Voll

Tumblr-User im Blickpunkt: Polly von Days of Deutsch

In unserem User-Feature möchten wir euch diesmal Polly vorstellen, eine in Berlin lebende Britin. Als sie unsere Sprache lernen sollte, stellte sie fest, dass ihre Deutschbücher voll mit uninteressanten Bildern waren. Da dachte sie sich, es müsste doch eine bessere Möglichkeit geben, deutsches Vokabular zu lernen. So entstand die Idee zu ihrem Blog Days Of Deutsch. Die Antworten veröffentlichen wir übrigens unbearbeitet, damit ihr seht, wie gut Pollys Deutsch inzwischen ist (auch wenn ihre Mutter, die Deutsch studiert hat, ein bisschen geholfen hat).

Seit wann bist du in Deutschland, und wie bist du hier gelandet? War dir gleich klar, dass du nach Berlin willst?

Ich wohne seit zwei Jahren in Berlin. Ich komme aus Großbritannien aber vor meiner Ankunft in Berlin wohnte ich fünf Jahre lang in Neuseeland. Neuseeland ist ziemlich weit weg und ich war bereit, wieder näher an meine Familie zu ziehen. Ich wollte nicht in meiner Heimatstadt London wohnen. Meine Schwester wohnte in Berlin - sie hatte mit ihrem Mann ihr eigenes Online-shop für Heimtextilien—Urbanara, gegründet, deshalb war es leicht zu entscheiden. Mein Freund ist Tänzer und er hat zur selben Zeit einen Platz bekommen, einen Master in Berlin zu machen. Alles fügte sich hervorragend zusammen.

Welche auffälligen Unterschiede zwischen Neuseeland und Deutschland hast du bisher festgestellt, sei es an Menschen oder ganz allgemein im Alltag?

Ich glaube, dass Berlin eher London gleicht – es ist eine Stadt mit viel Kultur und je mehr man sucht, desto mehr interessante Veranstaltungen und versteckte Bare und Restaurants findet man. Neuseeland ist zwar sehr schön, die Natur ist spektakulär und die Leute sind sehr freundlich aber die Auswahl von Kultur ist etwas beschränkt. Beide Länder haben für mich ihre guten und schlechten Punkte. Die Bürokratie und die Öffnungszeiten in Deutschland kommen mir immer wieder aufs Neue sonderbar vor.

Was findest du an der deutschen Sprache am schwierigsten? Hast du bestimmte Wörter oder Ausdrücke, die du besonders lustig oder seltsam findest?

Ich find die deutsche Grammatik sehr schwer, und dazu noch das Genus. Es wird mir langsam klar, welches Genus ein Wort hat aber wenn deine Muttersprache kein Genus benutzt, dann fällt es sehr schwer. Da wir zuhause Englisch sprechen und auch im Büro meistens Englisch gesprochen wird, ist es schwer, meine Deutschkenntnisse zu verbessern.  Mein Lieblingswort ist Morgenmuffel, ich find, es beschreibt genau, wie ich mich jeden Morgen vor dem Kaffeetrinken bin. Fragt bloß meinen Freund.

Was machst du beruflich in Berlin? Was gefällt dir bisher an der Stadt und was nicht? Planst du, hier zu bleiben?

Ich arbeite in Social Media bei einer To-Do-Liste App hier in Berlin. Ich liebe die Kultur und die weiten, offenen Straßen in Berlin- ich liebe es, Rad zu fahren, wenn die Sonne scheint. Die Sommertage bei den Seen sind auch toll und, ach ja, die massiven Biergarten sind total super! Die Winter in Berlin finde ich etwas schwerer, besonders wenn die Sonne monatelang sich verweigert, herauszukommen. Ich finde es auch lästig, wenn Leute sich so schnell einmischen, wenn man irgendwas Falsches macht – sowie die Straße beim grünen Ampel überqueren oder den Abfall nicht so hinstellen, wie sie das gerne haben wollen. Das war eigentlich ein Kulturschock für mich. 

Ich glaube nicht, dass wir lebenslang hier bleiben werden aber mal sehen, wir haben keine Pläne in der nächsten Zukunft Berlin zu verlassen- ich habe viel zu viele Wörter, die ich noch fotografieren will!

anonymous asked:

Hey Elias, was denkst du über diesen Spruch: "to love is to recognize yourself in another" Er wirft in mir viele Fragen auf.. man findet sich in manchen Gesprächen bei Personen wieder, aber was hat das mit Liebe zutun? Interpretiere ich ihn falsch?

Das Zitat ist von Eckhart Tolle aus dem Buch “A New Earth” (das hab ich eben gegoogelt) 

Und das “Problem” was hier auf Tumblr leider häufiger vorkommt oder/und vielleicht auch einfach ein Teil unsere Generation ist (ich weiß es nicht), ist dass man nicht mehr hinterfragt.

Die Leute hier lesen so ein Zitat und rebloggen es, aber wenn du jemanden fragst warum sie das gemacht haben oder was es denn überhaupt bedeutet beginnt das große Stottern.

Ich hab teilweise das Gefühl, dass die Leute solche Zitate einfach auf ihrem Dashboard sehen und sich denken “Oaah! Richtig schöner Satz! Passt voll zu mir und meinem Blog, einfach mal rebloggen” “Das klingt voll schön, soo ich ey” oder “Ja man das stimmt voll, richtig schlau und so!

Ich will mir das auf jeden Fall irgendwann tätowieren lassen.

und genau das ist es halt worüber ich immer wieder mal die Augen verdrehe.

Dieser Satz ist total aus dem Kontext gerissen und wenn man nicht mal sieht woher er stammt, wie soll man dann interpretieren oder verstehen geschweige denn richtig verstehen? 

Klar klingt das schön sowas zu lesen und vielleicht fühlt man sich berührt, soll ja schon mal vorkommen aber der Sinn bleibt glaube ich den meisten unklar. 

Und das ist eigentlich schade.

To love is to recognize yourself in another.”  ist eigentlich ein Satz den man ziemlich auf Religion beziehen kann. Das Gott einem die Kraft gibt andere (Ungläubige, Verbrecher, Fremde, Feinde) für das zu lieben was man an sich selber liebt - Menschlichkeit.

Der Gedanke über Dingen zu stehen, zu verzeihen und nach dem Guten in Menschen zu suchen, es zu sehen so wie Gott es in dir sieht oder dir gezeigt hat.

So kann man interpretieren, so macht es eigentlich Sinn.

Wie der Autor dieses Buches (kein Bock dem seinen Namen nochmal zu kopieren) das in jenem Buch gemeint hat, worauf er das bezogen hat - Keine Ahnung.

Aber ich habs noch ein 2. mal gegoogelt und dann heraus gefunden, dass dieses Zitat wirklich in Verbindung mit Religion, Christentum gebracht wird. Also wird der Autor vielleicht auch nur irgendwo her zitiert haben. idk 

Deinen Gedankengang dazu finde ich aber trotzdem relativ schön, auch wenn er von dem abweicht was mir als erstes durch den Kopf schoss als ich diesen Satz das erste mal gelesen hab. 

to love is to recognize yourself in another

Wenn du dich selber als Mensch betrachtest, mit all deinen Stärken und Schwächen, deinen Talenten und Fehlern - worauf legst du wert? Worauf bist du stolz?

Wohl kaum auf deine negativen Charakterzüge (in sofern dir diese überhaupt auffallen, was ja bei erschreckend vielen Leuten besonders in unserem Alter nicht mal der Fall ist). Du bist stolz auf das was dich im Herzen ausmacht, und wenn du danach in anderen suchst, ist das in meinen Augen mit das schönste und echteste was du machen kannst. 

Du wächst dadurch und ich glaube daran, dass einen sowas auch zu einem besseren Menschen macht. 

Das waren meine ersten Gedanken dazu (natürlich nicht so ‘ausführlich’ wie eben beschrieben aber der Ansatz zeigte in diese Richtung) und es besteht jetzt im Endeffekt kein großer Unterschied mehr zwischen der eigentlich Definition (nach meiner Recherche) und meiner frei erdachten ersten Interpretation. Womit mich ich jetzt nicht sagen will: “Oh ja guck mal ich kann interpretieren und ich ja soooo schlau” (weil glaube mir, das sehen einige Leute gewaltig anders).

Ich finds eher interessant, dass meine Gedanken dazu >meine< Gedanken waren und das obwohl ich nicht glaubig bin. Ich habe dieses Buch aus dem das stammen soll nie gelesen und auch die Bibel nie weiter als bis zur 3. Seite aber der Gedanke dahinter, hinter diesem Zitat (suche nach dem positiven in Menschen) hat ja letztlich Bezug auf uns alle, ob religös oder nicht.

Und ich finde wenn darüber jetzt mal nachdenkt hast du den wirklich Zauber und in meinen Augen ein bereicherndes Zitat.

inlovewithfictionalmen  asked:

Weil es gerade auf meinem Dash auftauchte: im September sind Wahlen in Berlin (Abgeordnetenhaus und BVVen), lieber Berliner*innen, bitte GEHT ALLE WÄHLEN (auch die in Berlin gemeldeten EU-Bürger*innen, die dürfen bei den BVVen mitwählen, ganz, ganz wichtig!). Mein ganzer Bezirk hängt mit NPD und AfD voll, und deren Fans WERDEN wählen gehen. Der einzige Weg, sie aus dem Abgeordnetenhaus und den BVVen rauszuhalten ist, den anderen mehr Stimmen zu geben. BITTE BITTE BITTE VERGESST DAS WÄHLEN NICHT!

!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Projekt “Hühner anbauen”

Die Planungsphase ist voll im Gange. Wir sind uns einig, dass wir eine ganz bunt gemischte Schar haben wollen. Durch einen tumblr-post kam ich auf die idee, hey wieso holen wir dann nicht vielleicht auch 2 ausrangierte Legehennen dazu?

An dieser Stelle ganz ganz ganz herzlichen Dank an @dataniangu und @tinybookling , die mich auf rettet-das-huhn.de aufmerksam gemacht haben!

Das ist basically ein verein, der Hühner aus Legebetrieben rettet, die sonst zum Schlachthof kämen, weil sie nicht mehr so viele Eier legen. Die werden dann an Privatleute, die genau das machen was wir machen möchten, vermittelt und dürfen dort ein ganz neues Leben beginnen. Auf der Website gibts auch ganz viele Tipps zur Hühnerhaltung und Fütterung, die ich definitiv zu Hilfe nehmen werde.

Ansonsten gibts nicht viel neues, außer, dass ich zudem noch unbedingt zwei schwedische blumenhühner haben will. die sind cool. die haben punkte.

dubistruhig  asked:

Ich folge einem mert auf snapchat und der hieß genau wie du nur mit mehr e's und ich habe mich voll gewundert ich schreibe ihn da an "seit wann bist du 21 Jahre alt" hab ihm auch ein Screenshot vom deinem Blog Geschickt, der hat mich ausgelacht und gesagt das er das nicht ist, lache über mich selber 😄

Oke macht schon sinn die richtige person zu adden 😄

anonymous asked:

Fühlt man sich irgendwie besser jemanden als hässlich zu beschimpfen? Ich werde nie verstehen, warum man Menschen aufgrund des Aussehens reduzieren muss omg könnte mich so aufregen.. du bist dennoch wunderschön scheiß auf den anon!

Danke dir! Und ich stimme dir voll zu, werde das leider auch nie verstehen.