmen wird. Das ungesunde Mass ist leider schon bald erreicht.

Trotzdem habe ich unsere Zeit am Inle Lake sehr genossen. Wir haben zudem Burmesen kennen gelernt und mit ihnen bis spät in die Nacht musiziert und gefeiert. Die Menschen sind sehr offen und erinnern uns von der Art her extrem an Nepalesen! Wir lieben es :)

Ich habe mir heute die Wahlkampfrede von Martin Schulz angesehen.. bzw angehört. Er war hier in dieser kleinen Stadt und hat versucht durch einen rethorisch mehr oder weniger( in meinen Augen eher weniger) gelungenen Vortrag, Wähler auf seine Seite zu ziehen.
Schön und gut dachte ich mir. Dann gehe ich da mal hin. Es ist nicht weit von mir zu Hause entfernt und schaden kann es nicht.
Ich muss gestehen, dass ich mich doch etwas komisch fühlte als ich dann am Rande einer doch relativ großen Gruppe stand in der die Leute SPD Mützen, Jacken und Mülltüten trugen. Als dann nach einer Stunde alter Heimatmusik endlich auch Schulz kam fühlte ich mich noch komischer als die ganzen SPD Fahnen geschwungen wurden.
Ein Bad in der Menge und dann stand er auf der Bühne. Hat viel geredet. Wenig gesagt. Wie man das eben von Politikern kennt. Was mir aber sehr stark aufgefallen ist, war dass er sehr sehr viel andere Parteien schlecht geredet hat. Immer wieder auf Merkel und die CDU gewettert hat. Ist ja auch ein Wahlkampf denke ich… Aber mehr und mehr bildet sich in meinem Kopf ein Satz. Ein Satz von einem Slam Text von Julia Engelmann:
“Wer andere schwach macht, 
glaubt, nicht stark zu sein”. Und das war dann auch mein Gefühl. 50% der Rede war andere Parteien schlecht machen. Er hatte nicht mit allem unrecht. Aber wäre ich ein Politiker würde ich doch andere überzeugen wollen mich zu wählen und das nicht nur weil die anderen ja noch schlimmer sind. Ich hätte mit von einem überzeugendem Politiker gewünscht, dass er mit Inhalten der Partei überzeugt. Die Zeit die Schulz über andere hergezogen ist fehlte dann also um seine Inhalte und die der SPD rüber zu bringen.
Eigentlich bin ich keine die sich im Internet oder so viel über Politik äußert weil ich manchmal befürchte zu wenig zu wissen. Aber das sind einfach Sachen die mir aufgefallen sind und die ich los werden wollte. Vielleicht auch weil Ich keine Lust habe mich im Internet auf politische Diskussionen einzulassen weil es dann doch viele gibt deren Meinung ich einfach nicht Teile. Frei nach dem Motto “das kannste zwar so machen aber dann ist es halt kacke” versuche ich niemanden meine Meinung aufzuzwingen. Genauso will Ich aber auch dass andere das bei mir nicht versuchen.
Ich weiß also, dass viele die Rede von Schulz anders aufgenommen haben und das hetzen gegen andere Parteien gut gefunden haben. (Was ich im übrigen in dem Teil über die sogenannte Afd genau so empfunden habe).
Nichts desto trotz bin ich der Meinung dass es wichtig ist sich auch mit Parteien zu beschäftigen die man vielleicht nicht so toll findet einfach um sich ein eigenes Bild machen zu können.
Was ich aber gut fand war, dass er betont hat wie wichtig es ist zu wählen.
Also auch von mir… falls jemand bis hier hin gelesen hat.. Bitte geht wählen. Jeder der seine Stimme nicht abgibt oder ungültig macht gibt diese Stimme der Afd. Und da sind sich wohl viele einig und wissen hoffentlich, dass genau das vermieden werden muss.
Betonen möchte ich trotzdem nochmal dass ich keine Anhängern der SPD bin. Ich wollte mir das nur mal anschauen…

Ach ja und das Mädchen unten im Bild hatte natürlich nicht die Sonnenbrille auf aber ich dachte da sie so direkt in die Kamera schaut muss ich das ja so nicht veröffentlichen😅

“Nie wieder Faschismus” - ein Traum?

Während immer mehr rechte Parteien an Macht gewinnen und Länder zurück zum Faschismus finden scheint es wirklich nur ein Traum zu sein.
Alles was nicht zur rassistischen Norm gehört wird verteufelt, nicht nur in Sachsen! Wieder wird die Bedrohung in linken Bewegungen gesehen und wieder brennen Häuser. Rostock-Lichtenhagen begegnet uns mittlerweile fast tagtäglich. Doch wo bleibt der Aufschrei? Es werden Reden geschwungen und Schilder hoch gehalten die kundtun: wir sind bunt!
Hier und da eine Lichterkette gegen rechts während Menschen verfolgt werden.
“Was ist mit der bürgerlichen Mitte?” jammert man in Dresden. Ja, wo ist diese bürgerliche Mitte? Sie sitzt daheim und hofft, dass das Problem von alleine geht oder feiert sich auf Image-Festen. Wie auch im Dritten Reich!

In den nächsten Wochen oder Monaten wird die sächsische SS (Sächsische Schutzwacht war glaube ich der korrekte Name) auf die Straße losgelassen. Und was dann? Rechte Hooligans laufen mit scharfen Waffen durch die Straßen, nur so wird die Polizei entlastet. Wer’s glaubt!
Dann gibt es wahrscheinlich die ersten Toten. Dann müssen auch wir uns fürchten, wir die jeden Tag Gesicht gegen Rassisten zeigen. Wir wenigen, die in Dresden und Umgebung auf die Straße gehen. Wir die euch immer zuriefen: seht ihr nicht wo wir hinsteuern?

Ich weiß, dass der Großteil meiner Follower aktiv ist und darauf bin ich stolz. Ich bin aber unsagbar enttäuscht von denen die nur auf die Straße kommen, wenn Prominenz vor Ort ist.

Bewegt euren Hintern sonst ist es zu spät!