cha: taub

Ich mache mir Sorgen. Zum aller ersten Mal mache ich mir Sorgen um mich selbst, weil ich den Kontakt zu mir selbst immer mehr verliere. Ich verliere Kontakt zu dem Teil von mir, der Schmerzen spürt und sie verarbeitet. Ich weiß, dass es weh tut, dass der Schmerz da ist, aber ich spüre ihn einfach nicht. Ich spüre mich nicht. Das ist wie als würdest du einen Menschen, der kein Gefühl mehr in den Beinen hat, mit heißem Wasser verbrennen. Und man weiß, es tut weh, aber man fühlt es einfach nicht. Es ist wie ein Taubheitsgefühl, aber kein körperliches. Ein seelisches Taubheitsgefühl und genau deswegen mache ich mir Sorgen um mich. Ich fühle mich taub, auch wenn es weh tut.
—  Taub
Irgendwann läuft von jedem die Zeit ab die er hier auf dieser Erde verbringt und es kommt die Stunde in der man gehen muss. Jeder weiß von dieser Tatsache und jeder weiß auch, dass jederzeit diese letzte Stunde anbrechen kann und doch verschließen sie die Augen und tun so, als wüssten sie davon nichts. Sie wollen davon nichts hören, weil es schmerzhaft ist daran erinnert zu werden, dass es die Ewigkeit nicht gibt und es jeden Augenblick vorbei sein kann. Und dann gibt es da Menschen wie mich, welche sich in jeder Minute mit dem Tod und der Endgültigkeit auseinandersetzen und sich diese so oft, so sehr herbeiwünschen. Und das ist traurig.
unidirektional

du redest <-> ich verstehe
nichts - nur nichts
verraten, nichts sagen

du sprichst laut <-> ich höre
stille. du schreist
in gebärden

du berührst mich <-> ich fühle
nichts - nur nichts
von haarwurzel bis kleiner Zehe

bin ich taub
.

du redest, du schreibst, du denkst
<-> ich ver:stehe
nur noch wackelig auf einem bein

mir ist schwindelig

im Gleichgewicht
sehen Pfeile
anders aus
.