alt-blog

Du warst
Meine Sonne
Denn,
Wenn ich kein Licht
Sah,
Warst du da
Und gabst mir
Wärme und
Klarheit

Ich war
Dein Mond
Denn,
Ich starb jede Nacht,
Damit
Du scheinen
Konntest

Du warst
Mein Sommer
In Alaska,
Die Blumen wuchsen
Selbst im vereisten
Boden

Ich war
Dein Herbst
Mit Regen
Und Sturm
Doch,
Die Blumen
Zerstörte ich nie

Du warst
Mein Engel
Du hast mich
Bewacht,
Auf mich aufgepasst

Ich war
Dein Teufel
Dennoch
Liebte ich dich mehr,
Als mein eigenes Leben

Du warst
Himmel
Und Erde
Wenn ich zu hoch flog
Und fiel,
Fingst du mich auf

Ich war
Die Hölle
Denn,
Ich bestrafte jeden,
Der dich verletzte
Auch mich selbst

Du warst
Brot
Und Wasser
Ich brauchte dich,
Um zu überleben

Ich war
Alkohol
Und Zigaretten
Ich machte dich abhängig
Zum Alkoholiker,
Zum Raucher

Du warst
Mein Kaffee
Am Morgen
Du hast mich
Wach gemacht
Und mich
Zum aufstehen
Gebracht

Ich war
Dein Tee
Ich hielt dich
Warm
Und war für dich da,
Als es dir schlecht ging
Und dir kalt war

Am Ende
Warst du
Der Ozean
Du entferntest dich
Von mir,
Du gehörtest mir
Nicht mehr

Und ich war
Ein Schiffbrüchiger
Ich schwamm auf dir,
Bis du mich nicht mehr wolltest
Und ich in den Wellen
Unterging
Und in dir ertrank

—  MS // ich schmecke immer noch das Salz