ertrinkt

Und was ist wenn „ Ich liebe Dich“ nur eine Abkürzung ist, weil einem die Zeit fehlt, zu sagen dass man in Deinen Augen ertrinkt und keine Angst hat nicht mehr aufzutauchen, weil Du da bist. Dass man in Deinen Armen die Zeit vergisst und die Welt stehen bleibt. Dass man Dir zuhören will, egal was Du erzählst. Dass man bei Dir zur Ruhe kommt auch wenn alles andere tobt. Dass man für Dich da sein will, wenn Du nicht mehr weiter weißt. Deine Berührungen weit unter die Haut gehen und dass Dein Kuss mich sanft verführt wie eine laue Vollmondsommernacht. Das ich gerne Deine Brust streichel und Dein Herz schlagen höre. Dass ich die Rundung zwischen Hals und Schultern als meine Heimat ansehe. Dass ich Dir meine Träume schenke, Dir meine Gefühle und Seele offenbare. Dass ich Dir mein Herz in die Hände lege, damit Du darauf aufpassen kannst, weil es nicht länger mir gehört. Dass ich mich schön fühle, wenn Du mich ansiehst und Du das Schönste bist was meine Augen fassen können. Dass ich Deine Schwächen kenne und annehme und Dir meine Kraft borge, wenn Du schwach bist. Dass ich Dich auffangen will wenn Du fällst. Das Du mir das Salz in den Wunden bist und dass Sterben gar nicht so schlimm ist wenn Du dabei wärst.

Was ist wenn „Ich liebe Dich“ aber auch bedeutet Du gehörst mir allein. Alles was Du tust, tust Du für mich. Ich brauche Deine Stärke damit Du schwach und hilflos in meine Arme sinkst. Dass ich das Beste bin und Du dumm und voller Schuld.

Was ist wenn „Ich liebe Dich“ auf einmal Fragen aufwirft? Wo warst Du? Wieso bist Du mir so fern wie nie zuvor? Warum sprichst Du nicht? Warum hast Du keine Zeit? Und warum bist Du lieber woanders als bei mir? Hast Du mich vergessen? Denkst Du wohl an mich? Hast Du auch gerade Sehnsucht?

Was ist wenn „Ich liebe Dich“ die Erkenntnis ist dass Du mir fehlst aber das ich liebe Dich keine Entschuldigung ist, dass es nichts und nie wieder gut macht. Dass zu viel passiert ist und die Welt die stehen blieb langsam in ihren gewohnten Lauf zerbricht, weil immer alles weiter geht nur wir nicht auch wenn die Hoffnung bleibt. Wenn Liebe nicht vergessen und schon gar nicht verzeihen kann.

Was ist wenn „Ich liebe Dich“ eine Abkürzung ist für Du hast das Beste verdient, ich möchte das Du glücklich bist, dass Du findest was du suchst und Deine zerbrochenen Träume sich wieder finden und erfüllt werden, dass Du mit offenem Herzen weiter gehst. Dass Du lachen kannst ohne schwermütig zu sein, dass Du lieben kannst als wärest Du nie verletzt worden, dass Du an Dich glaubst und darauf vertraust, dass Dir Gutes widerfährt, dass Du viel Schönes erleben wirst und Deine Wunden heilen.

Und wenn ich Dir jetzt schreibe „Ich liebe Dich“ und Du antwortest „ida“ dann frage ich mich ob „Ich liebe Dich“ wohl nur eine Gleichung ist, zwischen nehmen und geben und Teilen und Brüchen, addiert mit Schmerz und Enttäuschung, und am Ende der Gleichung, die gekürzt ist bis nichts mehr übrig bleibt, ist „Ich liebe Dich“ dann gleich „ Leb wohl“

Günter Grass, 2002 -by Jim Rakete

Doppelportrait
der Fotografin Renate Höllerer gewidmet

Alle  Köpfe im Ausschnitt gewinnen.
Wenn ein Hai im  Profil durch das Bild schwimmt.
Oder auch Haare extra bei Gegenwind.
Nimm dich zusammen: Postkartengröße.

In meinem Motivsucher stellte sich ein:
ich, die Iinke gefällige Seite
ausgeleuchtet nach der Rasur
und straff, weil geohrfeigt.

Wenn immer mein Hündchen bellt,
mache ich knips und belichte:
Dich und den Hintergrund.
Meine Geliebte ertrinkt im Entwickler.

Schwarz. Das sind wir auf zwei Stühlen,
wenn wir schweigen, dem Auslöser lauschen:
breit im Format, bei angehaltenem Atem
und verdeckter Blende.

…………………….

Double Portrait 
dedicated to the photographer Renate Höllerer

Every head gains by being cut out.
If a shark in profile swims through the picture.
Or hair, too, as an extra, against the wind.
Pull yourself together:  postcard size.

In my motive finder there appeared:
myself, the left, affable side
photo-flooded after shaving
and taut, because it had been slapped.

Whenever my little dog barks
I go click and use the flash:
on you and the background.
In the developer my loved one drowns.

Black. That’s us on our two chairs,
when we’re silent, listening to the release:
wide in format, with our breath held
and the  diaphragm covered.

– Günter Grass, from Ausgefragt 1967. In Novemberland - Selected poems (1956-1993). Transl. by Michael Hamburger, (Harcourt Brace & Company, 1996) pp 68-69

photo from kwerfeldein