empfindsamkeit

Blutgetränkte Feder

Kein Schmerz, den ich je fühlte, ließe sich mit dem des Schreibens vergleichen. Kreischend vor Leichtigkeit und Sterbend vor Angst, versuche ich kläglich Gedanken im Geiste reifen zu lassen. Völlig nackt setze ich mich den reißenden Wogen des Empfindens aus. Bereit, einen Schauer aus Zweifel auf mich fallen zu lassen. Nach der Tortur winde ich mein verwundetes Herz über Papier aus, sodass die Tränen meiner Seele in Form von Wörtern auf dem Papier landen. Nichts ist qualvoller, als aus der Fassade brechende Gefühle; und nichts schöner.

© http://hipsterikwriter.tumblr.com/

PS: Ich hoffe, es gefällt ein wenig. Grüße, und bleib so begeisternd.


Vielen Dank @hipsterikwriter!

Und nicht vergessen: heute ist Einsendeschluss für den Schreibwettbewerb des astikos-Verlags »100 Tage – 100 Wörter« zum Thema: anders sein.

Ich will meine Muttersprache durchblättern, und das ganze, reiche Kapitel, das die Überschrift führt: Empfindung, dergestalt plündern, daß kein Reimschmied mehr, auf eine neue Art, soll sagen können: ich bin betrübt. Alles, was die Wehmut Rührendes hat, will ich aufbieten, Lust und in den Tod gehende Betrübnis sollen sich abwechseln, und meine Stimme, wie einen schönen Tänzer, durch alle Beugungen hindurch führen, die die Seele bezaubern; und wenn die Bäume nicht in der Tat bewegt werden, und ihren milden Tau, als ob es geregnet hätte, herabträufeln lassen, so sind sie von Holz, und alles, was uns die Dichter von ihnen sagen, ein bloßes liebliches Märchen.
—  Heinrich von Kleist: Das Käthchen von Heilbronn. In: Ders.: Sämtliche Werke und Briefe. Hrsg. v. Helmut Sembdner. München 2001. Erster Band. S. 454.
youtube

Gottfried August Homilius (1714-1785) 

Ein hoher Tag kömmt: Cantata for the Feast of the Nativity

00:00 - Ein hoher Tag kömmt (Chorus)
05:00 - Die Nacht entflieht (Recitative: B)
06:27 - O Tag voll Heils (Terzette)
12:58 - O Sohn des Ewigen (Recitative: S)

Part 2

00:00 - Ich singe seinen Namen (Aria: S)
03:09 - Jauchzet, Himmel, die ihr ihn erfuhrt (Chorale)

Performed by the Dresdner Instrumental-Concert Ensemble and the  Körnerscher Sing-Verein Dresden Chorus/Choir under the direction of Peter Kopp. Recorded by Carus in 2005.

Soloists:

Soprano - Katja Fischer

Tenor - Martin Petzold

Bass - Jochen Kupfer