a man mag

Liebe, was ist das schon? Es ist ein Gefühl wie jedes anderes auch. Manche empfinden mehr davon, andere weniger. Manche empfinden es auch tiefer als wiederum jemand anderes.
Liebe ist, wenn du ständig an einen Menschen denken musst. Du willst damit gar nicht aufhören, weil dir die Gedanken mit ihm gefallen.
Der größte Teil der Zeit sind Wunschträume. Man könnte sie Ausmalungen nennen. Man stellt sich vor wie man die Person im Sonnenuntergang küsst, gemeinsam Zeit mit Netflix gucken verbringt oder wie man sich einfach gegenseitig in seinen Augen verliert. Dieses Gefühl, wenn du der geliebten Person in die Augen schaust und einfach lächeln musst, weil sie dich schwach macht, ist unbezahlbar.
Hingabe ist ebenfalls ein großer Aspekt der Liebe. Hingabe. Was für ein schönes Wort, wenn man genauer darüber nachdenkt.
Liebe ist zeitlos. Sie kommt wie, wann und zu wem sie will, aber sie geht auch wie, wann und zu wem sie will. Man hat oft Angst, dass man die Liebe des Menschen nie wieder spürt. Geht er, wird ein großes Loch Leere in einem selbst hinterlassen.
Liebe ist am schönsten, wenn man das Gefühl nicht in Worte fassen kann.
Aber pass auf, dass die Liebe dich nicht fickt. So schön Liebe auch sein kann, nachdem sie endet, will man die innere Leere mit einem anderen Gefühl füllen. Dieses Gefühl leitet einen dazu, dass man jede wundervolle Erinnerung schlecht redet, irgendwelche Jahreszahlen nicht mehr leiden kann, da sie einen an die ehemals geliebte Person erinnern. Recht häufig hört man dann, dass von Hass die Rede ist, aber was nützt einem Hass? Lieber sollten die Erinnerungen weiterhin wertgeschätzt sein. So schwer es auch sein mag, man könnte versuchen, aus seinen eigenen Fehlern zu lernen und es für den nächsten Partner besser machen. Wenn eine Liebe scheitert, haben mindestens zwei Menschen dazu beigetragen.
Liebe ist vergänglich. Hass ebenso.
Wenn du darauf reinfällst, ist es dein Ding.
—  liebeficktunsalle
10

My Favorite Musicals In No Particular Order: 1/?

Repo! The Genetic Opera - 2008

  • “Goth Opera, Blood Saga, Sometimes I Wonder How We Ever Got Here. Old Grudges, Scorned Lovers, Sometimes I Wonder Why We All Don’t Move On!”

anonymous asked:

Ich hab das Gefühl, dass viele (vorallem junge) Mädchen dich ständig zeichnen... Und meistens nur dich oder die Jungs. Sonst nichts anderes... Findest du das nicht bisschen krankhaft, so um deine Aufmerksamkeit zu kämpfen?

Hatte bei solchen Accounts bisher irgendwie nie das Gefühl, dass es da so sehr um die Aufmerksamkeit von uns geht. Wenn man unseren Stuff mag und gern zeichnet, macht’s ja irgendwie nur Sinn, dass man das miteinander kombiniert. Im Endeffekt ist alles kreative Arbeit & Übung und mich freut es extrem, da als Inspiration dienen zu können :} In ein paar Jahren sind das alles die heftigsten Künstler! (eigentlich auch jetzt schon)

The Robert Plant questions are difficult for me to answer because I’ve had enough of all of this stuff, to be honest. Robert says this, Robert says that. I just don’t want to be presenting soundbites so that it’s like some kind of ping pong match. I’ve had enough. I don’t need it. The only reality of it is that we did one concert. No matter how you dress it up, look at the situation. That’s it.” ~ Jimmy Page, January 2017

anonymous asked:

Oh man imagine if Mags walked in on Kara doing Lena, and the whole "how do I tell my girlfriend that her sister is fucking a Luthor" crisis that ensues

They’ve been having lunch every couple of weeks since Maggie arrested her.

Since Maggie had brought her an apology bag of donuts – having gleaned the intel from Kara that Lena secretly appreciates the fried sugary dough – and they’d accidentally discovered they’d had a lot to talk about.

At first, nerd stuff. Science stuff, tech stuff, police stuff.

Then, their Danvers girls.

And, Maggie suspected, Lena did, indeed, think of Kara as her Danvers girl.

She didn’t know if Kara knew it – hell, she didn’t even know if Lena herself knew it – so she said nothing about it.

She said nothing about it, that is, until Alana – something’s off about her, Maggie thinks to herself, and files it away for things to bring up with Lena at lunch – lets her into Lena’s office when she absolutely shouldn’t have.

Because Lena’s legs are open and her head is tilted back and a blonde woman with fantastic arms is standing between her legs, holding her up with ease against her desk, a reddish glow bathing the office as the blonde’s lips trace their way up Lena’s throat, and –

Oh.

Oh shit.

Shit shit shit shit shit fuck damn dear god Kid Danvers isn’t such a kid after all.

Because the blonde currently fucking Lena senseless against her desk?

Is Kara Danvers.

Kara whispers something in Lena’s ear that makes Lena gasp and claw at her back, that makes Maggie infinitely grateful that she doesn’t have her girlfriend’s little sister’s superhearing.

Her girlfriend’s little sister.

Little Danvers.

Fuck.

She slips out of Lena’s office and she gives Alana a stiff nod, refusing to give her the satisfaction of seeing shock on her face, of seeing anything out of the ordinary on her face. Because she’d definitely known exactly what was going on in that office, and she’d her walk in anyway.

She texts Winn to pull up files on her.

And then she texts Lena.

Hey – I am so sorry, I’m all tied up at the precinct – could we reschedule for tonight? Six? At the bar?

And then she texts Kara.

Hey Little Danvers – meet me at six, at the bar?

She grins and shakes her head when, half hour later, they both respond with a certain overeagerness that Maggie recognizes all too well from her post-orgasm text checks.

She grins again when, that night, Kara’s eyes fly wide when she sees Maggie sitting with Lena in the bar.

“I – it – Lena! Hi! Maggie didn’t say you were going to be here, I – hi! How, um… how are you?”

She adjusts her glasses and she shifts her body like she’s not sure whether to go in for a hug, a kiss, or to run away. Or better, to fly away.

“Have a seat, Little Danvers,” Maggie nudges out a stool toward her.

“What’s this about, Detective?” Lena asks, back to formalities and back ramrod straight, terror growing in her eyes.

Maggie shakes her head and gives the softest smile she knows how.

“Relax, Luthor. This isn’t an ambush, it’s just… Kara, you gotta tell your sister. She might have preconceptions about Luthors, but she trusts you, Kara, and Lena, you’re… you’re not your mother. Or your brother. If anyone can get her head around that, it’s Alex. And Kara, you… you deserve to not go through this whole liking girls thing alone. Or… only with your girlfriend. Okay? Alex should know. And Lena, I can be your… person. If you want to talk about… things.”

Kara and Lena fumble for words, exchange a glance, Lena sitting back tensely and Kara furiously adjusting her glasses. Lena remembers verbal communication first.

“And how did you come to the conclusion that there are… things… that Kara and I should be discussing? With her sister and with you?”

Maggie blinks and Maggie sighs, knowing she’ll never – try as she might – get that image out of her mind.

“You know what, let’s not focus on that. Let’s focus on, congratulations! You two look like you make each other really happy! And I don’t want you to have to hide it. And let’s be honest here, I don’t want to have to hide it from Alex. I want to go on double dates instead, and do all the cutesy double date things that queer women get up to, like… like bowling!”

“Bowling,” Lena deadpans, and Kara just laughs before sobering and asking,

“You’re not mad?”

“Why the hell would I be mad?”

“Because I… because we…”

“A Luthor and a Super? Kara, you gotta know me better than – ”

The rest of Maggie’s words are lost, choked off by the strength of Kara’s arms around her body, by Kara’s sobbing relieved tears into her shoulder.

“Kara, sweetie, there are no red sun lamps in here, surely you don’t want to come out to your sister by means of accidentally breaking her girlfriend’s ribs.”

Kara squeals out a series of apologies and Maggie exhales carefully, rubbing her ribs and wheezing her thanks at Lena.

“I’m happy for you, Little Danvers. And for you, Lena. Our Danvers girls, huh?”

Lena blushes as Kara slips her hand into hers, her heart slamming and her head spinning, because she’s not ashamed to be with me, she’s not ashamed to be seen with me, she’s not ashamed, she’s not ashamed, she’s not ashamed.

“Danvers girls, indeed.”

Eine Umarmung ist doch so ziemlich die unzweideutigste Geste der Welt. Mit einer Umarmung sagt man jemandem, dass er ein toller Mensch ist, dass man ihn mag. Eine Umarmung ist eine Geste der Zuneigung ohne Hintergedanken.
—  Zwanzig Zeilen Liebe, Rowan Coleman

marrkeeyy  asked:

Hey, Viele Personen, die oft in der Öffentlichkeit stehen, sagen "Mir ist es komplett egal was andere sagen." oder "Wenn mich jemand beleidigt ist mir das egal, mich interessiert die Meinung der anderen nicht." Meine Frage dabei ist, ob man wirklich mit der Zeit so abhärtet, dass alles an einem abprallt. ._.

Ich glaube, dass sowas am ehesten mit einer Mauer zu vergleichen ist, die man errichtet, um sich zu schützen. Es ist viel härter als man vermuten mag, wenn ständig viel Aufmerksamkeit auf einem liegt und alles was man tut von einer großen Masse bewertet und verurteilt wird. Man darf aber mMn nicht den Fehler machen, und sich komplett vor anderen Wahrnehmungen und Meinungen verschließen, weil nur die einen wirklich weiterbringen können (sonst dreht man sich lediglich um sich selbst und im Kreis).

Irgendwann (wenn man sich auf das einlässt, was andere über einen zu sagen haben) hat man aber auch einfach so vieles über sich gehört und gelesen, dass man mit der Zeit und voranschreitender Erfahrung immer besser einschätzen kann, was einen wirklich weiterbringen kann und was bloß negative Energie ist, die irgendwer aus irgendwelchen Gründen auf einen projiziert. Für viele ist man bloß eine öffentlich verfügbare ‘Puppe’, an der man easy seinen Frust ablassen kann (ist einfacher, als sich den Ursachen der eigenen Probleme zu stellen). Ich hab bei mir selbst festgestellt, dass das was ich in mir selbst bekämpft habe oft auch das wurde, was ich in anderen verabscheut habe.

Jeder von uns ist ein von seiner Umwelt geformter Mensch, der jeden Tag aufs Neue in dieser verrückten Welt bestehen muss. Wir sollten alle mehr Verständnis für unsere vollkommen individuellen Wahrnehmungen haben und einander aufbauen, anstatt aufeinander zu schießen. Kritik ist wichtig aber Verständnis und Unterstützung sind noch wichtiger! Wir sollten nicht so vernichtend untereinander sein und Schwächen als etwas betrachten, an dem man arbeiten kann. Ich versuche mich selbst immer wieder daran zu erinnern.