*nahe

I remember when I was a kid one of my white friends was talking about her allowance and I was like wat is that?? She told me it was money she got from her parents for doing chores and I was surprised like does everyone know about this???? And she was like DUH. So when I got home I told my mom I wasn’t going to do the dishes unless she agreed to give me an allowance. She was laughing for a solid 10 minutes until she reached for her slipper to whoop my ass. I had never ran so quickly to a sink before in my entire life. You just don’t pull that kind of crap in a non-white house.

9

Schützenpanzer Puma an die Bundeswehr übergeben

Am Mittwoch, den 24. Juni 2015, war es soweit: Die Industrie übergab den ersten Schützenpanzer Puma in der Nutzungsstufe 1 offiziell an die Bundeswehr. Generalleutnant Rainer Korff, der Kommandeur Deutsche Anteile Multinationale Korps und Militärische Grundorganisation, nahm symbolisch den ersten „Zündschlüssel“ für das Deutsche Heer in Empfang.


Die Projekt System & Management (PSM) GmbH, ein Tochterunternehmen der Düsseldorfer Rheinmetall AG, präsentierte den künftigen Standard-Schützenpanzer der Bundeswehr im Erprobungszentrum Unterlüß (EZU), nahe Munster. In einer statischen und einer dynamischen Vorführung wurde den etwa 150 Gästen aus Industrie, Politik und Bundeswehr das künftige Kampffahrzeug der Panzergrenadiere vorgestellt und anschließend offiziell an die Bundeswehr übergeben.

Via Bundeswehr

High, high over the Nahe in Germany is a town. Built on bridges which stretch over the waters, are homes propped up by magical and mundane means. Some homes have gardens, having built out large frames then filled in with heavy soil and loam, and there they grow flowers. Some others have thoughtfully made them allotments, which they share with all who care to pay a most minute fee. But most, most do not.

This town stretches high over the river, invisible to muggles, unplottable, and the wixes within it live happy, undisturbed lives, marked only by, once yearly, their attendance at the denouncing of Grindelwald before the memorial in their hexagonal town square. There are names on the memorial, not many but also not few. A fair number. A number distinctly remembered.

When one asks at the Erkling’s Eyes, the local pub, what there is to see, there is not much. The memorial, the floating gardens, the old wixes fishing for plimpies from great heights. But the town is peaceful, undisturbed, one might almost say uninteresting, until one remembers that this is where Gellert Grindelwald was born.

— Excerpt from War and the World: Europe after Grindelwald’s War by Deimos Rehan

along the Nahe by Mattijn Franssen

I told my mom what I wanted for my birthday and she said I was ungrateful for not appreciating the gift of life and unconditional love she’s already given me. Which basically means, she already bought a gift that’s not what I asked for and I will appreciate it regardless because I didn’t warn her 11 months a head of time.

anonymous asked:

Wieso fasten moslems eigentlich aus welchem Grund?

“Der Ramadan ist der beste Monat für uns Muslime , in dem man Allah am nächsten kommen kann. Die Taten werden 100fach vermehrt belohnt und die Vergebung von Allah in diesem Monat ist gewaltig. Die Tore des Paradieses werden geöffnet und die der Hölle geschlossen . Das , was für den Muslim gut ist , ist dass der Satan , der jeden Menschen zum Schlechten ruft in Ketten gelegt wird und das einzigste , was noch zum Schlechten antreibt , das eigene Ego ist. Im Ramadan ist das Erziehen der eigenen Gottesfürchtigkeit und Nähe zu Allah das vorderste Ziel . Man hält sich ( für den praktizierenden Muslim) vom Schlechten fern , von jeglichem Lästern , Lügen und unnötigem Zeitverschwenden . Man denkt drüber nach , wie das letzte Jahr war , und wie sehr man Gutes getan und Schlechtes verhindert hat und wie sehr man Allah nahe war und wie sehr man sich mit dem Koran beschäftigt hat. Die Moschee ist immer voll in diesem Monat und besonders das Taraweehgebet.“

anonymous asked:

if you really speak german then say something

??? ok lolz *cracks knuckles*
hallo, ich heisst liz und ich wohne in woodbridge in der nahe von ipswich in Sudostengland. ich habe zwei katze heisst charlie und ivan und ich liebe sie sehr!!! ich spiele Geige und in einer woche habe ich eine prüfung (die ich bin mir ziemlich angst um :((()
fight me anon

Das Ende is nahe

[ Mix for Treyarch’s Call of Duty: Nazi Zombies ]

  • The Bomb Song - Darwin Deez
  • Engel (8bit) - Rammstein
  • Elephant Gun - Beirut
  • Violent Pornography (8bit) - System of a Down
  • Innovation - JJ Brine
  • Major Tom (Völlig Losgelöst) - Peter Schilling
  • Start Wearing Purple - Gogol Bordello
  • Gorey Demise (8bit) - Creature Feature
  • Prototyp - Eisbrecher
  • 8bit Murder - AJ.mp3
  • Dr. Sawbones - Creature Feature
Tagebuch #01

Ich habe beschlossen, meine Gedanken hier auf Tumblr mitzuteilen.
Vielleicht bekomme ich dadurch selbst mehr Klarheit in meine Gedanken und kann ich auch selbst wieder besser verstehen.
Respek, wer sich das durchliest. Sind ziemlich viele Gedanken.

Ich weiß nicht woran es liegt oder woher es kommt. Ob ich schon die ganze Zeit so gewesen bin und es erst seit Kurzem bemerkt habe.
Doch irgendetwas hat sich geändert. Ich schätze ich habe mich verändert.
Meine Laune ist zur Zeit nur am Arsch.
Ich habe plötzlich richtige Angst, die Menschen die mir nahe stehen, zu verlieren. Aber es gibt nicht mal einen Grund dazu. Und das beunruhigt mich am meisten.
Keine Ahnung wie ich damit umgehen soll.
Zur Zeit habe ich viel neue Menschen kennengelernt (durch Facebook, etc.). Eigentlich sollte ich zufrieden sein. Doch je länger ich über beliebige Menschen nachdenke, durchschaue ich sie viel zu schnell.
Ich fühle mich unwohl wenn mir jemand die ganze Zeit mit Herzchen etc schreibt. Doch das, was mich schockiert hat, war der Moment, als jemand mich zum ersten Mal ‘Baby’ oder 'Prinzessin’ genannt hat.
Ist es in dieser Gesellschaft so weit gekommen, dass man Kosenamen, die man eigentlich für sein große Liebe bereithält, einfach so fremden Menschen schreiben kann?
Ich meine, wo ist das Gefühl geblieben, die echte Liebe. Warum fällt es so vielen Menschen so leicht, 'Ich liebe dich’ zu sagen.
Und diese Tatsache macht es mir so unglaublich schwer, noch an die richtige Liebe zu glauben.
Ich weiß nicht, wie ich das Gefühl beschreiben soll. Ich fühle mich einfach nur 'dreckig’.
Das Gefühl, was man bekommt, wenn mehrere Menschen, die man nicht lange kennt, einen 'Baby’ nennen
Doch das Schlimmste ist für mich, wenn mich jemand als 'seine Prinzessin’ bezeichnet.
Nein, es macht mich nicht glücklich. Und nein, ich kann nicht genauso lieb darauf antworten. Und ich verstehe nicht wie mein mich dann 'sein’ nennen kann. Ich selbst war es gewohnt, nur soetwas von seinem festen Freund zu hören.
Ich fühle mich dann so, als ob ich die Person, der ich später begegnen werde, verraten hab.
Dass alle Namen beschmutzt wurden. Als ob die Ehre mir den Rücken zudrehen würde.

Die Frage ist, wenn heutzutage soll viele Menschen mit Liebe um sich her schmeißen können, wann weiß man, ob es die Liebe ist, auf die man die ganze Zeit gewartet hat.

Weißt du was das Schlimmste ist? Jetzt weiß ich genau was uns auseinander gebracht hat, was das ‘Wir’ zerstört hat. Doch genau diese Dinge sind weg. Ich verstehe mittlerweile nicht mehr wie sie entstehen konnten. Ich würde alles dafür geben um es dir zu beweisen. Ich will dir zeigen wie ich mich verändert habe, ich will dir zeigen dass ich aus meinen Fehlern gelernt habe. Du bist alles für mich. Ich liebe dich, das hat sich nicht geändert. Mein allergrößter Wunsch? Lass mich noch einmal an dich ran. Vielleicht nicht zu nahe. Jedoch so nah, dass ich dir zeigen kann was ich fühle. Lern mich neu kennen. Lass mich dich neu kennen lernen. Ich garantiere dir, du würdest es nicht bereuen. Denn ich werde nie wieder die Fehler machen durch die ich das Wichtigste in meinem Leben verloren habe.

Grrr das ist so richtig deprimierend dass es hier so viele interessante Leute gibt, ich sie aber nie kennenlernen werde, weil sie null interessiert sind…ich finde es richtig hart all diese Dinge über ihre Blogs zu erfahren, ihnen aber nie wirklich nahe sein zu können.