defekte

Szerinted mi a szerelem?
  • • Amikor az egész gyomrod összeszorul valamitől, de csak lebegsz közben, tudod? Az arcod meg szinte fáj a sok mosolygástól. Olyan sokat mosolyogsz, hogy az emberek azt hiszik meghülyültél. És persze a sok szex. Éjjel-nappal, egész héten, jó keményen, hogy járni se tudsz utána.
  • • Fájdalom. Szörnyű fájdalom. Amit újra és újra át akarsz élni.
  • • Borzongató. Lazulni valakivel, beszélgetni, mindenfélét viccelődni, és aztán nem is akartok elaludni, mert akkor egy percet nélküle töltenél, és ezt nem akarod.
  • • Önmagad lehetsz. És ez nem gond, mert az a személy elviseli mindazt. Azt a sok furcsaságot. Bármi defektes vagy rossz bujkáljon benned. Hirtelen már nem számít.
Opinia.

Dzień dobry. Przychodzę do Was tak na szybko, bo jestem zniesmaczona pewną sytuacją. Na początek powiem Wam co się wydarzyło a następnie co o tym myślę. Mam nadzieję, że będzie to miało jakiś sens i uda mi się zbytnio nie rozpisywać, a przekazać to co najważniejsze.

Idąc dzisiaj drogą mijałam się z pewnymi dziewczynami, wróć dziewczynkami, bo według mojej informacji są to uczennice gimnazjum. Owe dziewczynki z trzema tonami tapety, brwiami narysowanymi od szklanki i co najważniejsze z e-papierosem w dłoni. Typowe dorosłe na pokaz, szły na przeciw mnie i gdy tylko mnie ujrzały zaczęły chichotać. Czy ja mam coś na twarzy? W końcu gdy były wystarczająco blisko jedna z nich rzuciła hasło “brzydki ryj”. Okej. Każdy ma prawo do swojej opinii. Sytuacja taka i komentarz tej dziewczynki w moją stronę nie był pierwszą taką sytuacją. Szkoda, że jest taka odważna tylko z swoimi koleżankami lub gdy ja jestem sama ale to nie ważne. Ogólnie gdy usłyszałam komentarz tej dziewczynki przez chwile było mi przykro ale szybko mi przeszło. Po pierwsze nie mam zamiaru przejmować się rozpieszczoną gówniarą a po drugie znam swoją wartość i wiem, że za piękna nie jestem ale nie będę przejmować się opinią kogoś kto najwyraźniej musi wyglądać gorzej niż ja, bo ukrywa się pod toną makijażu. Ja nie mam problemu wyjść na ulice, tym bardziej gdy wychodzę na dziesięć minut z psem bez makijażu. A jeśli komuś to przeszkadza, niech pamięta, że świat ma cztery strony, nie musi patrzyć na mnie. Ale zmierzając do sedna, jestem ciekawa czy ową dziewczynę tak wychowali rodzice, w co wątpię. Bardzo współczuję córki, chociaż założę się, że nawet nie mają pojęcia co wyprawia i jaki brak szacunku ma ich córka do starszych. Bo mimo, że nie wyglądam na swój wiek jestem pewna, że jestem od niej co najmniej pięć lat starsza, ale nie będę Wam truć o szacunku do innych. Każdy z Nas został wychowany inaczej. Zmierzając do sedna. Pamiętajcie, że po świecie chodzą osoby piękne jak i przeciętne. Nie każdy musi wyglądać jak modelka, nie każdy musi być piękny i czasem to nie jest wina człowieka jak wygląda. Ktoś ma pryszcze, ktoś duży nos, ktoś inny krzywe zęby. Każdy z nas ma inny defekt ale gdyby tak każdy z nas wyglądał identycznie świat byłby nudny. Zastanówcie się czasem co i o kim i do kogo mówicie. Komentarz tej dziewczyny po mnie spłynął i nawet natchnął by coś do Was napisać ale wiem, że parę lat temu pewnie odeszłabym z płaczem i przepłakała trzy kolejne noce. Uważajcie na to co mówicie, bo słowa ranią czasem bardziej niż czyny. Nie chce Wam truć tylko, nawet jeśli ktoś jest Waszym zdaniem naprawdę brzydki, nim wyrazicie swoją opinię, nim wyśmiejecie go przy wszystkich by się popisać “odwagą”, zastanówcie się co Wy byście poczuli gdyby ktoś mówił tak o Was. I pamiętajcie, nie ma ludzi idealnych. Nie wszyscy muszą wyglądać jak wymalowane lalki, może ktoś lubi siebie takim jakim jest i nie musi się dowartościowywać makijażem. Mówi się, że tak mało osób się akceptuje. To wina społeczeństwa. Bo jeśli nie wyglądasz jak modelka z pierwszych stron gazet oznacza, że jesteś brzydki. Pamiętajcie, że nie każdego stać na kosmetyczki i markowe ciuchy. Różni ludzie chodzą po ziemi. Zróbcie z tym postem co chcecie ale mam nadzieję, że przynajmniej jedna osoba zmieni po nim swoje postępowanie, swoje spojrzenie na świat. 

Miłego dnia :)

Du hast unsere Liebe auf einem Blatt aufgeschrieben und es auf deinem Schreibtisch gelegt. Nach einer Zeit häuften sich mehrere Blätter zusammen, also nahmst du unser Blatt und hast es angesehen. Du fandest dieses eine Blatt überflüssig. Es hat dich gestört und keinen Platz neben den anderen 99 Blättern gehabt. Ohne um einen Platz zu kämpfen hast du dieses Blatt mit einem Tunnelblick angeschaut und es zerrissen. Du standest auf mit diesem einem Blatt in der Hand und drehtest dich um. Du warst bereit es zu schreddern. Die eine Hälfte des Blattes stand für dich, die andere für mich. In den Schredder hast du erst deine Hälfte reingehalten und hattest es schreddern lassen. Als meine Hälfte ankam hast du den Stecker gezogen. Und jetzt steht meine Hälfte dort ab. Sie ist verbunden mit deiner Hälfte, aber deine Hälfte ist in tausend Stücken und nicht mehr verbunden mit meiner. Der Stecker ist nun defekt. Keiner kann ihn mehr reinstecken. Damit meine Hälfte deiner Hälfte folgen kann, so wie sie es sich immer versprochen haben. Und jetzt schwebe ich da, ohne festen Halt. Während du verteilt bist und frei bist. Während du ohne mich bist.
—  Du hast uns kaputt gemacht
Egyetem első évén,

Kolozsváron albérletben laktam a Kerekdombon, Erzsike néninél. Szép, nagy, 2 emeletes háza volt neki, a “Gyuri bácsi építette ilyen szépnek, nekije volt gusztusa a széphez, fiam”.

Az emeleten volt 2 szoba, ott laktunk 4-en, 3 erdélyi és egy partiumi srác. Erzsike néni a kerekdombi református egyházkerület presbiterje volt, ezért sokat volt templomban és ügyeskedni a pap bácsi körül, mert a férje, a Gyuri bácsi meghalt tüdőrákban. Ezért hátrazavart minket cigizni az udvar végébe, ahol volt egy pottyantós budi, deszkabunkernek hívtuk. Az első hónapokban nem is volt gond, de aztán jött a tél és Erzsike néni kitalálta, hogy túl sok vizet fogyasztunk, ezért szigszalaggal átragasztotta a WC ülőkét a házban és naaaagy, fekete betűkkel ráírta, hogy : DEFEKT.

Kitaláltátok, így nekünk is hátra kellett járnunk a kert végébe a deszkabunkerbe pottyantani, ami igazán érdekes volt a töksötétben, ha éjszaka kellett pislantani vagy kakkantani. Megszoktuk, egyetemista mindent kibír.

Erzsike néni nagyon szeretett főzni, de sajnos nem tudott. Viszont úgy adta elő magát, mint aki legalább egy mesterszakács. Néha főzött nekünk is, nehezen csúszott le. Mindennek a ZAMATTYA NEKIJE benne kell legyen. Ez volt a szlogen, a ZAMATTYA NEKIJE.

Aztán eljövend a tavasz, Erzsike néni míg mi kurzusokat/kocsmát látogattunk, vödörrel kimerte a szart a bunkerból és szétterítette a kertben, majd jól beásta a földbe. Mikor eljött a paradicsom szezon, akkor folyamatosan tette elénk a friss paradicsomot, hogy ez itt nőtt a kertben fiam, A ZAMATTYA NEKIJE csodálatos. Valahogy nem volt nagy kedvünk megenni. Tanulság nincs, talán Erzsike néni még él, talán a WC is DEFEKTES még, talán a paradicsom is szaros. Legyen már hétvége.

el kell mondanom,
bár biztosan tudod már,
hogy mennyire beteg vagyok…
azt remélem, ha helyetted őrzöm az emlékeket
te majd elfelejted,
nem lesznek flashek,
elfelejted, hogy azt mondtad,
csak olyannal tudnál “játszani”, akit szeretsz…
szeretted őket, ugye?
talán jobban, mint engem.
de őrzöm-őrzöm helyetted is az emléket
és amikor hozzám érsz,
helyetted arra gondolok, ahogy ők értek hozzád,
és amikor megcsókolsz
helyetted arra gondolok, ahogy ők öleltek át a vágyaidban,
ahogy édes fájdalomba ringattak,
mert elmondtad nekik a titkainkat.
Miért lettél ilyen defektes?
tudod, perverz vagyok helyetted,
amikor összebújunk ártatlanul,
hörögve kaparnak bennem a démonjaid,
elöntik az agyam, szenvedek,
hogy vajon neked is, még mindig ez jár a fejedben?
és nekem is édes a fájdalom,
mert amikor nem látsz sírva függöm minden fantáziádon,
amit tanítottál nekem,
amikor még semmit sem tudtam a szerelemről.
a szerelem fáj, a szerelem féltékeny, a szerelem csalódás,
a szerelem sosem jár kettesével, mindig van egy harmadik személy…
most ki az, ki?
vagy én csaljalak meg, hogy biztos lehessek abban,
nem csak nekem fáj?
annyi gond van ezzel csupán,
hogy nem tudhatom,
vajon te tudnál félteni?
vagy nevetve adnál oda másnak.
és ha megtennéd,
utána meddig sírnál miközben csókolózunk,
őrizve az emlékét,
ahogy én csináltam mással?

- Dlaczego nie zostawisz Artura? Skoro nie chcesz być mu wierna?
- Na ten moment to najlepsza opcja. Dla mnie. Jestem wygodna. Chociaż tak zajebiście nudna. Zdrowie siądzie. Dupa urośnie. Uroda przeminie. Praca się skończy. Rodzice umrą. Trzeba mieć w życiu coś pewnego. Ja stawiam sprawę jasno od samego początku. Niezależnie od tego, co się wydarzy, nie odejdę od Artura. Mam swoje ułożone, przyzwoite, nudne, dostatnie życie. W sumie liczą się tylko emocje. Trzeba mieć defekt mózgu, żeby czerpać radość z kawy z cynamonem pitej z ulubionego kubka. Codzienność jest dobijająca. Życie jest dramatycznie nudne. A skoro brakuje mi emocji, to szukam ich na boku.
—  Piotr C. - Brud

- Páncélba zárt szellem -

 A hisztinek vége!

…és nem nézni többet hátra!

Gyönyörű hétfő reggelre ébredtem, igen gyönyörűre mert besütött az ablakomon a nap és lehet, hogy szét van repedezve a szám, az ínyem vacakol és sebbekkel teli de akkor is jó volt felébredni erre a szép őszi napfényes időre. Jövőre is jó lesz felkelni, és évek múlva is jó lesz felkelni és meginni a 3 in 1-ben kávémat hálát adva bármilyen erőnek (Isten, univerzum..stb.) hogy felébredhettem és kinézhettem a fejemből.

Most azt mondod, jó de hétfő van, menni kellett dolgozni, 4 napja már nincs internet se wifi otthon, lekésted a buszt, durr defekted volt, és még kabátot is kellett venned, a gyereket elvinni a suliba, edzeni, befizetni a csekkeket, összevesztem a férjemmel, már megint nem értettem egyet anyósommal, este szülői értekezlet, a kolléganő, aki meg mindig humorizálni szokott az első emeleten hónapokig lebetegedett….hogy is bírom én ki ezt a napot? Hetet? - hiszen annyi problémám van.

Mondom: magadnak generálod a problémáidat. Örülj hogy van munkád, tisztességes családod, fizetésed, 3 in1 -ben kávéd, anyád vagy apád, testvéred (szabadon választható is akár), két kezed, két lábad vagy egy veled vitatkozó kamaszodó kölyköd. Jó eszed, vagy munkasikereid, amit elismer a főnököd.

Én csak egy kis vérre várok, mert nagyon nem érzem magam jól testileg, pedig annyira sétálnék csak 100 métert a kis büféig. És szerencsém van, mert ma tudok is már este kapni egy kicsit :) Cseréljünk ha még mindig fortyogsz magadban.

Két napig nyaldosás volt a hétvégén, igyekeztem körültekintően sajnálni saját magam és a helyzetet amibe kerültem. Jajj miért én? Igazságtalan az egész, nem érdemeltem volna meg, nem a fenéket nem! Valamit nagyon át kell állítanom a belső navigációmban, mert ez így nem járja. Ki kell hogy ürítsem az agyamat és nem sajnáltatni magam, saját magam előtt. Mindig is utáltam, ha sajnáltak valami miatt. Menni előre, csak előre! Tervezni, alkotni, parókákat válogatni, belevetni magam mindenbe amire eddig azt gondoltam nem menne.

Tutyimutyi voltam sok mindenben, nem bíztam a saját kreativitásomban, erőmben, agybéli képességeimben (ami most azért megy nehezen mert egész nap püfölik ezt a nyavalyás Telekom épületet). Mások negatív érzéseit vagy rezgéseit fogadtam csak be, a pozitívaktól elzárkóztam, mert ááá nehogy már jó dolgokra is vevő legyen az ember ugye ugye.

Mi halandók szeretjük a pletykát, éhezünk mint egy farkascsorda a negatív hírekre, pletykákra, bukásokra. Amikor pedig jó történik, arra már kevesebben vevők. Ez nem fantazmagória, ez ténymegállapítás volt. Hibázunk, felállunk, esendőek vagyunk de ha van erőnk tanulni helyzetekből, akkor egy új életet kaphatunk ajándékba.

Panem et circenses!

Derűs hétfőt kívánok Mindenkinek!

Szeretettel: Réka

u.i..: Kétlábú, hímtaggal rendelkező követőimtől kérdezem PS vagy Xbox?Minden véleménynek, javaslatnak örülök. - elnézést, ez csak egy rövid kitérő volt.

sarrcastrophe  asked:

Woran erkennst du 'echte' Freunde?

Es ist so schwierig für mich, diese Frage zu beantworten; in letzter Zeit stelle ich immer öfter fest, dass Worte meinen Vorstellungen von dem, was ich sagen will, nicht gerecht werden … Ich persönlich brauche viel Zeit für mich selbst, lasse kaum jemanden an meiner Welt teilhaben und die wenigen Freundschaften, die ich habe, sind sehr tiefgründig und intensiv, weshalb sie ebenfalls viel Zeit in Anspruch nehmen. Damit kommt nicht jeder klar; ich betreibe keinen Smalltalk und halte keinen Kontakt zu Leuten, die ich nicht eh jeden Tag um mich habe. Jeder Mensch definiert ‘echte’ Freunde wahrscheinlich sehr individuell.

Ich dachte immer, Freunde sind einfach Leute, mit denen du dich umgibst um nicht allein zu sein. Unter allen Menschen in deiner Umgebung die Exemplare, die du am wenigsten Scheiße findest halt. Es hat einfach mein ganzes Leben nie jemanden gegeben, der wirklich zu mir gepasst hat und deswegen habe ich unbewusst angefangen, mich anzugleichen, um Anschluss zu haben. Mir war das nie so bewusst, ich dachte immer, jeder ist eigentlich einsam und verstellt sich ein bisschen, um in Gesellschaft nicht weird rüber zu kommen.

Für mich war diese Einsamkeit wie gesagt Normalität und ich befand mich gerade in einem neuen Lebensabschnitt: Ich war kurz vor meiner Abschlussprüfung (Ausbildung zur Mediengestalterin), in keiner Beziehung mehr, wollte alleine nach Köln ziehen und mich dort dann komplett auf meine Videos konzentrieren.

Ardy kannte ich damals nur oberflächlich aber ich hab schon immer gemerkt, dass er jemand ist, den ich mögen könnte. (Anziehung?) Wir haben immer nur sporadisch geschrieben, bis wir uns irgendwann zum ersten Mal außerhalb von YouTube Veranstaltungen verabredet haben (da hab ich dann auch T besser kennengelernt). Wir haben zu dritt auf Ardys Fußboden gesessen und die ganze Nacht über die verrücktesten Dinge geredet. Ich konnte einfach komplett ungefiltert ich selbst sein und unsere Gespräche haben kein Ende gefunden; zwar hab ich zu dem Zeitpunkt noch nicht geahnt, was daraus werden würde, aber mir war klar, dass ich nun wusste, wo ich mich am wohlsten fühlte.

Anfangs haben wir uns nur alle paar Tage getroffen – von meiner zu ihrer Wohnung waren es 7 Minuten Fußweg – irgendwann dann jeden zweiten Tag und dann ging es recht schnell dazu über, dass ich jede Nacht dort geschlafen hab und tagsüber haben wir alle an unserem Stuff gearbeitet. Meine Wohnung wurde aufgrund einer kaputten Heizung und defekter Rohre irgendwann unbewohnbar und ab da haben wir zu dritt bei den Jungs gewohnt. Das war ‘ne übelste Hängerzeit, in der wir alle in einem Raum zusammen gelebt und geschlafen haben, aber wir sind auch total zusammengewachsen und haben sehr viel gemeinsam durchgemacht. (Natürlich hatten wir Räume zum Ausweichen, falls man mal allein sein wollte, die meiste Zeit haben wir es aber bevorzugt, aufeinander zu hängen.) Uns wurde irgendwann klar, dass wir mehr Platz brauchen, weil jeder von uns gern in Ruhe arbeitet und unsere damalige Situation lediglich zum chillen ideal war – also haben wir uns eine größere Wohnung gesucht!

long story short: Ich war noch nie in meinem Leben so glücklich, wie seit ich mit A und T zusammenwohne. Ich hab mich immer als Einzelgänger gesehen, den die Anwesenheit anderer Menschen zu viel Energie kostet; zwar bin ich nach wie vor introvertiert, allerdings sind meine wenigen besten Freunde eine absolute Bereicherung. Wir sind uns so ähnlich auf so vielen Ebenen, obwohl wir so unterschiedliche Charaktere sind; sie sehen mich wie ich bin, sind jeden Tag auf’s Neue wie ein Spiegel für mich, und ich sehe, wer sie sind. Was wir mögen und nicht mögen überschneidet sich an genau den richtigen Stellen, unsere Unterschiede und verschiedenen Interessen erweitern unseren Horizont und weil wir alle sehr sensibel und aufmerksam sind, verstehen wir uns mittlerweile fast schon blind (weshalb wir uns selbst dann nichts gegenseitig vormachen könnten, wenn wir wollten – Verhalten und Mimik voneinander deuten wir im Schlaf). Wir unterstützen uns gegenseitig, indem wir uns auf unsere Stärken und Schwächen hinweisen; und alle sind interessiert daran, für sich und die Gruppe die beste Version von sich selbst zu werden. Es ist auch einfach dieses Gefühl, was ich noch nie zuvor hatte … Sicherheit, Vertrauen, Zusammenhalt, Loyalität, … Ich bin ein sehr misstrauischer und verschlossener Mensch und habe nun tatsächlich das Gefühl zu wissen, wo ich den Rest meines Lebens und eigentlich schon immer hingehöre. Ich weiß durch diese Menschen, was Liebe ist, und denke zum ersten Mal aus tiefstem Herzen nicht nur an mich. Das ist für mich ‘echte’ Freundschaft.

Klingt irgendwie geschwollen und für den ein oder anderen sicher total übertrieben, aber besser konnte ich meine Wahrheit nicht ausformulieren.

Januar 2017

Es ist zu kalt, aber der Techniker kommt “sofort”

Tag 1. Meine Lieblings-Packstation ist außer Betrieb. Dies stelle ich erst fest, als ich davor stehe, und sie nicht dort steht, wo sie immer stand (sondern auf vier Europaletten in Folie eingewickelt, etwa 10 Meter weiter). Ich gehe in die Tankstelle, auf deren Grund die Packstation steht, und frage, wie ich an mein Paket komme. Die Bedienung der Tankstelle hat weder Informationen dazu, noch Interesse daran, diese Tatsache zu ändern – Packstationen werden ausschließlich durch DHL verwaltet, so dass ich dafür sogar Verständnis habe. Ich erfahre aber immerhin, dass die Packstation bereits seit ein paar Tagen abgebaut ist, mein Paket wurde aber erst heute eingeliefert.

Ich besinne mich darauf, die SMS mit der mTAN, dem Zugangscode für die Entnahme des Pakets, vollständig zu lesen (In der Vorschau auf dem Android-Sperrbildschirm sieht man nur “Hallo, ihre mTAN lautet 1234. Ihre Sendung liegt …”, und der Rest der Nachricht ist abgeschnitten). Schon kommt Licht ins Dunkel: Da “meine” Packstation außer Betrieb ist, wurde mein Paket in eine andere Packstation eingelegt, welche ca. 20 Auto-Minuten entfernt ist.

Ich mache mich auf dem Weg und stehe kurz darauf vor der anderen Packstation. Offenbar ein älteres Modell, was sich an einigen Details des Gehäuses erkennen lässt. Ich schiebe meine Karte in das Gerät, gebe meine mTAN ein, kämpfe kurz mit dem Touchscreen (bei den alten Packstationen ist das eher ein Drück-Screen, und mit steigendem Alter des Bildschirms braucht man tatsächlich sehr viel Kraft, um ihm eine Reaktion zu entlocken) und wähle “Sendung abholen”. Der Touchscreen zeigt “Fach wird geöffnet …” und ich höre ein dumpfes Knirschen. Das Fach bleibt zu. Es ist kalt, knapp unter dem Gefrierpunkt, und das Fach der Packstation ist offenbar zugefroren. Bei den älteren Geräten kommt das gelegentlich vor, bei den neuen nicht. Ich ärgere mich immer mehr über die “falsche” Packstation.

Immerhin: Die Software erkennt das Problem und meldet “Das Fach konnte nicht geöffnet werden”. Nicht besonders hilfreich, aber immerhin vollkommen korrekt. Ich versuche es erneut. Die Packstation quittiert diesen Versuch mit einem Bluescreen. Ich warte einen Moment, aber es bleibt dabei - die Packstation startet nicht automatisch neu.

Ich rufe bei der DHL-Hotline an. Ich erkläre mein Problem, und erfahre, dass sofort ein Techniker verständigt wird. Ich frage ob ich auf ihn warten soll. “Warten? Auf was?” – “Auf den Techniker.” – “Warum?” – “Weil ich mein Paket haben möchte.” – “Nee, warten müssen Sie nicht. Der Techniker kommt irgendwann in den nächsten 24 Stunden”. Offenbar haben wir verschiedene Auffassungen des Wortes “sofort”.

Tag 2. Ich bekomme morgens eine SMS, dass die “falsche” Packstation wieder in Betrieb ist und fahre abends wieder dort hin. Es passiert in etwa das gleiche wie am Vortag – Fach öffnet sich nicht, beim zweiten Versuch Bluescreen, Anruf bei DHL, Techniker kommt “sofort” in den nächsten 24 Stunden.

Die nächsten zwei Tage habe ich keine Zeit, an Tag 5 stehe ich wieder vor der Packstation. Diesmal ist etwas anders: Der Bluescreen ist schon da, und ich muss ihn gar nicht selbst erzeugen. Anruf bei DHL, Techniker kommt “sofort”.

Tag 6. So langsam wird es nervig, denn die Pakete bleiben auch nicht ewig in der Packstation. Der Geburtstag, für den ich den Inhalt des Pakets gebraucht hätte, ist längst vorbei. Ich gehe auf die Packstation zu, und berühre (drücke) den Touchscreen. Der Touchscreen flackert kurz, ein außerordentlich lauter Alarmton wird von der Packstation abgeben, und der gewohnte Bluescreen erscheint. Wärend sich langsam einige Menschen um das laut jaulende Gerät sammeln, verlasse ich die Bühne und fahre nach Hause. Irgendjemand wird schon anrufen und sich über den Alarm beschweren.

Tag 8. Es sind 2 Grad über Null. Ich gehe zur Packstation, stecke meine Karte hinein, gebe die mTAN ein, das Fach wird geöffnet, ich kann mein Paket entnehmen. Manchmal sind 5 Grad Unterschied alles, was es braucht.

(Malte)