banken

German vocabulary from Duolingo [part 3]

Bauen - to build
Öffnen - to open
Fragen - to ask
Antworten - to answer

Das Gebäude (Gebäude) - building
Das Haus (Häuser) - house
Der Markt (Märkte) - market
Die Schule (Schulen) - school
Der Garten (Gärten) - garden
Die Ecke (Ecken) - corner
Der Bahnhof (Bahnhöfe) - train station
Das Restarant (Restaurants) - restaurant  
Die Bibliothek (Bibliotheken) - library
Das Schloss (Schlösser) - castle
Die Bank (Banken) - bank
Das Land (Länder) - country
Die Stadt (Städte) - city
Das Dorf (Dörfer) - village
Die Brücke (Brücken) - bridge
Der Park (Parks) - park
Das Zimmer (Zimmer) - room
Das Zeug (Zeuge) - stuff
Das Fahrzeug (Fahrzeuge) - vehicle
Das Feuerzeug (Feuerzeuge) - lighter
Das Werkzeug (Werkzeuge) - tool
Die Wand (Wände) - wall
Die Decke (Decken) - blanket
Das Fenster (Fenster) - window
Die Tür (Türen) - door
Der Zaun (Zäune) - fence
Die Treppe (Treppen) - stairs
Die Wohnung (Wohnungen) - apartment
Das Dach (Dächer) - roof
Der Balkon (Balkons/Balkone) - balcony
Der Keller (Keller) - cellar
Der Schlüssel (Schlüssel) - key
Die Küche (Küchen) - kitchen, cuisine
Das Wohnzimmer (Wohnzimmer) - living room
Der Tisch (Tische) - table
Der Stuhl (Stühle) - chair
Der Schrank (Schränke) - cupboard
Das Sofa (Sofas) - sofa
Das Möbel (Möbel) - furniture
Das Schlafzimmer (Schlafzimmer) - bedroom
Das Bett (Betten) - bed
Der Teppich (Teppiche) - carpet
Die Lampe (Lampen) - lamp
Das Licht (Lichter) - light
Die Steckdose (Steckdosen) - socket
Das Ladegerät (Ladegeräte) - battery charger
Die Person (Personen) - person
Der Freunde (Freunde) - friend, boyfried
Die Freundin (Freundinnen) - friend, girlfriend
Der Name (Namen) - name
Der Vorname (Vornamen) - given name
Das Baby (Babys) - baby
Leute - people
Der Herr (Herrn/Herren) - Mr.
Die Dame (Damen) - lady
Der Erwachsener - adult
Der Bürger (Bürger) - citizen
Das Publikum - public, audience
Die Gruppe (Gruppen) - group
Der Gast (Gäste) - guest
Der Vegetarier (Vegetarier) - vegetarian
Der Gegner (Gegner) - opponent
Das Geschlecht (Geschlechter) - sex, gender
Der Türke (Türken) - Turkish
Das Mitglied (Mitglieder) - member
Der Anfänger (Anfänger) - beginner
Der Besucher (Besucher) - visitor
Der Fan (Fans) - fan
Der Feind (Feinde) - enemy
Der Nachbar (Nachbarn) - neighbour
Die Mutter (Mütter) - mother
Der Vater (Väter) - father
Die Schwester (Schwestern) - sister
Der Bruder (Brüder) - brother
Die Tochter (Töchter) - daughter
Der Sohn (Söhne) - son
Die Familie (Familien) - family
Eltern - parents
Das Geschwister (Geschwister) - sibling
Der Partner (Partner) - partner
Die Beziehung (Beziehungen) - relationship
Großeltern - grandparents
Der Großvater (Großväter) - gradfather
Die Großmutter (Großmütter) - grandmother
Der Enkel (Enkel) - grandson
Die Enkelin (Enkelinnen) - granddaughter
Die Mama (Mamas) - mom
Der Papa (Papas) - dad
Die Oma (Omas) - grandma
Der Opa (Opas) - grandpa

Was - what
Wo - where
Wohin - where to
Woher - where from
Wann - when
Wer - who
Worüber - about what
Wofür - for what
Warum - why
Wieso - why
Womit - with what
Welcher - which, what
Wie - how
Wie viele - how many
Wie viel - how much
Wie bitte - what, sorry, pardon, say again 

Beide - both, the two
Diese - this, these
Jeder - each
Manch - many
Viel - much, a lot, many
Alles - all, everything
Niemand - nobody, no one
Jemand - somebody, someone 
Etwas - something
Paar - some, few, a few
Auch - also, too
So - so, that, as, thus, like this
Gerne - with pleasure, gladly, willingly, readily
Wirklich - really, actually 
Noch - still, nor, yet, another
Nur - only, just
Schon - already, yet, before
Immer - always, more and more
Genug - enough, sufficient 
Zu - to, too, towards, closed, with, regarding, at, by, on
Zusammen - together
Dran - on it, on that, at it, at that; to be somebody’s turn 
Vielleicht - perhaps, maybe 
Wieder - again, back
Allein - alone
Anderer - other, different
Entweder - either
Oder - or
Aber - but, however, though
Denn - for, because, since, than, then, ever, but
Doch - though, yet, but, however, after all, really, just, yes, surely
Wenn - when, if
Weil - because
Dass - that, so that
Da - there, here, then, so
Obwohl - although, though, while 
Solange - as long as, while 
Sobald - as soon as, by the time
Sondern - but (instead)

Vad innebär egentligen ett låneavtal?

Det kommer tidpunkter i livet då man kan behöva ta ett banklån, men vad innebär ett låneavtal egentligen? Sami Sulieman förklarar och reder ut begreppen.

Lånavtal med banken

Att låna pengar betyder att du ingår ett avtal med till exempel en bank. Avtalet går ut på att du lånar en summa pengar av banken och betalar tillbaka lånet med ränta. Du kanske vill låna till ett hus eller en bil.
För att du ska få låna pengar i en bank kräver banken ofta en säkerhet. Med det menas att banken vill vara säker på att få tillbaka sina pengar om du inte kan betala.
Många banklån kräver en säkerhet i form av ett hus eller en bostadsrätt. Har du ingen bostad som banken kan ta i säkerhet kan en person gå i borgen eller stå som medlåntagare. Det betyder att den personen får betala dina skulder om inte du kan.

Ränta

Du kan ha kommit överens om att ha samma ränta under en period. Det kan vara några månader eller flera år. Om räntan är rörlig följer priset marknaden och då kan räntan förändras.
När du lånar pengar måste du betala ränta. Den du lånar pengarna av bestämmer vilken ränta du ska betala men det är möjligt att förhandla och få en lägre ränta.
Räntan kan vara fast eller rörlig. Om du har fast ränta har du och banken kommit överens om att ha samma ränta under en period. Det kan vara några månader eller flera år
Det är oftast dyrare att ha fast ränta, men då vet du vad räntan kommer att kosta och kan ha bra koll på dina utgifter.
Genom att titta på ett låns effektiva ränta är det möjligt att jämföra med andra lån. Den effektiva räntan baseras på den faktiska räntan plus andra avgifter för lånet. Om räntan är rörlig följer priset marknaden och då kan räntan förändras.
Det är oftast dyrare att ha fast ränta, men då vet du vad räntan kommer att kosta och kan ha bra koll på dina utgifter

Kommer det till några andra avgifter?

Banken får ta ut avgifter för lån om banken har särskilda kostnader som är kopplade till lånet.
De avgifter banken tar ut måste stå i avtalet och kan bara ändras om de kostnader som avgifterna avser ändras.
Vanliga avgifter på lån är uppläggningsavgift och aviavgift.
Om du inte sköter dina betalningar kan du behöva betala påminnelse- och förseningsavgifter. Sköt alltid dina lån noga!

Amortering

Amortering är det belopp du ska betala tillbaka vid varje betalningstillfälle. Att amortera är samma sak som att avbetala. Amorteringen betalar du tillsammans med räntan varje månad eller kvartal.

Ich sehe Auszeichungen, für Menschen die es nicht verdienen. Ich sehe die Steuergelder fließen in die Waffenindustrie, sehe private Banken, Kartelle die die Massen kontrollieren. Wie die Medien alles pushen wie die Falschen applaudieren. Ich sehe Kriege und Habgier, ich sehe Morde und Folter. Ich sehe Länder die eure Demokratie nie gewollt haben. Wir lernen zu hassen, anstatt Liebe zu schätzen. Inszenierte Aufstände, nur für falsche Interessen. Ich sehe Syrien, Libyen, Irak und Afghanistan, ich sehe Thronen wie sie Menschen töten - Pakistan. Sag wie kann 1% über 99% richten, wer gibt euch das Recht unsere Lebensmittel zu vergiften ? Manipulation, wir lassen uns nicht vom Verstand leiten, ich sehe von Menschen verursachte Krankheiten. Siehst du deine Welt, sie wird noch dunkler anstatt farbiger ? Es kommt noch tragiker, Völkermord - Afrika.

Ich stehe morgens eine viertel Stunde vor dem Kleiderschrank um zu entscheiden was ich anziehen soll. Ich brauche den halben Tag bis ich weiß was ich heute machen will. Zwei Klassenarbeiten nacheinander überfordern mich weil ich nicht weiß auf welche zuerst lernen. Ich hab keine Ahnung von Geld oder Banken. Ich weiß was Desoxyribonucleinacid ist, aber ich kann nicht so einkaufen dass es nicht zu viel ist oder nicht reicht.
Und dann stellt man mich einfach ins Leben. Alleine und ohne Plan.
Nach dem Abi ins Ausland? Work and Travel, FSJ? Soll ich Studien? Doch lieber eine Ausbildung? Was soll ich studieren? Kann ich mir ein Auto leisten? Oder reicht das Geld für die Miete? Ich muss nebenher arbeiten, aber was?
Wie soll ich entscheiden was ich mein ganzes Leben machen will?

Ich weiß nichtmal was ich morgen anziehen soll.

Ich wache auf, ich liege in meinem Bett und meine Oma bringt mir frühstück. Ich bin traurig, denn mein Fuß ist kaputt, ich bemitleide mich selber. Checke Tumblr, checke whatsapp, checke Instagram, Telegram, Facebook, Twitter. Ich sehe: nach heidenau kommt Nauen. Die Turnhalle in der Refugees unter kommen sollten, ist komplett abgebrannt. Meine Oma kommt in den Raum und fragt mich ob ich denn heute besuch bekommen würde, fragt ob meine Sozialarbeiterin morgen kommt.
Ich nicke, schalte den Fernseher ein und suche nach einem Nachrichten Kanal. Über all, auf jedem Sender kommt das gleiche, Berichte über Refugees… Über die Kritik an ihnen. Ich bleibe auf Phoenix hängen und Wut steigt in mir hoch. Übelkeit, Hass, Tränen. “In 10 Tagen bin ich in Deutschland, das wird die schwerste Reise meines Lebens!” Sagt ein Fliehender, er weiß noch nicht das er 4 Monate brauchen und nie in Deutschland ankommen wird.
“Wir legten unsere Pässe neben einander und stellten fest: sie sind beide aus Plastik, mit Fotos von uns. Nur auf meinem steht Deutschland, ich habe das Privileg überall hinzureisen wann und wie ich will.” Erzählt der Reporter. Ich knabbere an meinem Croissant während der nächste Bericht Kindersoldaten zeigt, ein 11 jähriger Junge sitzt dort, mit Zigarette im Mund und einer Waffe in der Hand. Ich sehe wie Kinder in ihrer eigenen Scheisse spielen, abgemagert und krank. Ich sehe Kinder die Kinder groß ziehen. Ich sehe Hunger, leid, not, Verzweiflung, trotzdem lachen diese Menschen und Beten zu Gott, halten sich an diesem kleinen Strohhalm der Hoffnung fest…

Und ich schäme mich Mensch zu sein.
Ich schäme mich so verwöhnt zu Leben, ich schäme mich für das Land in dem ich geboren wurde, ich schäme mich für mein Verhalten und ich schäme mich für die Menschheit.
Die Kamera macht einen Cut und ich höre Schreie. Ein Bombenanschlag. Ein älterer Mann erscheint auf dem Bildschirm und sagt in die Kamera:
“Zeig ihnen allen mein Schicksal. Ich bin doch eh schon tot!”. Während ich hier im Bett liege und diesen Text mit meinem Smartphone tippe, ertrinken Menschen im Mittelmeer, planen irgendwelche verwirrte nazis den nächsten Anschlag auf eines der Heime, sterben Kinder weil sie nicht ärztlich versorgt werden, werden Menschen niedergeknüppelt weil sie versuchen vor dem Krieg zu fliehen.
Während ihr diesen Text lest, reißen Familien auseinander, harren flüchtlinge in dunklen Wäldern aus, warten bis die Spürhunde an ihnen vorbei gelaufen sind, haben Menschen Todesangst.
Und diese Todesangst nehmen sie in Kauf, denn alles scheint besser zu sein als deren zuhause. Jegliche Strapazen erscheinen für sie einfacher als dort zu bleiben wo sie ein geregeltes Leben haben. Ein zuhause, Familie, Freunde, Arbeit, Alltag.
Ich schaue auf Deutschland und mir wird kotzübel. Ich hasse dieses Land. Ich hasse die Ignoranz mit der sich die Politik schmückt. Ich schäme mich für die Herzlosigkeit die hier herrscht, es ist nicht Deutschland es ist kaltland.
Ich scheiß auf dieses Land und seine Politik, ich scheiß auf die Ungerechtigkeit und die Polizei, welche nazis schützt und HelferInnen nieder schlägt. Wären Flüchtlingsheime Banken, würden sich ketten von Bullen davor stellen, denn die Aufrechterhaltung des Staates ist weitaus wichtiger als die Würde eines Menschens.

Ich werde in Zukunft jeden einzelnen rassistischen Kommentar veröffentlichen, damit jeder sehen kann was für elendige verdammte nazis unter uns sind. Ich werde nicht ruhe geben in Diskussionen mit Rechtsgesinnten, Polizei SympathisantInnen, RefugeegegnerInnen, SexistInnen und MackerInnen.
Wer nicht in der Lage ist Stellung zu beziehen ist feige, es gibt nur dafür und dagegen, wer sich zur Mitte gesellt ist meiner Meinung nach nicht besser als die, die dagegen sind.

Ich werde nie verstehen, wie man so herzlos sein kann, Menschen die so ein Schicksal erleidet haben abzulehnen und so viel Angst und Hass in sich tragen zu können.
Irgendwann werde ich den Verstand darüber verlieren, es bringt mich zum weinen und zum schreien, und ich kann nicht nachvollziehen wie ein anderer Mensch so kalt bleiben kann.

Banken verleihen Geld, das sie aus dem Nichts zaubern

“Der Clou dabei ist: Die Banken verleihen Geld, das sie aus dem Nichts herbei zaubern – wie Mephisto in Goethe’s Faust. Im Fachjargon „Geldschöpfung im Geschäftsbankensystem“ genannt. Denn das westliche Geld- und Finanzsystems ist auf „Fiat money“ aufgebaut. Der Name ist abgeleitet vom lateinischen „fiat“ – es entstehe (fiat lux = es werde Licht). Eine andere Bezeichnung lautet „Giralgeld“ – Geld, das im Computer mit einer Zeile erzeugt wird. Mehr ist es nicht. Keine Spareinlagen oder sonstiges Geld. 

Mit jedem Kredit entsteht also Geld aus dem Nichts, aus Luft.Seit der Gründung der Bank of England 1694, dann zusätzlich des US-Federal Reserve Systems 1914 und schließlich der Europäischen Zentralbank (EZB) am 1. Juni 1998 konnten die geheimen Drahtzieher der Geldmaschinerie gigantische Reichtümer zusammenraffen. Denn diese Zentralbanken erzwingen, dass in ihrem Einflussbereich das lukrative Geschäft mit der Staatsfinanzierung über die Geschäftsbanken laufen muss.

Deren Luft-Geld-Trick hat erstmals der an der englischen Universität von Southampton lehrende deutsche Professor Richard Werner 2013 empirisch nachgewiesen. Der Finanz-Ökonom reiste mit einem Team der staatlichen englischen TV-Gesellschaft BBC zu 3 deutschen Banken, wo er dokumentierte, wie sich die Geldschöpfung aus dem Nichts durch die Krediteinräumung in der Bank-Buchhaltung niederschlägt.

Bestätigt hat dies die Bank of England in ihrem Quartalsbericht vom März 2014, mit dem sie der Studie des Finanz-Professors zuvorkommen wollte und glasklar mitteilte: Nur 3 Prozent des weltweiten Geldes stamme von Zentralbanken, 97 % von den Geschäftsbanken – eben durch Schaffung von Kreditgeld „aus Luft“.”