Ich will den Sand unter meinen nackten Füßen spüren, wenn ich zu dir ins Bett krieche, will dir so nah sein, dass ich in dir versinke. Ich will weg von hier, will mit dir ans Meer. Will von deinen Küssen und den rauschenden Wellen geweckt werden. Ich will weg aus der grauen Stadt, weg von der Zeit, weg von der Ignoranz und den Robotern. Ich will die Sonne auf der Haut spüren, will unseren Gesang durchs Haus schallen hören. Ich will weg von der tickenden Welt. Ich will nachts die Sterne sehen können, ich will raus aus dem Stress, will innere Ruhe. Ich weine vor Sehnsucht nach Freiheit, und strebe nach dem Glück was doch so zum greifen nah ist. Ich weine vor Verzweiflung und Wut. Ich kann nicht aufhören zu zappeln und ich spüre eine Kälte die keine Decke mindern kann. Ich sehne mich nach der Energie die draußen herrscht. Ich hab Fernweh, bin rastlos. Ich will das freie Leben mit dir leben. Ich kann hier nicht atmen.
Und trotzdem… Wenn du mich küsst, dann strömt die Luft in meine Lungen, dann hab ich all das. Dann höre ich das rauschende Meer und spüre die Sonne auf meiner Haut. Wir liegen auf nacktem Asphalt, und es fühlt sich an wie der Strand.