spielereien

Flickas Tagebuch 2014-03-27

Ein wunderbarer Tag, und den haben Flicka und ihre Schwester Lotta genutzt, um ausführlich in der Sonne zu dösen. Bewegung kam in den kranken Hund erst mit dem Gang durch den Garten. Das wirkt jedesmal ungeheuer belebend und anregend auf den kleinen Patienten.

Schön zu beobachten ist, dass sich die beiden Schwestern wieder besser verstehen. Nach Flickas Rückkehr aus der TiHo war das ein paar…

View On WordPress

Je mehr Zeit ich unter den Menschen verbringe, umso fremder werde ich. Wie furchtbar abgehoben, mich so von ihnen abzugrenzen, aber das ist keine Ode an die Einzigartigkeit, nur Klagegesang für meine Unzulänglichkeit. Ich verstehe nicht. Ich fühle mich wie ein Kleinkind zwischen Giganten. Ich, der immer als erster versteht, verstehe nicht. Ich will fragen, flüstern, schreien: Wie? Wie lebt man? Keine lyrischen Spielereien mehr, es geht nicht um Kunst, es geht ums nackte Überleben. Wann? Wann bin ich vom Weg abgekommen? Wann wurde ich Fremdkörper, der keine Bindung zur Außenwelt hat, nie hatte? Ich baue mir meine eigene kleine Welt in einer Kleiderfalte, zwischen zwei Wellenbergen, bevor sie aufs neue einbricht. Selbst das Verdrängen ist mir zu einer zu kurzen Decke geworden, schafft es nie, mich gänzlich zu verbergen. Lehre mich, ich flehe dich an. Lehre mich, die Verzweiflung zu überwinden. Lehre mich, zu leben.

Soo wie es der schöne Zufall es wohl wollte, habe ich bei einem meiner letzten Trips Rafi, einen weiteren Instructor von Pro Dive, kennengelernt. Wir kamen so ins Gespräch und als ich ihm sagte, dass ich immer noch in einem Hostel lebe, bot er mir an bei ihm ins Haus einzuziehen, da dort noch ein freies Zimmer sei. Für 100$ die Woche ist das sogar ziemlich günstig und nur geringfügig teurer als mein Hostel. So guckte ich mir heute mal das Haus und das Zimmer an und es ist jetzt nicht das modernste Haus aber es ist gemütlich und vollkommend ausreichend. Der Typ, dem das Haus gehört, heißt Dave und er baut Häuser. Im Erdgeschoss, wo er lebt, hat er eine Werkstatt mit noch so manch anderen Spielereien, da er auch viel schraubt. Ich glaube er ist schon etwas freaky aber ich habe mich dort gleich sehr willkommen und wohl gefühlt. Im ersten Stock würde ich dann mit Rafi und Bonnie, beide arbeiten bei Pro Dive, zusammenleben. Da ich die nächsten Nächte schon im Hostel bezahlt habe, werde ich erst am Montag umziehen und somit in meiner ersten WG leben. Ich bin sehr gespannt wie es sein wird aber da ich beide sehr gerne habe, wird es bestimmt eine coole Zeit. Bis dahin over and out.

Mipow PlayBulb Garden: Schöne LED-Lichtspielereien für den Vorgarten

LED-Spielereien, wohin das Auge blicken kann. Die Wohnung lässt sich bereits mit dem Smartphone illuminieren? Dann wird’s Zeit, um den (Vor-)Garten zum Strahlen zu bringen. Das junge US-Unternehmen Mipow hat mit PlayBulb Garden eine schöne Lösung parat.






Für den Durchblick im Skigebiet: Datenbrille lotst den Skifahrer über die Piste: Auch vor dem Skisport machen technische Spielereien nicht halt: Skifahrer müssen jetzt nicht mehr lange den Pistenplan zu studieren, sondern können sich einfach per GPS lotsen lassen - zumindest im österreichischen Wintersportgebiet Ski Amadé. Dort können sich Sportler eine Datenbrille leihen. n-tv macht den Test. http://n-tv.io/8jG2Zk (Video)