@dhm

Ranking Philly’s Best Malls. In what he calls “A Very Serious, Not Even Slightly Humorous Ranking of the Best Malls in the Philadelphia Area,” The20’s @dhm votes for The Gallery in Center City as his favorite in a column today for The Philly Post. As he says:

“Quiet, haters. The Gallery at Market East is awesome. The ultimate mall product is sneakers, and The Gallery has a million great sneaker shops. (Mini-ranking of Gallery sneaker stores: 1. Ubiq. 2. Villa. 3. Kicks USA. 4. Finish Line. 5. City Blue.) There are two video game stores, a surprisingly decent Old Navy and a surprisingly cheap Burlington Coat Factory.

The place is stuck with tacky early-80s art and a decent amount of vacant storefronts, but even that turned out pretty neat: The mall donated studio space for JJ Tiziou’s How Philly Moves mural, now installed at the airport. Sometimes you hear New Order over the sound system. There’s a pizza place that serves dollar slices. Also, there’s a train station and three subway stops.”

Note, he doesn’t include malls in New Jersey or Delaware (sorry, Cherry Hill, Christiana and more). But The Gallery? The same place where mallgoers were peppered with flying trash and flash mobs organized? And over Franklin Mills, of which @dhm notes “If you simply must shop at a mall with a giant Ben Franklin head, this is your only option.”

The full rankings:

  1. The Gallery
  2. King of Prussia Mall
  3. Willow Grove Mall
  4. Plymouth Meeting Mall
  5. Oxford Valley Mall
  6. Neshaminy Mall
  7. Springfield Mall
  8. Franklin Mills
  9. The Shops at Liberty Place

What are your thoughts? Favorite mall in the area?

-LD

[@dhm, The Philly Post]

Photo: Getty Images

It’s a Wawa World…Forget Comcast and Sunoco—the most powerful economic force in Philadelphia these days is the one making your Shorti.
— 

It’s a Wawa World; We Just Eat In It. The quote above is the opening to a great read in Philadelphia Magazine’s August issue from Don Steinberg about how the local hoagie, gas and coffee joint is taking over the world, developing the type of consumer loyalty that most brands would pay big money for. Some classic (or Shorti, depending on your hunger level) Wawa stats from the story:

  • It’s now the number eight seller of cups of coffee in the entire U.S., and sells one of every five cups in the region
  • Wawa sells 80 million hoagies a year
  • It’s third in the Delaware Valley in terms of overall grocery sales (behind ShopRite and Acme)
  • Wawa’s annual per-store average is $5 million (excluding gas sales)
  • It is the country’s 50th largest private company

The stats go on and on, so just read the story. But another great takeaway is from Wharton marketing professor Stephen Hoch, who says of the store’s evolution from a convenience store to a one-stop shop: ““Wawa has become a fast-food restaurant with a gas station.”

A quick Facebook search for Wawa turns up multiple fan pages of those who love the chain and Philly transplants who miss it. The branded page itself has over 760,000 fans. It remains only in five states for now (PA, NJ, Delaware, Maryland and Virginia), and selfishly we’d like to keep it that way.

As The20’s @dhm said this morning about the business that we all love, ”“Wawa is part of our culture. It’s part of our way of life.”

-LD

[Philadelphia Magazine, Facebook, @dhm]

Was up at Joshua Tree a few weeks back and forgot this, my #NikonJ1 camera, at the Joshua Tree Saloon. The cast & crew of #DHM had dinner & drinks there to celebrate our final day of shooting! The folks at the restaurant were kind enough to mail my camera back to me. So glad to have this back! Now I can continue with my regularly scheduled street photography and vlogging. Also had a ton of timelapse on the SD card that I would’ve hated to lose.

D'oh! Let’s Play Two. The Phils are entrenched in a day/night double-header with the Florida (er, Miami) Marlins and Game 1 is looking promising, despite an early gaffe (that had The20’s @dhm cracking up).

In the first inning, Shane Victorino was plunked by Marlins catcher Brett Hayes in the head as the ball went back to the pitcher (video via @The700Level).

It’s not the first time the Flyin’ Hawaiian has had someone go after his head. There was this moment in the 2008 NLCS and the Cubs fan who thought Shane needed a drink. What gives?

-LD

[@dhm, Philthy Stuff, The 700 Level, The Fightins, MLB by FanDome]

Cash-Only Cab Rides In Philly’s Future? If you’re traveling by taxi in Philadelphia, you may need to start carrying more cash. As reported by Newsworks,

“Philadelphia taxi drivers and owners are divided over a proposal only to accept credit cards for fares $10 or more.  The Philadelphia Parking Authority is considering imposing the $10 minimum for putting that fare on plastic.”

The reason? The transaction fees associated with credit card purchases (on top of rising gas costs and rental fees on the taxi itself) are creating “immoral” working conditions, according to Ronald Blont, who represents taxi drivers as part of the Taxi Workers Alliance of Pennsylvania. 

On the other side of the argument is Jeff Hornstein, Executive Director of the Greater Philadelphia Taxi Association. He says:

“I believe that it will dissuade younger riders from getting in cabs, for example the hundreds of thousands of students that don’t carry cash around in this city,” Hornstein said.

The20’s @dhm, obviously pointing to another issue many deal with regarding taxis around town, says the following:

@dhm: “Cabbies want cash for rides under $10. Better than current "machine is always broken” policy!“

The Philadelphia Parking Authority, which regulates cabbies, says the idea is under "legal review.” What do you think?

-LD

[Newsworks, @dhm]

Photo: Getty Images

2

HOU HSIAO-HSIEN

“At the heart of everything that is vigorous and genuine in contemporary film culture”, R.I. Suchenski

The book / Table of contents 

A retrospective with Hou’s films is running in Berlin at Zeughaus / Deutsches Historisches Museum till Feb. 11, 2016

Remembering Maurice Sendak With His Quotes. Maurice Sendak, the children’s book author and illustrator who saw the sometimes-dark side of childhood in books like “Where Wild Things Are” and “In the Night Kitchen,” died early Tuesday. He was 83. Sendak has received an outpouring of support around the web and on social media channels. The folks at Buzzfeed pulled together “The 20 Greatest Maurice Sendak Quotes,” and there are some very good ones. A few of our favorites:

“I think it is unnatural to think that there is such a thing as a blue-sky, white-clouded happy childhood for anybody. Childhood is a very, very tricky business of surviving it. Because if one thing goes wrong or anything goes wrong, and usually something goes wrong, then you are compromised as a human being. You’re going to trip over that for a good part of your life.”

“Live your Life. Live your Life. Live your Life.”

“It is a blessing to get old. It is a blessing to find the time to do the things, to read the books, to listen to the music. … I have nothing now but praise for my life.“

“There must be more to life than having everything.”

“Kids don’t know about best sellers. They go for what they enjoy. They aren’t star chasers and they don’t suck up. It’s why I like them.”

And one from The20’s @dhm on Twitter:

@dhm: Maurice Sendak: "Grown-ups are afraid for children. It’s not children who are afraid.” RIP. bit.ly/Jcg3Sk

Did you read “Where Wild Things Are” when you were younger? How will you remember Maurice Sendak?

-LD

NBC10, BuzzFeed, @dhm

Photo: Getty Images

Museumsbesuche am 10.02.2016, Deutsche Geschichte in Bildern und Zeugnissen / Tip des Berliner Stadtmagazin
External image

Deutsches Historisches Museum

Unter den Linden 2
10117 / Berlin Tel.: 030 - 20304 - 444Homepage: http://www.dhm.de

Museumsbesuche am 10.02.2016 ab 10:00Uhr

Deutsche Geschichte in Bildern und Zeugnissen

Die Ständige Ausstellung des DHM im Zeughaus

External image
Die Einrichtung einer Dauerausstellung, in der sich Besucher über die Epochen der deutschen Geschichte in ihrem europäischen Zusammenhang informieren können, sah die Gründungskonzeption als zentrale Aufgabe des Deutschen Historischen Museums an. Mit der ständigen Ausstellung im Berliner Zeughaus, die seit Pfingsten 2006 für die Öffentlichkeit zugänglich ist, erfüllt das DHM den anspruchsvollen, noch nie zuvor in diesem Umfang gestellten Bildungsauftrag. Mehr als 8 000 historische Exponate berichten von Menschen, Ereignissen, Ideen und Abläufen während rund 2 000 Jahren deutscher Vergangenheit, vom 1. Jahrhundert vor Christus bis in die Gegenwart.

In der Konzeption für die Arbeit des Deutschen Historischen Museums, die im Gründungsjahr 1987 von einer Kommission aus 14 namhaften deutschen Wissenschaftlern vorgelegt wurde, lauten zentrale Aussagen zur Zielsetzung der Institution wie folgt:

Das Museum soll Ort der Besinnung und der Erkenntnis durch historische Erinnerung sein. Es soll informieren, die Besucher darüber hinaus zu Fragen an die Geschichte anregen und Antworten auf ihre Fragen anbieten. Es soll zur kritischen Auseinandersetzung anregen, aber auch Verstehen ermöglichen und Identifikationsmöglichkeiten bieten. […] Das Museum soll mit den ihm eigenen Mitteln den Wissens- und Erfahrungsbestand der Besucher bereichern, ihre historische Vorstellungskraft anregen und ihnen selbständige Urteile erleichtern.

Die Ständige Ausstellung kommt diesem Auftrag mit Hilfe einer detailliert geplanten Zusammenstellung von rund 8 000 aussagekräftigen, originalen Objekten aus nahezu allen Bereichen der menschlichen Lebenswelt in Vergangenheit und Gegenwart nach. Als historische Zeugnisse geben diese Exponate dem Betrachter Kunde von vergangenen Dingen, und als historische Zeugnisse werden sie in der Ausstellung nach ihrem jeweiligen Informationsgehalt zur deutschen Geschichte befragt. Im Ergebnis werden anschauliche und den historischen Realitäten möglichst eng verpflichtete Schilderungen zu den spezifischen Ereignissen und Lebensumständen jeder Epoche entwickelt. Der Fokus der Befragung wechselt in Abhängigkeit von den prägenden politischen und gesellschaftlichen Fragestellungen einer jeden Zeit. Durch die Vorgehensweise entsteht ganz bewusst keine lineare oder zielgerichtete Darstellung historischer Prozesse, wie sie in vielen Nationalmuseen des 19. und 20. Jahrhunderts dargeboten wurde, sondern eine epochenspezifisch differenzierte, historisch-kritische Nachzeichnung der vielfältigen Verläufe, der Kontinuitäten, aber auch der Brüche und Fehlentwicklungen der deutschen Geschichte. Die erweiterte Perspektive nimmt immer auch Europa in den Blick, so dass die deutsche Geschichte durchgängig in ihrem europäischen Kontext dargestellt werden kann. Auf diesem Wege wird Besuchern aus dem In- und Ausland die Möglichkeit eröffnet, Informationen zu allen wesentlichen Aspekten der wechselvollen Geschichte der Deutschen zu gewinnen, die als Basis für eine eigenständige Urteilsfindung und Auseinandersetzung dienen können.

Bei allen historisch bedingten Unterschieden im Detail geben die Darstellungen der ständigen Ausstellung auch Auskünfte zu einem konzeptionell klar definierten Kreis von Grundkonditionen der politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Existenz im deutschsprachigen Raum durch die Jahrhunderte. Um die Besucher für diese Themenfelder zu sensibilisieren, werden von Beginn an acht mit der Sachverständigenkommission erarbeitete Leitfragen herausgestellt, die als Hilfsmittel zur Erschließung der Fülle des Exponat- und Informationsangebotes dienen sollen:

* Deutschland – Wo liegt es?
* Die Deutschen – Was hielt sie zusammen?
* Wer herrschte, wer gehorchte, wer leistete Widerstand?
* Woran glaubten die Menschen, wie deuteten sie die Welt?
* Wovon lebten die Leute?
* Wer mit wem gegen wen? Konflikt und Kooperation in der Gesellschaft
* Was führt zum Krieg, wie macht man Frieden?
* Wie verstehen die Deutschen sich selbst?

Diese Fragen werden durch die Ausstellung nicht explizit beantwortet. Vielmehr wird es dem Besucher selbst überlassen, anhand der Darstellungen zu eigenen Antworten und Interpretationen der Zusammenhänge zu gelangen.
Die Geschichtsvermittlung erfolgt also absichtsvoll nicht in belehrender Form und mit dem Anspruch auf absolute Wahrheiten, sondern als Anleitung zur eigenen Auseinandersetzung mit der Vergangenheit im Hinblick auf die Fragestellungen unserer Zeit. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.berliner-stadtmagazin.de.
Watch on francescosam.tumblr.com

Just favorited deep house 357 by DJB THE DHM on Mixcloud

Papelbon: Phillies Fans ‘Know More’ than Red Sox Nation. We have a feeling that Phillies fans are going to like their new closer if he keeps this up. Jonathan Papelbon, the former Red Sox finisher who signed a healthy four-year, $50-million deal with the Phils in the offseason, has already found the way to our hearts: by dissing other cities. And we’re still only in Spring Training.

In an interview with SportsRadio 94WIP this morning, Papelbon compared his old home to his new one:

“The difference between Boston and Philadelphia, the Boston fans are a little bit more hysterical when it comes to the game of baseball. The Philly fans tend to know the game a little better, being in the National League, you know, the way the game is played.”

Maybe a bit indirect, but we get your point Paps and we love it. Why the bad blood? Perhaps it started earlier this week when he was informed by the Dropkick Murphys that his entrance song, “Shipping Up to Boston,” was not to follow him to Philly. Lead singer and bassist Ken Casey told ESPN Music this week that Papelbon cannot use the song now that he pitches for the Phillies.

“That’s not Pap’s song,” Casey said. “That’s the [Red Sox] closer’s song.”

So first, we applaud Papelbon for speaking the truth about Red Sox and Phillies fans. And two, we need a new entrance song for our closer. Any suggestions? Oh, and while you’re at it Jonathan, perhaps you could say a word or two about Washington Nationals fans.

-LD

(Sportsradio 94 WIP, USA Today, MLB.com, h/t The20’s @dhm)

Photo: Getty Images

Museumsbesuche am 09.02.2016, Deutsche Geschichte in Bildern und Zeugnissen / Tip des Berliner Stadtmagazin
External image

Deutsches Historisches Museum

Unter den Linden 2
10117 / Berlin Tel.: 030 - 20304 - 444Homepage: http://www.dhm.de

Museumsbesuche am 09.02.2016 ab 10:00Uhr

Deutsche Geschichte in Bildern und Zeugnissen

Die Ständige Ausstellung des DHM im Zeughaus

External image
Die Einrichtung einer Dauerausstellung, in der sich Besucher über die Epochen der deutschen Geschichte in ihrem europäischen Zusammenhang informieren können, sah die Gründungskonzeption als zentrale Aufgabe des Deutschen Historischen Museums an. Mit der ständigen Ausstellung im Berliner Zeughaus, die seit Pfingsten 2006 für die Öffentlichkeit zugänglich ist, erfüllt das DHM den anspruchsvollen, noch nie zuvor in diesem Umfang gestellten Bildungsauftrag. Mehr als 8 000 historische Exponate berichten von Menschen, Ereignissen, Ideen und Abläufen während rund 2 000 Jahren deutscher Vergangenheit, vom 1. Jahrhundert vor Christus bis in die Gegenwart.

In der Konzeption für die Arbeit des Deutschen Historischen Museums, die im Gründungsjahr 1987 von einer Kommission aus 14 namhaften deutschen Wissenschaftlern vorgelegt wurde, lauten zentrale Aussagen zur Zielsetzung der Institution wie folgt:

Das Museum soll Ort der Besinnung und der Erkenntnis durch historische Erinnerung sein. Es soll informieren, die Besucher darüber hinaus zu Fragen an die Geschichte anregen und Antworten auf ihre Fragen anbieten. Es soll zur kritischen Auseinandersetzung anregen, aber auch Verstehen ermöglichen und Identifikationsmöglichkeiten bieten. […] Das Museum soll mit den ihm eigenen Mitteln den Wissens- und Erfahrungsbestand der Besucher bereichern, ihre historische Vorstellungskraft anregen und ihnen selbständige Urteile erleichtern.

Die Ständige Ausstellung kommt diesem Auftrag mit Hilfe einer detailliert geplanten Zusammenstellung von rund 8 000 aussagekräftigen, originalen Objekten aus nahezu allen Bereichen der menschlichen Lebenswelt in Vergangenheit und Gegenwart nach. Als historische Zeugnisse geben diese Exponate dem Betrachter Kunde von vergangenen Dingen, und als historische Zeugnisse werden sie in der Ausstellung nach ihrem jeweiligen Informationsgehalt zur deutschen Geschichte befragt. Im Ergebnis werden anschauliche und den historischen Realitäten möglichst eng verpflichtete Schilderungen zu den spezifischen Ereignissen und Lebensumständen jeder Epoche entwickelt. Der Fokus der Befragung wechselt in Abhängigkeit von den prägenden politischen und gesellschaftlichen Fragestellungen einer jeden Zeit. Durch die Vorgehensweise entsteht ganz bewusst keine lineare oder zielgerichtete Darstellung historischer Prozesse, wie sie in vielen Nationalmuseen des 19. und 20. Jahrhunderts dargeboten wurde, sondern eine epochenspezifisch differenzierte, historisch-kritische Nachzeichnung der vielfältigen Verläufe, der Kontinuitäten, aber auch der Brüche und Fehlentwicklungen der deutschen Geschichte. Die erweiterte Perspektive nimmt immer auch Europa in den Blick, so dass die deutsche Geschichte durchgängig in ihrem europäischen Kontext dargestellt werden kann. Auf diesem Wege wird Besuchern aus dem In- und Ausland die Möglichkeit eröffnet, Informationen zu allen wesentlichen Aspekten der wechselvollen Geschichte der Deutschen zu gewinnen, die als Basis für eine eigenständige Urteilsfindung und Auseinandersetzung dienen können.

Bei allen historisch bedingten Unterschieden im Detail geben die Darstellungen der ständigen Ausstellung auch Auskünfte zu einem konzeptionell klar definierten Kreis von Grundkonditionen der politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Existenz im deutschsprachigen Raum durch die Jahrhunderte. Um die Besucher für diese Themenfelder zu sensibilisieren, werden von Beginn an acht mit der Sachverständigenkommission erarbeitete Leitfragen herausgestellt, die als Hilfsmittel zur Erschließung der Fülle des Exponat- und Informationsangebotes dienen sollen:

* Deutschland – Wo liegt es?
* Die Deutschen – Was hielt sie zusammen?
* Wer herrschte, wer gehorchte, wer leistete Widerstand?
* Woran glaubten die Menschen, wie deuteten sie die Welt?
* Wovon lebten die Leute?
* Wer mit wem gegen wen? Konflikt und Kooperation in der Gesellschaft
* Was führt zum Krieg, wie macht man Frieden?
* Wie verstehen die Deutschen sich selbst?

Diese Fragen werden durch die Ausstellung nicht explizit beantwortet. Vielmehr wird es dem Besucher selbst überlassen, anhand der Darstellungen zu eigenen Antworten und Interpretationen der Zusammenhänge zu gelangen.
Die Geschichtsvermittlung erfolgt also absichtsvoll nicht in belehrender Form und mit dem Anspruch auf absolute Wahrheiten, sondern als Anleitung zur eigenen Auseinandersetzung mit der Vergangenheit im Hinblick auf die Fragestellungen unserer Zeit. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.berliner-stadtmagazin.de.