bummbumm

Dear Friends, Followers and random ppl who see this post.

I’m desperate and now its gonna be summer so I’m looking for penpals.

I wanna talk to ppl (english, german are fine, even hungarian haha,mother-language), who won’t be angry that I’m not repliing for 2-4 weeks.

First, sorry if my grammar sucks, I’m hungarian.

You can talk to me about like everything: movies, series, books (hardcore HP fan), anime (well, I’m not into them that much anymore, I don’t have that much time to watch them, so about the animes which aired before 2012), stupid random things, like singing cats and dancing dogs, fangirling about things we both like, serious stuff like your life, work, school problems… etc. So yeah, everything.

I need people to talk to.

So if you are willing to talk to me, message me and i’ll give you an email address.

Luv ya all! *kisskiss*

Tour: Full Moon Babylon, Rotterdam

Rotterdam, 09.09.14

Dienstag.
Die Instrumente waren von der Show am Wochenende noch gepackt, die Laune war von der Show am Wochenende noch gut und wir beluden den Bus. Ziel ist Rotterdam. Das ist in den Niederlanden.
Es ging zu einer Veranstaltung, die auf den Videos im Internet sehr fett aussah: Full Moon Babylon heißt das ganze. Voll logisch, weil gerade Vollmond (engl. Full Moon) war, nicht so logisch, weil Babylon (engl. Babylon) ja eigentlich nicht in Holland ist. Am Ende war es dann übrigens noch fetter als auf den Internetvideos.
Wir wurden nett empfangen, haben unser Englisch ausgepackt (siehe oben) und der Soundcheck lief super.

Das GROUNDS ist ein Club in einer Musik- und Tanzschule. Es sieht aus wie es in Hogwarts’ Musikschulflügel aussähe, hätten die dort einen.
Wir waren die letzte Band des Abends, hatten Bock wie Hulle (Wer ist Hulle?), rauf auf die Bühne, los.
Der Club war voll mit Leuten, uns wurde gesagt, dass die meisten Musik- und Tanzstudenten sind. Deswegen tanzen die vielleicht so viel.
Wir hatten richtig Spaß. Ohne Witz, das war eine richtig, richtig geile Show.
Danach gab es noch eine kurze DJ-Session, dann war ganz fix das Licht an. Sperrstunde oder so. Ganz ungewohnt. Das bekommen wir später dann auch in der Bar zu spüren in der wir nur dann Schnaps bekommen, wenn wir Schmiere stehen und gucken ob die Polizei kommt.
Im Hostel (sehr geil von Benne ausgewählt) wird geschlafen und morgens richtig gut mit feinen Marmeladen und Schokozeug gefrühstückt (außer von Basti, der mag nichts Süßes).

Nach dem Frühstück haben wir die Stadt erkundigt. Die Architektur ist sehr, sehr schön und praktisch.
Praktisch aber nur, wenn man Jackie Chan ist.

100 Meter vor unserem Hostel fanden wir eine Tüte - hier im Sinne von Plastiktüte - voll mit grünen Kräutern, vielleicht Oregano.
Wir rochen daran, aber dann haben wir sie schön wieder an den Ort zurück gelegt, an dem wir sie gefunden hatten. Man weiß ja nie.

Lange haben wir etwas zu Essen gesucht. Was für ein Glück, dass wir am Ende einen Dürumladen dort gefunden haben, wo wir geparkt und die Suche gestartet hatten.
Bei Fadi’s eten & drinken wurden wir richtig lecker bekocht und bedient. Wäre das hier ein Reiseführer, würde ich den Laden jetzt empfehlen. Als die Bäuche voll mit Baklava waren (außer der von Basti, der mag nichts süßes) sind wir dann nach Hause gefahren.

Joscha

Rotterdam Live-Video von Barulheiros.