Avatar

HEMMELMANN CONSULTING

@www-hemmelmann-consulting-com / www-hemmelmann-consulting-com.tumblr.com

Ihr Experte bei Unternehmensfinanzierung
Image
NRW - Landesbürgschaft für Gründer / Startups
Bürgschaft der Bürgschaftsbank NRW für Gründer binnen 5 WerktagenVor knapp 2 Wochen haben wir bereits in unserer Facebook Gruppe Unternehmensfinanzierung | Firmenkredite | Fördermittel | Investoren darüber berichtet, dass sich die Bürgschaftslösungen der Bürgschaftsbank NRW ändern werden. Das Land NRW setzt ein erneutes Zeichen für die Startup Szene und hat deren Bedarf nach Unternehmensfinanzierung deutlich erkannt. Was ist eine Landesbürgschaft?Bei einer Landesbürgschaft bürgt das Land gegenüber der kreditgebenden Bank für den Existenzgründer / Startup. Diese Aufgabe übernimmt die Bürgschaftsbank in Neuss, die nun ein neues und gründerfreundliches Produkt auf den Markt gebracht hat. Bei der Bürgschaft geht es folglich darum, das Ausfallrisiko der Bank zu reduzieren und somit die Bereitschaft zur Finanzierung zu erhöhen. Welche Banken akzeptieren eine solche Bürgschaft?In der Regel akzeptieren nahezu alle Filialbanken derartige Sicherheiten. Fintechs dagegen in der Regel nicht, wobei es nicht an der Bürgschaftsbank liegt, sondern an den Fintechs. Erfahrungsgemäß sind die Sparkassen und Volksbanken diejenigen, die gerne und regelmäßig auf solche Sicherheiten bzw. deren Alternativen zurückgreifen.Wie sind die Konditionen einer solchen Bürgschaft?Die Konditionen für eine solche Bürgschaft liegen bei vermutlich 1,5% des verbürgten Betrags. Genaue Details sind noch nicht bekannt, jedoch ist das Bearbeitungsentgelt auf 0,75% (Einmalgebühr) reduziert worden. Die Bürgschaftshöhe beträgt maximal 250 TEUR bzw. 70% des Kreditbetrags (max. 500.000 EUR Finanzierungsvolumen). Beispiel bei einer Finanzierung von 200 TEUR, beträgt die Bürgschaftshöhe 140 TEUR. Bei einer Finanzierung von 500 TEUR, jedoch "nur" 250 TEUR, da der max. Betrag erreicht ist und dann die 70% nicht mehr zählen.Bei der Laufzeit richtet sich die Bürgschaftsbank an die Kreditlaufzeit, wobei Investitionen bis 10 Jahre und Betriebsmittel bis 6 Jahre finanziert werden.Warum eine Landesbürgschaft und kein KfW Darlehen?Diese Frage ist berechtigt und kann pauschal nicht beantwortet werden. Bei der Unternehmensfinanzierung geht es in der Regel nicht um den jetzigen Augenblick, sondern man muss auch die Eventualitäten der Zukunft einplanen. Mit einer Bürgschaftslösung kann man flexibler die Unternehmensfinanzierung strukturieren, aber es kann auch die Kosten erhöhen. Sollte man daher eine relativ sichere Finanzplanung haben und sich in keiner dynamischen Wachstumsperiode befinden, so empfehlen wir häufig die Lösung über die KfW. Wenn jedoch Dynamik und Wachstum geplant sind, dann kann die Bürgschaftsbank bessere Strukturen bieten. Ein weiterer Vorteil dieser Lösung ist der Faktor Zeit.Wie kann ich eine Bürgschaft beantragen?Die Expressbürgschaft ist nicht im Direktverfahren zu beantragen, sondern muss immer über die durchleitende Bank gehen. Man stellt folglich das Projekt der Bank vor und nennt den Wunsch nach dieser Bürgschaftslösung. Sollte die Bank das Vorhaben begleiten wollen, so kann diese den Antrag online bei der Bürgschaftsbank NRW einreichen.Welche Unterlagen werden benötigt?Für die Beantragung einer Expressbürgschaft benötigt man die bankenüblichen Unterlagen. Hierzu gehört ein aussagekräftiger Businessplan und eine Finanzplanung für die kommenden 36 Monate. Bei einer Neugründung ist die persönliche Eignung zwingend erforderlich und muss durch Zeugnisse nachgewiesen werden.Bei dem Businessplan sollte man auf die Argumentationsfolge achten und ein schlüssiges Konzept inkl. Erklärung der Planzahlen erstellen. Es bringt nichts, wenn man z.B. in den Marketingaktionen einfach alles herunterschreibt, was man im Internet findet. Hier muss man auf Dinge wie Verdrängungsmarkt oder Wachstumsmarkt Rücksicht nehmen und entsprechend argumentieren.Wie kann HEMMELMANN CONSULTING helfen?Aufgrund der Tatsache, dass wir täglich ausschließlich in dem Bereich der Unternehmensfinanzierung aktiv sind, können wir beratend zur Seite stehen. Unsere Dienstleistung beginnt in der Regel mit der Erarbeitung einer Finanzierungsstruktur, der Erstellung des Businessplans inkl. Finanzplanung und anschließend der Begleitung bei allen Finanzierungsgesprächen. Wir suchen die passenden Banken heraus und können auf ein großes Netzwerk zugreifen. Auch wenn die Bürgschaftslösung nur über die Hausbank zu beantragen ist, besprechen wir bereits im Vorfeld das Projekt mit der Bürgschaftsbank und klären Details ab. Die zukünftige Bank wird es schätzen, denn der Arbeitsaufwand reduziert sich und die Chancen werden erhöht. Damit in allen Finanzierungsgesprächen keine böse Überraschung kommt, erstellen wir zugleich ein Rating von den Planzahlen. Wir wissen anschließend, was die Bank herausfinden wird und wohin die Fragen zielen werden.Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.
hemmelmann-consulting.com
Image
Typische Strukturen und Besonderheiten bei Private Equity Transaktionen
Gastbeitrag von der Rechtsanwältin Dr. Tracy Schüler von CORTAPE-Investoren suchen nach Unternehmen mit Wachstums- und Wertsteigerungspotential. Ein entsprechendes Unternehmen wird häufig nur für einen überschaubaren Zeitraum erworben (in der Regel 3 – 7 Jahre), um es anschließend mit hoher Rendite weiterzuveräußern (Exit). PE-Investoren unterscheiden sich insofern von strategischen Investoren, als Letztere Gesellschaften hinzuerwerben, um diese dauerhaft in den eigenen Konzern zu integrieren, wodurch die eigene Unternehmensgruppe gegründet werden soll.Targets von PE-Investoren sind häufig Start-ups oder Unternehmen, die sich in der Krise befinden. Die Unternehmen werden in der „Haltephase“ vor dem Exit häufig umstrukturiert und wettbewerbsfähig gemacht, weshalb PE-Fonds nicht selten als aggressiv wahrgenommen werden.Die Zwecke, die mit PE-Transaktionen verbunden sind, müssen bei der Planung und Gestaltung des Unternehmenserwerbs berücksichtigt werden. Die Schwerpunkte liegen dabei bei der Akquisitionsfinanzierung, den Steuern und bei der Beteiligung und Incentivierung des Managements wie auch den Mitarbeitern. Wie diese Schwerpunkte konkret umgesetzt werden, ist abhängig von der Exitstrategie. So haben Mitarbeiterbeteiligungsmodelle beispielsweise häufig eine Laufzeit, die bis zum prognostizierten Exit bzw. darüber hinaus reicht, denn der erhoffte Verkaufserlös beim Exit wird sich typischerweise nur bei einer vorhandenen, stabilen Mitarbeiterinfrastruktur realisieren lassen.Die Transaktion wird – wie bei Unternehmenskäufen auch sonst – durch Eigenkapital und Fremdkapital finanziert.Die PE-Investoren oder PE-Fonds erwerben die Zielgesellschaft in der Regel nicht „direkt“, sondern über eine neu zu gründende Gesellschaft oder eine hinzuerworbene Gesellschaft, die debt free ist. Diese Gesellschaft tritt dann als Bieterin auf (bidding company, BidCo) und schließt den Unternehmenskaufvertrag ab.Bei der rechtlichen Gestaltung eines PE-basierten Unternehmenskauf besteht die Besonderheit, dass ein ganzes Konglomerat an Vertragswerken erstellt und aufeinander abgestimmt werden muss. So müssen in der Satzung der BidCo selbst die „Rendite“-Ziele der PE-Investoren durch entsprechende Gestaltung der Gesellschafterrechte umgesetzt werden (z.B. Exitpräferenzen, um sicherzustellen, dass das Investment an die Anleger/Investoren zurückfließt). Sodann müssen im Hinblick auf das Target der Unternehmenskaufvertrag, das Management-/Mitarbeiterbeteiligungsprogramm und sodann die Managementanstellungsverträge in Übereinstimmung gebracht werden. Alternativ zu einem Unternehmenskauf kann die Transaktion auch durch Umwandlungsvorgänge wie Verschmelzungen auf die BidCo umgesetzt werden. In diesem Fall ist dann der Umwandlungsvorgang entsprechend zu gestalten und planen.Wer ist Dr. Tracy Schüler?Dr. Tracy Schüler ist Rechtsanwältin und eine sehr gefragte Expertin im Bereich der M&A Beratung (Bereich Recht). Mehr zu der Rechtsanwälting Dr. Tracy Schüler ist auf der Webseite der Kanzlei CORTA zu erfahren.
hemmelmann-consulting.com
Image
Unternehmensfinanzierung beim Unternehmenskauf
Killer Nr. 1 die Verkaufsfähigkeit des UnternehmensIn Deutschland werden aktuell über die Plattform nexxt change 5.165 Unternehmen zum Verkauf angeboten und nur 1.545 Personen / Unternehmen suchen ein Übernahmeobjekt (Stand 02.05.2022). Es herrscht folglich eine Dysbalance zwischen Angebot und Nachfrage. Einige Branchen sind hierbei sehr stark betroffen, wie u.a. das Handwerk. Ursache dieser Umstände sind mit Sicherheit vielfältig, jedoch ist die Verkaufsfähigkeit eines Unternehmens mit Sicherheit eines der größten Probleme bei einer geplanten M&A Transaktion. Eine nicht ausreichende Verkaufsfähigkeit bedeutet zugleich ein nicht finanzierbares Vorhaben.Die 5 Phasen zur Verkaufsfähigkeit und somit zur FinanzierbarkeitPhase 1 – die Exit ReifeIn der Phase eins sollte festgestellt werden, ob das Unternehmen bereits verkaufsfähig ist und wenn nicht, welche Maßnahmen getätigt werden müssen. Hierbei sollte der Unternehmer sehr kritisch herangehen, denn jede Hausaufgabe, die nicht erledigt worden ist, senkt die Chancen auf einen erfolgreichen Unternehmensverkauf. Folgende Punkte gehören u.a. zur Prüfung in der Phase 1:- Klare Definition, was verkauft wird. Produkt, Marktposition, Technologie, funktionierender Absatzprozess…- Schutz des Verkaufsobjekts, wie z.B. sind Kernmitarbeiter stark involviert, Lieferantenverträge, Patente, …- Attraktivität des Unternehmens; wer hat was von einem Kauf und warum sollte er das Unternehmen überhaupt übernehmen?- Kann der Verkäufer, Management und / oder Steuerberater einen solchen Prozess überhaupt begleiten?- Gibt es für die Unternehmensgröße einen Markt (Käufer)?Phase 2 – die Exit VorbereitungIn dieser Phase muss der Verkäufer die Defizite aus der Phase 1 ausgleichen und zudem noch weitere Maßnahmen ergreifen.- Der Unternehmensverkäufer hat den Markt zu beobachten, denn darüber kann man bereits mögliche Käufer herausfinden. Eine solche Marktbeobachtung ist zu dokumentieren, damit in möglichen Verhandlungsrunden auch das Wissen genutzt werden kann.- Es ist eine Story zu erstellen, indem die Unternehmensstrategie klar definiert ist und zugleich auf den potenziellen Käufer eingeht. Die Käufer können unterschiedlich sein (Stichwort laterale Diversifikation, horizontale Diversifikation und vertikale Diversifikation), so dass auch bei der Story leichte Unterschiede je Interessentengruppe existieren können bzw. sehr häufig auch müssen.- Schaffung eines Datenraums und Rückverfolgbarkeit des Datenflusses. Eine reine Verschwiegenheitserklärung ist nämlich nicht das Papier wert, auf dem es gedruckt ist, wenn die Nachverfolgbarkeit nicht lückenlos sichergestellt werden kann. Ein Datenraum kann eine Cloudlösung sein. Es macht auch Sinn, die Daten je nach Fortschritt des Projekts zu kategorisieren und ein Freigabeplan zu erstellen.- Die Definition des Verhandlungsansatzes. Hierbei ist gemeint, ob es primär um die steuerliche, rechtliche oder finanzielle Betrachtung geht. Unabhängig von der Größe des Unternehmens muss nämlich geschaut werden, wo die größten Hürden sind. Genau diese Hürde ist als absolute Priorität zu definieren und entsprechend auch in allen Unterlagen, Beraterteam etc. zu berücksichtigen. Was nützt es einem Handwerksunternehmen, wenn es aus steuerlicher Sicht perfekt in dieser Phase beraten wird, jedoch die Unterlagen / Unternehmen keine Finanzierung bei der Bank zulässt? Was nützt es, wenn die Interessenten keine Finanzierung für die Übernahme benötigen, jedoch die Unterlagen nur darauf ausgerichtet sind? Gerade bei großen Unternehmensgruppen als Käufer tritt das Thema Finanzierung etwas in den Hintergrund und das Thema Recht und Steuern wird primär behandelt. Bei kleinen und mittelständischen Unternehmen sieht das jedoch anders aus, denn dort herrscht das Thema Finanzierung. Ein Steuerberater oder Anwalt ist in solchen Fällen folglich nicht immer die beste Wahl, außer er kann im Bereich der Unternehmensfinanzierung regelmäßige Referenzen vorweisen.Die Phase 1-2 dauert in der Regel 3-9 Monate und ist zudem von der Branche und dem eingeschalteten Beraterteam abhängig.Phase 3 – Exit DurchführungViele Unternehmer bezeichnen diese Phase als die wichtigste Phase bei der Unternehmensübernahme.„Die Exit Durchführung ist lediglich das Ergebnis der Vorbereitung. Je länger die Phase 3 dauert, desto schlechter ist im Vorfeld gearbeitet worden. Kommt es zu keinen konkreten Verhandlungen binnen 3-6 Monaten, dann ist die Verkaufsfähigkeit des Unternehmens stark anzuzweifeln.“Markus HemmelmannIn der Exit Durchführung ist der Unternehmensinhaber bzw. das Management besonders gefragt. Neben den Präsentationen sind Fragen an den Interessenten zu beantworten und auch eine due dilligence zu bestehen. Ein immer beliebterer Teil einer due dilligence ist die sogenannte „Bier due dilligence“. Hierbei verlassen die Verkäufer und Käufer ganz bewusst das Business und verbringen private Zeit in einem gastronomischen Umfeld. Businessanzüge, gewisse Umgangsformen etc. sollen hierbei keinerlei Anwendung finden. Aufgrund dieser Basis sind die nachfolgenden Verhandlungen sehr häufig zielführender und losgelöster.Sollte der Interessent nach diesen Informationen / Aktionen weiterhin ein Interesse an dem Unternehmen haben, so wird dieses in der Regel mit einem Letter of Intent (kurz LOI) dokumentiert.Die Frage nach der Finanzierung ist in diesem Punkt ebenfalls zu klären, wobei man keine Finanzierungsbestätigung, Eigenkapitalnachweis etc. verlangen kann. Insbesondere die Verträge stellen eine Basis für eine Unternehmensfinanzierung dar, so dass man erst Phase 4 bewältigen muss, damit der Interessent eine Unternehmensfinanzierung final beantragen kann. Sollte das Unternehmen mittels Eigenkapital finanziert werden, so kann eine allgemeine Bankbestätigung dienlich sein.Die Garantienerklärungen sind in der Regel die höchste Hürde in dieser Phase. Der Käufer möchte am liebsten alle möglichen Garantien haben und der Verkäufer am liebsten überhaupt keine abgeben. Eine Lösung kann in dieser Phase auch eine W&I Versicherung sein, die jedoch in der Phase 2 hätte beantragt werden müssen. Bei der Warranty & Idemnity Versicherung wird die persönliche Haftung des Verkäufers begrenzt bzw. ausgeschlossen. Versicherungsnehmer ist jedoch der Verkäufer und somit hat der Verkäufer auch eine entsprechende Vorleistung zu tätigen.Phase 4 – Exit ClosingIn der Regel werden die Verträge verhandelt und darin sind aufschiebende Bedingungen enthalten, wie z.B. Zwischenbilanzen, Vorlage rechtlicher Unterlagen, Verzicht von Vertragspartnern auf Change of Control Klauseln…Sobald alle Punkte geklärt sind, wird an einem definierten Tag die Wirksamkeit gegenseitig erklärt und der Deal gilt als geclosed.Je kleiner das Unternehmen, desto enger (zeitlich) sind die Phase 3 und 4 verbunden.Phase 5 – Exit AbwicklungSobald alle juristischen und finanziellen Dinge geklärt sind, sollte das Unternehmen mit der Kommunikation anfangen und die Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten informieren. Hierzu sollte eine klare und verbindliche Kommunikationsstrategie entwickelt werden, an der der Verkäufer und der Käufer arbeiten. Ein üblicher Brauch ist auch das sogenannte Closing Dinner mit allen beteiligten Personen. Unternehmensfinanzierung bei einer ÜbernahmeDas Thema der Unternehmensfinanzierung bei einer M&A Transaktion sollte primär den Verkäufer interessieren und nicht den Käufer. Sehr häufig bekommt man zu hören, dass es zwar viele Interessenten gab, aber es zu keinerlei konkreten Gesprächen kam. In der Regel liegt es schlichtweg an den schlechten Verkaufsunterlagen und Ansprache. Der Kaufpreis sollte daher nicht nach den persönlichen Wünschen gehen, sondern mit Hilfe einer anerkannten Bewertungsmethode ermittelt (in der Regel Ertragswertmethode oder DCF Methode, wobei DCF Methode die gängigste Methode ist) werden. Jede Bewertung bietet Verhandlungsspielraum und wenn ein Unternehmer mit diesem Wert nicht einverstanden ist, dann müssen weiterhin Hausaufgaben erledigt werden, damit das Unternehmen am Stichtag x den gewünschten Wert aufweist.Jeder ermittelte Unternehmenswert sollte zugleich mit einer Umkehrrechnung geprüft werden. Ist die Kapitaldienstfähigkeit ausreichend, um das Unternehmen komplett zu finanzieren und ist die Auslastungsquote des Kapitaldienstes nicht höher als 70%, dann hat man einen realistischen Kaufpreis angesetzt.Achtung, bei Startups werden andere Bewertungsmethoden genommen, hierzu ist unser kostenloses Excel Tool zur Startup Beratung zu empfehlen.An diesem Punkt scheitern häufig Steuerberater und Rechtsanwälte, denn aufgrund der Ausbildung setzen diese Personen andere Prioritäten. Es sollte daher nicht heißen, Steuerberater, Rechtsanwalt oder Unternehmensberater, sondern welche Aufgaben kann jeder von den drei genannten Gruppen übernehmen.Ist die Finanzierbarkeit des Unternehmens gewährleistet und eine korrekte Marktanalyse inkl. Ansprache erfolgt, dann werden qualitativ hochwertige Anfrage kommen und konkrete Verhandlungen aufgenommen.Jedem Verkäufer muss klar sein, dass dieser Zustand unerlässlich ist und Geld und Zeit beansprucht.Unternehmensfinanzierung bei UnternehmenskäufenJeder Käufer muss sich die Frage stellen, wie man einen Unternehmenskauf finanziert. Hierbei gibt es diverse Ansätze, jedoch eine komplette Finanzierung mittels Investoren wird nicht funktionieren bzw. in den aller wenigsten Fällen. Ein Investor benötigt Anteile, die durch Skalierung entsprechend an Wert zunehmen und bei einem weiteren Exit auch ausreichend Ertrag abwerfen.Bei kleinen und mittelständischen Unternehmen bietet sich somit in der Regel ein öffentliches Darlehen einer Landesbank, der KfW oder mit Hilfe einer Landesbürgschaft (Bürgschaftsbank) an. In dieser Phase sollte auch ein Blick auf das zu übernehmende Unternehmen geschaut und die Finanzkommunikation der letzten Jahre berücksichtigt werden. Hat das Unternehmen eine ordentliche Bankbeziehung und kennt die Bank das Unternehmen gut, dann sollte diese Bank neben der eigenen Hausbank 1. Wahl sein. Hierbei sollte man jedoch auch darauf achten, wie groß die Bank ist, denn manche Volumina sind für kleinere Banken schlichtweg ein zu hohes Einzelrisiko.Wir von der HEMMELMANN CONSULTING nutzen sehr häufig die Bürgschaftsbank. Bürgschaftsbanken sind sehr kompetent und kooperativ. Zudem haben Bürgschaftsbanken den Vorteil, dass man bei positivem Feedback eine maximale Aufmerksamkeit der angefragten Bank bekommt.Welche Anfrage hört sich besser an?- Sehr geehrte Damen und Herren, wir die Firma Muster A GmbH möchten gerne die Firma Verkauf B GmbH übernehmen und haben hierzu bereits mit der Bürgschaftsbank gesprochen. Frau Müller hat bereits ein positives Feedback gegeben, so dass wir nun gerne mit Ihnen über mögliche Optionen reden möchten…- Sehr geehrte Damen und Herren, wir die Firma Muster A GmbH möchte gerne die Verkauf B GmbH übernehmen. Gerne würden wir hierzu mit Ihnen zum Thema Unternehmensfinanzierung…Ob es im Zweifel mit Hilfe der Bürgschaftsbank realisiert wird oder vielleicht doch mit einem KfW Darlehen inkl. Haftungsfreistellung wird, wird in der Regel mit der Bank im Dialog geklärt. Die Bürgschaftsbank in Kombination mit einem klassischen Bankdarlehen (kein öffentliches Darlehen) bietet natürlich maximale Freiheit für beide Parteien. Wenn die Flexibilität keine große Rolle spielt, dann ist man bei dem KfW Darlehen in der Regel sehr gut aufgehoben. Hierzu werden in der Regel der KfW Unternehmerkredit, das ERP Startgeld … genutzt.Wieviel Eigenkapital wird verlangt?Eigenkapital ist grundsätzlich immer gut, jedoch weiß auch jede Bank, dass das Einbringen von Eigenkapital ggf. auch die Liquidität belastet. Es ist daher genau zu schauen, ob das Eigenkapital tatsächlich Eigenkapital ist oder ob es eher der freien notwendigen Liquidität entzogen wird. Eine Vollfinanzierung wird von der KfW nicht ausgeschlossen, Bürgschaftsbanken wünschen jedoch in der Regel ca. 15% Eigenkapital.Was kann man machen, wenn das Eigenkapital nicht vorhanden ist?Wie bereits geschrieben verlangt die KfW nicht zwingend Eigenkapital, jedoch wird es auch bei der KfW gern gesehen. Sollte Eigenkapital fehlen, so kann der Käufer diesen Umstand wie folgt lösen:- Verkäuferdarlehen über die 15%- Mezzaninekapital, z.B. über die Bürgschaftsbanken- Business Angels- Liquidität reduzieren, Betriebsmittel finanzieren (z.B. Mikrodarlehen, Betriebsmitteldarlehen…) oder Factoring und FinetradingEs klingt verrückt, aber in der Vergangenheit haben wir mehrfach das Darlehen zum Unternehmenskauf um 15% mittels Eigenkapital reduziert und parallel dazu ein Betriebsmitteldarlehen über 15% des Kaufpreises beantragt und realisiert. In der Summe ist das Fremdkapital identisch, lediglich die Mittelverwendung „geändert“.Welche Rolle spielt der Verkäufer bei der Finanzierung?Der Verkäufer spielt eine sehr große Rolle, denn wenn die Basis nicht stimmt, dann kann der Käufer auch nichts machen. Eine Suche nach einem derartig liquiden Käufer kann eine Option sein, jedoch mit sehr geringen Aussichten. Aus diesem Grund sollte jeder Verkäufer folgende Dinge erledigen, damit eine große Anzahl an möglichen Käufern das Unternehmen auch tatsächlich kaufen können:- vollständige Unterlagen vorbereiten; optimalerweise Businessplan- realistische Unternehmensbewertung- Verkäuferdarlehen mit ggf. Bürgschaftslösungen prüfen- Hausbank involvieren- ausreichend Zeit einplanen- Beraterteam zusammenstellen, nicht nur den jahrelang bekannten SteuerberaterWer diese Dinge nicht erledigt, wird in der Kaufpreisverhandlung die entsprechende Abstufung bekommen. Im worst case bedeutet das ein Scheitern der Verkaufsverhandlungen.Die HEMMELMANN CONSULTING berät in der Regel die Käuferseite und wir können aus einer Vielzahl an Transaktionen sagen, dass das Thema Finanzierung vor dem Thema Steuern und Recht geklärt sein sollte. Jeder kann den Selbstversuch einmal wagen und bei nexxt change 10 Unternehmen aus der eigenen Branche (bundesweit) anschreiben und nach den Details fragen. Unsere Erfahrungen zeigen, dass bei Deals bis 2 Mio. EUR fast 80% unzureichende Unterlagen haben. Auch die Frage nach dem Unternehmenswert und deren Ermittlung wird häufig mit „persönlichen Bedarf / Wunsch“ geäußert. Eine derartige Methode kann und wird nicht funktionieren.FazitVerkäufer haben die oben genannten Punkte zu beachten und entsprechend vorzubereiten. Im Umkehrschluss kann die Käuferseite diese Punkte abklären und Schwächen für die Vertragsverhandlung nutzen bzw. häufig auch Schnäppchen am Markt erzielen.Wer von der Thematik Unternehmensverkauf / Unternehmenskauf keine Ahnung hat, sollte sich entweder intensiv über Monate einarbeiten oder aber mit Hilfe eines Beraters das Thema angehen.
hemmelmann-consulting.com
Image
Unternehmensfinanzierung im Ausland
Welche Möglichkeiten gibt es für die Türkei?Die Corona Krise und nun der Krieg in der Ukraine zeigen deutlich, wie abhängig Deutschland von anderen Produktionsstandorten ist. Der Trend zur Globalisierung und zum Outsourcing hat einen deutlichen Dämpfer erhalten. Immer mehr Unternehmen beschäftigen sich nun mit neuen Lieferanten, dem Insourcing von Produktionen und / oder Dienstleistungen. Jeder Trend hat einen Gegentrend, es stellt sich nur die Frage nach dem wann!Markus HemmelmannSowohl bei dem Thema Insourcing als auch bei dem Aufbau von neuen Produktionspartnern, benötigt ein solches Vorhaben finanzielle Mittel. Nicht immer sind die Partner oder die Standorte in Deutschland, was eine Finanzierung nicht leichter macht.Finanzierung im Ausland mit der KfW DEG InvestDie KfW hat mit der DEG (Deutsche Innovations- und Entwicklungsgesellschaft) ein Tochterunternehmen, welches sich auf die Finanzierung von Vorhaben im Ausland spezialisiert hat. Mit diversen Außenstellen hat die KfW Expertisen in diversen Ländern aufgebaut. Hierbei wird auch gerne Hand in Hand mit der KfW IPEX Bank gearbeitet und auf kurzen Wegen Lösungen gesucht.Unternehmensfinanzierung der DEG Invest in der TürkeiDie HEMMELMANN CONSULTING berät mit dem Zweitbüro in Istanbul sowohl türkische Unternehmen, aber auch deutsche Unternehmen zum Thema gegenseitige Geschäftsbeziehungen. Die Türkei hat in den letzten 5 Jahren ein auf und ab von Finanzierungszusagen erhalten. Der Tiefpunkt war jedoch im Jahr 2020, in dem keine neuen Finanzierungszusagen durch die DEG erfolgte. Als Grund kann die weltweite Corona Pandemie herangezogen werden, aber auch die schwache Lira hat zur Vorsicht bei Investitionen geführt.Im Jahr 2021 hat die DEG Invest deutsche mittelständische Unternehmen bei dem Aufbau von Produktionsstandorten und Absatzmärkten mit 34 Mio. EUR finanziert. Der Trend geht hierbei deutlich nach oben, nachdem es im Jahr 2017, 2018 und 2020 einen deutlichen Einbruch gab.Die Unterstützung der DEG Invest geht jedoch noch deutlich über die reine Kapitalbereitstellung hinaus, denn die DEG Invest fungiert auch als Berater und Partner bei lokalen Banken, der KfW IPEX und auch zu entsprechenden Förderstellen. Bei der Klassifizierung kann deutlich gesagt werden, dass die DEG Invest in ein deutlich höheres Risiko einsteigt, als es eine Geschäftsbank machen würde. Die Türkei wird bei der DEG Invest als Schwellenland mit einem ordentlichen Bankensystem eingestuft. Zugleich werden das türkische Unternehmertum und die hohe Anzahl an familiengeführten Unternehmen positiv bewertet. Für die DEG Invest ist die Türkei folglich ein sehr bekannter Markt, der ein überschaubares Risiko aufweist. In Jahren ausgedrückt hat die DEG Invest Erfahrungen von mehr als 50 Jahren in der Türkei.Bevorzugte Branchen sind hierbei die verarbeitende Industrie, der Finanz- und Dienstleistungssektor, aber auch Infrastrukturprojekte. Hierbei können die finanziellen Mittel in Euro, Dollar oder der Landeswährung gewährt werden.DEG Invest Finanzierung TürkeiErsetzt die DEG Invest den Steuer- oder Unternehmensberater?Die DEG Invest ist ein lokaler Partner und ersetzt nicht die Beratung eines Steuer- oder Unternehmensberaters. Sämtliche unternehmensinternen Unterlagen sind von dem Unternehmen oder dem Beraterteam zu erstellen. Lediglich die Kontakte vor Ort zu den finanziellen Mitteln kann die DEG Invest herstellen bzw. auch bereitstellen. Der Steuerberater oder Unternehmensberater muss daher nicht bestens vor Ort vernetzt sein, aber er sollte seine Expertise im Bereich der Unternehmensfinanzierung durchaus haben. DEG Invest und das eigene Beratungsteam bilden somit eine starke Gemeinschaft und arbeiten gemeinsam an der Realisierung der Unternehmensziele.Ab wann sollte man die DEG Invest einschalten?Ein zu Früh gibt es nicht, denn bereits Markterkundungen und / oder Marktanalysen können gefördert werden. Selbst wenn es mit einer Förderung im Ausland nichts wird, so kann die DEG Invest wertvolle Informationen zu dem Markt liefern und vor allem auch Kontakte herstellen.Links zu interessanten BlogbeiträgenSo klappt es mit der App FinanzierungKfW StartGeld abgelehnt - was kann man machen?
hemmelmann-consulting.com

Unternehmensfinanzierung in der Pandemie- Boykott oder neue Möglichkeiten für die deutsche Wirtschaft?

Laut den veröffentlichten Zahlen des Bankenverbandes, die die Pandemie und deren Auswirkungen auf das Finanzsystem zeigt, müssen Unternehmen nun im Bereich der Unternehmensfinanzierung handeln und das Vorgehen teilweise auch anpassen.

Was sie als Unternehmer wissen müssen

Wie sie sich am Besten vorbereiten und welche Vor- und Nachteile es für sie birgt, die Vorbereitungen alleine zu treffen oder mit einem Experten, lesen sie hier. https://hemmelmann-consulting.com/businessplan-erstellen-lassen/ Wen hat die Pandemie am stärksten getroffen? Die Pandemie, hat der deutschen Wirtschaft zugetan. Besonders Branchen, wie der Einzelhandel, Tourismus, Gastronomie und Messen sind davon stark betroffen. Jedes siebte Unternehmen klagt, laut einer Studie der ifo, über Existenzsorgen. In der Reise- / und Veranstaltungswirtschaft betrifft es rund drei Viertel der Unternehmer. Allerdings gibt es Hoffnung auf eine Besserung, und somit Chancen auf neue Möglichkeiten. Gerade für Unternehmen. Es ist davon auszugehen, dass wir einen deutlichen Rückgang der Infektionszahlen im Sommer 2022 zu verkennen heißen. Ein Wirtschaftswachstum von 3,5% scheint also durchaus realistisch zu sein, wenn es nicht die nächste Krise, die Ukraine Krise, geben würde. Im Jahr 2021 sind die Insolvenzen stark zu 2020 gestiegen, jedoch vergleicht man diese Zahlen mit den Vorcorona Zeiten, dann stellt man fest, dass selbst die knapp 112.000 Insolvenzen im Jahr 2021 noch sehr gute Werte sind, denn 2015 lagen die Insolvenzen bei knapp 150.000. Die Gewerbeanmeldungen in 2021 liegen über den Gewerbeabmeldungen, was zeigt, dass es viele Leute in Deutschland gibt, die die Pandemie als Chance sehen bzw. als Initiator für eine Selbstständigkeit. Wir von der HEMMELMANN CONSULTING sind jedoch der Meinung, dass wir in den Jahren 2022 und 2023 wieder die Zahlen aus 2015 erreichen werden. Für die Unternehmensfinanzierung wird ein solcher Umstand weitere Verschärfungen geben und zugleich neue Aufgaben auf die Unternehmen zukommen. Wandel in der Wirtschaft abzusehen Zum Jahresanfang fiel die Inflationsrate deutlich geringer aus, als erwartet. Durch den Wandel struktureller Faktoren, wie beispielsweise dem Fachkräftemangel, regt dies an, durch eine Neujustierung globaler Lieferketten und dem Umbau der Wirtschaft, zu neuen Möglichkeiten in der deutschen Wirtschaft und somit auch für mittelständische und große Unternehmen. Somit soll auch die Infaltionsrate, die kommenden Jahre, über dem Inflationsziel der Europäischen Zentralbank von 2%, gesichert bleiben. Eine ausführliche Prognose zur Konjunkturentwicklung und Inflationsrate, wird der Bankenverband am 23.März veröffentlichen. Gute wirtschaftliche Aussichten trotz Pandemie Trotz Ankündigung des Ausstieges aus dem Pandemie - Kaufprogrammes, hat der EZB-Rat, bei der Sitzung Anfang 2022 angekündigt, keine Änderung des geldpolitischen Kurses vorzunehmen. Die aktuelle Lage zeigt jedoch, dass die Zinsen seit ca. Anfang März wieder steigen. Eine Hochzinsphase ist jedoch noch nicht in Aussicht, so dass die Zinssituation für die Unternehmensfinanzierung weiterhin als sehr günstig zu bezeichnen ist. Man sollte dennoch nicht außer Acht lassen. Durch die riskante Haltung der EZB, besteht dennoch Gefahr, mit abrupten Leitzinsänderungen konfrontiert zu werden. Da die Teuerungsrate der EZB deutlich über 2% gehen könnte und somit die Risikoaufschläge bei den Kapitalmarktzinsen steigen können. Dies könnte den Zinssatz, auf langfristige Kredite, anheben. Erst nach einem Ende der Nettokäufe, auch im APP-Programm (vgl. drittes und viertes Quartal 2022), wäre für die EZB ein größerer Leitzinsschritt in Aussicht. Was hat das für Auswirkungen für die Unternehmensfinanzierung? Der KfW bietet aktuell bis Ende April 2022 noch sogenannte Corona-Hilfen an. Diese sollen den Unternehmen durch die Krise verhelfen. Der KfW Schnellkredit ist eine besondere Form der Unternehmensfinanzierung, denn der Staat haftet mit 100% gegenüber der Bank. Bei Kapitalgesellschaften muss der Gesellschafter nicht bürgen. Die Zinsen liegen bei dieser Form der Unternehmensfinanzierung bei 3,00%. Lesen sie hier einen spannenden Beitrag mit wertvollen Tips und Tricks, rund um das Thema: KfW Startgeld https://hemmelmann-consulting.com/kfw-startgeld-gruenderkredit-abgelehnt-was-nun/ Die Auswirkungen des Investitionsverhaltens der Unternehmen ist deutlich zu verzeichnen. 2020 waren es knapp 11% Rückgang. Im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung werden sogenannte "Investitionsprämien für Klimaschutz" ausführlich diskutiert. Diese sollen die vergangen Rückgänge tilgen und schaffen ebenso Anreiz für eine Klimaneutrale Wirtschaft. Verstärkte Investitionen lösen somit ausbremsende Faktoren, wie Lieferkettenengpässe und Pandemieveränderungen, spätestens zum zweiten Quartal, wieder völlig auf. Ein weiterer Faktor ist aktuell auch die Warenbeschaffung. Diese Probleme hemmen die Investitionsfreude, was auch auf die Unternehmensfinanzierung einwirkt. Investitionen werden mit Anreizen, wie Fördermittel in bestimmte Regionen, stark gefördert. Fördermittel ersetzen in der Unternehmensfinanzierung das Eigenkapital (bzw. es ist ein eigenkapitalähnlich) und dieses führt in Kombination mit hohen Haftungsfreistellungen der KfW etc. zu neuen Chancen in der Finanzierung für Unternehmen und Startups. Einschränkungen in der Wohnimmobilienfinanzierung Für die Wohnimmobilienfinanzierungen hält die wirtschaftliche Lage keine optimalen Bedingungen bereit. Ein Festsetzung des Systemrisikopuffers für Immobilienfinanzierungen von 2% beeinflussen womöglich die Kreditvergabekapazität der Banken. Leichter Aufwärtstrend Gute Neuigkeiten: die Mehrzahl der Unternehmer war in den vergangenen Monaten in Kreditverhandlungen. Großunternehmen sehen die Bedingungen der Kreditvergabe weitestgehend als gelockert an. Zum Vorquartal leichte Tendenz nach oben. Laut Einschätzung des vierteljährlichen Bank Lending Surveys (BLS) der EZB, bestätigen die vermehrte Unternehmensnachfrage von Krediten. Aufgrund dessen, wurden die Kreditbedingungen für Unternehmenskunden weitestgehend gelockert. Dies wird für die kommenden Monate erwartet. Die Kennzahlen der insgesamt 151 befragten europäischen Banken, bestätigten dies, welche einen Anstieg von bis zu +18% im Jahr 2021 verkennen dürfen. Das Kreditvolumen ist deutlich angestiegen und hat somit einen neuen Höchststand erreicht. Was sie zusammengefasst für das Jahr 2022 erwarten können - Rückgang des Wirtschaftswachstums durch die Ukraine Krise - Zinsen werden mittelfristig steigen - abrupte Leitzinsänderungen durch EZB möglich - Corona-Hilfen der KfW bis Ende April 2022 - Investitionsprämien für Klimaschutz /neue Bundesregierung Entscheid - vermehrt Möglichkeiten auf Mittelstandsfinanzierungen - Kreditvergabe Optionen der Banken unverändert - Systemrisikopuffer für Immobilienfinanzierungen von 2% - Unternehmensnachfrage nach Krediten Europaweit gestiegen - Kreditvergabe für Unternehmen gelockert

HEMMELMANN CONSULTING - wir begleiten bei der Unternehmensfinanzierung

Wir von der HEMMELMANN CONSULTING begleiten kleine und mittelständische Unternehmen bei der Unternehmensfinanzierung. Von der Konzepterstellung, Prüfung der Tragfähigkeit bis hin zur Bankenansprache und Begleitung bei Bankgesprächen sind wir für unsere Kunden dar. Das Jahr 2021 hat uns auch gezeigt, dass immer mehr Unternehmen mit den höheren Anforderungen der Banken nicht zurecht kommen. In keinem Jahr hatten wir so viele abgelehnte Unternehmensfinanzierungen zur Prüfung vorliegen und konnten sogar teilweise den Kunden doch noch zu der Finanzierung beratend verhelfen. Gerne prüfen wir auch Ihr Projekt kostenlos und unverbindlich. Read the full article

Unternehmensfinanzierung – App Finanzierung

Fördermittel, Finanzierungsformen und Lösungsansätze für App Projekte

Kaum vergeht ein Tag, an dem man nicht in den verschiedensten Social Media Gruppen neue App Ideen liest und parallel dazu auch die Suche nach Kapital. In diesem Zusammenhang wird in der Regel Venture Capital genannt und gesucht.

App Finanzierung – Unternehmensfinanzierung wie jede andere?

Das Geschäftsmodell der Apps ist nicht wie ein Businessmodell aus dem old economy Bereich. Bei der App Entwicklung geht es primär um die Vorfinanzierung von Personalkosten, Büromieten, IT-Lizenzen und auch Reisekosten. Es sind somit in der Regel alles Betriebsmittel, die aus Sicht der Finanzierer keine Sicherheit darstellt.  Im worst case Bereich bedeutet dieses Totalverlust. Genau aus diesem Grund ist eine App Finanzierung nicht wie jede andere Finanzierung. Ein weiterer Grund für die Besonderheit der App Finanzierung ist die hohe Anzahl an Flops. Eine Vielzahl der Projekte kommen überhaupt nicht über die Idee hinaus. Die Gründe dafür sind vielfältig. Es beginnt bei mangelnden Programmierkenntnissen, Auswahl falscher Programmierer (häufig aus Billiglohnländern) und fehlendes Kapital. Sollte die Hürde mit der Programmierung gemeistert worden sein, so folgt das Hauptthema, und zwar die Vermarktung bzw. Monetarisierung der App. Wer glaubt, eine App einfach in den Appstore zu stellen und anschließend Verkäufe zu generieren, der irrt gewaltig. Jeder sollte sich die Frage stellen, warum große Mobile Games Hersteller Referenzmärkte in Indien & Co testen (häufig für siebenstellige Euro Beträge), bevor ein Spiel in der restlichen Welt beworben wird. Das Marketing ist eine große Hürde, die sehr kostenintensiv und zugleich auch schwierig ist.

Wie bewerten es die Finanzierer?

Vorweg ist zu erwähnen, dass die Kapitalgeber unterschiedlichster Art sein können. Neben dem Eigenkapital können auch Fremdkapital oder eigenkapitalähnliche Instrumente eingesetzt werden. Ganz gleich wer als Kapitalgeber bei der Unternehmensfinanzierung in Frage kommt, derjenige kennt auf jeden Fall die Probleme und Aufgaben in der App Entwicklung und Vermarktung. So fällt auf, dass gerade die klassischen Banken sich schwer mit der Thematik tun. Fehlendes Wissen, aber auch einen Markt, den häufig lokale und regionale Banken wie die Sparkassen und Volksbanken nicht einschätzen können. Die anderen Player wie die Commerzbank, Deutsche Bank, Hypovereinsbank und Targo Bank sind nicht für ihre Startup Finanzierungen bekannt. Diese Banken kommen in der Regel erst nach 2-3 Jahren nach Markteintritt in Frage. Banken haben auch ein Problem damit, ausschließlich Betriebsmittel bei Startups zu finanzieren. Selbst mit dem ERP StartGeld der KfW (80% Haftungsfreistellung) ist es kein leichtes Unterfangen. Venture Capital Geber, dazu zählen wir auch Mezzanine Kapital Geber, ist das Risiko bewusst. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Motivationen, warum ein Investor in ein Projekt einsteigt. Neben der Technologie, kann es auch eine hohe Renditeerwartung sein. Diese liegt aber nicht bei 20% p.a., sondern um ein Vielfaches. Knapp 9 von 10 Invests sind Totalverluste, die genau das eine Invest ausgleichen und zudem noch Renditen erwirtschaften muss. Nicht zu vergessen sind auch die Kosten des Investors. Es lässt sich somit feststellen, dass beide Formen der Kapitalbeschaffung das Vorhaben stets risikoreich beurteilen. Umso wichtiger ist es, dass der Unternehmer / Gründer eine gehörige Form an Expertise mitbringt. Optimalerweise hat der Gründer bereits eine App programmiert, an den Markt gebracht und Gewinne erwirtschaftet, sowie ein Exit hingelegt. Diese Gründer sind aber sehr selten, so dass die persönliche Eignung detailliert und ordentlich argumentiert, nachgewiesen werden muss.

Wie haben es die anderen gemacht – Beispiel Runtastic

Diese Frage sollte sich jeder stellen und sich auch gerne bekannte Apps als Beispiel nehmen. Zu beachten ist jedoch, dass die Zeiten sich etwas geändert haben. Gerne zitieren wir (sinngemäß) die geschätzte Online Marketing Agentur CONTUNDA GmbH mit dem Inhaber Burkhard Asmuth: „Entweder man hat eine Menge Werbebudget oder blutige Finger vom Tippen“. Dieser Satz bringt es exakt auf den Punkt, denn fehlendes Kapital kann man stets mit Fleiß reduzieren oder sogar ausgleichen. Fast jeder kennt die App Runtastic mit dem Gründer Florian Gschwandtner. In seinem Buch beschreibt er sehr genau das Thema Finanzierung. Das Team hat sich lange Zeit mit Programmierarbeiten durch das Leben geschlagen und somit die Programmierung des eigenen Projekts sichergestellt. Erst, als ein gewisses Maß an Arbeit erledigt war, sind die Gründer an Venture Capital Geber herangetreten und haben die knallharte Form einer due dilligence erleben dürfen. Wer meint, dass eine due dilligence leichter zu meistern ist als ein Bankgespräch, der irrt völlig. Das Ergebnis von Runtastic kennt nahezu jeder, die App war ein voller Erfolg und die Gründer haben an diesem Businessmodel sehr gut verdient. Wenn nun Florian Gschwandtner ein neues App Projekt hat, so sind sich alle Kapitalgeber sicher, dass er es kann und das Risiko „lediglich“ auf die Absatzschwäche reduziert wird.

Unternehmensfinanzierung – welche Möglichkeiten hat das kleine Startup seine App zu finanzieren

Wie bereits oben beschrieben prüft ein Venture Capital Geber sehr stark sein Anlageobjekt. Diese Prüfung ist natürlich nicht nur zeitintensiv, sondern beinhaltet auch häufig externe Beraterkosten. Diese Kosten sind der Grund, warum die kleineren Deals nahezu überhaupt nicht bei Venture Capital Gesellschaften platziert werden können. Unternehmen, die ggf. durch die App einen Vorteil generieren können, sollten bei der Kapitalsuche ebenfalls berücksichtigt werden. Nicht jeder Mittelständler schließt generell Beteiligungen an Startups aus und genau darin liegt die Chance. Aber auch Family & Friends sollte man einbeziehen, denn die kennen den Gründer und haben auch entsprechendes Vertrauen. Aber genau an dieser Stelle sollte jeder Gründer die Fördermöglichkeiten des jeweiligen Bundeslandes, des Bundes und der EU prüfen. Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten für die digitale Wirtschaft. Parallel dazu kann man die öffentlichen Finanzierungen wie z.B. das ERP StartGeld der KfW, aber auch Förderprogramme anderer Landesbanken beantragen. Einige Bundesländer bieten zudem noch Mezzaninekapital über die Bürgschaftsbanken an.  Wichtig ist, dass die Laufzeiten nicht länger als 5 Jahre betragen und die App bereits nach einigen Monaten bereits Umsätze und der Break Even Point in einigen Monaten erreicht wird.

Beispiel NRW.SeedCap für digitale Wirtschaft

Startups können mit Hilfe des NRW.SeedCaps die Attraktivität bei Business Angels und Venture Capital Gesellschaften deutlich erhöhen, denn die NRW.Bank verdoppelt das Kapital des privaten Investors. Die Konditionen sind zu denselben Bedingungen wie bei dem Business Angel. Die maximale Antragssumme pro Unternehmen liegt bei 100.000 EUR, welches max. 36 Monate alt sein darf. Neben Appentwicklung werden aber auch Plattformen und Dienstleistungen gefördert. Antragsstellung und Auszahlung dauern in der Regel wenige Wochen, so dass dieses Finanzierungsinstrument für die digitale Wirtschaft von großer Bedeutung ist. Derartige Programme gibt es nicht nur in NRW, sondern auch in anderen Bundesländern. Das BAFA Invest Programm ist zudem für jedes Bundesland geeignet.

Was muss für eine erfolgreiche Finanzierung getan werden?

Nahezu jeder Kapitalgeber benötigt aussagefähige Unterlagen. Hierzu ist ein Businessplan inkl. Finanzplanung notwendig. Zahlen und Fakten sind dabei zu erläutern und ggf. durch Feldversuche zu belegen. Zudem hat der Gründer seine Stärken in den Vordergrund zu stellen, denn jeder Kapitalgeber unterstützt in dieser Phase hauptsächlich den Kopf des Vorhabens und nicht das Geschäftsmodell. Sobald diese Unterlagen erstellt sind, sollte der Finanzierungsmarkt sondiert werden. Finanzvermittler sind in der Regel nicht in der Lage, derartige Projekte am Markt zu platzieren. Diese leiten lediglich die Unterlagen an viele Personen weiter und hoffen, dass irgendwer zuschlägt. Bei der Kapitalbeschaffung ist strukturiertes Vorgehen gefragt. - Welche Finanzierungsformen bieten die öffentlichen Institutionen? - Welche Fördermöglichkeiten habe ich? BAFA Invest? NRW.SeedCap… - Welches Unternehmen hätte großes Interesse an der digitalen Lösung? Zukünftiger Kunde gleich Investor? - Welche Venture Capital Gesellschaften kommen überhaupt in Frage? Wer diese Fragen beantwortet hat, sollte konkret diese Maßnahmen einleiten und die Kapitalgeber ansprechen. Das Posten von Kapitalsuchenden auf Social Media Plattformen bringt in der Regel wenig.

HEMMELMANN CONSULTING – wir können dabei helfen

Die HEMMELMANN CONSULTING ist eine spezialisierte Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt der Unternehmensfinanzierung. Mit der Expertise von über 10 Jahren in der Unternehmensfinanzierung kennen wir eine Vielzahl an Playern auf dem Markt. Investoren empfehlen uns teilweise sogar weiter. Wir können die notwendigen Unterlagen erstellen, prüfen und zugleich auch die Kapitalgeber ansprechen. Hierbei reden wir dieselbe Sprache wie der Kapitalgeber und es macht die Verhandlung bzw. Suche deutlich einfacher. Haben Sie Ihre Unterlagen bereits erstellt? Kein Problem, wir prüfen auch gerne kostenlos ihr Vorhaben und geben dazu ein ehrliches, direktes Feedback. Read the full article

Unternehmensfinanzierung – App Finanzierung

Fördermittel, Finanzierungsformen und Lösungsansätze für App Projekte

Kaum vergeht ein Tag, an dem man nicht in den verschiedensten Social Media Gruppen neue App Ideen liest und parallel dazu auch die Suche nach Kapital. In diesem Zusammenhang wird in der Regel Venture Capital genannt und gesucht.

App Finanzierung – Unternehmensfinanzierung wie jede andere?

Das Geschäftsmodell der Apps ist nicht wie ein Businessmodell aus dem old economy Bereich. Bei der App Entwicklung geht es primär um die Vorfinanzierung von Personalkosten, Büromieten, IT-Lizenzen und auch Reisekosten. Es sind somit in der Regel alles Betriebsmittel, die aus Sicht der Finanzierer keine Sicherheit darstellt.  Im worst case Bereich bedeutet dieses Totalverlust. Genau aus diesem Grund ist eine App Finanzierung nicht wie jede andere Finanzierung. Ein weiterer Grund für die Besonderheit der App Finanzierung ist die hohe Anzahl an Flops. Eine Vielzahl der Projekte kommen überhaupt nicht über die Idee hinaus. Die Gründe dafür sind vielfältig. Es beginnt bei mangelnden Programmierkenntnissen, Auswahl falscher Programmierer (häufig aus Billiglohnländern) und fehlendes Kapital. Sollte die Hürde mit der Programmierung gemeistert worden sein, so folgt das Hauptthema, und zwar die Vermarktung bzw. Monetarisierung der App. Wer glaubt, eine App einfach in den Appstore zu stellen und anschließend Verkäufe zu generieren, der irrt gewaltig. Jeder sollte sich die Frage stellen, warum große Mobile Games Hersteller Referenzmärkte in Indien & Co testen (häufig für siebenstellige Euro Beträge), bevor ein Spiel in der restlichen Welt beworben wird. Das Marketing ist eine große Hürde, die sehr kostenintensiv und zugleich auch schwierig ist.

Wie bewerten es die Finanzierer?

Vorweg ist zu erwähnen, dass die Kapitalgeber unterschiedlichster Art sein können. Neben dem Eigenkapital können auch Fremdkapital oder eigenkapitalähnliche Instrumente eingesetzt werden. Ganz gleich wer als Kapitalgeber bei der Unternehmensfinanzierung in Frage kommt, derjenige kennt auf jeden Fall die Probleme und Aufgaben in der App Entwicklung und Vermarktung. So fällt auf, dass gerade die klassischen Banken sich schwer mit der Thematik tun. Fehlendes Wissen, aber auch einen Markt, den häufig lokale und regionale Banken wie die Sparkassen und Volksbanken nicht einschätzen können. Die anderen Player wie die Commerzbank, Deutsche Bank, Hypovereinsbank und Targo Bank sind nicht für ihre Startup Finanzierungen bekannt. Diese Banken kommen in der Regel erst nach 2-3 Jahren nach Markteintritt in Frage. Banken haben auch ein Problem damit, ausschließlich Betriebsmittel bei Startups zu finanzieren. Selbst mit dem ERP StartGeld der KfW (80% Haftungsfreistellung) ist es kein leichtes Unterfangen. Venture Capital Geber, dazu zählen wir auch Mezzanine Kapital Geber, ist das Risiko bewusst. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Motivationen, warum ein Investor in ein Projekt einsteigt. Neben der Technologie, kann es auch eine hohe Renditeerwartung sein. Diese liegt aber nicht bei 20% p.a., sondern um ein Vielfaches. Knapp 9 von 10 Invests sind Totalverluste, die genau das eine Invest ausgleichen und zudem noch Renditen erwirtschaften muss. Nicht zu vergessen sind auch die Kosten des Investors. Es lässt sich somit feststellen, dass beide Formen der Kapitalbeschaffung das Vorhaben stets risikoreich beurteilen. Umso wichtiger ist es, dass der Unternehmer / Gründer eine gehörige Form an Expertise mitbringt. Optimalerweise hat der Gründer bereits eine App programmiert, an den Markt gebracht und Gewinne erwirtschaftet, sowie ein Exit hingelegt. Diese Gründer sind aber sehr selten, so dass die persönliche Eignung detailliert und ordentlich argumentiert, nachgewiesen werden muss.

Wie haben es die anderen gemacht – Beispiel Runtastic

Diese Frage sollte sich jeder stellen und sich auch gerne bekannte Apps als Beispiel nehmen. Zu beachten ist jedoch, dass die Zeiten sich etwas geändert haben. Gerne zitieren wir (sinngemäß) die geschätzte Online Marketing Agentur CONTUNDA GmbH mit dem Inhaber Burkhard Asmuth: „Entweder man hat eine Menge Werbebudget oder blutige Finger vom Tippen“. Dieser Satz bringt es exakt auf den Punkt, denn fehlendes Kapital kann man stets mit Fleiß reduzieren oder sogar ausgleichen. Fast jeder kennt die App Runtastic mit dem Gründer Florian Gschwandtner. In seinem Buch beschreibt er sehr genau das Thema Finanzierung. Das Team hat sich lange Zeit mit Programmierarbeiten durch das Leben geschlagen und somit die Programmierung des eigenen Projekts sichergestellt. Erst, als ein gewisses Maß an Arbeit erledigt war, sind die Gründer an Venture Capital Geber herangetreten und haben die knallharte Form einer due dilligence erleben dürfen. Wer meint, dass eine due dilligence leichter zu meistern ist als ein Bankgespräch, der irrt völlig. Das Ergebnis von Runtastic kennt nahezu jeder, die App war ein voller Erfolg und die Gründer haben an diesem Businessmodel sehr gut verdient. Wenn nun Florian Gschwandtner ein neues App Projekt hat, so sind sich alle Kapitalgeber sicher, dass er es kann und das Risiko „lediglich“ auf die Absatzschwäche reduziert wird.

Unternehmensfinanzierung – welche Möglichkeiten hat das kleine Startup seine App zu finanzieren

Wie bereits oben beschrieben prüft ein Venture Capital Geber sehr stark sein Anlageobjekt. Diese Prüfung ist natürlich nicht nur zeitintensiv, sondern beinhaltet auch häufig externe Beraterkosten. Diese Kosten sind der Grund, warum die kleineren Deals nahezu überhaupt nicht bei Venture Capital Gesellschaften platziert werden können. Unternehmen, die ggf. durch die App einen Vorteil generieren können, sollten bei der Kapitalsuche ebenfalls berücksichtigt werden. Nicht jeder Mittelständler schließt generell Beteiligungen an Startups aus und genau darin liegt die Chance. Aber auch Family & Friends sollte man einbeziehen, denn die kennen den Gründer und haben auch entsprechendes Vertrauen. Aber genau an dieser Stelle sollte jeder Gründer die Fördermöglichkeiten des jeweiligen Bundeslandes, des Bundes und der EU prüfen. Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten für die digitale Wirtschaft. Parallel dazu kann man die öffentlichen Finanzierungen wie z.B. das ERP StartGeld der KfW, aber auch Förderprogramme anderer Landesbanken beantragen. Einige Bundesländer bieten zudem noch Mezzaninekapital über die Bürgschaftsbanken an.  Wichtig ist, dass die Laufzeiten nicht länger als 5 Jahre betragen und die App bereits nach einigen Monaten bereits Umsätze und der Break Even Point in einigen Monaten erreicht wird.

Beispiel NRW.SeedCap für digitale Wirtschaft

Startups können mit Hilfe des NRW.SeedCaps die Attraktivität bei Business Angels und Venture Capital Gesellschaften deutlich erhöhen, denn die NRW.Bank verdoppelt das Kapital des privaten Investors. Die Konditionen sind zu denselben Bedingungen wie bei dem Business Angel. Die maximale Antragssumme pro Unternehmen liegt bei 100.000 EUR, welches max. 36 Monate alt sein darf. Neben Appentwicklung werden aber auch Plattformen und Dienstleistungen gefördert. Antragsstellung und Auszahlung dauern in der Regel wenige Wochen, so dass dieses Finanzierungsinstrument für die digitale Wirtschaft von großer Bedeutung ist. Derartige Programme gibt es nicht nur in NRW, sondern auch in anderen Bundesländern. Das BAFA Invest Programm ist zudem für jedes Bundesland geeignet.

Was muss für eine erfolgreiche Finanzierung getan werden?

Nahezu jeder Kapitalgeber benötigt aussagefähige Unterlagen. Hierzu ist ein Businessplan inkl. Finanzplanung notwendig. Zahlen und Fakten sind dabei zu erläutern und ggf. durch Feldversuche zu belegen. Zudem hat der Gründer seine Stärken in den Vordergrund zu stellen, denn jeder Kapitalgeber unterstützt in dieser Phase hauptsächlich den Kopf des Vorhabens und nicht das Geschäftsmodell. Sobald diese Unterlagen erstellt sind, sollte der Finanzierungsmarkt sondiert werden. Finanzvermittler sind in der Regel nicht in der Lage, derartige Projekte am Markt zu platzieren. Diese leiten lediglich die Unterlagen an viele Personen weiter und hoffen, dass irgendwer zuschlägt. Bei der Kapitalbeschaffung ist strukturiertes Vorgehen gefragt. - Welche Finanzierungsformen bieten die öffentlichen Institutionen? - Welche Fördermöglichkeiten habe ich? BAFA Invest? NRW.SeedCap… - Welches Unternehmen hätte großes Interesse an der digitalen Lösung? Zukünftiger Kunde gleich Investor? - Welche Venture Capital Gesellschaften kommen überhaupt in Frage? Wer diese Fragen beantwortet hat, sollte konkret diese Maßnahmen einleiten und die Kapitalgeber ansprechen. Das Posten von Kapitalsuchenden auf Social Media Plattformen bringt in der Regel wenig.

HEMMELMANN CONSULTING – wir können dabei helfen

Die HEMMELMANN CONSULTING ist eine spezialisierte Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt der Unternehmensfinanzierung. Mit der Expertise von über 10 Jahren in der Unternehmensfinanzierung kennen wir eine Vielzahl an Playern auf dem Markt. Investoren empfehlen uns teilweise sogar weiter. Wir können die notwendigen Unterlagen erstellen, prüfen und zugleich auch die Kapitalgeber ansprechen. Hierbei reden wir dieselbe Sprache wie der Kapitalgeber und es macht die Verhandlung bzw. Suche deutlich einfacher. Haben Sie Ihre Unterlagen bereits erstellt? Kein Problem, wir prüfen auch gerne kostenlos ihr Vorhaben und geben dazu ein ehrliches, direktes Feedback. Read the full article

Businessplanwettbewerb

AXOLOTL Med & Health Businessplan Wettbewerb

Für die Medizin- und Gesundheitsbranche steht ein neuer Businessplanwettbewerb an. Die Preisgelder werden werden von der BFS health finance, der NRW.Bank und dem Hight Tech Gründerfonds gesponsert. Der Erstplatzierte erhält 5.000 EUR, der Zweitplatzierte 3.000 EUR und der Dritte noch 1.000 EUR. Markus Hemmelmann wird hierbei als Mentor oder in der Jury ehrenamtlich aktiv sein. Seine Expertise im Bereich der Businessplanerstellung und der hohen Fachexpertise im Bereich der Unternehmensfinanzierung wird den Startups hoffentlich einen Mehrwert bieten. Interessierte Startups können sich hier informieren und anmelden. ANMELDUNG Read the full article

Businessplanwettbewerb

AXOLOTL Med & Health Businessplan Wettbewerb

Für die Medizin- und Gesundheitsbranche steht ein neuer Businessplanwettbewerb an. Die Preisgelder werden werden von der BFS health finance, der NRW.Bank und dem Hight Tech Gründerfonds gesponsert. Der Erstplatzierte erhält 5.000 EUR, der Zweitplatzierte 3.000 EUR und der Dritte noch 1.000 EUR. Markus Hemmelmann wird hierbei als Mentor oder in der Jury ehrenamtlich aktiv sein. Seine Expertise im Bereich der Businessplanerstellung und der hohen Fachexpertise im Bereich der Unternehmensfinanzierung wird den Startups hoffentlich einen Mehrwert bieten. Interessierte Startups können sich hier informieren und anmelden. ANMELDUNG Read the full article

NRW zündet Fördermittelturbo

Bis zu 50% Investitionszuschuss für Unternehmen und Startups

Es klingt zu schön, um wahr zu sein. Das Land schenkt Unternehmen und Startups bis zu 50% der Investitionen und fördert somit die regionale Wirtschaft. Nein, es handelt sich nicht um ein unentdecktes Werk der Gebrüder Grimm oder eine Ankündigung der Politik im Konjunktiv, es ist die Realität. Bereits im Jahr 2021 hat es das Förderprogramm mit dem erhöhten Fördersatz von bis zu 50% gegeben und war nach kurzer Zeit bereits "vergriffen".

Regionales Wirtschaftsförderungsprogramm RWP - ab 2022 wieder zu beantragen

Bei dem sogenannten Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramm RWP handelt es sich um die Förderung strukturschwacher Regionen in NRW. Ziel des Vorhabens ist es, dass Arbeitsplätze erhalten bzw. geschaffen werden. Das Programm gibt es bereits seit vielen Jahren, jedoch mit Höchstsätzen von bis zu 30%. Erst im Jahr 2021 ist die Zuschusshöhe auf bis zu 50% gestiegen und die Nachfrage war enorm. Ab dem 01.01.2022 können neue Anträge mit den neuen Richtlinien gestellt werden und es ist davon auszugehen, dass die Nachfrage auch im Jahr 2022 hoch sein wird.

Wofür kann man den Zuschuss beantragen?

Wie der Name bereits sagt, handelt es sich um einen Investitionskostenzuschuss. Sprich ein Startup oder ein Unternehmer muss in sein Unternehmen investieren und zugleich Arbeitsplätze schaffen oder erhalten. Folgende Investitionen sind in diesem Programm denkbar: - Maschinen - Immobilie (keine Vermietung und Verpachtung) - Software - IT - Werkzeuge - immaterielle Wirtschaftsgüter - Eigenleistung - Unternehmenskauf - ... Wichtig ist, dass die Wirtschaftsgüter kein Handelsgut darstellen und 5 Jahre im Unternehmen verbleiben. Aber auch Startups oder Unternehmen, die z.B. Mitarbeiter einstellen wollen und somit einer Dienstleistung nachkommen, können einen Zuschuss für qualifiziertes Personal beantragen. Hierbei sollte das Jahresentgelt inkl. SV Beiträge min. 50.000 EUR betragen.

Welche Voraussetzungen muss man erfüllen?

Das Wichtigste ist der überregionale Charakter des Unternehmens. Überregional bedeutet, dass die Mehrzahl der Kunden weiter als 50 Kilometer entfernt sind. Eine Kfz Werkstatt fällt nicht unter dieses Programm, außer diese hat noch einen Onlineshop (oder baut ihn auf) und macht darüber zukünftig mehr als 50% des Gesamtumsatzes. Maschinenbauer, Handwerker mit bundesweiter Ausrichtung... zählen zu den möglichen Kandidaten. Die Investitionssumme muss zudem mindestens 150.000 EUR betragen. Pro 400.000 EUR Investitionssumme muss ein neuer Arbeitsplatz geschaffen werden bzw. bei 200.000 EUR Investitionssumme kann ein Arbeitsplatz gesichert werden. Hierbei ist ein prozentualer Zuwachs der Belegschaft von 10% zu erzielen, ausgenommen sind Startups und Kleinstgewerbe.

Wie hoch ist der Zuschuss?

Der Zuschuss geht von 15-50% je nachdem in welchem Fördergebiet man ist und ob man in die De-Minimis Regelung fällt. Vorrangig sollen damit KMU´s gefördert werden. C1 Fördergebiete (bis 35% Zuschuss bzw. 50% in der De-Minimis Regelung) - Bottrop - Gelsenkirchen - Hamm - Herne - Oberhausen - Kreis Recklinghausen - Unna - Wesel C2 Fördergebiete (bis zu 30% Zuschuss bzw. 50% in der De-Minimis Regelung) - Bochum - Dortmund - Duisburg - Essen - Hagen - Mönchengladbach - Mülheim an der Ruhr - Remscheid - Wuppertal D Fördergebiet (bis zu 20% bzw. 50% in der De-Minimis Regelung) - Aachen - Bielefeld - Höxter - Krefeld - Lippe - Viersen

Welche Wirkung hat der Zuschuss auf eine Finanzierung?

Der Zuschuss wird von den Banken als Eigenkapital gewertet. Zu beachten ist hierbei, dass diese Form der Zuschüsse nicht in einer Immobilienabteilung einer Bank bekannt ist, sondern im Firmenkundenbereich. Online Banken können mit derartigen Fördermitteln ebenfalls nichts anfangen, so dass hier die üblichen Verdächtigen wie Sparkasse, Commerzbank, Deutsche Bank, Hypovereinsbank, GLS Bank und Volksbanken in Frage kommen. Eventuell muss der Zuschuss zwischenfinanziert werden, was mittels einer ordentlichen Liquiditätsplanung detailliert ermittelt werden sollte. Wir empfehlen daher stets Teilabrechnungen mit dem Zuschussgeber.

Wo beantrage ich die Fördermittel?

Der RWP Zuschuss ist bei der NRW.Bank zu beantragen. Hier finden Sie alle relevanten Informationen und die Antragsunterlagen: Antragsunterlagen - RWP Zuschuss

Benötige ich einen Unternehmensberater dafür oder wird mir die Bank dabei helfen?

Die Antwort lautet bei beiden Fragen NEIN. Es ist kein Berater notwendig, jedoch macht es durchaus Sinn einen Berater einzuschalten, denn dieser kann die ganzen Antragsunterlagen zielorientiert und in der richtigen Sprache anfertigen. Die HEMMELMANN CONSULTING hat im Jahr 2021 ein Unternehmen beraten, die aufgrund fehlerhafter Angaben einen Zuschuss von über 4 Mio. EUR riskiert haben. NRW.Bank und Unternehmer haben klassisch aneinander vorbeigeredet und somit existierten Unstimmigkeiten bzw. es wurden Dinge als förderschädlich gedeutet. Die Bank wird bei den Antragsunterlagen nicht behilflich sein, denn es gehört schlichtweg nicht zu deren Aufgaben. Tipp: Gehen Sie zu einem Berater, der derartige Anträge bereits mehrfach begleitet hat. Auch ein Steuerberater, der so etwas noch nie beantragt hat, wird seine Probleme damit haben. Wir von der HEMMELMANN CONSULTING werden zum Beispiel mit bis zu 80% vom Land NRW für derartige Beratungen bezuschusst bzw. wir können direkt mit der NRW.Bank abrechnen.

Jetzt kostenloses Beratungsgespräch vereinbaren

Gerne prüfen wir auch Ihr Vorhaben und ermitteln konkret den maximalen Zuschuss. Dieses Gespräch ist völlig kostenlos und kurzfristig umsetzbar. Kunden, die uns mit der Beratung für den RWP Zuschuss beauftragen, beauftragen uns in der Regel auch mit der Finanzierungsberatung, denn ab einem gewissen Zeitpunkt, benötigt die NRW.Bank eine Finanzierungsbestätigung. Ganz gleich, ob Rückfragen, kostenloses Erstgespräch, Beratung & Beantragung zum Zuschuss oder das gesamte Programm inkl. Finanzierungsberatung, wir von der HEMMELMANN CONSULTING stehen gerne zur Verfügung. Read the full article

Wie bewerte ich ein Startup?

Unternehmensbewertung ist kein Glücksspiel - mit der richtigen Methode zur Unternehmensfinanzierung

Allgemeines Startups sind Unternehmen, die auf eine innovative Geschäftsidee basierend gegründet werden. Jedes Startup hat seinen Wert. Diese Wertermittlung kann durch verschiedene Methoden ermittelt werden. Die Anwendung der klassischen Methoden wie das Discounted-Cash-Flow-Verfahren, das Multiplikatoren-Verfahren oder Benchmarketing sind jedoch nicht geeignet bzw. nur bedingt geeignet, da insbesondere in den frühen Startup-Phasen, in denen das Proof of Concept noch fehlt oder in den Preseed und Early-Stage Phasen vieles noch auf unbestätigte Annahmen beruht. Eine der einfachen und unkomplizierten Methode ist die Venture Capital-Methode, dabei wird jedoch der Wert ebenfalls auf Grundlage einer Annahme ermittelt und wird im folgenden Beitrag näher erläutert. Wofür brauche ich eine Unternehmensbewertung? Unternehmensbewertungen sind immer dann von Bedeutung, wenn man Anteile oder im Ganzen ein Unternehmen verkaufen möchte. Auch in der Finanzkommunikation kann die Entwicklung eines Unternehmenswertes eingesetzt werden und somit die Chancen auf eine erfolgreiche Unternehmensfinanzierung erhöhen. Neben den klassischen Gründerkrediten, wie zum Beispiel das Kfw StartGeld, streben innovative Gründer häufig venture capital bei der Unternehmensfinanzierung an. Sobald Anteile vom Unternehmen verkauft werden sollen, ist die Grundlage, der Wert der gesamten Unternehmung. Erst wenn dieser Wert ermittelt worden ist, kann gesagt werden, welche Summe für welche Anteile angeboten werden. Venture Capital bekommt man nicht für Zinsen, diese Finanzierungsform nennt man Mezzanine Kapital, Nachrangdarlehen etc. Beim Venture Capital zielt der Investor auf einen enormen Anstieg des Unternehmenswertes und somit auf einen hohen Profit bei dem sogenannten Exit (Ausstieg aus dem Unternehmen). Welche Methode kann ich nutzen? Es gibt diverse Ansätze, wie man einen Unternehmenswert ermitteln kann. Wir möchten hier auf ein stark vereinfachtes Verfahren für Startups eingehen. Es kann zur Ermittlung genutzt werden, man entwickelt aber auch ein Gespür für den VC-Markt bzw. sogar für das Thema Unternehmensfinanzierung. Die Venture Capital Methode, auch VC-Methode genannt, wurde erstmals vom Professor William A. Sahlman im Jahr 1987 an der Harvard Business School beschrieben. Sie ist eine Methode zur Ermittlung des Wertes eines Startups vor dem Einstieg eines Venture Capital Investors. Der Unternehmenswert wird auf Basis des Liquiditätsergebnisses, aus Sicht des Investors beim geplanten Exit, ermittelt. Dabei wird der aktuelle Unternehmenswert vom erwarteten Exiterlös bei einem Verkauf oder Börsengang zurück gerechnet. Ein Grundsätzliches Ziel der Methode lag in der Einfachheit. Der erwartete Erlös ist abhängig von der Rendite, die sich die Investoren für die Zeitspanne zwischen dem Einstieg und der Veräußerung erhoffen, dabei streben sie eine Renditehöhe an, die der Höhe des Risikos, die die Investoren mit ihrer Investition eingehen, entspricht. In der early stage Phase gibt es viele Risiken für Investoren. Es ist nicht selten, dass 9 von 10 Investments mit einem Totalverlust enden. Das eine Startup muss dementsprechend die 9 anderen Flops refinanzieren, sowie die Kosten des Venture Capital Gebers und eine entsprechende Rendite erwirtschaften. Markus Hemmelmann - HEMMELMANN CONSULTING Unter Verwendung des relevanten Zeitrahmens bei der Diskontierung eines dem Unternehmen zurechenbaren zukünftigen Wertes wird bei der VC-Methode die erwartete Rendite berücksichtigt. Dabei liegt die erwartete Rendite, die sogenannte Internal Rate of Return (IRR), in Abhängigkeit von der Risikoeinschätzung des Investors, meistens zwischen 25-100 % (je nach Phase, in der der Investor einsteigt). Bei der Bewertung eines Startups wird im ersten Schritt der Umsatz oder der Gewinn vor Steuern und die Zinsen für den Zeitpunkt des Exits in 3,5 oder 7 Jahren geschätzt, je nachdem, wann der Exit erwartet wird. Die Finanzplanung muss dabei nachvollziehbar und plausibel sein. Jeder Wert in der Finanzplanung muss auf Argumenten basieren, warum dieser Wert angenommen worden ist. Wer seine Zahlen nicht mit Argumenten untermauern kann, hat nichts anderes als eine unsubstantiierte Zahl und somit kein Investmentszenario. Aus der Finanzplanung, die übrigens auch immer Teil der Businessplanerstellung ist, kann der Unternehmenswert für den Exit-Zeitpunkt abgeleitet werden. Zusätzlich wird der prognostizierte Umsatz oder Gewinn zu aktuellen und bekannten Umsätzen von vergleichbaren Unternehmen, die in Größe und Branche dem Unternehmen entsprechen, in Relation gesetzt. Anhand eines branchenüblichen Multiplikators erfolgt dann die Berechnung für den Umsatz oder den Gewinn. Dieser erwartete Wert bildet die Grundlage für die im weiteren Schritt durchgeführte Diskontierung. Durch die Diskontierung wird der aktuelle Wert des jungen Unternehmens zum Zeitpunkt der Investition ermittelt. Dazu wird ein Zinssatz verwendet, der in seiner Höhe der Renditeerwartung, dem erwarteten ROI des VC Investors entspricht. In den frühen Phasen, wie z.B. bei Early-Stage Investments, des Startups rechnen die VC Investoren aufgrund des hohen Risikos mit einem ROI von min. 50% jährlich. In späteren Startup-Phasen sinken die erwarteten Renditen aufgrund des im Laufe der Zeit geringer werdenden Investitionsrisikos. Im letzten Schritt wird der Pre-Money-Wert ermittelt, der zur Bestimmung der Anteilshöhe dient, die ein VC-Investor für sein investiertes Kapital erhält. Das investierte Kapital wird zum Pre-Money-Wert addiert. Daraus ergibt sich der sog. Post-Money-Wert, dies entspricht dem Betrag, den das Startup nach Abschluss der Finanzierung haben wird. Durch eine einfache Division des neuen Kapitals durch den Post-Money-Value des Startups, kann die Höhe des Anteils, den der Investor für sein eingesetztes Kapital erhält, berechnet werden. Vereinfacht ausgedrückt: je größer die Eintrittswahrscheinlichkeit der Finanzplanung ist, desto höher der Wert des Unternehmens und so geringer der Anteil des Investors. Eine Idee ist hierbei grundsätzlich nur eine Idee und stellt noch keinen Wert dar. Beispiel einer VC-Methode Im Folgenden wird ein vereinfachtes Beispiel einer Unternehmensbewertung nach der VC-Methode anhand eines fiktiven Startups aus der Tech-Branche ermittelt. Der Liquiditätsbedarf des Startups, die Renditeerwartung des Investors und der Zeitraum von der Investition bis zum Exit sind relevante Größen. Das fiktive Unternehmen hat einen aktuellen Liquiditätsbedarf von 4 Millionen Euro. Dieses Startup erwartet in 5 Jahren einen Umsatz von 60 Millionen Euro und einen Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) in Höhe von 5 Millionen Euro. Dabei beträgt in der Tech-Branche der übliche Multiplikator zur Berechnung des zukünftigen Unternehmenswertes 5-7x der Gewinn vor Steuern und Zinsen. Aufgrund des hohen Investitionsrisikos erwartet der VC Investor für seine Investition eine Rendite von 20%. Somit ergibt sich zum Zeitpunkt des Exits in 5 Jahren ein zukünftiger Unternehmenswert von 180 Millionen. EBIT x EBIT-Multiplikator = Exiterlös => 5 Mio. Euro x 10 = 50 Millionen Euro. Diese 50 Millionen sind der prognostizierte Unternehmenswert des Startups zum Zeitpunkt des Exits. Der zukünftige Investmentwert berechnet sich anschließend wie folgt: Liquiditätsbedarf x Renditeerwartung des Investors = künftiger Wert der Investition => 4 Mio. Euro x 1,20⁵= 9,95 Mio. Euro. Dies bedeutet, dass der Investor für seine Investition in Höhe von 4 Mio. Euro nach 5 Jahren einen Betrag von 9,95 Mio. Euro erhalten wird. Anhand dieses Wertes wird die Höhe der Beteiligung im Verhältnis zum Exiterlös berechnet. Dies entspricht 19,90%. (künftiger Wert der Investition x 100) / Exiterlös = Höhe der Beteiligung des Investors => (9,95 Mio. Euro x 100) / 50 Mio. Euro = 19,90 %. Somit beträgt die Investition ca. 19,90% des zukünftigen erwarteten Unternehmenswertes von 50 Mio. Euro. Die Höhe der Beteiligung dient anschließend zur Berechnung des Post-Money- Wertes und ergibt in dem Beispiel ca. 5,63 Mio. Euro. (Liquiditätsbedarf/ Höhe der Beteiligung) x 100 = Post-Money-Value (4 Mio. Euro / 19,9 %) x 100 = ca. 20,10 Mio. Euro. Nach Abzug des Investitionsbetrages von 4 Mio. Euro vom Post-Money-Value des Startups, ergibt sich ein Pre-Money-Value von rund 16,1 Mio. Euro. Die VC-Methode hat den Vorteil, dass sie einfach anzuwenden ist, dabei reicht eine Excel-Tabelle für die Berechnung aus. Somit wird der ungefähre Wert des Unternehmens aus Sicht der VC-Investoren ermittelt. Jedoch ist diese Einfachheit mit bedeutenden Ungenauigkeiten bei der Wertermittlung verbunden. Der Startup-Inhaber muss geeignete Unternehmen finden, deren Geschäftsmodell, Größe und Risikoprofil dem Unternehmen entsprechen, um einen Vergleich machen zu können. Da sich die Capital Venture Methode in der Regel nur auf Kennzahlen wie Umsatz, Gewinn vor Steuern oder Nutzerzahl bezieht, ist dies ein weiterer Nachteil, denn dadurch sind die der Berechnung zugrungegelegten Annahmen deutlich dehnbar. Darüber hinaus ist ein grundlegender Nachteil dieser Methode, dass zum Zeitpunkt des Exits geschätztem Umsatz in Relation zu einem aktuellen Vergleichswert eines vergleichbaren Unternehmens gesetzt wird. Das bedeutet, dass das Ergebnis der Venture Capital Methode in hohem Maße von der aktuellen Bewertung von Vergleichsunternehmen abhängig ist. Auch der pauschale Diskontierungssatz, mit dem der zukünftige Unternehmenswert abgezinst wird, ergibt einen Nachteil. Aufgrund der pauschalen Diskontierung ist es nicht zu differenzieren, wie hoch das tatsächliche Risiko ist bzw. warum sich das Geschäftsmodell nicht durchsetzen wird oder was für Auswirkungen es haben kann, wenn einer der Gründer das Startup frühzeitig verlässt. Andere mögliche Auswirkungen von nicht vorhersehbaren Konjunkturkrisen oder von anderen Einflüssen wie Pandemie werden nicht berücksichtigt. Die Einfachheit der VC-Methode ist mit Unsicherheiten verbunden, daher sollte bei der Anwendung der VC-Methode, um den Wert des Unternehmens zu ermitteln, realistische Werte angesetzt werden. Inhaber werden immer viele Argumente haben, die für ein rasantes Wachstum des Startups sprechen, jedoch werden potenzielle Investoren im Gegensatz dazu immer Gründe finden, warum dies nicht der Fall sein wird und die Prognosen zu optimistisch seien. Die VC-Investoren werden mit Sicherheit andere, für sie günstigere Zahlen vorlegen das bedeutet, dass der Inhaber die potenziellen Kapitalgeber mit stichhaltigen Argumenten von seiner Version überzeugen muss. Fazit Die VC-Methode ist eine Möglichkeit, den Unternehmenswert eines Startups zu berechnen. Hierzu bedarf es kein Mathe Studium, sondern wenige verständliche Formeln. Wie auch bei der Bankfinanzierung kommt es aber immer auf die Plausibilität an. Kostenstrukturen kann man sehr gut mit Hilfe von Angeboten argumentieren, ebenso gibt es eine Vielzahl an Vergleichswerten von Online Marketingstrategien. Schwieriger wird es bei der Umsatzplanung, denn eine Absatzschwäche kann niemals ausgeschlossen werden. In diesem Bereich sollte das Unternehmen den Markt und das entsprechende Volumen sehr genau kennen. Ebenso ist es empfehlenswert, den Kundennutzen herauszustellen und zu ermitteln, ob neben dem Bedarf auch das Bedürfnis besteht. Diese Vorgehensweise bei der VC-Methode ist auch die Aufgabe in der Businessplanerstellung und wird auch in einem Bankgespräch abgefragt. Hierzu sind wir bereits in unserem Blogbeitrag zum Thema "Die 5 Fragen der Bank in einem Finanzierungsgespräch" eingegangen. Wer glaubt, dass alles nur ein Lotteriespiel ist, der hat nur bedingt Recht. Investoren, Berater und auch Startups bekommen mit jedem Finanzierungsgespräch ein immer besseres Gefühl dafür. Kapitalsuchende, die derartige Vorgehensweisen als "Glücksspiel" bezeichnen, zeigen mit der Aussage bereits das fehlende Wissen über das Thema Unternehmensfinanzierung / Startup Finanzierung. Wer eine Bewertung seines Startups einmal vornehmen möchte, kann hier unser Excel Tool dazu downloaden. Read the full article

Die Höhle der Löwen

Fluch oder Segen für die Startup Szene | Unternehmensfinanzierung

Wer kennt sie nicht, die Sendung "Die Höhle der Löwen" von Vox? Mit knapp 2 Millionen Zuschauern kann man dieses Format als ein erfolgreiches Format im deutschen Fernsehen werten. Worum geht es in der Sendung? Junge Gründer und Startups können ihr Geschäftsmodell möglichen Investoren präsentieren. In der aktuellen Staffel sitzen u.a. Carsten Maschmeyer , Ralf Dümmel, Nico Rosberg, Dagmar Wöhrl, Nils Glagau, Judith Williams und Georg Kofler. In einem ca. 2-4 minütigen Pitch versuchen die Startups das Interesse der Investoren zu gewinnen und ein Angebot zu erhalten. Die Investoren stellen nach dem Pitch noch einige Fragen, testen und geben direkt ein Feedback. Es gibt Startups die gehen mit einem "Deal" aus der Sendung, andere scheitern kläglich und für manche Unternehmen ist es eine tolle Werbung. Welche Wirkung hat die Sendung auf die Startup Szene? Aus unserer täglichen Praxis hören wir immer wieder von positiven Dingen. Startups, die im Bereich der Kapitalsuche sind, berufen sich nicht selten auf irgendwelche Deals aus der Sendung. Genau in diesem Punkt liegt das Problem, denn eine Vielzahl an Gründern / Startups meint, dass die Deals innerhalb dieser paar Minuten realisiert werden. Nur wenige berücksichtigen, dass es im Nachgang noch eine "Due Dilligence" gibt und die Zusage vor der Kamera teilweise revidiert werden muss. Verträge mit den Startups und den Investoren kommen nicht immer zustande. In der Startup Szene verfestigt sich jedoch verstärkt der Eindruck, dass es sich bei dieser Form der Kapitalbeschaffung um ein Leichtes geht. Lediglich die Investorenszene in Deutschland sei noch nicht so weit, so eine weitverbreitete Meinung. Die Realität ist jedoch anders, denn auch Investoren prüfen und das sehr genau. In der Regel sind diese sogar deutlich besser darin, als eine Bank. Der Weg zum Venture Capital ist demnach deutlich schwieriger und auch zeitintensiver. Gründe, warum viele Startups keine Investoren gewinnen können, liegen in der Regel in dem Startup selbst. Eine fehlende Selbstreflektion, sowie das Fehlen von Grundkenntnissen in dem Bereich der Unternehmensfinanzierung sorgen für Ablehnung und teilweise für Frust. Deutschland ist nicht Startup freundlicheiner der häufigsten Aussagen nach dem Scheitern Vereinfacht ausgedrückt hat das Startup seine Idee / Geschäftsmodell einem Investor vorzustellen. Insbesondere im Bereich der Startups suchen Investoren keine Anlageobjekte mit Zinsen, sondern skalierbare Geschäftsmodelle. Das Scheitern von Startups gehört bei den Investoren auch dazu, daher sind die gewinnbringenden Startups dazu "verpflichtet", die Verluste der Gescheiterten aufzufangen. Wer sich dessen bewusst ist, kann auch besser einschätzen, ob Venture Capital überhaupt eine Option für sein Startup ist. Sollte ein Investor Interesse an einem Startup haben, dann läuft im Hintergrund auch eine Bewertung. Hier wird häufig die VC-Methode angewendet und somit der Wert des Startups ermittelt. Aus diesem Wert leitet der Investor auch seine mögliche Beteiligung ab. Wenn auch in diesem Bereich Einigkeit herrscht, dann beginnt die Due Dilligence. Bei der Prüfung des Projekts bewerten unterschiedliche Experten das Geschäftsmodell und prüfen auch die Aussagen / Angaben des Startups sowie die Chancen und Risiken. Erst wenn die Due Dilligence mit allen Fragen geklärt ist, kommt es zu einem Deal. Diese Vorgänge finden auch bei der Sendung "Die Höhle der Löwen" statt, nur die nachträglich gescheiterten Projekte haben nicht immer die mediale Präsenz, wie die Deals. Startups blenden gerne auch diese Tatsache aus. Nahezu in jeder Sendung gibt es ein Startup, welches keinen Deal erhält, aber mit Hilfe der KfW finanzierbar wäre. Auch die KfW unterstützt junge Unternehmen, wie wir bereits in unserem Blogbeitrag zum ERP StartGeld berichtet haben. Verzerrt die Sendung die Wahrnehmung der Startups bei der Unternehmensfinanzierung? Auf der einen Seite verzerrt die Sendung die Wahrnehmung und einige Startups gewinnen den Eindruck, dass Venture Capital leicht zu bekommen sei. Derartiges kann man in diversen Social Media Gruppen sehen, wo Investoren gesucht werden. Aber nicht nur im Bereich der Social Media Gruppen, sondern auch auf Crowdfundingplattformen sieht es nicht besser aus. Warum Crowdfunding nur selten funktioniert, basiert auf denselben Fehlern, wie wir hier schon berichtet haben. Startup Veranstaltungen bilden leider ebenfalls keine Ausnahme und bestätigen den Eindruck. ABER die Sendung deswegen als irreführend zu bezeichnen, wäre falsch. Die Sendung löst natürlich Illusionen bei denjenigen aus, die sich schlichtweg mit der Materie Unternehmensfinanzierung nicht beschäftigen. Sie löst aber auch eine Form des Gründergeistes aus. Immer mehr Menschen bekommen Lust und Freude am Gründen. Selbst die verängstigten Personen beschäftigen sich zwar nicht mit der Gründung, aber geben den jungen Startups eine Chance. Für etablierte Unternehmen wird es folglich immer interessanter, auch in Startups zu investieren. Nicht umsonst haben Bitburger und Vorwerk ein eigenes Venture Capital Unternehmen. Fazit Wir sind der Meinung, dass die Sendung die Startup Szene positiv beeinflusst. Die Startups müssen nun lernen, Dinge kritischer zu hinterfragen und Selbstreflektion zu zulassen. Ebenso gibt es nicht die eine Form der Unternehmensfinanzierung, sondern insbesondere bei der Finanzierung muss man dieses als Prozess betrachten. Eine Unternehmensfinanzierung ist nicht ein einmaliges Ereignis, wie z.B. die Gewerbeanmeldung, sondern das Unternehmen ist auf Finanzierungsrunden vorzubereiten und dann muss man den Markt selektieren und Chancen ausloten. Warum soll es ein Investor sein? Wer diese Frage wie folgt beantwortet, sollte die Suche nach einem Investor einstellen: - weil ich nicht das komplette Risiko tragen möchte. - weil Banken mein Geschäftsmodell nicht verstehen - weil Banken zu lange benötigen - weil Investoren leichter zu finden sind - weil ich keinen aufwendigen Businessplan brauche Diese Tipps bringen Startups einer Unternehmensfinanzierung ein Stück näher - Betrachten Sie das Vorhaben kritisch und blenden die Risiken nicht aus. Es gibt kein Business ohne Risiko. - Überlegen Sie gut, welche Unternehmensfinanzierung benötigt wird. Teilweise ist ein öffentliches Förderdarlehen der KfW besser und schneller, als die Suche nach einem Investor. - Gehen Sie step by step vor und haben Geduld. Viele Startusp wollen sofort im Konzert der Großen mitspielen, haben jedoch keinerlei Erfahrungen. Häufig ist es besser, im ersten step eine kleine Summe zu investieren (z.B. KfW Darlehen, Mikrodarlehen oder sogar Mezzanine Kapital vom Land) und dann die Ergebnisse im Rahmen einer weiteren Finanzierungsrunde als "Beleg" zu nutzen. - Transparenz ist das Zauberwort und das bekommt man nicht mit einer Präsentation von wenigen Seiten hin. Eine Präsentation weckt das Interesse, mehr jedoch nicht. In der Entscheidungsphase muss das Startup Fakten auf den Tisch legen und diese müssen fundiert und schlüssig sein. - Jede Absage ist auch eine Chance. Wer eine Absage als Niederlage sieht, sollte mit dem Vorhaben aufhören. Sehr häufig kommt es vor, dass Startups mehrere Absagen erhalten und mit jeder Absage die Unterlagen verbessern und schlussendlich sogar eine erfolgreiche Finanzierungsrunde hinlegen. Startup Plattformen Die HEMMELMANN CONSULTING unterstützt Unternehmen, auch Startups, bei der richtigen Unternehmensfinanzierung. Wir beraten nicht nur in Richtung KfW Darlehen, sondern beziehen alle Optionen in unsere Beratung ein. Hierzu gehört auch das Thema Venture Capital. In naher Zukunft werden wir auch eine Investorendatenbank veröffentlichen, die Startups und Unternehmern bei der Unternehmensfinanzierung helfen kann. Bereits jetzt arbeiten wir an diversen Startup Plattformen, die sich auf spezielle Regionen beziehen. Mit diesen Plattformen sind wir in der Lage, den Startups und Unternehmen konkrete Tipps zu geben. Ab Oktober werden wir mit der Stadt Recklinghausen (www.startup-re.de) beginnen. Es folgen anschließend Städte wie Köln, Dortmund... Read the full article

50% Investitionszuschuss NRW

NRW.Bank vervierfacht das Budget, aber...

Am 12. Mai 2021 haben wir über die Erhöhung des Investitionszuschusses berichtet. Hier geht es zu dem Blogbeitrag Für überregional tätige Unternehmen konnte man einen Investitionszuschuss in Höhe von 50% beantragen. In anderen Worten: ein Unternehmen kauft Maschinen für 300 TEUR und bekommt 150 TEUR "geschenkt" (Anmerkung: Voraussetzungen müssen erfüllt sein) Das sogenannte RWP Programm ist ein toller Erfolg für die strukturschwachen Regionen in NRW und so sind mehr Anträge eingegangen, als Kapital zur Verfügung stand. Die NRW.Bank hat nun das Budget vervierfacht und kann alle Anträge mit Anspruch bedienen.

Was ist mit neuen Anträgen?

Neue Anträge nimmt die NRW.Bank weiterhin entgegen, jedoch werden diese bei Anspruch erst für das Jahr 2022 bewilligt.

Weitere Informationen

Wer sich über das Programm erkundigen möchte, kann die Seite der NRW.Bank aufrufen Die HEMMELMANN CONSULTING unterstütz Unternehmen gerne auf dem Weg zu der Förderung. Von der Vorabprüfung, der Antragsstellung, sowie der richtigen Struktur bieten wir einen Full-Service an.Markus Hemmelmann Vereinbaren Sie noch heute ein kostenloses Erstgespräch. Read the full article

Warum scheitern Unternehmensfinanzierungen?

Diese Tipps erhöhen die Chance auf eine Unternehmensfinanzierung

Viele Unternehmen benötige eine Unternehmensfinanzierung und für viele scheint dieses Thema auch eine unüberwindbare Hürde darzustellen. Die Frage ist jedoch, liegt es an den Banken oder vielleicht sogar am Unternehmen? Die nachfolgenden Punkte helfen dabei, das Business der Unternehmensfinanzierung besser zu verstehen und somit die Chance auf einen Firmenkredit zu erhöhen.

Tipp 1 - Businessplan

Ein Businessplan stellt keine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme dar, sondern soll der Bank das Geschäftsmodell erklären. Aufgrund dieser Basis kann die Bank eine Risikoeinschätzung vornehmen und somit das Projekt besser bewerten. Ein Businessplan mit 20 Seiten kann in der Regel kaum den Anforderungen gerecht werden, denn neben dem Textteil muss noch eine Finanzplanung beigefügt werden. Diese Finanzplanung ist in der Regel für 36 Monate zu erstellen und sollte neben der EÜR, GuV, Liquiditätsplanung auch einen Finanzierungsplan enthalten. Wer keinen ordentlichen Businessplan übermittelt, ist den kritischen Blicken einer Bank und deren allgemeinen Einschätzung zu einer Branche ausgeliefert. Der Businessplan ist folglich die Bewerbung. Im besten Fall beantwortet der Businessplan die Fragen, wie man auf die Planzahlen kommt. Ob die Businessplanerstellung in Eigenleistung oder mit Hilfe von einer erfahrenen Person erstellt wird, hängt von der eigenen Ausbildung, dem Verhältnis zu der Hausbank und der freien verfügbaren Zeit ab. Ein externer Berater, der regelmäßig Unternehmensfinanzierungen begleitet, kann jedoch Argumentationsketten aufbauen, so dass das Projekt in einem besseren Licht dar steht. Gerne stehen wir einem kostenlosen Erstgespräch zur Verfügung.

Tipp 2 - Finanzplanung muss plausibel sein

Wer sein Business für die kommenden Monate plant, sollte plausible Argumente liefern, warum diese Zahlen eingesetzt worden sind. Das einfache Eintragen von Zahlen ist absolut nicht zu empfehlen, sondern man sollte bei der Planung die vergangenheitsbezogenen Daten heranziehen (z.B. saisonale Schwankungen berücksichtigen), anschließend den Auftragsbestand einbeziehen und zudem die geplanten Maßnahmen berücksichtigen. Sollte es um eine klassische Existenzgründung handeln, so können Branchenkennzahlen ebenfalls eine Hilfe sein. Es ist jedoch unwahrscheinlich, wenn man die Branchenkennzahlen einfach 1:1 einträgt, denn gerade bei der Existenzgründung bedarf es häufig eine Anlaufphase. Eine Bank wird es nicht negativ auffassen, wenn die Branchenkennzahlen im Textteil genannt werden und man zudem erwähnt, dass man im ersten Jahr 30% Abschlag nimmt und im zweiten Planjahr 15%. Eine solche Vorgehensweise kann man als vorsichtig und moderat bezeichnen. Die Kostenseite lässt sich sehr gut planen, denn Versicherungen, Miete etc. können wunderbar mit Angeboten untermauert werden. Jeder Beleg, der die Finanzplanung auf eine fundierte Basis stellt, erhöht die Chance auf eine Finanzierung. Ein klassischer Fehler in der Finanzplanung sind zu optimistische Planungen. Wenn jemand ein Darlehen über 10 Jahre beantragt, jedoch in der Liquiditätsplanung bereits nach 3 Jahren die Finanzierungssumme regelmäßig als freie Liquidität hat, derjenige hat keine plausible Finanzplanung.

Tipp 3 - die richtige Bank

Ein sehr häufiger Fehler ist die Auswahl des Lieferanten, hier die Bank. In allen Bereichen machen sich die Leute Gedanken, wer kann mir was liefern. Wünsche ich einen Sportwagen, werde ich mit Sicherheit nicht zu Dacia gehen. Bei der Bankauswahl sind aber manche Leute der Meinung, dass jede Bank auch alles macht. Genau das ist nicht korrekt, denn so sind gerade bei Existenzgründungen lediglich die Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken, sowie die GLS Bank aktiv. Die Commerzbank hat gegenüber der HEMMELMANN CONSULTING bestätigt, dass man in der Regel keine Gründer und Jungunternehmer bei einer Fremdfinanzierung begleiten möchte. Ähnlich verhält es sich mit der Postbank und der Deutschen Bank. Diese Banken haben ihre Stärke in anderen Bereichen und Phasen eines Unternehmertums. Wer jedoch bei einer Neobank / Fintechs ist, hat in der Regel schlechte Karten. Diese Banken haben in der Regel auch kein Interesse KfW Darlehen oder Unternehmensfinanzierungen anzubieten, da die Prüfung intensiv ist und zudem Know-how bedarf. Mittlerweile gibt es Fintechs, die mit KfW werben, jedoch sind das in diesem Fall nur Vermittlungen an Sparkassen und / oder Volksbanken.

Tipp 4 - die richtige Finanzierungsform

Die Finanzierungsstruktur und das passende Darlehen sind von großer Bedeutung. Heutzutage gibt es nur noch wenige Banken, die sich Gedanken über eine Finanzierungsstruktur eines Unternehmens machen. In der Regel prüft die Bank, ob das Projekt begleitet werden kann und ob das Angebotene für die Bank interessant ist. Hat das Unternehmen eine gute Beziehung zu der Bank, dann kann man sehr gut in den Dialog mit dem Bankmitarbeiter gehen und die Finanzierungsstruktur im Dialog erörtern. Wir empfehlen sogar vor der Übermittlung eines Businessplans zu diesem Schritt, denn im Dialog kann man bereits die ersten Stimmungen einfangen und darauf das Finanzierungskonzept aufbauen. Zu einer richtigen Finanzierungsform gehört die Nennung eines Kreditprogramms, die korrekte Laufzeit inkl. Tilgung und die Kreditsicherheit. Hierbei ist es zwingend notwendig, dass das Unternehmen die Kapitaldienstfähigkeit nicht aus den Augen verliert und diese auch gegeben ist. Eine Auslastung sollte bei max. 70% liegen. Betriebsmittel werden in der Regel nur 5 Jahre finanziert. Bei öffentlichen Darlehen wie z.B. der KfW handelt es sich nicht um Annuitätendarlehen, sondern um Ratendarlehen. Dieses ist in der Liquiditätsplanung zwingend zu berücksichtigen.

Tipp 5 - Kreditsicherheiten richtig bewerten

Die Bank gibt nur Geld, wenn das Darlehen zu 100% besichert ist. Eine solche Aussage ist schlichtweg falsch und ist vom Gesetzgeber sogar verboten. Die Bank hat stets zu prüfen, ob die Kapitaldienstfähigkeit vorhanden ist bzw. glaubhaft mit den Investitionen erreicht wird. Sicherheiten können unterschiedlich erbracht werden und sollten zwingend der Bank kommuniziert werden. Sollten keine Sicherheiten vorhanden sein, so kann man die Haftungsfreistellungen der KfW, aber auch die Bürgschaftsbanken der einzelnen Bundesländer nutzen. Andere Sicherheiten können Immobilien sein (Achtung, hier wird mit Abschlägen gearbeitet), aber auch Raumsicherungsübereignungen etc. stellen Sicherheiten dar. Wie Werthaltig eine Sicherheit ist, muss im Einzelfall betrachtet werden. Nähere Details zu dem Thema Sicherheitenbewertung sind auch in unserem Blogbeitrag "Sicherheiten in der Unternehmensfinanzierung"

Tipp 6 - das Bankgespräch

Die vollständigen Unterlagen sollten der Bank im Vorfeld zur Verfügung gestellt werden, denn nur dann kann die Bank direkt entscheiden, ob ein Gespräch Sinn macht. In einem Bankgespräch möchte die Bank die offenen Fragen klären und den Unternehmer kennenlernen. Auch hier gilt: die Bank macht Geschäft mit Menschen. Bereiten Sie sich auf das Bankgespräch vor, legen Sie sich die richtigen Argumente zu der Branche, Planzahlen zurecht. Nennen Sie auch Risiken, denn kein Business ist ohne Risiko. Vielmehr kommt es in dem Bankgespräch auf die Entwicklung von Problemlösungen an. Beispiel: Frage der Bank: Was machen Sie, wenn die erwarteten Umsatzzahlen nicht eintreffen? Antwort: Das Absatzrisiko besteht natürlich, jedoch haben wir die Planungen sehr sorgfältig vorbereitet und auf Basis von Erfahrungswerten ermittelt. Sollte es dennoch zu einer Absatzschwäche kommen, dann haben wir dafür die Kostenstruktur bewusst verstärkt variabel gehalten, damit wir zeitnah reagieren können. Hierzu nutzen wir regelmäßig eine ABC-Analyse, damit auch sofort die richtigen Stellschrauben bedient werden. In unserer break even Rechnung benötigen wir in dem Fall einen Mindestumsatz von x EUR. Wer eine solche Antwort liefert, der hat Pluspunkte bei der Bank gesammelt, denn glaubhafter kann man das Thema Absatzschwäche nicht angehen. Wir empfehlen hierzu unser kostenloses Tool "ABC-Analyse", welches wir hier zum kostenlosen Download bereitstellen.

Fazit

Eine Unternehmensfinanzierung ist nicht mal eben in ein paar Stunden erledigt. Eine Vermittlung von Unternehmensfinanzierungen ist aufgrund der Thematik daher auch nahezu unmöglich. Wer seine Hausaufgaben nicht macht, bekommt auch schnell die Frustration zu spüren. Natürlich sind nicht alle Projekte finanzierbar, aber sehr viele Projekte werden nicht finanziert, weil die Unterlagen schlichtweg fehlerhaft sind.

Interessante Artikel

Infoveranstaltung in Adana / Türkei

Türkische Unternehmen informieren sich über Deutschland

Adana ist eine Stadt im Süden der Türkei und hat knapp 2,5 Mio. Einwohner. Die lokale Wirtschaft besteht hauptsächlich aus Produktionsbetrieben. Adana gehört zu den aufstrebendsten Industriestandorten der Türkei. Das warme Klima (im Winter 15 Grad und im Sommer gerne über 40 Grad), sowie die geringere Kostenstruktur gegenüber anderen Standorten, wie Istanbul, sorgen u.a. für das Wachstumspotential. Am 07.09.2021 hat HEMMELMANN CONSULTING eine Infoveranstaltung zu dem Thema Markteintritt Deutschland / Europa im Sütis Adana abgehalten. Knapp 30 Startups, Industrieunternehmen und Dienstleister sind der Einladung gefolgt, sowie Vertreter der KOSGEB. Die KOSGEB ist eine staatliche Einrichtung und vergibt Zuschüsse an Unternehmen. Markus Hemmelmann hat mit Unterstützung von dem Berater Onur Soylu die Vorteile und einzelnen Schritte einer Unternehmensgründung in Deutschland erläutert. Hierbei sind Beispiele aus der täglichen Praxis genannt worden. Im Anschluß konnten die Teilnehmer konkrete Fragen stellen und haben grobe Ersteinschätzungen erhalten. Der Mix sorgte für einen spannenden Austausch, denn die Teilnehmer sind aus der Möbelproduktion, Food-Startups (Bio und vegan), Software-Entwicklung, Textilproduzenten uvm. Alle Teilnehmer haben die Veranstaltung positiv aufgenommen und nun heißt es mit jedem einzelnen noch einmal in den Dialog gehen. Die gestrige Veranstaltung in Adana war nicht die Letzte, sondern der Auftakt für eine strategische Markterweiterung, Insbesondere die Gespräche mit dem CEO der KOSGEB haben zu weiteren Ideen und Möglichkeiten geführt. Beide Seiten haben deutlich kommuniziert, dass man an einer gemeinsamen und erfolgreichen Zukunft arbeiten möchte. Sie suchen Lieferanten / Produzenten aus der Türkei, der auch bereit ist, sich auf die deutschen Standards einzulassen? Wir helfen gerne und stellen auf Wunsch auch kostenlos Kontakte her. Um eine bestmögliche Empfehlung aussprechen zu können, benötigen wir hierzu genaue Produktspezifikationen. Read the full article

Darf ich ein Privatkonto geschäftlich nutzen?

Warum man besser sofort ein Geschäftskonto eröffnet

Grundthema bei der Existenzgründung Viele Soloselbstständige, Startups und Existenzgründer stehen vor der Frage, zu welcher Bank man gehen sollte und welches Kontomodell das Richtige ist. Bei der Auswahl der Bank sollte man niemals nur auf den Preis achten, sondern Leistungen wie KfW Kredite, persönlicher Ansprechpartner, Bargeldeinzahlungen etc. berücksichtigen. Insbesondere bei der Unternehmensfinanzierung ist die Bank von großer Bedeutung, was auch in unserem Blogbeitrag "ERP StartGeld der KfW" genauer erläutert wird. Hat man seine Bank des Vertrauens gefunden, so stellt sich schnell die Frage Privatkonto oder Geschäftskonto. Nicht selten wählen Gründer ein Privatkonto und lassen dort den geschäftlichen Zahlungsverkehr abwickeln. Kontokündigung droht Sollte man sich für ein Privatkonto entschieden haben, dann kann es einige Monate / Jahre gut gehen, jedoch riskiert man die sofortige Kündigung seines Kontos. Ebenso berechtigt ein solcher Tatbestand die Kündigung einer Kontokorrentlinie. Rechtliche Grundlage Wer nun im BGB oder HGB nach einer rechtlichen Verpflichtung zum Führen eines Geschäftskontos sucht, wird nicht fündig. Nur weil man im BGB bzw. HGB nicht fündig wird, sollte man nicht zu dem Ergebnis kommen, dass es erlaubt sei. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank stehen derartige Verbote. Die AGB´s basieren auf den Gesetzen und können individuell "verschärft" werden. Möchte die Bank nur mehr Kontoführungsgebühren verdienen? Diese Vermutung äußern viele, die sich mit dem Umstand nicht anfreunden möchten. Die Antwort ist aber eindeutig nein. Schaut man sich die Bilanzen einer Bank an, dann sind die Kontoführungsgebühren nicht der Umsatztreiber. Der Hauptgrund liegt im Geldwäschegesetz, kurz GwG. Der § 3 Abs. 1 des GwG verpflichtet die Bank den Vertragspartner zu identifizieren. Hierbei muss auch kontrolliert werden, ob die Transaktionen privater oder geschäftlicher Natur sind. Eine freiberufliche Tätigkeit wird wie eine geschäftliche Tätigkeit gewertet. Da das GwG bei Geschäftskonten eine andere Prüfung vorschreibt, muss die Bank bei diesen Konten auch anders prüfen / dokumentieren. Die Banken begründen mit diesem Mehraufwand die leicht höheren Kosten und bestehen zurecht auf eine Trennung. Was passiert, wenn ich aufgeflogen bin? Sollte das Privatkonto auch geschäftlich genutzt worden sein und die Bank hat es bemerkt, dann werden sie in der Regel informiert und sofort zur Einstellung des "missbräuchlichen Nutzen" aufgefordert. In diesem Fall sollte man sich kooperativ zeigen und sofort den Kontakt zur Bank suchen. Normalerweise ist es mit dem Wählen eines anderen Kontomodells auch erledigt. In wenigen Fällen macht die Bank von einem sofortigen Kündigungsrecht gebrauch. Bei solchen Vorgehensweisen sollten sie ebenfalls das Gespräch mit der Bank suchen und darauf einigen, dass man das Konto offiziell in beiderseitigem Einvernehmen auflöst. Im Anschluss muss dann eine neue Bank mit entsprechendem Geschäftskonto gesucht werden. Tipps zum Bankkonto - Eröffnen sie direkt ein Geschäftskonto und sparen sie nicht an den wenigen Euros. Die Bankgebühren werden niemals über ihren geschäftlichen Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Nutzen sie unsere ABC-Analyse und schauen, welche Kosten tatsächlich relevant sind. - Wählen sie eine Bank aus, die ggf. im späteren Verlauf auch KfW Kredite etc. anbietet - Eröffnen sie grundsätzlich zwei Geschäftskonten (unterschiedliche Banken), Stichwort AGB Pfandrecht, Ratingverfahren etc. - Wenn sie von der Bank "angezählt" werden, niemals in die Offensive gehen. Der Schaden / Problem einer Kontokündigung ist bei ihnen deutlich höher, als die ausbleibenden Kontoführungsgebühren auf Seiten der Bank Read the full article

ERP StartGeld der KfW

Gründerkredit bis 125 TEUR - Tipps und Tricks für die Unternehmensfinanzierung

Existenzgründer und Jungunternehmen benötigen häufig Kapital, um ihr Business so richtig auf die Straße zu bekommen. Wer kein Eigenkapital oder ausreichende Sicherheiten hat, kommt schnell bei der Bank an seine Grenzen. Genau für diesen Fall hat die KfW das StartGeld ins Leben gerufen. Gründer und Jungunternehmer können damit deutlich einfacher ihre Unternehmensfinanzierung realisieren.

Eckdaten des Kreditprogramms

Das KfW StartGeld ist bis zu einem Kreditbetrag von 125.000 EUR möglich. Sollte das Vorhaben einen höheren Kapitalbedarf beinhalten, so muss dieses Kapital anderweitig aufgebracht werden. In der Regel durch Eigenkapital. Bis zu einer Kreditsumme von 125.000 EUR ist kein Eigenkapital notwendig. Sollte die Bank darauf bestehen, dann ist es ein klares Zeichen von Zweifeln und Risikominimierung seitens der Bank. Für Vorhaben mit höherem Kapitalbedarf hat die KfW andere Programme bzw. hier kann ggf. eine Landesbürgschaft die Lösung des Problems darstellen. Von den 125.000 EUR dürfen max. 50.000 EUR Betriebsmittel sein, sprich freie Liquidität, Warenbeschaffung etc. Die restlichen 75.000 EUR können für Investitionen verwendet werden, die auch die Bank abfragen wird. Das Besondere an diesem Programm liegt in der Haftungsfreistellung. Die KfW gewährt eine 80%ige Haftungsfreistellung der durchleitenden Bank. Beispiel: es werden 100.000 EUR aufgenommen, dann haftet die KfW mit 80.000 EUR gegenüber der durchleitenden Bank Sollte Eigenkapital eingebracht werden, dann bleibt auch weiterhin die Risikoverteilung bei 80/20. Beispiel: es werden 90.000 EUR aufgenommen und 10.000 EUR Eigenkapital eingebracht; die KfW haftet mit 72.000 EUR gegenüber der durchleitenden Bank. Das StartGeld kann für 5 Jahre oder 10 Jahre aufgenommen werden. Zusätzlich besteht die Option, dass eine 1-jährige oder 2-jährige Tilgungsaussetzung zu Beginn vereinbart wird. Bei dieser Unternehmensfinanzierung handelt es sich um ein Ratendarlehen. Ein Antragssteller kann das Darlehen innerhalb der ersten 5 Jahre seiner Gründung beantragen und das auch mehrfach, bis der maximal Betrag von 125.000 EUR erreicht ist. Der Zinssatz ist fest und ist bei ca. 0,70% (5 Jahre) und ca. 2% (10 Jahre); am Ende der Laufzeit ist das Darlehen komplett getilgt.

Antragsverfahren

Diesen Gründerkredit kann man nicht im Direktverfahren beantragen, sondern muss dieses über eine Bank machen. Die sogenannte durchleitende Bank übernimmt dann 20% des Risikos. Sobald man das Vorhaben der Bank vorgestellt hat, entscheidet diese über eine Bewilligung. Sollte die Bank das Vorhaben begleiten wollen, sendet sie die Unterlagen inkl. der Kreditentscheidung an die KfW. Die KfW benötigt ca. 2-4 Wochen bis der Kreditantrag geprüft ist. In der Regel folgt die KfW der Empfehlung der durchleitenden Bank und gewährt auch dann das Darlehen. Nach Darlehenszusage bereitet die durchleitende Bank die Kreditverträge vor (dauert in der Regel 1 Woche) und es kommt dann zur Unterzeichnung und Auszahlung. Rückfragen / Nachfragen bei der KfW kann lediglich über die Bank erfolgen.

Notwendige Unterlagen

Wer seine Chancen auf einen Gründerkredit erhöhen möchte, sollte mit den richtigen Unterlagen zur Bank gehen. Ein aussagekräftiger Businessplan inkl. der Finanzplanung (Planungszeitraum 36 Monate) ist zwingend erforderlich. Es sollte folgender Inhalt vorhanden sein: - Beschreibung des Vorhabens - Vorstellung des Gründers - Wettbewerbsanalyse - Standortanalyse - SWOT-Analyse - Vertriebsmaßnahmen - Beschreibung der Finanzplanung und Nennung derer Entstehung - Gewinn- und Verlustrechnung für 36 Monate - Einnahmen- Überschussrechnung für 36 Monate - Liquiditätsplanung für 36 Monate - tabellarischer Lebenslauf - Investitionsplan Die gesamte Finanzplanung ist monatlich darzustellen. Die obigen Punkte sind die Mindestanforderungen und dürfen gerne erweitert werden.

Welche Bank ansprechen?

Was nützt es einem, wenn man ein tolles Vorhaben mit einem super Businessplan hat, jedoch die falsche Bank anspricht. Schnell verzweifelt man als Gründer und die ersten Zweifel am Bankensystem und ggf. an sich selbst kommen auf. Häufig liegt es aber an der Auswahl der Banken. Grundsätzlich sollte die Hausbank der erste Ansprechpartner sein. Neue Fintechs und / oder Neobanken können dieses Kreditprogramm nicht anbieten. Das liegt nicht daran, dass die KfW sich weigert, sondern diese Anbieter es schlichtweg nicht den Kunden anbieten möchten. Wie kann eine Bank die richtige Bank für Gründer sein, wenn die kategorisch keine Gründerkredite vergibt?Markus Hemmelmann - HEMMELMANN CONSULTING Die meisten Gründerkredite vergeben die Sparkassen und die Volks- und Raiffeisenbanken, denn deren Aufgabe ist es, die regionale Wirtschaft zu stärken. Eine Commerzbank möchte grundsätzlich 2 volle Jahresabschlüsse sehen, vorher möchten die sich mit einer Unternehmensfinanzierung nicht beschäftigen. Es gibt immer wieder einmal Ausnahmen, jedoch ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering. Auch die Deutsche Bank ist mit der Vergabe von Gründerkrediten verhalten. Klassische Neugründungen werden tendenziell eher im Bereich von freiberuflichen Tätigkeiten gefördert, jedoch ist auch hierbei ein sehr zurückhaltendes Verhalten vorhanden. Ähnlich verhält es sich bei der Hypovereinsbank und der Postbank. Die Targo Bank wirbt aktuell mit dem neuen Businessmodell, jedoch wird hier nichts an Gründerkrediten vergeben. Eine Kreditvergabe an Unternehmer ist aktuell noch nicht vorgesehen. Bleibt noch eine etwas unbekanntere Bank übrig und zwar die GLS Bank. Die GLS Bank ist sehr aktiv im Bereich der Gründerkredite. Jedoch hat die Bank einen klaren Auftrag und zwar sollen nachhaltige Projekte gefördert werden. Hierzu zählen u.a. Solarprojekte, soziale Projekte (Altenheim, Kita...), E-Mobilität... hohe Vergabebereitschaftgeringe Vergabebereitschaftkeine VergabebereitschaftSparkassenCommerzbankSantander BankVolks- und RaiffeisenbankenDeutsche BankTargo BankGLS BankPostbankPentaHypovereinsbankKontistNationalbankN26RevolutFidorING-DIBAHolvi Hinweis: manche oben aufgeführte "Banken" sind keine Banken, sondern Finanzdienstleister, die die Solarisbank im Hintergrund haben (Beispiel Kontist).

Tipps und Tricks

Natürlich kann man den Prozess bei der Bank beeinflussen und somit seine Chancen deutlich erhöhen. Hier sind unsere Empfehlungen: - Businessplan inkl. Finanzplanung von 10-15 Seiten kann das Vorhaben nicht ordentlich beschreiben; der Businessplan ist Ihre Bewerbungsmappe, bitte entsprechend vorbereiten - Finanzplanung bitte logisch, nachvollziehbar und mit "Belegen" untermauern. Beispiel: Stundenverrechnungssatz Y EUR x Anzahl max. Stunden pro Mitarbeiter = Umsatz pro Mitarbeiter ohne Wareneinsatz; der Wareneinsatz kann aus diversen Branchenbriefen entnommen werden - Liquiditätsplanung sollte den Betriebsmittelbedarf rechtfertigen; sprich wer 50 TEUR Betriebsmittel beantragt, sollte nicht nach 24 Monaten 80 TEUR dauerhafte freie Liquidität in der Liquiditätsplanung haben - gerne auch Tools wie ABC-Analyse der Plankosten nutzen und so Szenarien möglicher Abweichungen argumentieren; eine Vorlage zu einer ABC-Analyse findet man hier - die richtige Bank ansprechen; eine Sparkasse aus dem Nachbarort hat wirtschaftlich nichts mit einer anderen Sparkasse zu tun, sprich man darf Sparkassen, sowie Volks- und Raiffeisenbanken auch aus anliegenden Orten ansprechen - die persönliche Eignung ist von großer Bedeutung; dieses bitte im Businessplan besonders stark herausstellen - Kostenplanung gerne mit Angeboten von Dienstleistern belegen - auf das Bankengespräch vorbereiten, hier findet man Tipps zu einem Bankgespräch - es macht Sinn, einige Wochen vor der Beantragung seine "Lieblingsbanken" auszuwählen und dort ein Konto zu eröffnen. Auf dem Konto etwas Geld einzahlen und kleinere Kontobewegungen durchführen. Aufgrund des vereinfachten Ratingverfahrens bekommt man eine Ratingnote, was anschließend bei der Finanzierungsanfrage von Vorteil sein kann. Bestandskunden werden insbesondere in der Corona Pandemie bevorzugt behandelt. - anderweitige Kredite sind nicht zwingend negativ; man kann damit nachweisen, dass man seiner Zahlungsverpflichtung stets nachgekommen ist. Das darf gerne genannt werden und Belege darüber können nicht schaden - die Auslastungsquote des Kapitaldienstes sollte bei max. 70% liegen - das Ausgliedern der Finanz- und Lohnbuchhaltung an einen Steuerberater erhöht das Vertrauen und somit Reduktion der Risikoeinschätzung; eine ähnliche Wirkung hat die Einschaltung eines Unternehmensberaters für die Finanzierungsanfrage

Häufigsten Gründe einer Kreditabsage

- Businessplan unvollständig - keine plausible Finanzplanung - fehlende persönliche Eignung (Kfz Mechaniker möchte Restaurant eröffnen) - fehlerhafte Markteinschätzung Aussagen wir "Die Bank vergibt nur ungern KfW Kredite, da man daran nichts verdient" sind so pauschal falsch. Ein Gründer ist für eine Bank ein lukrativer Kunde, denn es kommen Themen wie Altersvorsorge, Versicherungen etc. auf. Auch bekommt die Bank auf die volle Kreditsumme eine Marge, obwohl das Risiko nur bei 20% liegt. Natürlich würden manche Banken lieber das eigene Kapital vergeben, was an den Strafzinsen liegt, welches die Bank bei zu hohem Kapitalbestand bezahlen muss. Sollten folglich hohe Sicherheiten beim Gründer vorhanden sein (unbelastete Immobilien, Sparverträge...), dann kann es durchaus vorkommen, dass die Bank dem Gründer ein eigenes Darlehen verkaufen möchte. Banken mit eigenen Existenzgründerabteilungen gehen diesen Weg jedoch sehr selten, dieses kommt meistens dann vor, wenn die Bank kategorisch nicht so vergabefreudig ist bzw. der Sachbearbeiter kein Firmenkundenberater ist, sondern dieses intern ebenfalls bearbeiten muss (kleine Banken der Fall). Wer Fragen zu dem Kreditprogramm hat, darf sich gerne bei uns melden. Weitere Leistungen der HEMMELMANN CONSULTING zum Thema Unternehmensfinanzierung findet man hier. Read the full article

50% Investitionszuschuss sofort möglich

Wer nun in speziellen Bereichen von NRW investiert, bekommt ab sofort bis zu 50% aus EU Mitteln "gesponsert". Diese Fördermittel sollen Unternehmen nach NRW locken bzw. bestehenden Unternehmen das Investieren ermöglichen und somit die Folgen der Pandemie meistern. Grob zusammengefasst werden folgende Bedingungen geknüpft: - pro 500.000 EUR Investition muss 1 neuer Vollzeitarbeitsplatz geschaffen werden - min. Investitionssumme 150.000 EUR - Investitionsgüter: Maschinen, Gebäude, IT, Software... (keine PKW´s); gebrauchte Wirtschaftsgüter nur bei Unternehmen mit max. 5 Jahren - Absatzgebiet muss überregional sein (sprich Großteil der Kunden sollten min. 50 Km entfernt sein) Wir von der HEMMELMANN CONSULTING haben aktuell folgenden Deal realisiert: - Investition: 1 Mio. EUR (Gebäude) - EK: 300 TEUR - Zuschuss: 500 TEUR - Finanzierung: 200 TEUR Das EK war eigentlich nicht notwendig, da eine Vollfinanzierung über die Bank möglich gewesen wäre. Das Objekt hat ausreichende Sicherheit geboten, so dass noch nicht einmal ein KfW Darlehen notwendig war. Bei Fragen zu dem Förderprogramm stehen wir gerne zur Verfügung. Lesen Sie den ganzen Artikel

Die 5 Fragen der Bank in einem Finanzierungsgespräch

Wie man seine Chancen auf eine Unternehmensfinanzierung / Firmenkredit erhöht

Unternehmensfinanzierung ist das Thema, was Existenzgründer und etablierte Unternehmer eines Tages betrifft. Die Hürden für eine erfolgreiche Unternehmensfinanzierung scheinen für viele Unternehmer enorm zu sein, denn das hat auch einen Grund. Das Thema Unternehmensfinanzierung ist kein alltägliches Thema und somit fehlt nicht nur Wissen, sondern auch Erfahrung. Für eine Finanzierungsrunde empfiehlt es sich einen Businessplan zu erstellen und dort das Geschäftsmodell, sowie deren Ergebnisse und Ziele zu beschreiben. Anhand des Businessplans wird sich die Bank einen Überblick verschaffen und bei Interesse zu einem Gespräch einladen.

Was wird in einem solchen Bankgespräch abgefragt?

Die Bank wird nach einem kurzen Smalltalk (dieses soll die Stimmung innerhalb der Runde erhöhen) auf den Businessplan eingehen und sich die Sache nochmals erläutern lassen. Aufgrund der persönlichen Darstellung kann sich die Bank das Geschäftsmodell noch besser vorstellen und somit zu folgenden konkreten Fragen kommen:

1. Wie kommen Sie auf die Umsatzzahlen?

Die Umsatzzahlen in der Finanzplanung, in der Regel 36 Monate im voraus, sollen verdeutlichen, dass der Unternehmer realistisch und plausibel planen kann. Wer einfach irgendwelche Zahlen hintereinander schreibt, hat jetzt ein Problem. Eine ordentliche Umsatzplanung sollte demnach folgendes berücksichtigen und der Unternehmer darauf Antworten haben: - die vergangenheitsbezogenen Zahlen sind zu berücksichtigen - saisonale Schwankungen berücksichtigen - Beurteilung, ob die Zahlen erneut erreicht werden oder ob es einen Rückgang / Zuwachs gibt. - Was spricht für die Umsatzplanung? Werbung, neuer Vertrieb, neue Produkte, neue Märkte...?

2. Was ist der Markt und welche Reaktion ist von ihm zu erwarten?

Jede Investition in ein Unternehmen hat auch Auswirkungen auf einen Markt. Ganz gleich, ob es Investitionen in das Marketing oder in ein Produkt sind. Der Markt wird darauf reagieren. Eine plausible Markteinschätzung und die größten Wettbewerber sollten zwingend genannt werden. Ebenso kann es nicht schaden, wenn man die Unterschiede zum Wettbewerb kennt und daraus eine positive Kaufentscheidung möglicher Kunden ableiten kann.

3. Welche Sicherheiten können Sie stellen?

Das Thema Kreditbesicherung ist ein sehr wichtiges Thema. Die Banken möchten keinen Wechsel, sondern gehen durchaus Risiken ein. Jedoch sind auch die Finanzhäuser an Regeln gebunden, die ein lockeres Vergabeverfahren nicht ermöglichen. Wenn jemand keine Sicherheiten hat, dann gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, Ersatzsicherheiten zu schaffen. Erwarten Sie aber nicht, dass die Bank einen Vorschlag erarbeitet. Der Unternehmer hat eine Sicherheiten Struktur anzubieten und diese wird verhandelt. Vereinfacht ausgedrückt, wird die Bank eine persönliche Bürgschaft (ggf. nur einen Teil) verlangen, wenn die Auslastungsquote des Kapitaldienstes bei max. 70% vor der Investition inkl. neuem Darlehen liegt. Sollte die Kapitaldienstfähigkeit nicht vorhanden sein, so sind Sicherheiten wie die Bürgschaft einer Bürgschaftsbank, eine Haftungsfreistellung der KfW, Sicherungsübereignungen und / oder Bürgschaften Dritter einzubinden.Markus Hemmelmann - Inhaber HEMMELMANN CONSULTING

4. Welche Risiken sehen Sie bei Ihrem Vorhaben und was machen Sie bei Eintritt?

Es gibt keine unternehmerische Tätigkeit ohne Risiko. Absatzschwäche, Änderung der Gesetzeslage, neue Wettbewerber, Weiterentwicklung von Produkten... können dazu führen, dass eine Planung nicht eintritt. Wenn ein Unternehmen von einem "sicheren" Business spricht, dann macht er sich bereits bei der Bank unglaubwürdig. Hier ist Vorsicht und ein kritischer Blick gefragt. Es ist stets der bessere Weg, Risiken deutlich anzusprechen und dafür Lösungsansätze zu liefern, als Risiken zu vertuschen. Banken haben den Vorteil, dass die sehr wohl den Markt abschätzen können, denn nicht selten sind auch die Mitbewerber dort Kunden. Bei Abweichungen werden häufig Kosteneinsparungen angeführt, was auch richtig ist. Jedoch sollte auch hier strategisch argumentiert werden und es macht Sinn, mit Hilfe einer ABC-Analyse die richtigen Stellschrauben zu finden. Hier können Sie eine Excel Vorlage einer ABC-Analyse downloaden.

5. Die Frage aller Fragen - was macht Sie als Unternehmer aus?

Ganz gleich ob Bank oder Investor. Kapitalgeber investieren in Menschen, so wie Sie auch mit Menschen Business machen. Die persönliche Eignung ist in dem Finanzierungsgespräch nachzuweisen. Prüfungszeugnisse, Arbeitszeugnisse oder auch Erfahrungen lassen sich hervorragend nachweisen. Leider hat nicht jeder Unternehmer eine tadellose Vita und häufig sind es auch Quereinsteiger, die ein erfolgreiches Business aufbauen wollen und können. Diese Personen werden nicht von der Bank ausgeschlossen, jedoch bedarf es hier besondere Argumente. Beispiel: ein gelernter Speditionskaufmann/-frau möchte ein E-Commerce Business gründen und benötigt dafür Kapital aus dem ERP StartGeld der KfW. Eine persönliche Eignung ist auf dem Papier nicht gegeben, aber schaut man genauer hin, dann kann es interessant werden. Was muss ein Speditionskaufmann/-frau können? Genau es müssen die kaufmännischen Grundregeln beherrscht werden, wie Buchhaltung, Controlling, Marketing usw. Ein Speditionskaufmann/-frau ist aber auch darin spezialisiert, Waren zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort zu haben. Und genau hier ist doch ein Problem des E-Commerce; die Logistik. Sowohl in der Warenbeschaffung aus anderen Ländern ist Know-how im Bereich der Zollabwicklung gefragt, aber auch in dem Versand. Die Erfahrungen eines Speditionskaufmanns/-frau sind somit absolut hilfreich. Wenn jetzt noch Weiterbildungen und / oder Hobbys im Bereich Programmierung, SEO / SEA, Social Media vorliegen, dann hat man wunderbare Argumente.

Fazit

Eine erfolgreiche Unternehmensfinanzierung ist nicht leicht, aber auch nicht unmöglich. Die Branche (Banken) ist sich jedoch einig, dass viele Finanzierungen scheitern, weil Grundlagen der Unternehmensfinanzierung missachtet werden. Eine Braut würde niemals ungeschminkt zur Hochzeit gehen, warum machen es so viele Unternehmer bei der Finanzierungsanfrage? Nutzen Sie die obigen Tipps und arbeiten am Besten diese bereits in den Businessplan ein. Umso aussagekräftiger der Businessplan, desto wahrscheinlicher wird das Bankgespräch zu einem Smalltalk. Read the full article

Startup-Plattform für Recklinghausen

Fördermittel | Unternehmensfinanzierung | Tipps | Netzwerk | Immobilien | Branchenverzeichnis uvm.

Ganz gleich, ob man ein Gründer / Startup oder ein gestandener Unternehmer ist. Braucht man Informationen zu Themen wie Fördermittel, Finanzierung und / oder lokale Kontakte, beginnt eine unendliche Suche. Aus der Flut der Informationen muss dann der Suchende die richtigen Informationen heraussuchen. Die Fehlerquote falsche Informationen zu erhalten liegt dabei extrem hoch. Das Ergebnis ist folglich ein hoher Zeitaufwand mit geringem Nutzen.

Lokale Startup Plattform ist die Lösung

Wir von der HEMMELMANN CONSULTING sind mit dem Problem wöchentlich beschäftigt, denn Unternehmen kontaktieren uns und haben Fragen zu Kreditprogrammen / Fördermitteln, die jedoch überhaupt nicht zutreffend sind. Beispielhaft dafür sind die sogenannten Mikrokredite der einzelnen Landesbanken (nicht zu verwechseln mit den Mikrokrediten der Mikrofinanzinstitute), aber auch die Investitionsprogramme aus dem Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramm. Viele Plattformen, Blogs und Unternehmensseiten beschäftigen sich mit dieser Thematik, jedoch ist es stets allgemein gehalten. Auch die Wirtschaftsförderungen der einzelnen Städte sind nur bedingt gut aufgestellt. Informationen sind nahezu nie gebündelt auf einer Seite. Ab dem 01.09.2021 werden wir die Plattform STARTUP-RE betreiben und mit lokalen Unternehmen die Gründungskultur in Recklinghausen hoffentlich positiv beeinflussen. Die Plattform ist komplett kostenlos und werbefrei. Der User muss keine Daten hinterlegen, um an Informationen zu kommen. Folgende Informationen warten auf den Gründer / Unternehmer: - Ansprechpartner öffentlicher Stellen - Branchenverzeichnis - Fördermittelauflistung - Finanzierungsmöglichkeiten - Lokalstars, die kostenlos Auskünfte erteilen - Immobilienbörse (gewerblich) - Eventkalender - Tipps zur Unternehmensgründung / Unternehmensführung - Tools - Blog - Standortbeschreibung STARTUP-RE ist bereits auf LinkedIn, Facebook und Instagram zu finden.

Wird es neben Recklinghausen auch andere Städte geben?

Recklinghausen ist die Heimatstadt der HEMMELMANN CONSULTING. Wir fühlen uns mit der Stadt verbunden, daher ist es logisch und konsequent, dass die erste Plattform für Recklinghausen entsteht. In naher Zukunft werden wir derartige Plattformen auch auf andere Städte mit den lokalen Besonderheiten veröffentlichen. Im Winter 2021 wird die Plattform STARTUP-DO für die Stadt Dortmund an den Start gehen. Mittelfristig möchten wir damit Gründern / Unternehmern in mehreren Städten helfen. Die Wahl bzw. die Reihenfolge der Städte erfolgt nach mehreren Kriterien. Auf der einen Seite müssen wir die Notwendigkeit in dem Ort sehen und zum anderen benötigen wir immer 2-3 Mitstreiter, die ebenfalls lokalen Content produzieren können. Wer also Lust und Zeit hat, an dem Projekt mitzuwirken, darf uns gerne kontaktieren. Read the full article