doch kein

Wer etwas gutes aufgibt um etwas besseres zu haben, wird am Ende beides verlieren und merken, dass das Gute das Beste war.
Jeden Tag frage ich mich wo der Sinn ist, wie mein Leben weiter geht, was als nächstes passieren wird, ob morgen ein guter Tag oder schon wieder ein schlechter Tag wird. Täglich frage ich mich sowas, ich weiß das es falsch ist, ich beginne schon vorher zu zweifeln, doch all das ist begründet. Meine Tage sind selten gut, ich lächel zwar viel, jedoch nie ehrlich, ich lache viel, jedoch ist es kaum weil ich etwas lustig finde. Oft sieht man mir nicht an das ein schlechter Tag ist, ich kann nämlich wunderbar schauspielern. Aber was ist wenn ich irgendwann nicht mehr kann, wenn meine Fähigkeit langsam schwindet und man mir ansieht das es mir nicht gut geht, was passiert dann? Ich hab keine Kraft, ich kann nicht mehr. Ich will keine Aufmerksamkeit oder Mitleid, der Scheiß hilft mir kein bisschen, doch das versteht niemand. Ich kann mich niemanden öffnen, jeder zeigt mir das es falsch ist, das ich falsch bin. Ich bin verloren in meiner eigenen Welt die dabei ist kaputt zu gehen.
—  verbautezukunft
"Wird schon wieder", sagen sie. Und wann? Dann, wenn ich endlich tot bin? Dann, wenn ich endgültig aufgegeben habe? So viele Jahre des Kämpfens, nichts habe ich erreicht. Es wird immer schlimmer und alles was ich tun kann, ist dabei zusehen mit dem Wissen, dass ich mich bald umbringen werde. Menschen verstehen nicht, warum sich andere Menschen umbringen. Sie verstehen nicht, dass genau diese Menschen eigentlich den größten Lebenswillen besitzen, sie streben so sehr nach dem Leben, wie kein anderer. Doch, sie können nicht. Sie schaffen es nicht, verdammt. Sie haben keine Kraft mehr dazu.