amazonen

Irisierende Amazonen auf dem Mars

Irisierende Amazonen auf dem Mars

External image

Das Problem mit diesen Neuen ist, dass man sie nicht erlegen kann. Sie strahlen so unglaublich, dass sie dich erwischt haben, ehe du weißt, wohin du deinen PSIL* richten sollst. Ist mir passiert (ich berichte aus dem Jenseits). Hört auf mich: rennt weg, wenn ein blaues Blenden auf euch zukommt.

– James Steerforth (© 2014)

*Perlen-Stealth-Ionisierungs-Liquidator

Aus dem Englischenübersetzt von…

View On WordPress

Narten - Kinder der Sonne

Die Narten sind ein sagenhaftes Volk von halbgöttlichen Helden aus den Mythen und Epen mehrerer Völker des nördlichen Kaukasus, besonders der Tscherkessen, Abchasen,Osseten, Karatschaier, Balkaren, Inguschen, Abasinen und Tschetschenen.

Der Name leitet sich wahrscheinlich vom mongolischen Wort narta (Sonne) ab.

Die Urmutter aller Narten ist die verführerische und weise Satanaya, die viele Ähnlichkeiten hat mit der altgriechischen Fruchtbarkeitsgöttin Demeter. Die Narten-Sagen besitzen ein gleichgewichtiges Verhältnis zwischen Männern und FrauenGöttinnen und Heldinnen genießen großen Respekt in den Erzählungen.

Nach ossetischem Glauben wohnten die Narten auf den Gipfeln des Kaukasus. Ihnen wurden ungezügelter Zorn, große Tapferkeit, List und Verachtung gegen alles Weiche zugesprochen. Die Pferde der Narten sollen wie Odins Ross durch die Lüfte galoppiert sein. Die Osseten gelten als Nachfahren der Alanen, eines indoeuropäischen Reitervolks und Teilstammes der Sarmaten, die ihrerseits laut Herodot durch eine Vermischung von Skythen mit den Amazonen entstanden sein sollen.

Nartische Gottheiten wie der Himmelsschmied Kurdalagon, der Donnergott Uazilla sowie Sapha, der Schirmherr des heimischen Herdes, haben Parallelen zu nordischen Sagen und Mythen. Auch der griechischen Mythologie ähneln die Narten-Sagen in vielen Elementen. Die Figur von Nasran z. B. gleicht dem feuerbringenden Titanen Prometheus, den Göttervater Zeus ausgerechnet an einen Berg im Kaukasus fesseln lässt.

Der französische Religionshistoriker Georges Dumézil (1898–1986) ging von einem skythischen Ursprung der Narten-Sagen aus und würdigte sie als ein bedeutendes Stückeurasischer Literatur. In seinen Studien spielen die Narten eine Rolle, weil ihre Sippengliederung die funktionelle Dreiteilung der Gesellschaft in Priester, Krieger und Bauern, die vielen alten indogermanischen Traditionen zugrunde liegt, widerspiegeln könnte. In dem kleingewachsenen Narten-Schelm Syrdon sieht Dumézil einen Vorläufer des trickreichen Loki aus der germanischen Mythologie. John Colarusso führt die Nart-Legenden auf indo-europäische, turkische und mongolische Traditionen zurük.

Der russisch-orthodoxe Geistliche André Sikojev (Vater ossetisch, Mutter deutsch) hat das Narten-Epos erstmals aus einer russischen Fassung, die es seit 1948 neben einer Ossetischen gab, ins Deutsche übertragen. Laut Sikojev sind die Narten-Sagen im Siedlungsgebiet der Osseten entstanden und einst im gesamten nördlichen Kaukasus erzählt und gesungen worden. Die Auseinandersetzungen der nartischen Helden mit ihrem Gott vergleicht Sikojev mit den Kämpfen in der serbischen Sage vom Sonnenraub und mit dem Kampf Thors gegen die Midgardschlange in den nordischen Sagen.

„Nart“ ist auch Bestandteil des Namens mehrerer Sportvereine, darunter Nart Tscherkessk oder Nart Suchum.

Quelle

http://de.wikipedia.org/wiki/Narten

New Post has been published on HASSELWANDER-PR

New Post has been published on http://www.hasselwander.co.uk/cafe-togo-von-sklavenburgen-voodoo-und-amazonen/

Café Togo - Von Sklavenburgen, Voodoo und Amazonen

Ein Abenteuer im Westen Afrika´s

External image
Café Togo – Von Sklavenburgen, Voodoo und Amazonen

Der hansanord Verlag veröffentlicht mit dem Buch ‘Café Togo – Von Sklavenburgen, Voodoo und Amazonen’ von Uta Depner ein spannendes wie auch aufschlussreiches Buch über das Leben im Westen des afrikanischen Kontinents.

Während der Zeit auf dem größten Hospitalschiff der Welt, der Africa Mercy, lernte die Autorin eine der spannendsten Gegenden Afrikas kennen: Die sogenannte Sklavenküste, wie der Küstenstreifen zwischen dem Osten Ghanas und dem Westen Nigerias zur Zeit des transatlantischen Sklavenhandels genannt wurde.

Alleine und mit Freunden vom Schiff erkundete sie das Land, nahm an einer aufregenden Voodoozeremonie teil und besuchte die Sklavenburgen an der Küste Ghanas. Sie machte Bekanntschaft mit einem togolesischen Fußballnationalspieler und Kinderarbeitern auf dem Grand Marché in Lomé, der Hauptstadt Togos. Während der Zeit auf dem Schiff arbeitete die Autorin im Café sowie im Ship Shop und nahm die Gelegenheit wahr, Operationen beizuwohnen. So lernte sie auch Regina kennen, eine jungen Patientin auf der Africa Mercy .

Auf der Reise in den Norden Togos und durch Benin im Anschluss des Schiffsaufenthaltes erlebte sie abenteuerliche Unterkünfte in einem togolesischen Nationalpark und lernte das Volk der Tamberma kennen, das Jahrhunderte lang abgeschnitten von der Zivilisation lebte und bis heute seine traditionelle Lebensweise beibehalten hat. Die Region, in der die Tamberma leben, heißt Koutammakou und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

In Benin erkundete sie die Tierwelt des Pendjari Nationalparks und fuhr nach Abomey, um in die Welt des Voodoo einzutauchen. Dabei traf die Autorin auf einen Voodoo-Priester, der ihr einige Rituale dieser Religion näher brachte. Ebenso erforschte sie die Paläste der legendären Könige von Dahomey – deren Macht beruhte auf dem Sklavenhandel, den sie mit den Europäern betrieben sowie auf dem weiblichen Arm ihrer Streitmacht den furchtlosen Amazonen, Kriegerinnen, denen auch die Europäer hohen Respekt zollten.

Für hansanord suchen wir herausragende Persönlichkeiten, die ihr Leben und ihre Erfahrungen in spannender, ungewöhnlicher und vielfältiger Form weitergeben möchten.

Neben bekannten und berühmten Persönlichkeiten, wie Jane Goodall, Max Schmeling, Rita Jaeger oder Max Inzinger, deren Leben nicht abwechslungsreicher sein könnte, suchen wir auch immer wieder “Schätze vom Dachboden”.

Wichtig ist uns, dass es Bücher sein müssen, die wir selbst gern lesen und weiterempfehlen würden.

Kontakt
hansanord Verlag
Thomas Stolze
Am Kirchplatz 7
82340 Feldafing
+49 (0) 8157 9266 280
+49 (0) 8157 9266 282
info@hansanord-verlag.de

http://www.hansanord-verlag.de

ZDFinfo, Programmänderung Mainz, 3. Februar 2016

Mainz (ots) -
Woche 05/16 Donnerstag, 04.02.
Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten:
6.05 Ursprung der Technik Waffen im alten Ägypten
6.50 Die Amazonen - Auf der Spur antiker Kämpferinnen
( weiterer Ablauf ab 7.45 Uhr wie vorgesehen )
Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten: 8.18 Regelmäßig aktuelle Nachrichten heute Xpress
8.20 ZDFzoom Ein Staat - zwei Welten? Einwanderer in Deutschland Deutschland 2015
8.50 ZDF.reportage Flüchtlinge: Willkommen oder unerwünscht? Zuflucht in der Multi-Kulti-Stadt Duisburg Deutschland 2015
9.20 Zwischen den Fronten - Die Polizei am Limit Deutschland 2016
10.05 Neuanfang in Hamburg - Vom Flüchtling zum Flüchtlingshelfer Deutschland 2015
10.50 Fluchtziel Berlin - die überforderte Hauptstadt Deutschland 2015
11.35 Die geheime Welt der Ozeane Mittelmeer
12.20 Die geheime Welt der Ozeane Atlantik
13.05 Tierische Freaks Zu Wasser
13.50 Monster aus der Tiefe - Unbekannte Urzeittiere Neuseeland 2004
14.35 Der Megapiranha - Dem Urzeit-Killer auf der Spur
15.20 Wunderbare Welt Blutopfer - Die Götter der Inka und Maya USA 2005
( weiterer Ablauf ab 16.00 Uhr wie vorgesehen )
OTS: ZDFinfo newsroom: http://www.presseportal.de/nr/105413 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_105413.rss2
Pressekontakt: ZDF Presse und Information Telefon: +49-6131-70-12121