de kiwi

flickr

1961 De Soto Diplomat by Stephen Trinder
Via Flickr:
Good to see it out on the street in Christchurch, New zealand

El martes fue #pancakeday pero no pude cocinar así que hoy he preparado unos #pancakes de vicio para compensar. Estoy enganchada! Hoy los hice con:🔹Media taza de harina integral 🔹 Media taza de leche de avena 🔹1 cucharada de levadura 🔹una pizca de sal🔹1/2 cucharada de azúcar 🔹un poco de zumo de limón 🔹1 cucharada de semillas de lino con 3 de agua🔹unas pasas🔹1 cucharada de maca powder🔹canela (opcional)
Por encima llevan plátano, kiwi, semillas de granada, nueces y avellanas tostadas 😋

8

Voila ! 

Manger = Eat btw =)

Some of you asked me if I could learn some french there … on Tumblr, Why not ! 

Birds = Oiseaux 

Foxes = Renards

Worms = Ver de terre 

Kiwis and Pigeons are the same in the two languages, we are linked yaay ! 


You can see the differences between the two languages, being on Tumblr really help me to work my english and I learned some great expressions, so this is one for you in french :

“J'ai trop la dalle” it means that you are really hungry (don’t tell your french teacher about that, it’s quite familiar xD)

These animations will help to survive if you need to eat something and you can add :

“S'il vous plait”  at the end to be more polite, it’s like “please" 

and yeah …. I’m teaching you how to say "I’m hungry” in french in the day of Valentine’s day, so romantic !


Hoping it will help in the futur :3 

Eu nun zei o motivo de ter feito esse Sans mas eu fiz :‘3 O Jelly disse “Eu tenho gosto de Kiwi” Eu achei ele fofo mesmo que a roupa esteja estranho e sim ele é feito de gelatina então eu o AMO S2

Sobre ele: (Não importa muito mais vou botar).

Nome: Jelly
Idade: ???
Personalidade: Fofo, Amável, Tímido, Inocente e baixinho(1.17 de altura)
Gosta: Doces, Gelatina e Cor rosa.
Não gosta: Ser Lambido ;-;
Crush: Pudim!Sans (Da minha Amiga)

(meh só isso não tenho ideias pra ele)…

Tag 15: Bacon, Buddies and Bars

Als ich morgens aufwachte fühlte ich mich wieder besser. Auch hungrig, da ich fast nichts gegessen habe wlrend ich krank war.
Jen machte den Vorschlag, wir könnten zu “Bacon Buttie Station” fahren, und dort frühstücken. Gesagt getan, Ashton eingeladen, drei Europäer und zwei Neuseeländer in den orangenen Lexus gepackt, Ashton bei seiner Oma abgeliefert und ab dafür.
Bacon Buttie Station ist ein kleines Restaurant mit ungefär 30 Plätzen im dem es fast ausschließlich Gerichte mit Bacon gibt. Bacon with eggs, bacon burgers, bacon wraps, bacon pancakes, sweet pancakes with Marple syrup and bacon.
Es war wie im Paradies.
Nach dem Essen wollten die verantwortungsvollen erwachsenen noch Alkohol und snacks besorgen.
Wieder zuhause war noch genug Zeit für mich meine Wäsche zu waschen und zu duschen bis die paar Gäste des Abends eintrafen. Zwei Kiwis irischer Abstammung und ein Kiwi Girl.
Die Arthur und Quentin fingen an sehr schnell französisch zu reden und ein Trinkspiel zu spielen.
Beim 3-7 ging es Arthur gut.
bei 4-15 ging es Quentin gut.
Bei 4-20 ging es mir gut.
Athur war echt schlecht darin, aber es war uns allen egal.
Der Rest war inzwischen auch shitfaced.
Das obligatorische mädchen, das rotzevoll ist weil ihr Freund Schluss gemacht hat und Versuch jedem die zunge in den Hals zu stecken, und nach ein paar Stunden anfängt zu weinen, war natürlich auch mit am Stizzel.
Gegen 11 Uhr hatte jeder außer mir und Quentin eine unerträglich schlechte Laune. Also bewegten wir uns zum Strand. Ich normal, er wankend.
Da fanden wir ein paar Jugendliche die mit einer Gitarre da saßen und vor sich hin rauchten. Mit Lagerfeuer und so.
Leider Frischte der Wind bald auf und alle Beteiligten machten sich auf den Rückweg.
Was wir zuhause auf fanden war ein Trauerspiel. Von den 5 die wir zurückgelassen hatten, hatten 3 geweint, 2 gestritten, einer seine Haare “geschnitten” und eine ihr Handy zerstört. Rückwärts wieder Rausgehend setzen wir uns auf die Treppe vor dem Haus und chillten.
Bis jemand auf einmal nach uns rief, weil unser sober driver da war.
(Auf Facebook gibt es Gruppen die Sober driver Heißen. In jeder größeren Stadt gibt es eine davon. Man schreibt in die Gruppe wie viele Personen man hat, wo man ist, wo man hin will und wie viel man dafür zahlt. Dann kommt ein nüchterner Fahrer und man muss keine Angst haben dass man rotzevoll gegen einen Baum fährt.)
Wie dem auch sei. Weil wir 7 Personen waren hatte Jen zwei sober driver bestellt, einen mit 3 Plätzen und einen mit 4.
In dem ersten, mit drei Plätzen, fuhren Quentin und die beiden irischen Iren.
Ich ahnte bereits schlimmes.
Im Haus waren noch ich, Jen (die sehr wütend auf Arthur war), Arthur (der viel zu verballert war um zu verstehen warum), und Leah (die fertig mit ihrem Freund und der Welt war. Mit Quentin auch, weil der keinen Bock auf sie hatte.)
Als der sober driver hupte gab Jen bekannt, sie würde nicht kommen, und ich möge sich bitte Arthur aus ihrem Raum entfernen. Leah packte ihre Tasche und stampfte raus, ich lief wortlos hinterher weil ich mich nicht einmischen wollte. Im Auto warteten wir noch ein paar Sekunden, aber fuhren dann los weil Arthur anscheinend auch nicht in den Club wollte.
Nach 2 Minuten auf der Straße fing Leah an zu weinen, wo ich mich zum Glück raus halten konnte, weil ich ihr den Beifahrersitz (auf der falschen Seite(welcher Beifahrer sitzt denn links)) gegeben habe und die Fahrerin eine lustige alte Omi war die ihr gut veigesprochen hat.
Nach weiteren 10 Minuten war ich bereit mich aus dem fahrenden Auto zu stürzen.
Ihr Freund rief an und sagte anscheinend dass er sie abholen würde. Sie stieg sofort aus (aus dem stehenden Auto). Und weiter ging die lustige Fahrt.
Endlich in Dunedin angekommen erlebte ich die kaputteste Ansammlung von Jugendlichen jemals.
Ausschweifung Nummer 2: Dunedens Innenstadt ist nicht über Jahrhunderte entstanden sondern wurde von vornherein als modernes Zentrum einer Stadt junger Menschen geplant.
Im Zentrum liegt das octagon, ein Achteck mir einem Durchmesser von ca 150 Metern. Genau in der Mitte dieses Zentrums ist eine Bushaltestelle die fast überallhin, und bis sehr spät in die Nacht befahren wird. Die Haltestelle ist überdacht und hat Platz für ungefähr 200 stehende betrunkene. Umschlossen wird das ganze von etwa 30-40 “slots” in die laut Plan Geschäfte, Cafes und Restaurants reinsollten.
In der Realität sind ca ¾ dieser slots mir nightclubs voll. Der Eintritt in alle dieser Clubs ist kostenlos, Ausweiskontrolle an jeder Tür. Hier wird Cash mit den Getränken gemacht.
Dunedin hat lächerlich wenige Einwohner, und wegen der Universität sind die meisten davon sehr jung. Darum ist es wahrscheinlich das beste System um Party zu machen wenn man darauf steht. Eigentlich Recht cool. Leider ziemlich uncool wenn man aus einem Auto kommt und seine drei Freunde sucht, ohne Kontakt mit ihnen herstellen zu können da Jen nicht dabei ist.
Ich erinnerte mich an den Namen eines Nachtclubs und machte mich auf die Socken und fragte mich durch die Wellen von Studenten bis ich vor einem Club stand. Ich war Grade durch die Ausweiskontrolle als mir die drei Hampelmänner entgegenkamen.
Wir wechselten den Club nach 2 Minuten und gingen in den nächsten. Quentin verschwand aufs Klo und einer der irischen Iren verschwand mit einer jungen Dame nach draußen. Der andere irische Ire sagen aus als hätte er einen epileptischen Anfall auf dem Dancefloor.
Ich hatte zuvor noch nie einen Dancefloor gesehen auf dem alle mitsingen, statt nur ab und zu was zu grölen. Sie sangen auch in den strophen.
Quentin kam zuruck, wie verließen das Lokal und eierten die Straße entlang, griffen unseren verlorenen Freund auf und gingen In die nächste Lokalität. Als wir Grade reingehen wollten bemerkte Quentin dass er seinen Pullover auf dem Klo vergessen hatte und wir erklärten es den anderen und gingen zurück. Als wir wiederkommen waren unsere Freunde weg. Nicht im Club, nicht davor. Wir warteten noch eine Stunde, bis ich unserem Driver bescheid gab und er brachte uns zurück.
Zuhause stritten Jen und Arthur noch immer und Quentin und ich fingen an zu kochen weil er “riiiiiiiiiiichtig hungrig” war.
Als wir beim Essen saßen lief Arthur aus Jens Zimmer und schlief sofort ein.
Als der erste helle Streifen am Horizont erschien gingen wir ins Bett.
Ich würde morgen um 10 Uhr aufstehen müssen.

Quand mon cousin dit que son appartement est “pas mal”. 

Un deux pièces de 35m² dans le sixième arrondissement à coté de Lyon Part Dieu, de deux trams, de plein de bus, avec des commerces, un quartier tranquille, une isolation parfaite, une chambre spacieuse, un grand espace … Pour un premier logement, ouais, on peut dire que c’est “pas mal”. Tu m’étonnes qu’il puisse acheter du lait d’amande, du sirop banane-kiwi, de la raclette directement chez le fromager. Et 

Como en las altas horas de la madrugada donde el único sonido es el viento, como en un cuarto vacío donde el único sonido es tu voz; donde está el sonido de mi corazón (me refiero a el palpitar a mil), como cuando el viento choca con las hojas, como cuando tu mano sostenía la mía.
¿Donde quedó el sonido de los dos?
—  Kiwi-con-fresa