gary-brolsma

youtube

Because it has come to my attention that too many the newest generation of Tumblrers (particularly several people directly involved with me) have no knowledge of this whatsoever.

Watch on phaenomeme.sueddeutsche.de

Der Numa-Numa-Guy wird an diesem Wochenende zehn Jahre alt: im Dezember 2004 lud Gary Brolsma aus New Jersey diesen Clip auf die Website Newsground (YouTube gab es noch nicht, hier der Original-Clip!!) und begründete damit eines der ersten wirklich populären Phänomeme. Zum Jubiläum hier zehn Fakten zum Numa-Numa-Guy, die belegen, dass sein Clip Auswirkungen in fast allen Bereichen populärer Kultur hatte.

1. Durch seine Gesangseinlage wurde Gary Brolsma sehr sehr schnell sehr bekannt. Heute betreibt er einen YouTube-Kanal und spielt in der Band The Backroom Deal.

2. Anfangs hielt Gary den Song, dessen ahnungsloses Nachsingen ihn webbekannt machen sollte, für ein japanisches Lied.

3. Tatsächlich stammt der Song von “Dragostea din tei” von der moldawischen Band O-Zone.

4. In Japan wurde das Lied allerdings auch veröffentlicht - unter dem Titel “Koi no Maiahi” wurde es zur Kopiervorlage für zahlreiche Flash-Animationen.

5. Das Song war im Laufe des Jahres in zahlreichen Ländern in den Charts. In Deutschland sogar recht lang auf Platz eins.

6. Übersetzt bedeutet der Titel in etwa “Liebe unter dem Lindenbaum”.

7. Der Erfolg des Liedes hierzulande begründet sich übrigens unter anderem auf einer Cover-Version, der Band “Haiducii”, die in Italien im Frühjahr 2004 an der Spitze der Charts einstieg.

8. Arsenie Todiras, einer der drei Jungs von O-Zone nahm übrigens 2006 unter dem Namen “Arsenium” beim Eurovision Song Contest teil.

9. Garys Gesang wurde nicht nur zur Vorlage für unzählige Menschen weltweit, ihn zu imitieren. Brolsma hatte im Anschluss zahlreiche Gastauftritte im Fernsehen - und im Weezers legendärem Netzvideo zu Pork and Beans

10. 2007 wurde Gary Brolsma vor dem Star Wars Kid auf Platz eins der 40 Greatest Internet Superstars von VH1 gewählt

Wer mehr über Gary Brolsma und die Phänomeme wissen will, die er ausgelöst hat, sollte diesen Text von Douglas Wolk im Believer lesen.