beruehmte hasen

Quizzfunktion für Berühmte Hasen

So jetzt geht es inhaltlich weiter mit der Konzeption. Und zwar ist eine Quizzfunktion erwünscht. Sie soll die Besucher zum Mitmachen animieren. Der Besucher kann dann auf dieser Ebene in Interaktion mit den Objekten/Inhalten treten. Für die technische Einbindung, hier eine Idee:

An jeder Multimdiavitrine, an der geraten wird, gibt es auch zwei bis drei Lampen. Eine Grüne, eine Rote und eine “Meister Lampe”. Die ersten beiden könnten richtige und falsche Antworten anzeigen. Die Dritte zeigt den Experiencelevel an. Leuchtet umso heller, je besser der Quizzer ist.

Besucherlokalisation - Berühmte Hasen

Nach einem Exkurs zu den unterschiedlichen Möglichkeiten der Besucherlokalisation, dürfte unser Ansatz klar werden. Wir glauben, dass eine Lokalisation nur dann Sinn macht, wenn ich dem lokalisierten Besucher auch etwas anzubieten haben- und zwar personalisierten Inhalt. Wenn ich die Standpunkte des Besuchers ermitteln kann und verfolge was er tut, dann ergeben sich daraus auch Hinweise auf seine Interessen. Dieses Interessenprofil kann ich immer weiter abgleichen und verfeinern. Aus den Ergebnissen kann mich meine Ausstellung dann sowohl inhaltlich, als auch quantitativ evaluieren. Wir nutzen dafür RFID-Karten. Diese Lösung ist kostengünstig und ausfallsicher. Als Anlaufstation dienen uns miteinander verbundene Multimediavitrinen. Da wir bei den berühmten Hasen immer nur von einer Vitrine sprechen, können wir unterschiedliche Zielgruppen für die RFID-Karten vorprogrammieren. Hält man die entsprechende Karte an eine Vitrine, dann löst sie die voreingestellte Reaktion aus (Sprache, Zielgruppe, etc.). Um die Anpassung des Profils zu simulieren, haben wir uns folgendes gedacht. Wir tun einfach so, als hätte sich eine Karte/Besucher bereits mehrere Inhalte angesehen. Dadurch ergibt sich eine andere Empfehlung für diese Karte. Die Empfehlung vergleichen wir dann mit einer Karte, die für die Zielgruppe angelegt wurde.

Besucherlokalisation WLan

Da es im Innern von Gebäude meist kein GPS Signal gibt, stellt die Lokalisation von Besuchern im Museum immer noch eine Herausforderung dar. Eine naheliegende Möglichkeit ist die Triangulation über WLan. Dazu benötigt man je nach Raum, mehrere Hotspots, zur flächendeckenden Ausleuchtung. Geswitchte Wlan-Netz eigenen sich besonders hierfür. Die Router und Switches, die eingesetzt werden, sollten Industriestandard entsprechen. Hinzu kommt das Problem der Besucherzahlen. Die meisten Netze sind mit einer bestimmten Anzahl an Nutzern überlastet oder verlangsamen sich entsprechend. Beide Faktoren sind in der Praxis nicht einfach zu handeln. Die reine Triangulation ist nicht so intensiv. Sollen allerdings Videos gesendet werden, dann sollte man switchen. je mehr Nutzer sich bedienen will, umso teurer wird die Infrastruktur, da ich mehr hotspots bereitstellen muss. Wir reden bei einer einfachen Auslegeung von ca. 50 Personen, die trianguliert werden. Videos könne dann aber für höchstens 20 bereitgestellt werdne und dazu sollte das Netzwerk schon geswitcht werden.

Berühmte Hasen

Und siehe da! Es gibt eine gleichnamige Liste bei Wikipedia. Das reinste Hasengewitter wird dort entfacht. Mümmelmänner wohin man auch schaut. Die Liste ist schon mal eine gute Materialbasis. Ich habe sie aufgeteilt und der Seite “Material” zugeordnet. Wem noch was dazu einfällt, der möge nicht zögern uns mit seinem Hasenwissen zu beeindrucken!

youtube

Big Buck Bunny - ein open-source Filmprojekt.