auszusetzen

Ich bin gut gelaunt - du hast etwas auszusetzen... Ich bin schlecht gelaunt - du hast etwas auszusetzen.... Ok?! Ehm da fällt mir nur eins ein: ich soll also gehen?! :)

anonymous asked:

Ich brauch mal deine Meinung dazu. Ich hab angefangen ein bisschen abzunehmen und seit dem sagen meine Freunde immer wenn ich etwas anhabe das etwas enger anliegt , dass ich Magersüchtig sein. Ich fühle mich jetzt wohler als vorher. Mich macht es einfach traurig dass sie denken ich sei Magersüchtig.

Lass dir von denen nichts einreden. Solange du dich schön und wohl fühlst, können die ja wohl sagen was sie wollen. Sobald du ihre. Wunschen erfüllst und wieder etwas zu nimmst, werden sie dir sagen das du dick bist. Die Gesellschaft wird nie zufrieden sein, sie wird immer etwas auszusetzen haben.

anonymous asked:

Hey.. Ich kann einfach nicht mehr grad.. Es ist so grad einfach alles zu viel und egal was ich mache es hat immer jemand was daran auszusetzen. Ich gebe mir so viel Mühe versuche es erst allen anderen Recht zu machen und dann mir aber das klappt meistens erst gar nicht.. Und jetzt liege ich wieder alleine in meinem Bett und heule weil ich einfach Niemanden hab der mich versteht.. Am liebsten würde ich meine Tasche packen und einfach gehen.. Ganz weit weg..

Ist das der Sinn vom Leben? Das zu tun was andere Menschen von einem wollen? Seien wir mal ehrlich - wir gehen an den Erwartungen unserer Mitmenschen kaputt. Wir wollen ihren Ansprüchen gerecht werden, aber Hand aufs Herz.. Lebst du für andere oder lebst du für dich selbst? Möchtest du später mal da sitzen und sagen ‘Eigentlich wollte ich das anders machen, aber xy hat das anders von mir erwartet, deshalb hab ich es so gemacht wie xy wollte.’ Leb dein Leben wie du möchtest, mach was du für richtig empfindest!
Und sei dir immer darüber bewusst, du bist nicht alleine. Es gibt unzählige Menschen denen es so geht wie dir, und ich bin für dich da.

Lasse dich nicht durch mein Gesicht täuschen,
denn ich trage tausend Masken, die ich fürchte abzulegen und keine davon bin ich.
So zu tun als ob, ist eine Kunst, die mir zur zweiten Natur wurde, aber lass dich dadurch um Gottes Willen nicht täuschen.
Ich mache den Eindruck, als sei ich umgänglich, als sei alles sonnig und heiter in mir, innen wie außen, als sei mein Wesen Vertrauen und Kühl, so als könne ich über alles bestimmen und brauche niemanden,
aber glaube mir nicht. Mein Äußeres mag sicher erscheinen, aber es ist eine Maske.
Darunter ist nichts entsprechendes, darunter bin ich wie ich wirklich bin: Verwirrt, voller Angst und allein, aber ich verberge das, weil ich nicht möchte, dass es irgend jemand merkt. Beim bloßen Gedanken an meine Schwächen bekomme ich Panik, und fürchte mich davor, mich anderen überhaupt auszusetzen. Gerade deshalb erfinde ich verzweifelt Masken, hinter denen ich mich verstecken kann. Eine lässige, kluge Fassade,
die mir hilft etwas vorzutäuschen, die mich vor dem gewissen Blick sichert, der mich erkennen würde. Dabei wäre gerade dieser Blick meine Rettung. Wenn er verbunden und angenommen würde mit Liebe, das würde mir Sicherheit geben, die ich selber nicht geben kann. Aber das sage ich dir nicht.
Ich wage es nicht.
Ich habe Angst davor.
Ich habe Angst, das dein Blick nicht von Annahme und Liebe begleitet wird. Ich fürchte mich, das ich tief drinnen, in mir selbst nichts bin und du mich abweisen wirst. So spiele ich mein verzweifeltes Spiel:
Eine sichere Fassade außen, und innen ein zitterndes Kind.
Ich rede daher, im gängigen Ton oberflächliches Geschwätz. Ich erzähle dir alles, was in Wirklichkeit nichtssagend ist
und nichts von alledem, was wirklich ist,
was in mir schreit. Deshalb lass dich nicht täuschen von dem, was ich aus Gewohnheit daher rede. Höre sorgfältig hin, und versuche zu hören, was ich nicht sage.
Was ich gerne sagen möchte, was ich nur des Überlebens willen rede und was ich nicht sagen kann.
Ich hasse das Versteckspielen.
Ehrlich!
Ich verabscheue dieses zweideutige Spiel, das ich da aufführe, es ist ein unechtes Spiel !
Ich möchte einfach spontan sein können, einfach ich selber, aber Du musst mir helfen.
Du musst deine Hand ausstrecken, selbst, wenn es das letzte zu sein scheint, was ich mir wünsche. Jedes mal, wenn du freundlich bist und mir Mut machst, wenn du mich zu verstehen versuchst, weil du dich wirklich um mich sorgst, bekommt mein Herz Flügel.
Dein Mitgefühl, die Kraft deines Verstehens,
machen mich lebendig.
Ich möchte, das Du weißt, wie wichtig du für mich bist, wie sehr du aus mir den Menschen machen kannst, der ich wirklich bin, wenn du willst.
Ich wünsche, du willst es so.
Du allein kannst die Wand niederreißen,
hinter der Ich mich ängstige.
Du allein kannst mir die Maske abnehmen,
und mich aus meiner Schattenwelt befreien.
Aus der Unsicherheit, der Angst, und meiner Einsamkeit.
Übersieh, und übergeh mich nicht, es wird nicht leicht für dich sein.
Die lange anhaltende Überzeugung wertlos zu sein, schafft dicke Mauern - Schutzmauern!
Je näher Du mir kommst, desto blinder schlage ich zurück.
Ich wehre mich gegen dass, wonach Ich schreie..
Meine Hoffnung liegt darin, das Liebe stärker ist als jeder Schutzwall.
Versuche diese Mauern einzureißen, mit deinen sicheren, behutsamen Händen.
Das Kind in mir ist verletzlich.
Wer ich bin fragst du ?
Ich bin jemand, den Du sehr gut kennst.
Ich bin jemand, den Du triffst.
Jede Frau, jeder Mann, die dir begegnet,
Tag für Tag!
336

336 Stunden bis zum 1. April - kein Mittwoch wie jeder andere, auch kein Aprilscherz.
Ich starte in eine ungewohnte, turbulente und mit Sicherheit spannende Zeit. Vor mir liegt das 16-monatige Referendariat. Ich darf mich präsentieren, mich austesten und vor allem: an meine Grenzen stoßen. Soweit kommt es sicherlich, früher oder später. Und obwohl ich während der letzten Jahre nur dieses Ziel vor Augen hatte, ist mir jetzt doch etwas mulmig zumute.
Ich habe Respekt vor Schülern, die anders sind als noch vor ein paar Jahren, anders als man sich das vielleicht erhofft. Mit mir arbeiten Lehrer, die ausgelaugt sind und müde der ständigen Behauptung. Ich bin konfrontiert mit einem System, an dem ich vieles auszusetzen habe.
Und dennoch habe ich einen Arbeitsalltag vor mir, der aufregend wird, kein Tag ist wie der andere. Und Planung? Was heißt das schon? Unverhofft kommt oft!
Ich freue mich, auf die Herausforderung, auf eine Aufgabe.

Auf Grund dieser Umstände wird dieser Blog hier in der nächsten Zeit eine leicht andere Richtung einschlagen: ich werde berichten. Live und unbeschönigt, aus dem Leben einer Lehramtsanwärterin mit allen Ecken und Kanten…und mit den belohnenden Sternstunden zwischendurch, die sich hoffentlich nicht allzu rar machen.

Stay tuned!

Ein neuer Lebensabschnitt - und Fehler

Diese Woche bin ich 30 geworden. Wahnsinn! So alt. Und dennoch fühle ich mich wie Anfang 20.
Dabei ist bei mir in den letzten Monaten sehr viel passiert: Ich hatte meine erste lesbische Erfahrung, und muss einen neuen Job suchen (da mich meine Vorgesetzte wohl loswerden will). 

Heute will ich aber von meinem jüngsten dummen Fehler erzählen. Ich habe bereits mehrfach über meinen Ex geschrieben, der keine Nähe zulassen konnte. Seit 11 Monaten hatten wir uns nicht gesehen. Bereits seit November wollte er mich treffen - er wollte mich zurück und hatte sich angeblich geändert. Ich blockierte seine Versuche, mich zu treffen um mich nicht unnötigem Gefühlschaos auszusetzen. Mir ging es ja gut ohne ihn. Und bis Ende des Jahre hatte ich ohnehin jemand anderen gedatet. 
Im Januar waren wir einmal verabredet. Allerdings sagte ich ab - ich hatte keine Lust. Also überlegte ich mir eine Ausrede und fragte ob er böse sei. Seine Antwort “nein, denn im Gegensatz zu dir bin ich ja nicht verrückt”. Im weiteren Verlauf wurde er dann noch sehr verletzend. Er sagte, dass er mich eh nicht mehr zurück wolle, dass es nie klappen kann und derartige Dinge. Es war wie eine Kehrtwendung um 180 Grad. Zuvor wollte er mich doch so unbedingt wieder haben. Dies bestätigte mich aber in meiner Entscheidung, in nicht zu treffen. 
3 Wochen später hatte ich einen einsamen Moment und schrieb ihm, dass es mir leid tut, wie unser letzter Kontakt lief. Wir klärten es. Und es war Friede.

Letzte Woche sagte ich dann einem Treffen zu. Ich fühlte mich stabil genug und dem Ganzen emotional gewachsen. Es war fast ein Jahr her und mir ging es bis auf meine Jobsituation gut.
Also trafen wir uns am Mittwoch. Meinen 30., der einen Tag zuvor war, hatte er vergessen. Aber Schwamm drüber! Das Treffen war nett. Wir verbrachten 5 Stunden miteinander und tranken Tee, spazierten und redeten. Er machen wirklich einen anderen Eindruck als früher - ruhiger und gelassener. Alle meine Fragen beantwortete er geduldig. Und er war sogar einsichtig, was gewisse Dinge in der Beziehung anging (er war damals ja nicht gerade “kooperativ” gewesen). Und dazu musste ich feststellen, dass ich ihn immernoch unheimlich attraktiv finde.  Er ist immernoch einer der schönsten Männer, die ich kenne.

Im Gespräch sagte er auch, dass er weiterhin eine Beziehung möchte. Dass er dachte, wir treffen uns einige Male und “dann Beziehung, ne?” ;) Seine Worte. Und ich machte mir schon Hoffnungen auf eine mögliche glückliche Zukunft zusammen. 
Auch am nächsten Tag trafen wir uns und gingen im Wald spazieren. Er sagte, dass er sich abends melden würde - jedoch schrieb ich ihm zuerst. Ich bin einfach zu ungeduldig. Da er müde war, sagte ich ihm, er solle sich melden, wenn es ihm passt. Also wartete ich. Einen tag später um 22 Uhr hielt ich es nicht mehr aus, ich fragte, ob er sich denn auch von selber melde (natürlich mit einem ganz lockerem Smiley dahinter). Und langsam eskalierte es wieder. 
Ich äußerte den Wunsch, dass ich wissen muss, dass er eine Beziehung führen kann und will und in der Lage ist, sein Leben zu teilen. Immerhin haben wir eine Vorgeschichte und in dieser hielt er mich stetig auf Abstand, während ich um ihn und seine Liebe und Aufmerksamkeit kämpfte.
Jedoch eskalierte die Whatsapp-Konversation. Er konnte auf meinen Wunsch nichts sagen, er wusste es nicht. Und auf einmal sagte er “irgendwie ist der Funke weg”, in der weiteren Diskussion wurde er wieder ausfallend und sagte etwas von Selbstschutz. Dann blockierte er mich bei Whatsapp. Ich schrieb ihm noch SMS, erklärte. dass meine hohen Erwartungen auch Selbstschutz seien um nicht wieder verletzt zu werden. Aber er reagierte nicht mehr. Ich wollte so sehr, dass er mich will, dass ich sogar fragte, ob wir nicht auf alles sch****en sollen und ich nachts zu ihm kommen soll - keine Antwort. 

Dieser Mann ist immernoch mein Kryptonit, meine Droge. Er wird mich immer schwach machen und um seine verachtende Aufmerksamkeit betteln lassen. Ich fasse es nicht, dass ich in meine alten Gewohnheiten zurück gerutscht bin. Und dass er sich wirklich null geändert hat. Sobald ich signalisiere, dass ich will, geht er auf Abstand. NIE WIEDER!

Heute sendete ich ihm eine letzte SMS. Dass ich nicht weiss, was ich mir bei der Sache gedacht habe und das Leben zu kurz ist, um es an ihn zu verschwenden. Er wird es nie lernen. So ist das letzte, was er von mir gehört hat wenigstens nichts anbiederndes.

Aber es tut weh - und es wirft mich aus der Bahn. Für einen Moment war eine glückliche Zukunft greifbar. Und er hat sie mir wieder weggenommen.

Es ist ganz egal was wir tun, es ist immer falsch und es wird auch immer falsch bleiben. Irgendwer wird immer was an dir auszusetzen haben, also tu was du für richtig hälst, denn es wird nie wirklich richtig sein.

Hast du Brüste, bist du eine Schlampe.
Hast keine, bist du Flachland.
Bist du geschminkt, bist du eine Barbie.
Bist du es nicht, bist du hässlich.
Bist du nicht schlau, bist du dumm oder hast kein Niveau.
Bist du schlau, bist du ein Streber.
Hast du viele Freunde, bist du falsch. Hast du keine Freunde, bist du ein Opfer.
Wehrst du dich nicht, bist du feige.
Wehrst du dich, hast du ne große Fresse.

FAKT ist sie werden dich nie mögen und werden immer etwas an dir zu merken und auszusetzen haben. Aber lass dich von ihnen nicht unterkriegen. Ich weiß ganz genau, du egal wer du bist du bist eine wunderbare Person und perfekt so wie du bist egal was die anderen sagen. Steh zu dir selber und sei du selbst. ♥♥

Quelle : Schöne Status-sprüche

WOW!

Sich so permanent selbst und andere zu täuschen und zu enttäuschen, getäuscht und enttäuscht zu werden und um 5 Ecken über 9 Fenster multidimensional hin und her gespiegelt zu werden und zu spiegeln, ist so wahnsinnig verwirrend und lässt aber etwas in ihr wach werden, etwas in ihr lebendig werden.

wie wichtig das ist, sich auszusetzen und verletzlich zu sein, aber auch sich verwunden zu lassen und immer wieder.

anonymous asked:

Du bist schon dünn, du musst es dir nicht mehr wünschen! Du bist so unglaublich, unvorstellbar schön!💗

Oh, das ist wirklich lieb von dir,danke.😳💕
Aber irgendwie hat doch jedes Mädchen bei sich was auszusetzen, egal ob weniger oder mehr.🙊

anonymous asked:

Ich habe an deinem Blog eigentlich nichts auszusetzen. Mir gefällt nur das Template nicht so sehr aber das ist ja auch Geschmackssache. Deine Posts sind super, es sind alle Wags vertreten, du gehst auf alle Bilderwünsche ein und hast für jeden liebe Worte übrig. <3

Danke :) Das Template ist auch nicht mein Liebling :D Aber ich habe bisher keins gefunden, was ich lieber mag, bei dem ich einen Header haben kann und auch diese Tags zu den Extraposts.. Wenn ihr ein besseres kennt, schaue ich es mir gerne an :)

Vielen Dank für deine lieben Worte :)

x

Fundstück

“Er vertheidigte sich, wie billig, und nennte diese Beschuldigung eine gottlose Verläumdung, weil er nie vom Weine, sondern bloß vom Branntweine ein Liebhaber gewesen wäre. Ich finde nichts an dieser Vertheidigung auszusetzen, und wollte wol selbst Bürge dafür seyn, daß sich die Zeitungsschreiber geirret hätten. Indessen ist es mir unangenehm, wenn ich die Säufer auf ihren Krankenbetten mit der Vorsicht murren, und eben solche Entschuldigungen zu ihrer Rechtfertigung vorbringen höre. Ein ehrbarer Mann, der das Branntweintrinken für pöbelhaft hält, kann sich nicht genug wundern, wie er von dem guten Weine, den er zu trinken gewohnt gewesen, die Wassersucht bekommen sollte. Ein Weingelehrter pocht mit seinem Arzte, und beweiset, daß er vom Trunke die Wassersucht nicht habe bekommen können, weil er jederzeit die besten Sorten getrunken, und das schlechte Zeug auf die Erde gegossen habe. Ein Krambambulist kann nicht begreifen, wie gute Liqueurs einen Körper verderben könnten; und ein Schuster sagt: Sollte mir das Bisgen franscher Branntwein so viel Unglück haben verursachen können, da ich doch nie starke Liqueures getrunken habe? Alles dieses sind vaßmannischeAusflüchte. Aus der Entstehungsart der Wassersucht vom Saufen, die ich neulich beschrieben habe, erhellet, daß sie ohne Unterschied von allen berauschenden Getränken hervorgebracht werden könne, weil sie die Säfte in eine heftige Gährung, Wallung und innerliche Bewegung setzen, wodurch sie vermögend gemacht werden, in die Wände der Gefäße zu wirken, und sie über ihre Macht auszudehnen. Ich kann also keinem Säufer Pardon geben, und wenn er sich auch gleich, wie der Handwerksbursch, nur im Biere zu betrinken pflegt. Es kommt hierbey weder auf die Güte, noch auf die schlechte Art der Getränke, an; es ist genug, wenn sie den Säften einen übermäßigen Trieb geben, und es ist einerley, ob sie dieses, wie die Liqueurs, in kleiner, oder, wie das Bier, in sehr großer Dosi thun. Indessen lehrt die gesunde Vernunft, daß die Gesundheit desto mehr und geschwinder leide, wenn man Getränke, die in kleiner Dosi schon berauschen, übermäßig trinkt, als andre; weil im ersten Falle der Grad des Rausches größer ist, als im letztern. Man könnte hier einige Unterscheidungen machen, die aber das Wesentliche der Wirkungen nicht verändern; und die Wahrheit zu gestehen, so ist es nicht einmal dienlich, durch solche Spitzfindigkeiten einem Säufer zu Ausflüchten behülflich zu seyn. Ich rede hier bloß von denjenigen Wirkungen, die ich im ersten Stücke dieser Abhandlung angeführt habe, hauptsächlich von der Wassersucht. Es giebt aber auch noch eine große Reihe anderer Krankheiten, die aus der Völlerey entspringen, und wobey auf die Beschaffenheit der berauschenden Getränke mehr ankömmt. So giebt es eine Art Biere, die die Harnstränge verursachen; es giebt Weine, die den Magen versäuren oder schwächen; es giebt andre, welche die Entwickelung der gichtischen Materie befördern. Der Branntwein macht die Fäsergen des Magens steif, und zieht sie zusammen, er coaguliret die Säfte, und versäuret den Magen. Der Most verdirbt die Verdauungskräfte, u. s. w. Diese Verschiedenheit der Wirkungen ist gewiß: allein ich würde eine sehr weitläuftige Abhandlung schreiben müssen, wenn ich die Schädlichkeit aller Arten berauschender Getränke insbesondere untersuchen wollte. Ich bleibe hier bloß bey solchen Wirkungen bestehen, die eine jede Art der Völlerey nach sich zieht, sie mag herrühren, von welcher Art von Getränken sie will. Ein Säufer kann sich darauf verlassen, daß alle besondere Wirkungen gewisser Arten von Getränken gewiß und wahrhaftig lauter Krankheiten, lauter beschwerliche, und oft unheilbare Uebel, sind, womit er seine Ausschweifungen der Natur bezahlen muß. “

(aus: Albrecht von Haller,Gedanken vom Saufen, und dessen Schädlichkeit,  aus: Der physikalische und oekonomische Patriot. Oder Bemerkungen und Nachrichten aus der Naturhistorie, der allgemeinen Haushaltungskunst und der Handlungswissenschaft, 3. Teil, 3. Quartal, S. 296–309, 38stes u. 39stes Stück , Hamburg 1758)

nevermincls a réagi à votre billet :im so glad i have a 6 hour art exam tomorrow cuz…

Viel, viel erfolg! Idk was bei dir grad so los ist, aber vor meiner 6-std-kunstprüfung fühlte ich mich scheiße und dann wars doch überraschend gut :) Hilft dir wahrscheinlich jetzt nicht so viel aber ah, wollt was motivierendes sagen D:

awtrdfjklgd das is voll süß von dir^^
jaaaaaah wird schon werden, irgendwie, mal ich halt ein impressionistisches crossaint oder so, ich find bloß grad an allem was auszusetzen anscheinend^^
danke <3

Ihr wollt so viel an mir ändern und dann wundert ihr euch warum ich so bin. Und habt dann noch was dran auszusetzen.
Zeitung: NRW will Zivilprozesse zu Loveparade-Unglück aussetzen

“Loveparade” 2010 in Duisburg – Foto über dts Nachrichtenagentur

(dts Nachrichtenagentur) Duisburg.  Das Land Nordrhein-Westfalen hat nach Informationen der “Welt” beantragt, Zivilprozesse und Prozesskostenhilfeverfahren im Zusammenhang mit dem Duisburger Loveparade-Unglück von 2010 bis zum Abschluss eines noch nicht terminierten Strafprozesses auszusetzen. Das Landgericht Duisburg bestätigte…

View On WordPress

Zeitung: NRW will Zivilprozesse zu Loveparade-Unglück aussetzen
Duisburg – Das Land Nordrhein-Westfalen hat nach Informationen der “Welt” beantragt, Zivilprozesse und Prozesskostenhilfeverfahren im Zusammenhang mit dem Duisburger Loveparade-Unglück von 2010 bis zum Abschluss eines noch nicht terminierten Strafprozesses auszusetzen. Das…
http://vermischtemeldungen.com/20150315-zeitung-nrw-will-zivilprozesse-zu-loveparade-unglueck-aussetzen-65964 | http://k.ht/jWZ

teilzeit-raucher asked:

wenn du mal reden ( /schreiben) willst sag (schreib) bescheid.. höre gerne zu und versuche zu helfen wo ich kann.. der anon mit dem reisen war ich.. wie meinst du das mit "du versuchst alles zu entkräften"?

Danke, schön das du dich kenntlich gemacht hast :) ja keine Ahnung ich will immer tips weiß dann aber gar nicht ob ich Glücklich sein will und versuche dann jeden tip runter zu machen und an allem immer was auszusetzen .. aber danke werde sicher drauf zurück kommen und kann dir nur das gleiche anbieten 😍❤