auf-uns

Alle die mir in den einschlägigen sozialen netzwerken folgen oder auch schonmal auf einem konzert von uns gewesen sind, wissen dass ich sehr offen und freizügig bin. ich liebe meinen körper und habe kein problem damit ihn zu zeigen. sehr oft werde ich dafür von menschen angefeindet. frauen schreiben mir, ich wäre kein vorbild für unsere weiblichen fans und würde ihnen ein falsches frauenbild vermitteln. männer sind da einfach gestrickter. die frage wann ich mich endlich im playboy ausziehe hab ich jetzt bestimmt schon 1000000 mal gehört! fakt ist doch aber…wenn männer sich ausziehen, interessiert das keinen schwanz. fauenkörper hingegen werden immer sexualisiert. aber was könnte bloß die lösung dafür sein? soll ich jetzt immer rollkragen-pullover tragen, weil menschen die ich noch nicht einmal kenne sich an meinem körper stören??? ganz bestimmt nicht! ich möchte in einer gesellschaft leben, in der frauen und männer gleichberechtigt und gleichgestellt sind. ich möchte in einer gesellschaft leben, in der ich meinen körper zeigen kann, weil ich ihn und mich liebe, ohne dass mich menschen dafür beleidigen! fick den playboy, denn ich werde auch in zukunft außer in diesem kack-magazin meine titten zeigen, wann und wo immer ich das will! mein körper, meine regeln! FREE THE NIPPLE! #wortzumsonntag #freethenipple #lbeach (von Jennifer’s Facebook)

Foto: https://instagram.com/chaosmaddl

anonymous asked:

Ein Kumpel saß im Unterricht neben mir und hat mich zum lachen gebracht während ich getrunken hab. Ich hab alles was ich im Mund hatte auf meinen Klassen Lehrer gespuckt uns auf die ganzen Zeugnisse die daneben lagen. Sein Gesichtsausdruck göttlich:D

Hahahaahahahahah wie geil ich Feier dich derbe !!!!!

Thomas Müller im Interview: Dienstag das nächste wichtige Spiel"

.Frage: Herr Müller, warum ist der Jubel nach dem nun ja eigentlich fixen Meistertitel so verhalten ausgefallen?

Thomas Müller: Erstens, weil es noch nicht hundertprozentig wasserdicht ist. Und zweitens, weil wir in den nächsten Wochen ja noch heiße Spiele haben. Wir wissen trotzdem, was wir erreicht haben. An ein mathematisches Wunder glaube ich nicht, dass da noch was anbrennt. Ich traue uns auf jeden Fall einen Punkt zu in den nächsten Spielen.

Frage: Bedauern Sie, sich jetzt gar nicht so richtig freuen zu können?

Thomas Müller: Klar ist das ein bisschen schade, weil die Meisterschaft irgendwo in den Hintergrund rückt, für die man sich eigentlich das ganze Jahr den Hintern aufgerissen hat. Aber feiern können wir ja sowieso nicht, weil wir am Dienstag ein wichtiges Spiel haben.

Frage: Geht der Titelgewinn auch ein bisschen unter, weil er so selbstverständlich für den FC Bayern geworden ist?

Thomas Müller: Es geht so ein bisschen unter, weil der Vorsprung so groß ist. Aber das ist ja eigentlich das, was von uns gewünscht ist. Natürlich: Wenn mir einer garantiert, dass wir die Meisterschaft holen, dann hole ich sie auch gern erst am letzten Spieltag. Aber solche Garantien kann mir ja keiner geben.

Frage: Welche Rolle spielten für Sie gegen Berlin schon das Pokalhalbfinale gegen Borussia Dortmund und die Halbfinals der Champions League gegen den FC Barcelona?

Thomas Müller: Du bist natürlich auch nur ein Mensch. Man hat das natürlich auch ein bisschen im Hinterkopf, dass man am Dienstag gegen Dortmund ein sehr wichtiges Spiel hat, in dem es ums Finale geht. Darauf werden wir uns jetzt auch vorbereiten.

Frage: Wie groß ist Ihre Vorfreude auf die Partie gegen den BVB?

Thomas Müller: Man freut sich auf jeden Fall darauf. Ein Heimspiel gegen Dortmund ist wirklich etwas Schönes, auch emotional etwas Schönes. Es wird ein heißer Tanz.

Frage: Wie lässt sich der Zustand Ihrer Mannschaft derzeit beschreiben?

Thomas Müller: Körperlich sehe ich keine Probleme, jetzt kommen Stück für Stück wieder ein paar Spieler zurück. Diesmal hatten wir sogar einen 18er-Kader.

Frage: Der sich schwer getan hat.

Thomas Müller: Natürlich hatte es jetzt nicht die Intensität, auch weil Hertha hinten drin stand. Es wurden viele Pässe gespielt, wir mussten nicht so viel sprinten.

Frage: Wie bewerten Sie den Auftritt von Hertha BSC?

Thomas Müller: Ich denke, wenn man die letzten Wochen der Hertha anschaut, dann sind nicht viele Tore gefallen. Sie sind jetzt auch sieben Spiele hintereinander ungeschlagen gewesen, sie haben eine gut organisierte Verteidigung.

Ein Hoch auf das, was vor uns liegt,
dass es das Beste für uns gibt.
Ein hoch auf das was uns vereint
auf diese Zeit.
Ein Hoch auf uns, auf dieses Leben.
Auf den Moment, der immer bleibt.
Ein Hoch auf uns, auf jetzt und ewig.
Auf einen Tag, Unendlichkeit.
—  Andreas Bourani
9

Wer friert uns diesen Moment ein, besser kann es nicht sein. 

Denkt an die Tage die hinter uns liegen wie lange wir Freude und Tränen schon teilen. 

Hier geht jeder für jeden durch’s Feuer.

Im Regen stehen wir niemals allein. 

Und so lange unsere Herzen uns Steuern, wird das auch immer so bleiben ! ♥