essen trinken

In Germany, coffeehouses were first established in the Nordsee (North Sea) ports of the North, including Bremen in 1673 and Hamburg in 1677. Initially, this new beverage was written in the English form “coffee” - in the 1700’s the Germans gradually adopted the French word Café, transliterated as Kaffee. In the 18th century, popularity spread around the German lands, and coffee was taken up by the ruling classes. It was served at the court of the Great Elector, Frederick William of Brandenburg, as early as 1675, but the first public coffee house in Berlin opened only in 1721. Composer Johann Sebastian Bach, who was cantor of St. Thomas Church in Leipzig between 1723 and 1750, conducted a musical ensemble at the local Café Zimmermann. Sometime in 1732-35 he composed the secular Coffee Cantata “Schweigt stille, plaudert nicht”, in which a young woman pleads with her disapproving father to accept her devotion to drinking coffee, then a newfangled fashion. The libretto includes lines such as:

Ei! wie schmeckt der Coffee süße, Lieblicher als tausend Küsse, Milder als Muskatenwein. Coffee, Coffee muss ich haben, Und wenn jemand mich will laben, Ach, so schenkt mir Coffee ein! (Oh! How sweet coffee does taste, Better than a thousand kisses, Milder than muscat wine. Coffee, coffee, I’ve got to have it, And if someone wants to perk me up, Oh, just give me a cup of coffee!)

Natürlich bin ich nach wie vor besessen davon, allein zu sein. Kein Dialog ist aufrichtiger oder verlogener als der mit sich selbst. Und einsam in einer Wohnung zu sitzen ist so viel unkomplizierter, als unter Menschen zu sein, die essen und trinken und lachen und so sehr am Leben sind, dass ihr Anblick schmerzt
—  Lilly Lindner

Die Berliner Weisse is a cloudy white beer of around 3% abv. It’s a regional variation on white beer styles from Northern Germany, dating back to at least the 16th century. It can be made from combinations of barley and wheat malt. By the late 19th century, it was the most popular alcoholic drink in Berlin with 50 breweries producing it. By the late 20th century, there were only 2 breweries left. The style has been given Protected Geographical Indication within the EU, where it may only be applied to beers brewed in Berlin. Authorities trace its origins to a beer from Hamburg which was copied and developed by 16th century brewer Cord Broihan. His Halberstädter Broihan became very popular, and a version was being brewed by the Berlin doctor J.S. Elsholz in the 1640s. Frederick Wilhelm encouraged the spread of the beer through Prussia, declaring it as “best for our climate”, and having his son, Frederick the Great, trained to brew it. A popular story is that Napoleon’s troops dubbed it “The Champagne of the North” in 1809. The 2 remaining Berlin breweries, Berliner Kindl and Schultheiss, are owned by the Dr Oetker Group. The drink is typically served in a bowl-shaped glass with a shot of Himbeersirup (raspberry syrup) or with green Waldmeister (woodruff) flavoring.

Du kannst nicht mehr lachen, aber solange du unter Menschen bist geht es. Aber dann bist du allein, du starrst ins leere. Du kommst zu Hause an & dein kompletter Körper fühlt sich mit diesem bedrückenden depressiven Gefühl. Du bekommst schlecht Luft, es fühlt sich wie ersticken an. Du kannst nichts essen, nichts trinken, nicht Fernsehen, keine Musik hören. Du kannst nichts mehr tun um dich abzulenken. Und dann sehnst du dich noch so stark nach dieser einen Person & es raubt dir jeden funken Hoffnung. Du weißt du bist auf dem besten Weg alles zu verlieren, alles zu versauen & dich zu verlieren. Aber du weißt nicht wie du dieses Gefühl los wirst, wie du es schaffen kannst das die Tränen nicht mehr laufen. Du weißt nicht wie du deine Gedanken im Kopf abschalten kannst. Du schläfst damit ein & du wachst damit auf & egal was passiert du lächelst nicht mehr. Du schaust immer ins Leere. Du siehst das sie ihre Lippen bewegen, aber du hörst nicht was sie sagen. Du vergisst soviel & kommst dadurch in Schwierigkeiten. Du machst Fehler, immer mehr Fehler. Du rutscht immer tiefer in dieses Muster rein & du weißt nicht wie du damit umgehen sollst. Reden hilft nicht. Schweigen hilft nicht. Weinen hilft nicht. Es gibt nur eine Sache die hilft, aber du weißt es ist falsch. Niemand würde es verstehen oder akzeptieren. Denn niemand weiß wie es in dir aussieht. Niemand wird je nachfragen wie es dir wirklich geht.

Ich hab dir so viele Texte gewidmet, dir so viele Tränen hinterher geweint, ich bin für dich jeden Tag gestorben, ich hab dir jede Nacht zugerufen, bin jeden Tag in dein Zimmer gegangen, habe mir jeden Tag unsere Bilder angeschaut, habe dich jeden Tag angerufen, dir Nachrichten geschickt, obwohl ich wusste das du nichts davon mitbekommst, nicht mal eins meiner Tränen. Ich bin so viele Tode gestorben und dennoch lebte ich weiter als wäre nie was gewesen. Ich hab jeden Tag aufs neue so getan als wäre nie etwas geschehen, obwohl ich zusah wie mein Bruder mich verließ. Ja Abi, ich war es die zusah wie du von uns gingst und ja Abi ich war es die nichts unternommen hat. Ich wusste indem Moment nicht was ich tun sollte, ich mein mein Leben starb vor mir was soll ich da unternehmen ? Abi ich stand da wallahi weil ich nicht im geringsten wusste was hier los ist, was mit dir los ist. Ich wusste das du sterben wirst und wusste dennoch nicht was mit dir los ist. Ich stand da wie eine Leiche, eine tote dessen Seele schon längst tot war. Ich stand da Abi als wäre ich gelähmt, wallahi. Ich weiß keines meiner Worte wird dich jemals erreichen und dennoch gibt es kein Tag an dem ich nicht zu dir spreche. Ich mein ich bin krank geworden seit deinem Tod und niemand versteht es. Sie reden mir ein das es vorbei gehe, das die Schmerzen verfliegen, dass einzige was vorbei ging war mein leben und das einzige was weg flog, war meine Seele. Sie verstehen diese Tränen nicht die ich verliere den Schmerz den ich verspüre können Sie nich nachvollziehen, sie können diesen leid nicht akzeptieren, weil doch eh alles vergehe. Aber ich kann dein Tod nicht akzeptieren, ich kann es nicht akzeptieren das du von mir gegangen bist, ich will akzeptieren aber ich kann es nicht, ich versuche es und schaff es nicht, voller Verzweiflung kämpf ich dagegen an und krieg es einfach nicht hin. Ich hab aufgehört zu hoffen und angefangen zu sterben. Ich habe aufgehört es zu versuchen und habe angefangen mich sterben zu lassen. Alles wurde schwerer Abi, die kleinste Sache war für mich unerreichbar, die kleinsten Dinge schienen mir so unfassbar schwer, unbesiegbar zu erschien es mir, obwohl es doch Kleinigkeiten waren aber ich schwöre es dir Abi, ich bekam die kleinsten Dinge nicht mehr hin. Aufstehen zur Schule gehen? Bekam ich nicht mehr hin. Essen und trinken ? Bekam ich nicht mehr hin. Mit der Familie sitzen ? Bekam ich nicht mehr hin. Lächeln, eine Kleinigkeit, bekam ich nicht mehr hin. Ich bekam kaum noch was hin. Ich verließ alles, verließ die Schule, verließ meine Freunde, verließ meine Familie und am aller schlimmsten, ich verließ mich selber. Es sind bald 4 Jahre seit du weg bist und nicht eines dieser Dinge hat sich geändert. Alles ist geblieben wie an Tag eins. Wo bleibt das Versprechen der Menschen, die versucht haben mir einzureden, dass alles besser wird und alles vergehen wird ? Wo bleibt das Versprechen das ich wieder anfangen werde zu leben ? Wo blieben all diese Versprechen ? Sie sind gestorben, mit dir, mit mir.
—  18.05.2013
Das System.

Unser System. Eine Sache für sich.


Nein, ganz ehrlich. Unser System ist fucked up. Mindestens neun Jahre lang wirst du mit Wissen vollgestopft wie ein übervoller Mülleimer, dann bist du fertig mit der Schule und weißt weder, wer du bist, noch, was du machen willst, weil deine ganze Fantasie und Kreativität und alles, was dich sonst noch so ausmacht, unter Wissen begraben wurde, das dir im Endeffekt sowieso meistens nie wieder von Nutzen sein wird.
Dann geht es an die Jobsuche. Wir sollen von heute auf morgen darauf eingestellt sein, für den Rest unseres Lebens genau diese eine Sache zu machen, die wir uns nun aussuchen, und natürlich sollte uns das auch von heute auf morgen einfallen. Denn Geld ist nun einmal alles, was wir heutzutage in diesem System wirklich brauchen - nicht Liebe, nicht Frieden, nicht Fantasie, sondern einzig und allein Geld.
Ohne Geld kannst du nicht leben. Ohne Geld hast du keinen Platz zum Schlafen, kein Dach über dem Kopf und kommst nicht von A nach B. Ohne Geld kannst du nicht essen oder trinken. Geld regiert die Welt. Wieso ist uns ein Blatt Papier oder ein Stück Metall, auf dem eine Zahl steht, so verdammt wichtig geworden?
Dann fängst du an zu arbeiten und hast plötzlich nur noch höchstens 30 freie Tage im Jahr. Wir arbeiten 40 Stunden in der Woche, haben einen oder zwei Tage frei, der Haushalt soll auch nicht auf der Strecke bleiben. An den freien Tagen kümmerst du dich um das, was unter der Woche vor lauter Arbeit nicht mehr geht, und nach den ein oder zwei freien Tagen die Woche, in denen du dich auch nicht erholen konntest, geht alles wieder von vorne los. Und in den 30 Tagen Urlaub im Jahr können wir dann “unsere Träume verwirklichen”, natürlich.
Sobald du genügend Geld verdient hast und nur noch mit Mühe arbeiten kannst, weil du schon so zerstört bist von unserem System, gehst du in Rente - dann kannst du für ein paar wenige Jahre noch “machen, was du willst”, aber auch nicht wirklich, weil du ja noch mehr als zuvor auf dein Geld schauen musst, in der Rente ist das ja eher knapp.
Und dann - puff - ist dein Leben vorbei, du hattest ein so langes Leben und doch hast du nie wirklich gemacht, was du wolltest. Es war nicht dein Leben, sondern das des Systems. Du stirbst also, wirst vergessen und hast weder dir selbst noch dieser Welt irgendetwas durch deine Existenz gegeben. Du warst nur da, um dem Staat Geld zu zahlen und irgendwie unser abgefucktes System am Laufen zu halten.

youtube

Selbstgemachter Himbeersirup (Homemade Raspberry Syrup)

Selbstgemachter Himbeersirup schmeckt super in Mineralwasser, über Eis, Milchreis oder Grießpudding und ist super schnell und sehr einfach gemacht. Zutaten für 250-350ml:

200g Himbeeren (frisch oder gefroren) - 200g Zucker - 100ml Wasser - Glasflaschen oder Marmeladengläser zum Abfüllen

Ihr gebt die frischen oder auch gefrorenen Himbeeren zusammen mit dem Zucker und dem Wasser in einen kleinen Topf und lasst das Ganze auf kleinster Stufe 10 Minuten köcheln. Rührt dabei immer wieder mal durch, damit nichts anbrennt. Anschließend schüttet Ihr das Ganze durch ein feines Sieb in eine heiß ausgespülte Glasflasche oder ein Marmeladeglas. Durch das Sieb landen keine Kernchen im Sirup. Danach wird die Flasche oder das Glas fest verschossen und zum Abkühlen auf die Seite gelegt. Durch das Liegen berührt der heiße Sirup den Deckel und das Ganze bleibt länger haltbar (da die Bakterien/Keime durch die Hitze abgetötet werden). Ein Marmeladenglas stellt Ihr einfach auf den Kopf.

instagram

Tarek wusste den Text nicht mehr, also hat er nach einem Handy gefragt und die Lyrics gegoogelt😂
#kiz #kannibaleninzivil #hurradieweltgehtunter #immernoch #tarekkiz #tarekebéné #dernubischeprinz #grugahalle #essen #trinken #extrakauen (at Grugahalle Essen)

Made with Instagram

„Hey uns wachsen da Stoßdämpfer!“

Egal ob Cola oder Bier – beides füllt den ehemals schmalen Knabenkörper aus. Das liegt daran, dass die Jungs mit 16/17 zu viel Taschengeld zur Verfügung haben, so dass sie selbst bestimmen können, was sie essen und trinken. Und so werden aus schlaksigen Teenagern rundliche Dickerchen. (Sie sind sozusagen im „Quellalter“.)

anonymous asked:

23.

Bist du glücklich?

Ich bin gesund.
Meine Familie ist gesund.
Meinen Eltern gehts auch gut.
Ich habe essen und trinken.
Ich habe ein Dach überm Kopf.
Ich kann lesen, schreiben, reden, hören, schmecken, fühlen.
Ich habe Stimme und Sinne, ein Herz, welches Blut pumpt und eine Lunge, die mit Luft gefüllt ist. Ohren die alles hören, was du sagst, und auch manchmal das hören, was du eigentlich meinst.
Hände, die Sachen tragen können und auch
Beine, mit denen ich laufen kann.
Ich habe genug Geld zum Leben, eine Arbeit und auch Schule.
Ich lebe in einem Land, wo kein Krieg herrscht.
Ich lebe in Frieden und bin frei.
Ich kann Gefühle spüren, von Liebe bis zu Hass, und manchmal auch alles durcheinander.
Ich hab Glaube. Glaube an Gott, der Barmherzige und Hoffnung an meine Zukunft.
Ich habe soviel. Wir alle haben soviel.

Wir vergessen alle viel zu oft, was für ein Glück wir haben.
Wir leben in Frieden, während woanders Menschen im Minutentakt sterben.
Während andere Menschen leiden, nichts zu essen haben, kein Geld haben, und selbst nicht zu Schule gehen können, die Schule die wir alle so sehr hassen, aber wo andere sich wünschen würden, dahin gehen zu können.
Wir vergessen, dass es Menschen gibt, die nicht 2 Arme haben, 2 Beine, ein gesundes Herz, eine gesunde Lunge.
Es gibt Menschen, die würden sich wünschen gehen zu können, aber sie können nicht- Wir schon.
Wir vergessen so oft, wie viel wir haben.
Wir sind zu selten dankbar. Zu selten glücklich.
Obwohl wir allen Grund haben, glücklich zu sein.

Und um deine Frage zu beantworten:
Ja, ich bin glücklich und ich danke Gott jeden Tag für dieses Glück, da es nicht selbstverständlich ist.
Und das solltest du auch sein.

Soziale Angst kann nur in bestimmten Situationen auftreten - wie zum Beispiel Angst vor einer Gruppe sprechen zu müssen, in Gegenwart anderer Leute essen, trinken oder telefonieren zu müssen, auf der Straße jemanden nach dem Weg fragen oder allein ein Restaurant betreten zu müssen - oder, in seiner schwerwiegendsten Form, so umfassend sein, dass Sozialphobiker fast immer Angst-Symptome haben, wenn sie mit anderen Leuten zusammen sein müssen.
Grundregeln: gesunde Ernährung / Abnehmen

1.) TRINKEN - Viel trinken, in erster Linie stilles Wasser und Tee (ungesüsst), am besten mind. 2 Liter pro Tag. Grüntee regt übrigens zusätzlich die Fettverbrennung an - 3 Minuten ziehen lassen, dann ist die Wirkung am besten. Wasser kann mit frischen Zitronen-/Orangenschnitzen, Minze usw. aromatisiert werden - schmeckt super & hat viele Vitamine drin. Cola und sonstige Süssgetränke komplett vermeiden.

2.) KOHLENHYDRATE - Abends strikt keine Kohlenhydrate mehr essen, sondern Salat, Gemüse, frische Suppen, Eier, Geflügel, mageres Fleisch, Fisch. Keine Spaghetti, Pizza, Kartoffeln, Reis usw. Generell gilt: möglichst wenig Kohlenhydrate. Aber mindestens einmal am Tag unbedingt Kohlenhydrate essen. Wenn nicht, kann ziemlich schnell der Jojo-Effekt einsetzen…das heisst, ein einziges mal Pizza, und du nimmst gleich alle Kilos wieder zu (oder hast nachher sogar noch mehr Gewicht drauf…glaub mir, das lohnt sich nicht). Ich esse jeweils morgens ein ungesüsstes Müesli mit frischen Beeren/Früchten, mittags z.B. einen gemischten Salat mit Pute und ein Vollkornbrötchen.

3.) SNACKS - Am besten wären 3 Mahlzeiten pro Tag, da der Körper genug Zeit braucht, um zwischendurch alles zu verbrennen. ABER wenn du total hungrig bist, isst du automatisch mehr. Deshalb lieber im Notfall einen Snack zwischendurch: frische Früchte/Beeren, Mandeln (nur ein paar) oder ein hartgekochtes Ei (ohne Eigelb). Alle leicht säuerlichen Früchte/Beeren haben weniger Fruchtzucker und sind somit besser beim Abnehmen (z.B. Kiwis, Grapefruit)

4.) LETZTE MAHLZEIT - wenn möglich die letzte Malzeit des Tages vor 19 Uhr einnehmen oder spätestens 2 Stunden bevor du ins Bett gehst. Angeblich verbrennt der Körper übrigens noch mehr Fett über Nacht, wenn man mit leichtem Hungergefühl ins Bett geht. Genug Schlaf ist auch wichtig, ideal sind mind. 8 Stunden.

5.) KEIN VERBOT - Wichtig ist, dass du dir nichts komplett verbietest. Wenn du halt mal wahnsinnig Lust auf ein Stück Schokolade (oder sonst was ungesundes) hast, gönn dir ein KLEINES Stück. Denn wenn du dir Süsses komplett verbietest, hast du irgendwann einen riesen Heisshunger drauf, was zu unschönen Fressattacken führen kann. Es versteht sich aber natürlich von selbst, dass Süssigkeiten eher selten auf der Essenliste stehen sollten. ;-)

6. ) SPORT - Man sollte jeden Tag mind. 30 Minuten eine sportliche Betätigung ausführen. Ideal ist eine Kombination von Ausdauer und Krafttraining. Ausdauer verbrennt zwar Fett wenn man gerade Sport macht, aber Krafttraining baut Muskeln auf und diese verbrennen auch nachträglich (nach dem Sport) noch Fett.

7.) GEWICHT - Das Gewicht ist komplett egal. Ja wirklich, denn Muskelmasse ist schwerer als Fett. Wenn du also viel trainierst, baust du Muskeln auf und nimmst somit anfangs evtl. an Gewicht zu. Wichtig sind vielmehr die Anteile an Fett, Muskeln und Wasser in deinem Körper. Es gibt inzwischen sehr gute Körperwaagen, die genau diese Bereiche messen. Stehe möglichst täglich etwa zur gleichen Tageszeit auf die Waage, notiere deine Werte - du wirst sehen, die Werte werden immer besser und das ist ein riesen Motivator. :-)

8.) AUFSCHREIBEN - Notiere dir täglich, was du gegessen und getrunken hast und welche sportlichen Betätigungen du ausgeführt hast. So hast du alles im Überblick und die Kontrolle. Ich kann die App CaloryGuard sehr empfehlen - die App rechnet aus, wieviele Kalorien du max. pro Tag einnehmen darfst und zeigt fortwährend an, wieviele Kalorien schon verbraucht sind (wenn ihr euer Essen und Trinken erfasst) - super Kontrolle.

Das sind sicherlich die wichtigsten Punkte. Dann wünsch ich uns viel Erfolg und Durchhaltevermögen. Wir schaffen das. :-)

Ich bin nicht zufrieden. Ich bin nicht glücklich. Ich bin nicht stark. Ich bin nicht gut. Ich bin nicht fröhlich. Ich kann nicht schlafen. Ich kann nicht essen. Ich kann nicht trinken. Ich kann nicht atmen. Ich kann nicht mehr aus meinem Bett. Wieso kann ich nicht einfach alles einmal vergessen? Wieso fällt es mir so unglaublich schwer noch hier zu bleiben. Ich kann und will nicht mehr.

Jungschwanzdreier am Strand - Teil 4

Jetzt fing er an mich mit härteren Stößen zu ficken. Der schwarze, harte Riemen wurde kräftig in meiner Muschi rein und raus getrieben. Der Knabe den ich mit meinen Lippen gefangen hielt packte meinen Kopf und hielt ihn ganz still, so das ich ihn nicht mehr auf und ab bewegen konnte. Mit rhythmischen Beckenbewegungen rammelte er nun seinen Lümmel in meinen Mund, ja er fickte nun schnell, sehr schnell meinen Mund. Ich bemühte mich meine Lippen so fest wie möglich um den Schaft zu pressen. „Das muss das höchste Glück auf Erden sein.“ konnte ich nur überschwenglich denken.

Keep reading

anonymous asked:

Hey I hope you're having a wonderful day !! I wanted to ask you about German grammar courses you started learning in the very beginning, please help me I'm so lost :(

Hi! I’m not sure what exactly you mean by this question. Do you want to know what resources I used when I first started learning German or what grammar structures did I learn first?

If you mean resources, I started learning German in upper secondary school and I used the coursebook the school had chosen. The book was in Finnish so I assume it wouldn’t be useful for you. However, I have listed some online resources for learning German here. I have also found some German grammar book PDFs: Basic German: A Grammar and Workbook, German: An Essential Grammar, Essential German GrammarHammer’s German Grammar and Usage

If you wanted to ask what grammar structures I learned first, I must admit that I don’t remember. Maybe conjugating some common verbs (like sein, heißen, gehen, kommen, sprechen, essen, trinken, etc.) in the present tense? I think we concentrated more on building vocabulary than learning grammar in the beginning. Basic phrases and greetings, introducing yourself and your family, colours, numbers, food, etc. 

I hope this helps, viel Erfolg!

laut sein

7.391.068.000 Milliarden Menschen auf der Welt. 750 Millionen Menschen in Europa. 80 Millionen Menschen in Deutschland. Und irgendwo dazwischen, in einem kleinen Dorf, da bin ich. Ein Mädchen mit großen Träumen. Träume für ihr Leben, für die Menschen die sie liebt, Träume für die Welt und träume die keinen Tag überleben. Viele nennen mich eine Träumerin, weil ich nichts anderes kann, als in meinen Träumen zu verschwinden. Ich bin vielleicht 1,60m groß, aber das heißt noch lange nicht das ich nichts großes werden kann. Ich kann Politikerin werden, kann Astronautin werden, kann für mein Land kämpfen, kann Menschen auf der ganzen Welt verarzten, kann Türschützerin werden, kann eine Bank ausrauben, kann bis nach England laufen oder kann Bäckerin werden. Ich kann so vieles werden, kann so vieles tun, kann so viel verändern und ich kann tun und lassen was ich möchte. Doch, ich möchte gar nicht, ich möchte keine Politikerin oder Bankräuberin werden. Ich möchte bloß leben und meine Träume verwirklichen. Fast 7,5 Milliarden Menschen auf diesem Planeten und trotzdem haben wir immer noch nicht gelernt jeden leben zu lassen, immer noch nicht gelernt neues zu akzeptieren. Ist es nicht traurig, dass jeder dieser 7,5 Milliarden Menschen anders ist? Keiner von ihnen ist gleich. Die 750 Millionen Menschen in Europa ähneln sich vielleicht aber keiner von ihnen ist gleich. Jeder ist anders, ein Individuum, etwas Neues. Und jeder von ihnen träumt anders. Während der eine lieber tanzt spielt der andere lieber Fußball, während der eine für sein Leben gerne zeichnet kann der andere nicht einmal ein Strichmännchen auf das Blatt zaubern, während die einen große Reden schwingen ändern die anderen etwas, während der eine schläft arbeitet der andere, während einer schreit bleibt der andere still und während einer zusieht versucht ein anderer zu retten. Es ist doch vollkommen egal woher wir kommen, ob wir aus einem kleinen Dorf in Tschechien oder ob wir aus einer Großstadt in Amerika kommen, jeder von uns hat etwas von dem er träumt und für das es sich immer lohnen wird zu leben. Egal um welche Uhrzeit, wir werden immer die gleiche Sonne über uns stehen sehen und egal wie viele Menschen die Sterne bestaunen, wir sehen alle in den selben Himmel. Es ist dabei vollkommen egal woran wir denken, an wen wir denken, was hinter oder neben uns passiert, welche Sprache wir sprechen oder was wir zu glauben scheinen, der Himmel wird immer der gleiche bleiben, ob Gott, Allah oder einfach ein endlos blauer Himmel. Menschen auf der ganzen Welt tanzen zu den selben Songs, sitzen im selben Auto, lachen über die selben Dinge, tragen die selben Sachen, lieben die gleichen Dinge, lachen, tanzen, weinen, schreien, sind still, lauschen und füllen die Stille mit ihren Stimmen. Wir telefonieren, sind ständig erreichbar, sind immer da, sind immer wach, sind überfordert, am verzweifeln, sind stolz, sind glücklich, trinken, essen, schlafen und atmen. Es mag viele Unterschiede auf dieser Erde geben, aber kein Unterschied sollte Unterdrückung oder Morde rechtfertigen. Neu ist nicht gleich schlecht. Anders ist nicht gleich schlecht. Menschen mit anderer Herkunft sind nicht gleich böse. Religionen sind nicht gleich an allem Schuld. Und egal wie tief und weit eine Schlucht zwischen zwei Welten oder zwei Menschen sein sollte, es wird immer einen Ort geben an dem die Schlucht endetet und ein Übergang möglich ist. Fremdenhass ist nicht angeboren, Fremdenhass ist eine Einstellung und Einstellungen kann man ändern. Manchmal muss man ein Bild von beiden Seiten betrachten, bevor man über es urteilt. Und vor allem sollte man immer daran denken, solange man nicht in einen Spiegel guckt, wird man immer neues sehen, auch für die Person die du verurteilst bist du neu. Aber vielleicht habt ihr ja die gleichen Träume, vielleicht träumt ihr beide vom Frieden während der eine nur vom Krieg hört und der andere ihn erlebt. Vielleicht wollt ihr beide das gleiche erreichen, vielleicht nur auf ganz verschiedene Arten und wo ganz anders. Kein Mensch ist ein Konkurrent. Kein Mensch ist weniger Wert als ein anderer. Kein Mensch darf über das Leben eines anderen urteilen ohne es zu kennen. Kein Mensch darf über das Leben eines anderen bestimmen. Kein Mensch hat das Recht einen anderen Menschen zu verurteilen oder gar zu töten. Menschenrechte sind die Rechte jedes Menschen. Egal ob schwarz, weiß, Moslem, Christ, Buddhist, Europäer, Amerikaner, Australier, groß, klein, braunhaarig, Blond, rothaarig, Streber, Sportler, Soldat, Lehrer, Wähler, nicht Wähler, Optimist, Pessimist, heterosexuell, homosexuell, KlassikHörer, Hardrock Hörer, Reich, Arm - Mensch ist Mensch. Das wird sich nie ändern. Menschenrechte gelten weltweit, nicht nur vor deiner Haustür, nicht nur für dich, nicht nur für dein Land oder deinen Kontinent. Nein, Menschenrechte gelten überall. Wir müssen beginnen Gleichberechtigung als die einzige Berechtigung zu sehen. Wir müssen lernen jeden Menschen zu behandeln, so wie wir behandelt werden wollen. Und wir müssen lernen laut zu sein, wenn andere unterdrückt werden. Wir sind keine Zuschauer einer Fernsehserie, die das Leben um uns herum zeigt, das hier ist kein Freetv, wir haben die Chance etwas zu verändern. Wir können alles tun. Ganz egal was, solange wir daran glauben. Ich glaube an jeden von uns, so wie ich an Menschenrechte und Gerechtigkeit glaube, so fest glaube ich an euch.

Gebackene Bananen

Zutaten

4 Bananen

4 El Mehl

2 Eier

1 Prise Salz

1 Prise Backpulver

2 El Honig

etwa 250 ml Öl

Zubereitung

Die Bananen schälen und in Scheiben schneiden. Aus den Zutaten, außer dem Öl einen Teig rühren.

Die Bananenscheiben in den Teig legen.

Das Öl erhitzen und die ummantelten Bananen ausbacken lassen.

Kurz auf einem Küchentuch abtropfen lassen. Am Ende nach Belieben mit Honig verzieren.

Guten Appetit ♥