aufgeregt

Die 3 Siebe des Sokrates

Einst wandelte Sokrates durch die Straßen von Athen. Plötzlich kam ein Mann aufgeregt auf ihn zu. „Sokrates, ich muss dir etwas über deinen Freund erzählen, der…“

„Warte einmal”, unterbrach ihn Sokrates. „Bevor du weitererzählst – hast du die Geschichte, die du mir erzählen möchtest, durch die drei Siebe gesiebt?“

„Die drei Siebe? Welche drei Siebe?“, fragte der Mann überrascht.

„Lass es uns ausprobieren“, schlug Sokrates vor. „Das erste Sieb ist das Sieb der Wahrheit. Bist du dir sicher, dass das, was du mir erzählen möchtest, wahr ist?“

„Nein, ich habe gehört, wie es jemand erzählt hat.“

„Aha. Aber dann ist es doch sicher durch das zweite Sieb gegangen, das Sieb des Guten? Ist es etwas Gutes, das du über meinen Freund erzählen möchtest?“

Zögernd antwortete der Mann: „Nein, das nicht. Im Gegenteil….“

„Hm“, sagte Sokrates, „jetzt bleibt uns nur noch das dritte Sieb. Ist es notwendig, dass du mir erzählst, was dich so aufregt?“

„Nein, nicht wirklich notwendig“, antwortete der Mann.

„Nun“, sagte Sokrates lächelnd, „wenn die Geschichte, die du mir erzählen willst, nicht wahr ist, nicht gut ist und nicht notwendig ist, dann vergiss sie besser und belaste mich nicht damit!“

anonymous asked:

Wie sind Interviews für dich? Bist du angespannt oder gehst du das ganze eher cool an? Stelle mir das nicht so easy vor.

Find’s auch eher schwierig. Ich versuche immer möglichst entspannt zu sein, aber meist sind Interviews einfach keine natürliche Situation für mich. Vor allem nicht, wenn sie bei irgendeinem Event im Backstage geführt werden, wo man gerade sowieso total aufgeregt ist. Dazu kommt noch, dass es häufig eine vorgegebene Maximallänge für die Interviews gibt, die den Interviewer zwingt die Fragen schnell zu takten, weswegen man sich bei jeder Antwort eher kurzfassen muss und nie wirklich viel erzählen kann.

anonymous asked:

was hältst du von dem zeitungsartikel über den auftritt von dat adam bei rar/rip? würde gerne deine meinung dazu hören.

Ich hab mitbekommen, dass der so n bisschen ‘viral’ gegangen ist in der Community und viele sich (verständlicherweise) sehr darüber aufgeregt haben. Aussagen wie “Beats von der Stange” oder “ohne Botschaft” sind halt nichtmal Kritik sondern schlicht und einfach gelogen und bei “gewollt und nicht gekonnt” stellte ich mir unmittelbar die Frage, was der Verfasser denn glaubt, was die Jungs wollten und nicht konnten. “Dat Adam enttäuschten mit ihrem nöligen Sprechgesang” vielleicht war er auch auf einer anderen Veranstaltung, das Publikum wirkte jedenfalls alles andere als enttäuscht! :D
Find’s halt krass, wie er seine Perspektive auf alle Anwesenden projiziert und so in einer Tageszeitung eine allgemeingültige Meinung manifestiert. Wirkt auf mich wie eine negative Grundhaltung gepaart mit Uninformiertheit und reinem Auskotzen über etwas bisher Unbekanntes, was den persönlichen Rahmen sprengt. Durch die durchweg vor Negativität nur so triefende Wortwahl offenbart der Verfasser vorallem sich selbst; mit sowas kann man halt nichts anfangen, da lohnt es sich nichtmal Energie zu investieren.

anonymous asked:

Was sind denn die Unterschiede von verknallt, verliebt und lieben?!

Wenn du verknallt bist, schwärmst du von ihm, du sprichst gern von ihm, du siehst ihn gern an und wirst ganz aufgeregt wenn er dich ansieht oder sogar mit dir spricht. Du findest ihn großartig, vor allem sein Lächeln, aber im Grunde ist alles an ihm großartig, schlechte Eigenschaften werden übersehen.

Wenn du verliebt bist, denkst du ständig an ihn, du hast Schmetterlinge im Bauch und du redest ständig von ihm, du vergisst zu essen und liegst tagelang in deinem Bett um von ihm zu träumen. Du realisierst dass er Fehler hat aber das macht dir nichts aus.

Wenn du liebst wird es ernst. Du kennst den anderen, du kennst seine Redewendungen, seine Mimiken und Gestiken und weißt mit welcher Hand er seine Zahnbürste hält. Du erzählst ihm auch die langweiligen Dinge aus deinem Leben, sogar deine Probleme. Du kannst mit ihm über deine Ängste sprechen, ohne Angst zu haben. Wenn du etwas Schönes erlebst willst du dass er dabei ist, da die Dinge ohne ihn nie so schön sind wie sie mit ihm sein könnten. Du hältst seine Hand und du wischt seine Tränen weg und du weinst nächtelang in dein Kissen weil das Leben es nicht immer gut mit euch meint. Liebe kann übersehen, aber niemals vergessen werden. Lieben bedeutet abwarten und verstehen. Freiraum geben und da sein. Zu lieben ist wahnsinnig kompliziert, aber jemanden anzusehen, den man liebt, während derjenige dich ansieht, mit so viel Liebe in den Augen, Liebe für dich. Das ist selbst den größten Kummer wert. Liebe ist Geduld haben. Liebe ist sich selbst in dem anderen wiederfinden. Lieben bedeutet, das Wohl des andere vor sein eigenes zu stellen, und dennoch genau so glücklich zu sein.

Ich denk schon den ganzen Tag darüber nach wie es aussehen würde wenn wir alleine wären, selbst wenn es nur eine Stunde wäre würde ich alles dafür geben noch einmal solange bei dir zu sein, ich stell mir schon den ganzen Tag die verrucktesten Szenen vor wie wir uns Küssen könnten, wie wir diese Wärme wieder bekommen. Mir war an dem Tag als wir uns geküsst hatten noch bis spät in die Nacht so warm ums Herz, ich hatte bisher noch nie so eine Wärme gefühlt. Alle hier im Haus merken wie verträumt und grinsend ich durch das Haus schlendere und nur auf mein Handy schaue weil du mir geschrieben hast. Ich finde sogar deinen Namen wundervoll. Du bist die erste Person in meinem Leben die ich getroffen habe und schon am Namen toll fand. Ich kann echt garnicht und so voll überhaupt nicht aufhören an dich zu denken als wärst du schon ein Teil von mir geworden. Ich wache auf und denke an dich und ich gehe ins Bett und träume danach von dir. Irgendwo am Steg, an einem Fluss umrigt von Bäumen, alles ist so ruhig und man hört das knarren der Bretter am steh und ich schaue nach hinten und aufeinmal stehst du da, mit einem Lächeln im Gesicht und setzt dich zu mir und nimmst meinen Arm um dich und fängst an ihn zu streicheln. Ich schaue immernoch so aufgeregt als du mich ansahst und meine Lippen gesucht hast die ich mir fast zerbissen hab als du dich neben mich gesetzt hast. Du sagst einfach kein Wort und trotzdem weiß ich was in dir vorgeht. Du küsst mich ohne Nachzudenken und beschreiben kann ich dieses Gefühl ab hier nicht mehr. Es ist wärmer als Wärm, größer als Gott, heller als ein Stern und realer als dich anzufassen. Ich kann dem Gefühl kein Namen geben ausser deinen. Ich hörte in dem Moment nur das rauschen vom Wind und dein Geruch in der Nase. Das hab ich letzte Nacht geträumt und war aprupt wach als du mich geküsst hast und habe neben mich geschaut und traurig festgestellt es war nur ein Traum obwohl er mir so real vorkam. Dieses Gefühl war nur für eine Sekunde da bevor ich wach wurde und trotzdem würde ich durch die Hölle gehen um es wieder zu bekommen. Ich weiß nicht was du mit mir gemacht hast aber bitte…mach weiter damit. Es ist als hat meine Seele wieder Spaß daran in mir zu wohnen seid ich dich getroffen habe. Ich hab dich mehr als lieb aber will es nicht sagen aus Angst vor Zurückweisung. Ich weiß nicht was du abends denkst wenn du schlafen gehst oder durch den Tag gehst aber ich hoffe ich komme in den Gedanken vor. Du bist mir ans Herz gewachsen und gravierst deinen Namen langsam rein. Ich hab viele Kapitel geschrieben aber irgendwie bist du glatt ein neues Buch. Ich will danke sagen dass du mich so magst wie ich bin, mich geküsst hast obwohl ich dich Tage zu vor verletzt hab. Ich wusste an dem Tag nicht wie ich mich entschuldigen soll und was ich machen soll. Ich hab als vor dir gestanden und mir gedacht man…mach ich es jetzt und nimm sie bei der Hand und Rede mit ihr oder bin ich doch nur ein weichei. Ich hab es gemacht und die kitzelein am Ende waren mehr vergebung als ich erhofft habe. Ich kann nicht aufhören dich zu Kitzeln oder zu streicheln weil ich dein Lächeln jedesmal Liebe. Ich hab dich gefunden obwohl ich nicht nach dir gesucht habe. Du bist in mein Leben gestolpert und bist mit voller absicht geblieben. Einfach Danke dass du da bist❤
—  Er zu mir