art hass

Diese Art von Traurigkeit, bei der du nicht weinst, sondern nur still ins Leere guckst, weil dir in dem Moment bewusst wird, dass sich nichts ändern wird.
Ich hasse es, wie meine Stimme klingt und die Art wie ich lache auch. Ich hasse es, wie ich aussehe wenn ich lache und wie es sich anhört. Ich hasse die Art wie ich rede und die Wörter die ich benutze. Ich hasse es, wenn ich zuviel, Unsinn oder gar nicht rede. Ich hasse die Art wie ich gehe und meine Körperhaltung. Ich hasse meinen Körper und wie er im Spiegel aussieht. Ich hasse die Art wie ich esse und die Tatsache, dass ich es überhaupt tue. Ich hasse die Art wie ich denke und was mir durch den Kopf geht. Ich hasse es, wie ich mich fühle. Ich hasse es, mich selbst zu hassen. Viel zu innig, zu ehrlich und zu sehr, um normal sein zu können.

Shawn Jackson and Hasse Bernfield, better known as Whit and Slug.  These two are Nana’s adopted grandsons, and certified little shits– ESPECIALLY Whit.  Both of them have spent most of their lives on the planet too.

Whit came to the planet with their (rich) family to live in one of the colony.  They got their nickname because of the old Whitworth rifle they carried around: it’s a family heirloom and they would always brag that they would inherit it and use it one day.  They’re kind of annoying, 110% sass, and a joker.  It was them who told Nana all that dumb shit that she totally believes.

Slug’s parents died in a mining accident and he became a bit of an outcast in the community.  He wouldn’t let anyone near him and ended up bullying kids out of food and money.  When he tried to steal from Whit, an outcast in their own right, they became fast friends.  He got his name from his weapon of choice: the shotgun.

Also Whit is totally pining for Slug.

anonymous asked:

what do you mean whit is pining after slug?

dat boi in love

frankly who wouldn’t be

Es tut mir leid, wie ich geworden bin. Und es tut mir leid, dass die Person die nach dir kommt und mich lieben wird mein Vertrauen aufbauen muss, mein Vertrauen welches du zerstört hast. Weißt du wie zerstört du mich hast? Ich habe Angst, mich jemanden zu öffnen, jemanden zu vertrauen, ich bin sehr kritisch geworden und ängstlich, ich sehe in jeder Person nur noch das böse und weißt du wieso? Wegen dir, wegen deinen Lügen und deiner falschen Art. Ich hasse mich. Ich hasse mich dafür, dir so vertraut zu haben. Dich so geliebt zu haben.
Und das letzte was ich sagen kann, ich bin nicht mehr ich.
—  Ich bin nicht mehr ich.
Fick’ deine Lüge, es frisst meine Psyche Keiner hier wusste, was ich für dich fühle. Jeder dachte bloß, dass ich dich betrüge. Nimm deine Tüten, geh’ von mir weg, ich bleib’ lieber allein. Ich will nie wieder lieben, nie wieder lächeln und nie wieder wein'n. Meine Wege aus Stein, laufe den Pfad, die Narben sind tief. Ich bin endlich befreit, raus aus dem Grab, jahrelang Krieg. Ich kämpf’ mit der Zeit, doch ich kam nie ans Ziel. Ich wollt’ nur, dass du schreibst, ach, ich erwartet’ zu viel. Deine Fehler verzeih'n, Baby, nur wegen dir fickt mich der Alkohol. Wollte nie ein'n Streit, seh’ deine Blicke, die Augen sind kalt und tot. Es sind zwei Schachteln Marlboro und zwei Flaschen Gin Betäub’ mein'n Instinkt, muss mich zum Einschlafen zwing'n Ah, ich will dich nie wieder seh'n, fick’ deine Partys und Shisha-Cafés. Hab’ dich gewarnt, Baby, warum hast du nach all diesen Jahren das Diesseits gewählt? Ich hass’ deinen Duft, hass’ deine Art, ich hasse Gefühle. Ich hass’ deinen Kuss, sowie du guckst, war alles ‘ne Lüge Fick’ deine Lüge, es frisst meine Psyche. Keiner hier wusste, wie ich mich bemühte. Ich legte dir meine Welt vor die Füße. Keine Kraft, ja, wann endet der Krieg? Mir wird der Dreck jetzt zu mies. Nächte lang wach, ich kann dir verraten, ich stalk’ vor dem Schlafen dein Snapchat-Profil Stress, ich will flieh'n und nie wieder denken, dass du mal die Eins warst. Ich hab’ dich geliebt, doch Gefühle verschwinden, die Narben sind zeitnah. Ich will weg in die Heimat, doch leider ist Heimat bei dir. Ich verbrenne die Fotos in Rache und hoff’, dass der Scheiß funktioniert Ja, du sollst nie wieder lügen, nie wieder spielen und Sachen erzähl'n. Ich schwöre, heut’ lass ich dich geh'n Fick’ dein'n Betrug, ja, ich hasse Klischees! Hab’ dir Jahre geschenkt, ich habe gedacht, es gibt keine wie sie, doch du warst die Schlimmste, du bist das Zeichen. Was muss ich dir beweisen, um dir Liebe zu zeigen? Deine Lüge ist dein Zeichen, dass ich an dir Zweifel. Du brichst mir das Herz, drum schreib’ ich diesen Verse, damit ich es dir erklär.
—  Kingmomo
Ich hasse meine Art, meine schreckliche Persönlichkeit, mein Verhalten, meine unkontrollierbare Wut auf mich selbst, meine Gedanken, meine Gefühle, meine ganze Existenz, und dass ich es immer noch nicht geschafft habe, das alles zu beenden.
Ich hasse wie du mit mir sprichst und deine komsiche Frisur. Ich hasse wie du Auto fährst und deine ganze Machotour. Ich hasse deine Art mich anzuglotzen und dich ständig einzuschleimen. Ich hasse es so sehr, ich muss fast kotzen, noch mehr als bei diesen Reimen. Ich hasse wenn du Recht behältst, und deine Lügerei. Ich hasse, wenn du mich zum Lachen bringst, noch mehr als meine Heulerei. Ich hasse wenn du nicht da bist, und dass du mich nicht angerufen hast. Doch am meisten hasse ich, dass ich dich nicht hassen kann. Nicht mal ein wenig, nicht mal ein bisschen, nich einmal fast!

Ich bin für nichts gut genug.
Ich bekomme nie etwas hin.
Ich verzeihe zu viel.
Ich liebe zu sehr.
Ich werde nie etwas schaffen.
Ich zweifel alles an.
Ich hasse mein Aussehen.
Ich hasse meine Art.
Ich bin einfach ich.
Kein guter Mensch.

Ich hab für alles und jeden Verständnis und kann immer alles nachvollziehen. Ich verstehe immer alle Beteiligten und deren Motive. Selbst wenn mich jemand im Streit beleidigt, kann ich die emotionalen Gründe verstehen und werde deshalb nicht mal wütend. Es ist so nervig, denn es macht es unglaublich schwer zu leben - andere scheissen auf alles, auf mich, aber ich kann das nicht. Ich kann mich nicht mal mit wem streiten, da ich so verständnisvoll für alles bin. Ich hasse meine Art.