Warum ich lebe, wem ich danken und wen ich schlagen möchte.

Ich würde euch so gerne sagen: Lernt nie ein großes Instrument. Es ist fürchterlich unpraktisch und euch tut alles weh, wenn ihr einen ganzen Tag lang spielen müsst. Lernt lieber etwas kleines, praktisches, Trompete oder so.

Aber ich kann es nicht. Denn die Entscheidung, Tenorhorn zu lernen, war die beste Entscheidung meines Lebens. Es ist so wundervoll. Es ist mein Leben. Dadurch habe ich die tollsten Leute und die größte Familie, die ich je hatte, kennengelernt.

Danke. Danke an den Typen vom Musikverein. Es war Tag der offenen Tür und cih wollte Querflöte oder Klarinette lernen. In der einen Ecke vom Raum waren ewig lange Schlangen für diese beiden Instrumente. Auf der anderen Seite stand ein langer Tisch mit den ganzen großen Blechbläsern: bariton, Tenorhorn, Tuba, usw. Ich natürlich sofort zu den Flöten, alle Plätze waren schon voll. Beid en Klarinetten war mir die Schlange zu lang. Also stand ich ganz verloren im Raum, meine Wunschinstrumente fielen ja aus wegen is nich. Da kam der Mann zu mir, der bei den großen Instrumenten stand. Niemand wollte ein großes Instrument lernen, alle nur Trompete, Flöte oder Klarinette. Und wie ich da so stand, drückte er mir ein Tenorhorn in dei hand und sagte: “Wie findest du das? Magst du mal ausprobieren?” Erst war ich nicht so begeistert, habe es dann aber ausprobiert und auf Anhieb einen (wenn auch eher unschönen) Ton herausbekommen. Weil ich Dinge mag, die ich auf Anhieb kann, war ich natürlich sofort Feuer und Flamme. Papa hat Unterricht organisiert und badumm - Eine Musikerin war geboren.

Ein ganz dickes Danke an den verzweifelten Mann von den großen Instrumenten, der einem in dem Moment genau so verzweifeltem kleinen Mädchen einen Traum erfüllt hat, von dem sie da noch nicht mal wusste.

Einen ganz dicken Schlag ins Gesicht an Frau J. von meiner Schule. Wegen ihrem Schulorchester habe ich quasi ein Jahr meines Lebens verloren. Ein klassisches Orchester, in dem nur die Streicher zählen. Ich, als Tenorhornspielerin, war quasi Statist. Noten, die man nach einem halben Jahr Tenorhornunterricht spielen kann sind nicht so wirklich gut, wenn man seit drei Jahren spielt. Dazu hat es einfach niemanden interessiert, wenn ich nicht gespielt habe. Nach einem Jahr in diesem Orchester wollte ich aufhören, Tenorhorn zu spielen und war wegen Unterforderung erheblich schlechter geworden. Danke. NICHT!

Text
Photo
Quote
Link
Chat
Audio
Video