c'n'b

Internationale Netzwerke auf der C’n’B – Wo SXSW die PICNIC trifft


Ein starkes Netzwerk ist der Nährboden unternehmerischen Erfolgs – auch in der Kreativwirtschaft. Das zeigt der Erfolg unserer internationalen Netzwerkplattform »Europareise«, die seit sechs Jahren die renommiertesten und interessantesten Festivals weltweit zusammenbringt.

Auf der C’n’B präsentieren sich in diesem Jahr verschiedene, bereits bestehende Netzwerke aus der Musik- und Kreativwirtschaft. Wir beleuchten, wo sie zum Einsatz kommen, welche Ziele sie verfolgen und welche neuen Tools und Apps die Netzwerkarbeit sinnvoll unterstützen können (u. a. mit Christoph Bornschein, CEO tlgg).

Abschluss und Höhepunkt des »Europareise«-Programms und der internationalen Netzwerk-Kooperationen bildet schließlich ein Panel mit Vertretern einiger der wichtigsten Konferenzen der Welt! Unter der Moderation von Gianfranco Chicco (conferencebasics.com) wird mit Shawn Michael O’Keefe erstmals ein Vertreter der SXSW Interactive aus Austin in Europa zu Gast sein. Mit ihm diskutieren Stefan Balzer von redonion/TedX Germany, Andrija Kovac, Conference Director der Share Conference aus Belgrad und Kitty Leering, Programmdirektorin der PICNIC aus Amsterdam u. a. die Frage, in wie weit auch Kreativ- und Digitalkonferenzen von einer Vernetzung untereinander profitieren (könnten).
Was die SXSW deutschen Unternehmen und Künstlern zu bieten hat, stellen die Macher gemeinsam mit der Initiative Musik bei einem Meet & Greet vor.

Auch abseits der Europareise wird das Netzwerken auf der C’n’B groß geschrieben.

Gemeinsam mit MEDIEN.NRW vernetzen wir im International Matchmaking OMG! (Online, Mobile, Games) innovative Unternehmen aus ganz Europa mit potentiellen Partnern aus NRW.

CREATIVE.NRW bietet am Donnerstag, 23. Juni, in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes das CREATIVE.CROSSOVER Speeddating an. Hier werden Kreative über die Grenzen der Teilbranchen hinweg vernetzt und zu Themen wie Geschäftsmodelle und Finanzierungsstrategien beraten. Informationen und Anmeldung hier.  

Den krönenden Abschluss der Networking-Formate bildet eine gemeinsame Veranstaltung von C’n’B und Online Stammtisch.

In der NETworking Lounge trifft kreativ auf digital: beim exklusiven Speeddating zur Vernetzung von Onlinebranche und Kreativwirtschaft. Als weiterer Partner schickt ecce – European Center for Creative Economy mit assoziierten Netzwerken wie dem ECBN (Europan Creative Business Network) auch internationale Teilnehmer ins Rennen. Wer ohne C’n’B Ticket teilnehmen möchte, kann sich hier anmelden:  http://bit.ly/CnBmeetsOS. Wer schon vorher mit dem Netzwerken beginnen möchte, trägt sich auch auf XING für das Event ein. Anmeldeschluss online ist der 21.6.!

 

c/o pop 2012 - Eröffnung in der IHK, Köln

Jetzt hat sie endlich begonnen. Mit einer kurzen Rede der Kölner Bürgermeisterin Angela Spizig wurde die c/o pop 2012 im Börsensaal der IHK, Köln eröffnet. Die Grünen-Politikerin hatte wie der Moderator zwar sichtlich Probleme gegen das geschwätzige Treiben der anwesenden Medien-Vertreter anzureden. Vielleicht hätte sie sich mit dem Satz “das ist wieder so eine Bühne und ein Pult, von dem man nur meine Augenbrauen sieht”, den sie zu beginn ihrer Rede äußerte, nicht kleiner machen sollen, als sie in Wirklichkeit ist. 

Froh sei sie aber, dass eine Institution wie die c/o pop mit der angeschlossenen C'n'B nun seit neun Ausgaben in der Medienstadt Köln ansässig ist. Und damit ist ihre Rede eigentlich auch schon zusammengefasst. Der Rest bestand aus den üblichen Bemühungen Jung, Frech und im Thema involviert zu sein (“Konvergenz, ja, ich bin im Thema drin, denn  zuvor war ich bei einer ganz ähnlichen Veranstaltung”). 

Anders war es dann als Norbert Oberhaus, der Geschäftsführer der c/o pop, mit Arnd Klein-Zirbes, dem Pressesprecher der IHK auf der Bühne stand. Hier wurde eine “hoffentlich weiterhin fruchtbare und beständige Zusammenarbeit” beschworen und der Fortbestand der c/o pop für die nächsten Jahre als Gesichert gesichert gesehen. Einzig der bei zur Zukunft der C'n'B wurde Oberhaus etwas skeptischer. Dennoch, auch dies werden die Verantwortlichen in den nächsten Wochen und Monaten lösen. Für’s erste ist man wieder in der Innenstadt und beweist mit der IHK, dass man seine Beziehungen weiter ausgebaut hat. Von daher kann schon jetzt gesagt werden, dass auch die C'n'B als gesichert gelten kann. 

Bevor die C'n'B aber morgen richtig startet, heißt es für heute, die ersten Konzerte zu besuchen. Muso und Maeckes spielen im Gebäude 9, Dillon im Millowitsch Theater und Sun Glitters im Studio 672. Und die Cómeme Night um Matias Aguayo im Le Petit Prince sollte auch nicht vergessen werden. Wir sind dabei.

Video: Matias Aguayo - “Ritmo Juarez”

Video: Dillon - “Tip Tapping”

360 Grad Rechteverwertung, Multimedia Storytelling und Crowdsourcing in der Kreativwirtschaft: Das Mittwochsprogramm der C'n'B

Am 22. Juni, dem Schnittstellentag von C'n'B und Medienforum.NRW gestalten wir das Programm gemeinsam mit MEDIEN.NRW und der Filmstiftung. Und es kann sich sehen lassen:

Der erste C'n'B Tag beginnt um 10:00 Uhr mit dem “International Matchmaking OMG – Online, Mobile, Games”, bei dem handverlesene Online-, Mobile-, und Games-Unternehmen aus ganz Europa gezielt mit Unternehmen aus NRW zusammengeführt werden.

Weiter geht es von 11:00 bis 13:00 Uhr mit “Power to the crowd”. 
Mit diesem Format beleuchten wir alternative Wege der Inhalteerstellung und –finanzierung: Crowdsourcing und Crowdfunding erleben aktuell einen Boom. Aber können die Modelle aus Sicht der Praxis halten, was sie versprechen? Nach einem Impulsvortrag des crowdsourcing.org Gründers Carl Esposti werden mit dem youtube-Projekt „Life in a day“ (Stefan Keuchel, Corporate Communications & Public Affairs Manager, Google Germany) und dem Megaprojekt „Iron Sky“ (Tero Kaukomaa, Managing Director Blind Spot Pictures, Producer „Iron Sky“ ) zwei Bewegtbildproduktionen vorgestellt, die in großen Teilen durch ihre Online-Communities ermöglicht wurden. In der anschließenden Diskussionsrunde kommen auch Claudia Pelzer, Gründerin des Crowdsourcingblog und Ibraham Evsan, Geschäftsführer von United Prototype zu Wort.

Zum Thema 360-Grad-Produktion und -Rechteverwertung sprechen wir von 14:00 bis 15:00 Uhr mit Michael Souvignier (Produzent und Geschäftsführer Zeitsprung Entertainment), Dominik Frankowski (Producer Alpha 0.7) und Mirek Nitsch (Justitiar Zeitsprung Entertainment). Erfolgsbeispiele wie Disney’s „Hannah Montana“ oder RTL’s „DSDS“ zeigen, dass Content-Formate, die von Anfang an crossmedial mit 360-Grad-Perspektive geplant und produziert werden, deutlich größere Refinanzierungspotentiale bieten. Wir fragen, ob 360-Grad-Strategien den Content-Markt der Zukunft bestimmen und welche Implikationen dies für die Finanzierungsstrategien der „klassischen“ Content-Produzenten birgt.

Ob non-fiktionale oder fiktionale Geschichten: die Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge multimedial darzustellen und den Zuschauern dadurch neue, erweiterte Zugänge zu eröffnen, erfordert Handwerk und Erfahrung im Umgang mit den vielfältigen Formaten und Plattformen. In der Session “Multimedia Storytelling - Neue Contentformate Fiction & Non-Fiction” (15:00 – 16:30 Uhr) stellen Burkard Althoff und Isa Ostertag (beide ZDF) den interaktiven Krimi „Wer rettet Dina Foxx?“ vor. Weitere Beispiele von innovativem Storytelling in verschiedensten Formaten liefern Journalist und Gamification-Experte Markus Bösch, Jörg Tittel ( Partner oiffy, Transmedia writer, Director, Producer und Game Maker) und Uwe H. Martin ( Fotograf, Visual Storyteller, Initiator und Vorsitzender spillthebeans.de).

Wir freuen uns drauf!

Campus Spotlight Gewinner Christian Sander veröffentlicht Visual Music App Synse!

(Christian Sander im Scheuen Reh)

Letzte Woche während der Cologne Music Week fand unter anderem ein audio-visueller Abend im Scheuen Reh einiger Kölner und Düsseldorfer Sound- und Bildbastler statt. Mit dabei unter anderem Christian Sander, Student am IMM (Institut für Musik und Medien) und Gewinner des ersten Campus Spotlight Wettbewerbes 2009. Neben seinem Ton- und Bildingenieur Studium arbeitet er als freier Video- und Tontechniker unter anderem für den den WDR und ist als Sound Designer an mehreren audiovisuellen Produktionen beteiligt. Im Scheuen Reh stellte Christian seine App Synse nun einem großen Publikum vor und fand auch in der ersten Woche schon großen Anklang im Netz. Grund genug Christian ein paar Fragen zu stellen:

Woher kam die Idee für SYNSE?

Die Grundidee für Synse entstand während eines Stop-Motion-Workshops bei Eric Bearnau (ARTE) am Institut fuer Musik und Medien.
In der Nacht davor schaffte ich es nicht mehr einen kompletten Song zu produzieren, den ich dort visualisieren wollte. Darum kam ich nur mit einigen Audio-Loops dort hin, die ich dann einzeln visualisierte und somit meine ersten audiovisuellen Loops erzeugte.
Als ich diese AV-Loops in After-Effects(Motion-Graphic-Software) dann zu einem kompletten Song zusammen setzte, hatte ich unglaublichen Spaß daran, sowohl nach klanglichen als auch visuellem Geschmack gleichzeitig zu arrangieren.
Dadurch entstand die Grundidee des Audiovisual-Sequencings bei Synse und der Haupteil des Synse-Sets “LIFETIME”.

Du hast euer Konzept für SYNSE ja erstmalig während der c/o pop convention 2009 im Rahmen von ‚Campus Spotlight‘ präsentiert – in wie fern war das wichtig für die Entwicklung von SYNSE?

Es war natürlich wichtig die Idee aus dem bisherigen Hochschulumfeld heraus zu holen und mir Feedback von verschiedensten Seiten zu holen!
Aber auch die Tatsache, dass die Idee damit veröffentlicht war, hat uns sicherlich noch einmal angespornt, das Konzept von Synse so schnell wie möglich umzusetzen. Trotz dieses eigenen Drucks haben wir uns aber die Zeit genommen, das Konzept weiter zu entwickeln und auch für Nichtmusiker nutzbar zu machen.

Wie konntet ihr euch die auf der c/o pop convention geknüpften Kontakte für euer Projekt zu Nutze machen?

Es entstand unter anderem der Kontakt zu einem Kölner Komponisten, mit dem wir momentan an einem neuen Synse-Set arbeiten.

(Synse)


Was können wir von SYNSE in Zukunft noch erwarten?

Erstmal freuen wir uns sowohl über das erfolgreiche Release auf der Visual-Music-Party des IMM während der Cologne Music Week, als auch über das Feedback in Blogs und Interesse auf YouTube.
Davon motiviert geht es natürlich bald weiter mit der Entwicklung und neuen Sets!

Wie siehst du die Entwicklung von audio-visuellen Anwendungen in der Zukunft, gerade auch auf professioneller Ebene?

Ich denke es gibt schon einige gute nicht kommerzielle Ansätze zur Verknüpfung bestehender Audio- und Visual-Anwendungen. Jedoch glaube und hoffe ich, dass die Hersteller in Zukunft noch mehr auf so unglaubliche Events wie Chris Cunninghams VJ/DJ-Performance oder Coldcuts AV-Konzerte reagieren werden.

Danke Christian wir wünschen Dir weiterhin viel Erfolg! Hier ein Einblick in Synse:

www.synse.net