gebrannt

GEBRANNTE MANDELN (Caramelized Almonds)

200 g Zucker (sugar) - 1 Pkt. Vanillezucker (vanilla sugar) - 100 ml Wasser (water) - 200 g ganze Mandeln (whole almonds) - etwas Butter (some unsalted butter) - etwas Zimt (some cinnamon)

Zimt, Zucker, Vanillezucker und Wasser zum Kochen bringen, Mandeln zugeben und unter Rühren weiterkochen bis der Zucker trocken wird. Dann weiterrühren bis der Zucker wieder leicht zu schmelzen beginnt und die Madeln glänzen. Ein Backblech mit Butter einfetten, Mandeln draufschütten, zerteilen und abkühlen lassen. (Bring cinnamon, sugar, vanilla sugar and water to a boil. Add almonds and, stirring, continue to cook until the sugar start getting dry. Continue stirring until the sugar begins to melt again slightly and the almonds start getting shiny. Rub butter on a baking sheet, place almonds on it, separate with a fork and let cool. Serve warm or cold.) Guten Appetit. :)

youtube

Gebrannte Mandeln selber machen!

“Gebrannte Mandeln wie vom Weihnachtsmarkt: Knusprig, süß und sehr einfach selbst zu machen. Ihr braucht nur wenige Zutaten und habt in kurzer Zeit ein leckeres kleines Geschenk für jemanden oder eine Knabberei für euch selbst.”

This is a classic German fairgrounds treat, which also appears on Christmas Markets - sweet caramelized almonds. It only takes 15 mins to make them at home. Just make sure you only put it on medium heat so the sugar won’t burn. Guten Appetit. :)

Ja man kann fassungslos die Hände über den Kopf schlagen und sagen, dass diese Gewalt nicht mehr auszuhalten ist.
Für die, die das hier machen eine Ansage:
Ja die Gewalt und die Zustände in diesem Land sind nicht mehr auszuhalten!
Über 800 mal hat es bereits in diesem Jahr vor oder in Flüchtlingsheimen gebrannt, wurden konkret bedroht oder anderweitig beschädigt. Nicht zu vergessen die nahezu täglichen Angriffe auf Geflüchtete Menschen und andere Gruppen selbst.
500 Parteibüros (meist die der LINKEN) sind in den letzten 5 Jahren Opfer verschiedener Attacken geworden, so auch meins diese Nacht.
Die Demonstrationsversuche verschiedener Rechter Gruppen heute in Leipzig zielten genau gegen die Menschen, die sich darüber täglich den Kopf zerbrechen, Menschen helfen und für eine solidarische Welt streiten. Das diese wiederum solch einen Naziaufmarsch in ihrem Wohnort nicht ohne Gegenprotest zulassen, ist erwartbar und legitim. Und Gegenproteste sind ein legitimes Grundrecht - und das auch in Hör- und Sichtweise.
Doch dies wurde heute vielfach verwehrt. Eskalation ging auch von der Polizei aus. Bereits am Mittag wurde eine Person durch die Polizei schwer verletzt und musste notärztlich behandelt werden (siehe: http://gleft.de/16T). Der Jenaer Jugendpfarrer König wurde in seinem Auto von einem Polizisten brutal ins Gesicht geschlagen und Gegenproteste in Hör- und Sichtweise waren heute nicht möglich und das ist falsch!

Auch diese genannten unerträglichen Zustände und die alltäglichen Bedrohungen für Geflüchtete, Antifaschist_innen, Homosexuelle u. a. und das Versagen staatlicher Organe führen zu Wut und Ohnmacht - und leider auch zu Gewalt was nicht richtig ist.

Enden möchte ich an diesem traurigen Tag mit folgendem Dialog:
„Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied“
„Doch, doch“, ruft das Känguru, „die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.“

(via Marco Böhme)

Heute ist es wieder schlimmer.
Da bist wieder nur du in meinem Kopf. Und jetzt sitze ich vor einer Kiste mit Erinnerungen an dich und ich hab all die Bilder hier. Ich kann sie nicht löschen, denn sie haben sich fest gebrannt in meinem Kopf. Kann mit niemanden mehr darüber sprechen, denn keiner kann deinen Namen noch aus meinem Mund hören. 

Ein Attentat deiner Gedanken, das Opfer bist du. Anklage gegen unbekannt, es beginnt die suche nach einem Grund. Kopfzerbrechen, die nächte werden zu Tagen und die tage werden nicht hell. Wunden und Narben sind geblieben manche sichtbar, offen und tief, andere sind gezogene linien über bilder in deinem kopf, ein Schlachtfeld der Erinnerungen. Ich erinnere mich an die ruhigen tage, in deiner Anwesenheit. Es war wie Medizin, deine küsse und Umarmungen haben auf diesen Linien nicht gebrannt.
Der Prozess verläuft einseitig, man hört sich selber an, stellt sich selbst die fragen, erinnert sich auf den Tag genau, denn unsere gemeinsame nacht ist mein Alibi, wasserdicht und trotzdem irgendwie im morast meiner tagträume versunken.
Du richtest dich selbst, Anklage gegen unbekannt, der Prozess wird verschoben, irgendwann geht dann doch das Leben weiter. Zeit verstreicht, du rechnest nicht mehr in stunden und Minuten sondern in schlaflosen Nächten. Eine schlaflose nacht sind genug, du zählst seit Monaten, irgenwann gibst du das schlafen auf und somit auch das zählen.
Ich suche nach dir, will dich bitten mir von dem einen tag zu erzählen denn meine Erinnerungen verblassen, und es wird kalt. Draußen wirds kalt. Du kannst keinen sternenhimmel mehr beobachten ohne mit den Zähnen zu rasseln, weisst du noch also du gefroren hast? Du hattest meinen Pullover; und meine jacke an, ich stand im tshirt vor dir und hab mir nichts anmerken lassen, deine Anwesenheit war warm.
Aufgewacht, der Richter fragt mich, ob ich Gefühle für dich hab?
Gefühle? Ich habe eine hand die ich dir reichen kann, meinen Pullover und meine Jacke. Ich hab etliche Umarmungen für dich die ausgeblieben sind, und einen ehrlichen kuss. Ich hab ein lachen für dich, und jede Menge ungesagte worte.
Warum geben sie ihr nicht dann das was ihr zusteht, fragt mich der Richter, der mich mit seinen augenringe an mich selbst erinnert.
Ich denke sie will sie nicht haben. Den Pullover vielleicht, den mochte sie ganz gern. Aber sonst.
Schulterzucken im Sekunden schlaf.
Ist es vielleicht zu spät? Was für ein absurder Gedanken, wir haben doch gesagt dass zeit relativ ist und alles aus einem grund passiert. Oder muss ich der grund sein der passiert? Oder haben wir uns schon passiert? Und wenn ja aus welchem Grund?
Der Richter seufzt.
Also nochmal von vorne.

So viele Sätze die sich in meine Seele gebrannt haben.

“Du bist nicht meine Tochter”
“Wie könnte ich nur so etwas zur Welt bringen?”
“Du Schlampe”
“Niemand kann dich leiden”
“Ich bin froh wenn ich dich nie wieder sehen muss”
“Ich hoffe du verreckst auf deiner neuen Schule”
“Du bist das schlimmste was einem passieren kann”
“Du hast nichts worauf man stolz sein kann”
“Jeder ist absolut besser in allem als du”
“Ich schäme mich für dich”
“Du musst dich ändern”
“Du wirst niemals gut genug für jemanden oder für irgendetwas sein”
“Du bist ein gottverdammte versagerin und jeder außer dir kann etwas”