stadthagen

Kleines Pils, Jarosover: 1,50 Euro. „Diese Kneipe gibt’s hier seit ungefähr 20 Jahren, ich bin jetzt knapp ein Jahr hier. Die Arbeit macht mir Spaß. Es ist abwechslungsreich, weil unterschiedliche Leute reinkommen,  unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Nationalität, Touristen. Viele sind aber Stammgäste. Mit der Zeit lernt man, wie man die Leute nehmen muss. Es gibt hier keinen Stress, wenn die Leute zu viel gehabt haben. Sie fangen nicht an rumzupöbeln. Sie gehen dann einfach nach Hause. Und wenn’s voll ist, geht die Zeit ruckzuck rum.“ Biggi, 33, aus Stadthagen, seit 29 Jahren in Berlin, Tresenkraft, „Inselnest“, Schöneberg, Leberstraße 23.

Biggi hatte zwei Jahre für einen Sicherheitsdienst gearbeitet, bevor sie ins Inselnest auf der Roten Insel in Schöneberg kam. Manche alten Gäste erinnern sich, dass vor der Tür des Lokals früher eine rote Laterne hing. Aber das ist lange her. Heute hängt am Tresen eine Glocke. „Für die Lokalrunde“, sagt Biggi. Wer läutet, gibt allen Anwesenden einen aus, häufig zum Geburtstag. „Der letzte, der geläutet hat, hatte seinen Führerschein bestanden. Dann kann  sich jeder aussuchen, was er trinken möchte. Meist ist es schon ein Kurzer.“ Das Freibier ist natürlich das günstigste Bier, aber in der Happy Hour, die eigentlich drei Stunden lang dauert, gibt es das kleine Pils auch schon für einen Euro. Geöffnet ist das Inselnest rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr. „Weihnachten war’s eigentlich wie sonst, wie zur Happy Hour“, erinnert sich Biggi. Und warum kommen die Gäste normalerweise in die Kneipe? „Viele trinken ihr Feierabendbier hier um abzuschalten. Oder sie haben zu Hause keinen.“ Als die Rede auf diesen Blog kommt, beginnen einige Gäste zu diskutieren, was das Inselnest eigentlich für sie ist: Kneipe, Bar, Spelunke? Die Frage bleibt offen, wie auch die nächsten Stationen dieses Berliner Kneipenblogs offen sind. 

.

Small Pilsner, Jarosover: 1,50 Euro. ‘This bar has been here for about 20 years. I’ve been working here for almost a year now. The work is fun. It’s a lot of diversity, because of the different people, different ages, nationalities, and tourists. But many are regular customers. One learns in time how to handle people. There aren’t any problems here when one has had too much. People don’t begin to mess around. They just go home. And when we have a full house, time goes by very fast.’ Biggi, 33, from Stadthagen, since 29 years in Berlin, barkeeper, ‘Inselnest’/’Island Nest’, Schöneberg, Leberstraße 23.

Biggi worked for two years for a security agency before she started working for the Inselnest, on the Red Island in Schöneberg. Some guests remember that a red lantern used to hang by the door before. But that’s a long time back. Today, a bell is hanging at the bar. ‘For a round for all’, says Biggi. The one who rings it, pays for a drink for everyone in the house, it’s usually done for birthdays. ‘The last one who rang it, had just taken his driving license. Each decides what they want to have. It’s usually a shot.’ Free beer is normally the cheapest, but during the ‘Happy Hour’, which lasts actually for three hours, the small pilsner is a euro. Inselnest is open around the clock, 365 days a year. ‘Christmas was like a Happy Hour’, Biggi remembers. And why are people coming here? ‘Many are drinking their beer here evenings to switch off. Or they don’t have anyone at home.’ As we start talking about this blog, some guests begin to discuss what is actually Inselnest: tavern, bar, boozer? The question stays open, same as the next stations of this blog of taverns.

German Freddie Mercury Gets Down

German Freddie Mercury Gets Down

The following is the first of a series of excerpts from the forthcoming untitled Tanktronic book, due out this winter.  In this excerpt, I reflect on my short time living in Stadthagen, a small town in Germany.

I lived in one of the town’s two hotels, in the one room they had that loosely resembled an apartment, complete with a kitchen fully stocked with pots and pans – but no stove or oven. …

View On WordPress