flachen

Ich habe keine schönen Brüste, ich habe keinen flachen perfekten Bauch, ich habe keine perfekte Haut ohne Narben oder Dehnungsstreifen, ich habe keine schönen dünnen Beine, ich habe kein schönes Gesicht, eigentlich ist nichts an mir schön an mir ist einfach alles nur abscheulich und ich kann verstehen wenn man mich nicht schön findet, denn ich selber finde mich auch nicht schön.
—  meins

Wenn ich schreie, fragen alle was los ist.
Wenn ich weine, fragen alle was mir fehlt.
Wenn ich schlechte Laune habe, fragen alle was passiert ist.
Wenn ich traurig schaue, denken sie sich ihren Teil.
Wenn ich in der Nacht wach bin, juckt es niemanden.
Wenn ich sage was ich denke, macht mich jeder an.

Niemand schreit mit mir, wenn ich mal schreie.
Niemand wischt mir die Tränen weg, wenn ich mal weine.
Niemand versucht mich mit flachen Witzen aufzumuntern, wenn ich schlechte Laune habe.
Niemand lächelt mich an, wenn ich traurig schaue.
Niemand fragt mich was ich geträumt habe, dass ich wach wurde.
Niemand akzeptiert meine Meinung, wenn ich sie mal sage.

Niemand.. wirklich niemand nimmt mich ohne Grund in den Arm, wenn ich mal nicht mehr kann. Ich muss funktionieren, damit ich im Leben vorankomme, sagen sie aber was ist, wenn es das Gegenteil bewirkt? Wenn ich zusammenbreche und es nicht mehr schaffe aus eigener Kraft hochzukommen? Was ist dann? Wer gibt mir Kraft? Ich habe doch niemanden, der mir Kraft gibt. Ich muss immer stark sein, immer. Was ist, wenn ich dafür keine Kraft mehr habe? Wenn ich niemanden mehr helfen kann, weil ich mir selber nicht helfen kann. Ich habe mich verloren, als ich mich selbst kennenlernen wollte. Ich war in der Nacht auf der Suche nach mir und das spüre ich heute. Ich weiß einfach nicht, wie das weiter gehen soll. Was ist der nächste Schritt? Ich will nicht mehr Abends im Bett liegen, und über mein Leben nachdenken, weil es immer dazu kommt, das mir Tränen übers Gesicht laufen.

—  Wie soll das nur weitergehen? // verbautezukunft
4

Glasklare Eisstücke im flachen Wasser der Gletscherlagune Jökulsárlón.
Wenn man genau hinschaut erkennt man vielleicht auch das eine oder andere Fabelwesen. 
• 1 - einen auf dem Rücken liegenden Mantarochen
• 2 - ein langes Schneckengehäuse  
• 3 - einen auf der Seite liegenden Fisch
• 4 - ein Seeungeheuer

Glass-clear ice pieces in the shallow water of the glacier lagoon Jökulsárlón.
If you look closely you may also recognize one or the other fabulous creature.
• 1 - a manta ray, lying on his back
• 2 - a long snail shell
• 3 - a fish lying on the side
• 4 - a sea monster

©islandfeuer 2010. All Rights Reserved | Please leave captions + credits intact 


Wildschweine rasen durch Zehlendorf, Ratten über Spielplätze im gesamten Stadtgebiet - und manchmal schwimmt eben auch eine domestizierte Schildkröte in den flachen Wassern des Kaskadenbrunnens unterm Fernsehturm am Alexanderplatz.

Aufgeregte Passanten hatten dort am Sonnabend das gepanzerte Tierchen entdeckt und Streifenbeamte alarmiert. Einsam paddelte die Schildkröte im Brunnen ihre Runden, bis ein beherzter Streifenbeamter Schuhe und Socken abstreifte, ins wohltemperierte Brunnenwasser stieg und “Schildi” aus seiner unnatürlichen Umgebung befreite. Ein Foto des Einsatzes twitterte die Polizei am Montagvormittag.

“Wir gehen davon aus, dass der Besitzer die Schildkröte loswerden wollte und sie ausgesetzt hat”, sagte eine Sprecherin der Berliner Morgenpost. Das Panzertierchen landete zunächst auf dem Polizeiabschnitt 32 und wurde dann vom Tierfang abgeholt und in die Tiersammelstelle nach Falkenberg gebracht. Wer der Schildkröte ein neues Zuhause geben möchte, kann sich dort telefonisch unter 030 76888200 melden.


Was für ein Arsch. Hoffe Schildi hat schon ein neues Zuhause. 

Ich seh so oft Kommentare wie “Ich wünschte ich hätte ihr Leben” “Goals” etc. bei beliebten Instagramaccounts, ich bekomme so oft Nachrichten wie “Ich wünschte ich hätte dein Leben” “Du bist so toll, ich bin so scheiße.” und noch viele andere traurige Kommentare und Nachrichten. Ich seh so viele Mädchen, die sich ständig vergleichen und sich hassen, weil ihr Leben nicht so aussieht wie auf den perfekt inszenierten Instagramposts. Und ich sag euch eins: ALLES was beliebte Instagramaccounts posten ist eine Show, selbst die Leute, die nur 50+ Follower haben posten die Dinge, die sie zeigen WOLLEN. Kein Leben auf dieser Welt ist perfekt. Kein Leben ist “Goals” weil jeder Einzelne von uns, wirklich jeder! mindestens eine Sache im Leben hat, die alles andere als perfekt ist. Alle Menschen streiten, alle Menschen sind mal traurig und können kaum mehr atmen vom ganzen weinen, jeder Einzelne von uns hat manchmal zu kämpfen. Wir zeigen uns so, wie wir gesehen werden wollen, weil keiner gerne traurige Posts sieht. Bitte lasst euch nicht hinters Licht führen von diesen perfekten Instagrammädchen. Die meisten brauchen mindestens 50 Anläufe, um das perfekte Instagrambild hinzubekommen. In dieser Zeit kann man so viel machen einfach. Man kann leben, man kann Freunde umarmen, man kann spazieren gehen, an Blumen riechen, Tiere streicheln und so vieles aus dieser Zeit machen, wenn wir uns nicht so dermaßen konsumieren lassen würden. Ihr seid alle so so super und toll, genauso wie ihr seid! Ihr braucht keinen perfekten flachen Bauch, um glücklich zu sein, ihr müsst nicht jeden Tag perfekte Bilder am Strand posten, denn das ist NICHT das wahre Leben. Das ist nicht echt! Lernt euch selber und euer Leben zu lieben, so wie es ist, denn JEDES Leben ist was ganz Besonderes! 💖

Wonder Woman: Mit diesem Mode-Statement bricht Gal Gadot ein Tabu
Gal Gadot verkörpert in der neuen DC-Comicverfilmung Wonder Woman. (Bild: wenn)

Lange bevor es die weiblichen Pendants zu Superman und Batman gab, nämlich Supergirl und Batgirl, erblickte mit Wonder Woman die erste Superheldin das Licht der Welt. 1941 tauchte die Heldin erstmals in einem DC-Comicheft auf. Aus feministischer Sicht eine Revolution! Anlässlich der ersten Blockbuster-Verfilmung von „Wonder Woman“, die dieser Tage weltweit in den Kinos anläuft, sorgt nun Hauptdarstellerin Gal Gadot ebenfalls für einen Kulturbruch!

Die 32 Jahre alte Israelin absolviert zurzeit sämtliche Promotion-Auftritte für den Actionfilm mit flachen Schuhen. Statt in High-Heels über den Roten Teppich zu stöckeln, schreitet sie in Turnschuhen und Sandalen an den Fotografen vorbei. Damit möchte sie nicht nur ein Mode-Statement setzen, sondern einen Trend anstoßen.

Gal Gadot bei der Premiere von Wonder Woman in Los Angeles. (Bild: wenn)

Der Zeitung „USA Today“ verriet die Darstellerin: „Ich möchte den Trend erschaffen, in flachen Schuhen auf Roten Teppichen zu laufen.“ Das habe auch einen ganz praktischen Grund: „Ich liebe es, High-Heels zu tragen, sie sind schön, sexy, was auch immer. Aber zur selben Zeit, vor allem bei Stilettos, läuft man Gefahr das Gleichgewicht zu verlieren. Man kann jeden Augenblick stürzen. Es ist nicht gut für den Rücken. Warum tun wir uns das an?“

Bei einem Interview in New York trägt Gal Gadot flache Schuhe der Marke Christian Louboutin. (Bild: Getty Images)

Zur Premiere von „Wonder Woman“ in Los Angeles kam Gadot deshalb mit Sandalen. Und setzte auch gleich in Sachen Luxusmode ein Zeichen: Bei den Tretern handelt es sich um Schuhe der Marke Aldo, die schlappe 50 Euro kosten. Damit begeht die hübsche Israelin gleich in zweifacher Hinsicht einen Tabubruch: Es müssen nicht immer hohe Hacken sein und auch Dutzendware sollte auf dem Roten Teppich getragen werden dürfen!

Ein besseres Statement zur Premiere von „Wonder Woman“ könnte es nicht geben!

Ich hatte Angst, vor dieser Jahreszeit. Sommer. Überall siehst du diese Mädchen, mit ihren braun gebrannten dünnen Beinen und diesem flachen Bauch. Sie tragen Blümchenkleider und Sonnenbrille, haben ihre Haare zusammen, so wie ich sie meist zum schlafen trage, und sie sehen so wunderschön aus. Ich wünschte mir nicht mehr, als diesen Sommer das Gefühl genießen zu können, dünn zu sein. Doch ich habe es wieder mal nicht geschafft. Ich hasse meinen Körper so abscheulich, dass ich es nicht einmal mehr in Worte fassen kann. Ich hasse diesen Sommer jetzt schon, obwohl es der schönste von allen werden sollte.

Glitzersteine

Immer suchen wir nach Gründen,
Sinn und Zeichen – Konsequenz.
Picken aus dem Pool des Zufalls
stets den Stein, der schöner glänzt.

Wir sind Raben, wir sind Krähen,
diebisch, schlau und fluchtbereit.
Zu viel Zeit, zu viel Verschulden,
das vom Menschsein übrig bleibt.

Sieh mir bitte in die Augen,
sei der Glanz, der mich ertränkt
Bist du mehr als eine Brosche,
die sich ohne Grund verschenkt?

Ist da mehr als nur ein Lächeln
einer flachen Existenz?
Ein klischeegefülltes Lieben
durch Besitzanspruch begrenzt?

Sag mir, lieben wir pragmatisch
den der grade näher liegt?
Und dann finden wir die Gründe,
was im Fühlen Sinn ergibt.

Ich sitz da, am Rand des Wassers,
Füße schweben in der Luft.
Zwischen tausend Glitzersteinen
fehlt mir immer noch dein Duft.

Wieso hat eig. jeder:
- Schöne Haare,
- Schöne Augen,
- Schlanke Beine,
- einen flachen Bauch,
- Wunderschöne haut,
- viele Freunde,
- Die wahre liebe,
- Ein perfektes leben,
- Eine glückliche Familie,
- Einen der ihnen zu hört,
- eine Vergangenheit ohne Schmerzen,
- Arme ohne Narben,
- Ein leben mit bunten Farben,
- Ein leben ohne Drogen, Alkohol, Tabletten und Zigaretten
- Eine gesicherte Zukunft,
- Gute Noten,
- Eine Geschichte ohne Depressionen,
- Ein leben ohne mobbing
- Und ein echtes Lächeln,
Nur ich nicht?
—  ~bloodyPrincess
Was ich mir für Weihnachten wünsche?

[X] Einen flachen Bauch
[X] Sichtbare Hüftknochen
[X] Dünne Beine
[X] Reine Haut
[X] Dünne Finger
[X] Sichtbare Schlüsselbeine
[X] Einfach einen anderen Körper

Ich hab keine super Figur,
hab keine 90-60-90 oder einen flachen Bauch.
Ich bin weit davon entfernt, als Model gesehen zu werden.
Aber Ich bin Ich.

Ich esse. Ich habe Kurven.
Ich habe Narben, denn ich habe eine Vorgeschichte.
Einige Leute lieben mich, einige mögen mich, einige hassen mich.
Ich habe Gutes getan. Ich habe Schlechtes getan.
Ich gehe ohne Schminke und manchmal bekomme ich meine Haare nicht hin.
Ich bin direkt und verrückt.
Ich möchte mich nicht ändern.
Wenn ich liebe, dann mit ganzem Herzen.
Ich entschuldige mich nicht für das was ich bin.
Ich bin eben Ich und das ist gut so.