RFID

März 2017

Astronautenkatzen

Wir haben zwei Katzen. Wer Katzen hat, weiß, warum sich Katzen und Kinder manchmal ausschließen: Sowohl die einen als auch die anderen erfordern ungeteilte Aufmerksamkeit.

Eine der Katzen ist krank und braucht ein spezielles Futter, zudem frisst sie langsam und mäkelig. Die andere arbeitet nach dem Staubsauger-Prinzip: Alles Essbare wird weggesaugt. Das ist im normalen Leben handhabbar, mit einem komplizierten Ballett aus Fütterungsorten, geschlossenen Türen und verabreichten Mengen, das Ganze implodiert im Urlaub, wenn eine freundliche Studentin die Fütterung übernimmt. Die kommt morgens und abends, stellt das Futter hin, der Staubsauger erscheint und frisst fröhlich vor sich hin, die scheue Katze kommt später und muss die Reste nehmen. Die einfache Gleichung hier ist, die erste Katze so zu überfüttern, dass für die andere Katze genug übrig bleibt.

Und nach zwei Wochen erwarten dann ein dicker Staubsauger und eine deutlich magere scheue Katze die heimkehrenden Besitzer. Das Verhältnis dann wieder umzudrehen dauert und ist nervtötend: Jammernde Katzen muss man erst einmal aushalten.

Jetzt ist die scheue Katze operiert worden, und die Probleme sind noch größer: Sie frisst nur in kleinen Mengen, aber zig-mal am Tag.

Im Wartezimmer des Tierarztes blättere ich die ausliegende Presselandschaft durch und stoße auf eine Anzeige: “SureFeed”, ein chipgesteuerter Futterautomat. Allein schon aus Chronistenpflicht dem Techniktagebuch gegenüber werden sofort zwei davon bestellt und in Betrieb genommen.

Im Prinzip ist das Gerät ein Futternapf, über dem ein luftdichter Deckel liegt, der motorisch gehoben und gesenkt werden kann, und ein Rahmen, in dem Lichtschranken und ein RFID-Leser befestigt sind. 

Der Grundgedanke ist: Alle Katzen aus Tierheimen sind per RFID gechippt, wenn so ein gechipptes Tier den Kopf in den Rahmen steckt, die Lichtschranken verdeckt und der Chip erkannt wird, öffnet sich die Klappe, bei einem nicht erlaubten Chip bleibt die Klappe geschlossen.

Anlernen der Geräte ist einfach: Deckel aufmachen, Futter reintun, einen Knopf drücken und warten, daß das richtige Tier seinen Kopf zum Futter streckt. Das Blinken einer Leuchtdiode signalisiert, dass ein RFID-Chip erkannt wurde, und zur Bestätigung schließt sich die Klappe, wenn das Tier die Lichtschranke verläßt. (Für Tiere ohne Chip liegt ein RFID-Halsbandanhänger dabei)

Nun sind Katzen neugierig UND scheu, deswegen gibt es einen Trainingsmodus: Ist der aktiviert, bewegt sich die Klappe bei Annäherung eines Tieres nur ein klein wenig und in den weiteren Trainingsstufen immer mehr, um die Tiere dran zu gewöhnen. 

Hat man die Tiere dran gewöhnt, funktioniert das Ganze perfekt: Jedes Tier erreicht nur das für es bestimmte Futter, und zu den Zeiten, in denen es fressen will. Die Geräte sind erstaunlich „vandalensicher“, nach einigen erfolglosen Kratzern und Blessuren gibt der Staubsauger es auf, irgendwie an das Futter der scheuen Katze zu kommen.

Ein kleiner Nachteil: Katzen SIND neugierig, und mittlerweile hören wir nachts mehrfach das Geräusch der sich öffnenden und schließenden Klappe, auch wenn das Futter längst alle ist.

Und einen Verbesserungsvorschlag für die Firmware hätte ich: Eine Einstellung, die besagt: „Klappe für das richtige Tier öffnen, aber erst in 12 Stunden“. Dann hätte man das Problem der Kurzzeitfütterung für einen Tag auch gleich erschlagen.

(Wolfgang Kunckel)

After losing a court battle, the girl opted to attend a different school than wear the ID card around her neck, which was a requirement for the 4,200 students of John Jay High and a neighboring middle school. Her lawyers said today the legal battle with the district is over. “There are very few happy endings for those who stand up to the government and say ‘no more.’ Hopefully, Andrea Hernandez will prove to be the exception and will use this opportunity to continue to stand strong for freedom,” said the girl’s attorney, John W. Whitehead, president of the Rutherford Institute.
bbc.com
BBC - Future - Why I want a microchip implant

The BBC, the king of propaganda, lovingly wants you to believe getting chipped is a good idea. Cause you can trust big government and corporations right? Like the NSA and Google…. There’s no need to worry!

Oh and ignore people like Aaron Russo who, before he died, said that the end goal of the New World Order is to get everybody chipped, for complete totalitarian control.

Watch on informationaction.tumblr.com

Students and their parents are resisting the school board in San Antonio, Texas, which is requiring them to wear lanyards equipped with RFID chips, that track the students on and off campus.

Smart-dust: Hitachi Develops World’s Smallest RFID Chip. Nicknamed “Powder” or “Dust”, the surface area of the new chips is a quarter of the original 0.3 x 0.3 mm, 60µm-thick chip developed by Hitachi in 2003. And this RFID chip is only one-eighth the width of the previous model.
– Hitachi expects this tiny size will open the way to new applications for wireless RFID chips. The RFID “powder” can be incorporated into thin paper, such as currency, creating so-called “bugged” money.

The RFID Loc8tor can identify special RFID tags from a distance of up to 183 meters (600 feet), and the RFID chips have GPS capabilities.

“By taking advantage of the merits of compactness, high authenticity and wireless communication, and combining it with Internet technology, the µ-Chip may be utilized in a broad range of applications such as security, transportation, amusement, traceability and logistics” – said Hitachi engineers who worked on the project.

uhh yea.

  • mom: *comes into my room to give me a hairspray she bought (ugh bought) for our trip yesterday
  • mom: here, just take the price tags off (she didn't actually look at the bottle)
  • me: nah there's no price tags, just an RFID
  • mom: what??
  • me: *points to white square*
  • mom: how do you know what that's called?
  • me: uhhhh... the internet?

One big issue with WFTDA derby is that too many refs and NSOs are required for each bout. The structure of derby is really inefficient compared to other sports, and that’s a big reason it isn’t more successful.

Now don’t get me wrong, I love refs. But what other team sport requires 70% as many referees as there are players on the field? 

And that’s not taking penalties into consideration. When the box is full there are more refs on the floor than there are skaters actively playing the game. That’s ridiculous.

In thinking about ways to restructure the sport to require fewer officials per bout I keep returning to the possibilities of RFID. RFID tags are the little chips they shoot into your dog so that if they get lost they can be scanned at a vet’s office and returned to you. They’re also being used in sports like marathons and speed skating to provide more accurate timing and officiating.

The tags are low cost (under $1US each) and could be added to skates, helmet covers or uniforms without compromising function or safety.

Or, y'know, just injected into the ankles of skaters if you want to be hard core about it.

They wouldn’t be able to discern illegal blocking or whether a skater is up or down, and I’m no expert in the technology, but the right system should be able to be configured so that a computer can automatically record jammers passing opposing blockers, as well as skaters going out of bounds and pack formation.

To do this there would need to be antenna wires placed all the way around the track on the inside and outside, as well as across the track every foot or so.

Not to mention changes to the rules to account for the difference in officiating resolution, among other things.

The antennas and computer interface requirements are still a little pricey, but I think it’s a possibility that should be given serious thought as the sport moves forward.

Doing this would take pressure off of the remaining 3 or 4 refs because they wouldn’t have to be everywhere and see everything at once.

What do you think? Refs? Best idea ever, or the first step towards Terminators taking over the world?