alles wird zu viel

Und dann bist du wieder an dem Punkt angelangt, wo dir alles scheiß egal ist. Wo dir einfach alles zu viel wird und du dich fragst, für was du überhaupt noch da bist..
Und dann bist du wieder an dem Punkt angelangt, wo dir alles scheiß egal ist. Wo dir einfach alles zu viel wird und du dich fragst, für was du überhaupt noch da bist..
Für mich ist die Leere einfach kein Gefühl, viel mehr beschreibt es den Zustand im Leben. Viele denken man fühlt nichts bei der Leere, aber ganz im Gegenteil. Es prasseln so viele Gefühle auf einen ein: Hoffnungslosigkeit, Einsamkeit, das große schwarze Loch. Es wird alles zu viel und man fängt an die Gedanken zu verdrängen. Alle Gedanken verschwinden, auch die positiven. Einfach ein Haufen von Nichts. Aber vielleicht ist es auch nur ein Rückzugsort indem die Gedanken schlafen und das Leben erträglicher machen?
Du sitzt in der Schule und bekommst nichts von all dem mit, was gesagt wird. Du bist viel zu sehr mit deinen Gedanken beschäftigt. "Ich bin müde." "Ich will ins Bett." "Lasst mich doch bitte aus diesem Klassenzimmer gehen." "Wie geht das?" "Kapier ich nicht." "Ich bin überfordert." "Nein, hab ich nicht." "Halt die Fresse." "Nerv nicht." Du bist den Blicken deiner Mitschülern und Lehrern ausgesetzt, fühlst dich unwohl. Wenn du etwas gefragt wirst, weißt du die Antwort nicht oder reagierst erst gar nicht.