alltagskunst

Vom Ohr bis zu den Zeh(e)n, I: Oxymoron - Teil 2

06 SADISTIK - The Exception to Everything

Ephraim:
Eines meiner absoluten Favorites. 

Oxymoron:
Erinnert mich an der Stimme ein wenig an Buck65, Sage Francis. Und ich denke auch, Features würden sich da ganz interessant anhören. Aber ja, gefällt mir auch. Schöne Wortwahl, schöner Flow.

Ephraim:
Gut eingeordnet. Sadistik is in naher Zukunft meines Wissens nach zwei Mal Voract für Sage Francis. Und übrigens auch der einzige Rapper, der das “Amélie”-Samples von Yann Tiersen verwenden darf.

Oxymoron
:
Und das wusste ich nicht mal. Gut so.
Einen 8-Minuten-Track muss man ohnehin erst einmal machen.
Schön.

07 MAECKES - Unperfekt (live)

Oxymoron: 
Maeckes. Was soll ich sagen. Unvergessen bleibt das Erlebnis, auf seiner KIDS-Tour in Heidelberg beim Refrain zu “Seifenblasen platzen nie” Seifenblasen gepustet zu haben. Natürlich super Nahrung für meine Ohren, was neues von ihm zu hören. Solo mag ich ihn auch immer noch am meisten. Ist das auf “Manx” drauf?
Seine ehrliche, selbst reflektierenden Texte sind immer noch die besten.
Und vielleicht  dauert “Unperfekt” ja auf Album/ EP 2:37 Minuten. ;-)

Ephraim:
Japp, ist von “MANX”. Ich freu mich ja auch sehr auf die Lieder mit Tua (“Niemandsland”), Plan B (“Black Swan”) und JAW (“Pisse aus Weingläsern”).

Oxymoron:
Das wird groß.
Hoffentlich nicht nur so ein iTunes-mp3-Kack. [Anm.: Seit gestern ist die “MANX”-EP bei Chimperator im Shop als physischer Tonträger vorbestellbar.] 

08 FLEUR EARTH EXPERIMENT - Zeitleiden

Oxymoron:
Heute erst wieder Fleur Earth gehört. 
Die Platte mit Quo Vadis. Über den Inhalt braucht man nicht reden, aber die Form, ihre Vortragsweise, das hat schon was (nicht dagewesenes). Top.
Sprechgesang sollte öfter eine solche Lyrik aufweisen.

Ephraim:
Ist sie nicht auch deiner Meinung nach auch die einzige Frau in Deutschland, die wirklich Funk und Jazz machen darf? Auf Deutsch (!). Und mit Sprechgesangs-Lyrik? Und warum ist Rap eigentlich nach wie vor solch eine Männerdomäne?

Oxymoron:
Machen darf? Oder einfach macht? ;-) Puh, die Frage zu beantworten, könnte man wohl mit ner wissenschaftlichen Arbeit. Gute Frage. Und ich habe keine Antwort. Liegt es an den Wurzeln? An der Sozialisation des Sprechgesangs? Aber sie ist ja ein gutes Beispiel, dass es keine Männerdomäne sein sollte. Vielleicht wird das im Laufe der Zeit ja besser

Ephraim:
Ja, jedenfalls ist es doch so, dass es kaum eine Frau gibt, die tatsächlich experimentelle Musikauf deutsch  mit solcher Authentizität macht. Meines Erachtens. 

Oxymoron:
Das mag stimmen, ja.

 09 SYSTEM OF A DOWN - BYOP (live)

Oxymoron:

Immer wieder krass, was für Massen Musik bewegen kann. Dass es, im Vergleich zu den bisherigen Liedern von dir, ein wenig härter zur Sache geht, gefällt mir. Aber wenn es dann bei SOAD ruhiger wird, gefällt mir es nicht so. Ich glaube, eine instrumentale Version in der Art würde mir mehr gefallen.

10 PREZIDENT - Galgenhumor 

Ephraim:
Zum Abschluss nochmals ein Lied, das ich sehr liebe.

Oxymoron:
Da ist sie wieder, die Lyrik, die ich im Rap mag und gerne öfter hätte. “Galgenhumor” ist auch eines meiner Lieblingslieder von ihm. Und früher hab ich Mobb Deep auch u.a. wegen diesem Beat geliebt bzw. bin so auf Mobb Deep gekommen. Kann mich da gut mit identifizieren, was er auf diesem Lied rappt.
Ich tu’, was alle tun, die sich für ihre Fehler hassen.
Kokettier’ mit ihnen, solang’ sie sich nicht beheben lassen. ” Yeah.

Ephraim:
Das kann ich so unterschreiben. Sehr gut.
Was hörst du in den letzten Wochen vermehrt?

Oxymoron:
Was allgemein die Musikrichtung betrifft, vor allem dreckigen Dubstep. Da brauch ich mehr. Ansonsten zuletzt sogar wieder ein wenig Sage Francis. Was Rap betrifft, “Das Krankenhaus ist unendlich” von Illoyal und Bassdeaph. Jetzt seit gestern ein wenig Fleur Earth. Aber was sich die letzten Wochen durchzieht durch die Lautsprecher ist genannter Dubstep.