Rebellen

youtube

The dynamic duo is back!  Rebellen performs their new hit single, “Watching Cats on the Internet." 

youtube

If you loved  Rebel Wilson and my new single, “Watching Cats on the Internet,” get ready for the music video version.

Gaddafi-Tanker erreicht Rebellenhafen

Der am Dienstag im Mittelmeer entführte libysche Tanker Cartagena hat gestern mit 40.000 Tonnen Benzin an Bord die Rebellenhochburg Benghasi erreicht.

Das Schiff (Foto) war angeblich von Widerstandskämpfern vor der Küste Maltas gekapert worden. In ersten Berichten hieß es, die Piraten seien dabei von Spezialeinheiten eines westlichen Staates unterstützt worden. Unterdessen hat die NATO bestätigt, dass Soldaten an Bord der Cartagena waren, um nach Waffen zu suchen. Eine Kaperung des Schiffes habe man nicht bemerkt.

Die FAZ berichtet mehr. Die libysche Jugendbewegung Shabab Libya (unter Berufung auf Reuters) auch.

Hintergründe: hier.

spiegel.de
Rebellen rücken in Hauptstadt Tripolis ein

Ich hoffe, dass die Tage Gaddafis Herrschaft gezählt sind und Libyen eine ECHTE Chance auf einen geordneten Neuanfang mit internationaler Unterstützung hat.

Ein Studienkollege hat auf meinen kurzen Halbsatz als Kommentar folgendes geantwortet. Ich will Euch seine Meinung nicht vorenthalten:

„sorry ich muss dir mal wieder widersprechen. Ich war bis jetzt zwar erst 2x in Lybien aber ganz so einfach ist die Lage dort nicht wie es vielleicht in den Medien derzeit kommuniziert wird. Qaddhafi (so heißt der Mann wirklich) ist zwar bestimmt ein Diktator, aber dem lybischen Volk ging es unter seiner “Herrschaft” dennoch relativ gut. Das Gesundheitssystem war beispielsweise nicht nur das Beste in Gesamt-Afrika es war sogar für jeden der Bürger zugänglich und kostenlos. Es gab Schulen, Universitäten, die Menschen waren zwar sicherlich nicht frei- wir durften uns in Libyen nur mit einem Polizei/Geheimdienstkonvoi bewegen, allerdings wenn man die Menschen so sieht dann waren sie nicht unglücklich. Klar jetzt kann man einwenden das diese Menschen es nicht anders kennen, aber ich glaube das nicht mal.

Ich bin weder für noch gegen Qaddhafi, jedoch auf jeden Fall dagegen Rebellen, die man nicht kennt und die ein zusammengewürfelter Haufen sind, durch Luftschläge bzw. militärische Interventionen zu unterstützen. Das Land Libyen steht jetzt am Scheideweg, ich befürchte es wird anstatt besser die nächsten Jahre wesentlich schlimmer…..

Aber gut das kommt davon, wenn man mal einen Krieg anzettelt, wenn man das Land nur aus Google Earth kennt.“

youtube

Ellen and Rebel Wilson are so inspiring.

Entführung des libyschen Tankers weiterhin mysteriös

Die Entführung des libyischen Tankers Cartagena (Foto) vor Malta bleibt weiterhin mysteriös. Der Tanker gehört der Familie Gaddafis.

In ersten Berichten hieß es, libysche Rebellen hätten das 182 m lange Schiff auf der Hurd’s Bank im Mittelmeer vor Malta am Mittwoch gegen 14 Uhr in ihre Gewalt gebracht. Sie hätten sich mit einem libysch beflaggten Schlepper genähert.

In anderen Berichten ist die Rede davon, dass ein Spezialkommando eines westlichen Staates das Schiff per Helikopter gestürmt und dann an die Rebellen übergeben habe. Jetzt sei der Tanker auf dem Weg in die libysche Rebellen-Hochburg Banghasi. Eine unabhängige Bestätigung dafür gab es bisher nicht.

Ein NATO-Sprecher wollte entsprechende Anfragen nicht kommentieren. Er bestätigte lediglich, dass die NATO-Verbände im Mittelmeer einen Tanker unter Beobachtung halten, der auf die libysche Küste zufahre.

Der Sprecher sagte:

“We are monitoring the ship and the ship has been hailed and signs indicate it is cooperating with NATO forces as it approaches the shores of Libya”.

 

“NATO will follow normal procedures and it will be up to commander of the NATO ship involved to decide whether to board the ship, weather and sea conditions permitting.”

Das Schiff ist bereits seit drei Monaten mit einer Ladung von 40.000 Tonnen Benzin unterwegs, die es angeblich in der Türkei übernommen hat. Schiffe der Gaddafi-Familie sind von der NATO mit Sanktionen belegt.

Vesseltracker Infos zur Cartagena: hier