aspahlt

3

04/11/15

Again!

Dieses mal schneit es nicht. Keine Spuren auf dem Aspahlt die unsere Ankunft verraten würden, als wir auf den Parkplatz des Grand Hotel Fort Nelson rollen. 
Fort Nelson? Ja, ihr habt richtig gelesen. Der Ort an den wir nie wieder zurückkehren wollten. Das kleine unbedeutende Kaff, dass auf keiner Landkarte eingezeichnet sein sollte. Wieso wir dann wieder hier sind? Manche nennen es Schicksal, manche Pech… Nennt es wie ihr wollt. Fakt ist, dass unsere Klimaanlage vor wenigen Kilometern ihren Geist aufgegeben hat, weswegen wir minimal erfroren sind als wir aus “el Otto” aussteigen. 

“Eeeyyyyy the Germans?!,” hallt es da zu uns herüber. No way! Die Kanadier von unserem letzten Aufenthalt, schon gut angetrunken und bestens gelaunt. Da taut unser verfrorenes Herz sofort etwas auf. Wir erzählen unsere bemitleidenswerte Geschichte und ernten dafür Kopfnicken sowie einen Zimmerschlüssel. “Get beer for everyone from my room, i`ll check the car”. Klingt nach einem Deal. 
Was dann folgt ist eine Lehrstunde in Automechanik. Am Ende haben wir den Satz “Always keep the fluids up” mindestens ebenso verinnerlicht wie das Vater Unser. Man hat sich darauf geeinigt, dass der Defekt wohl auf mangelndes Kühlwasser zurückzuführen ist. Gleich morgen sollen wir unserem Otto etwas zu trinken geben, dann stünde einer Weiterreise nichts mehr im Wege. Und tatsächlich, keine 12 Stunden später fahren wir auf dem Highway Richtung Edmonton. Eine Einladung nach Whistler zum Snowboarden inklusive. Man muss diese Kanadier einfach lieben. 

Maple sirup over&out, 

Jamie, Zachy, Leon