DEADLINE IS NOW EXTENDED TO THE 10TH MAY

accio-finn-nelson anitavalija ch1darkcy curvygirlonabudget chiefbellamy dailynicomirallegro darlingdiver ducky17 everythingnicomirallegro finnnelson finnepicslice fake-tales-of-yorkshire facephase grumpysodfinn girlinplaits happyfrasers how-ardently i-love-mmfd itsnicomirallegro im-an-emu idontcareifyoudontbelieveme justagirlnamedkayla jodiecomer jodiewalshh kneekeyta killer-catchy lametwentysomething learningacceptanceme lets-go-evolve mmfdstuff nicomirallegro nicomirallegrofans nicomirallegroweb nicomirallegroupdated ourmadfatconfessions ourdreamscreatethefuture penguinsandbowties pissingonursoul raernundo raefinnxo ultimate-slice verabellas vmellowmmfdcast xhaleslowly youarethedickhead yellatthetopofyourlungs your-myy-wonderwall zero-for-starters pinkyandrexa robbywho

2

Yoo haven’t uploaded much art recently so here’s two pages from my new moleskine journalling thingy. I’m new to the whole journalling/collage stuff so they’re a bit rough ahaha but it’s so nice and relaxing! I was trying to do a page every week and include some kanji/passages of the week from my uni degree each time to help me “study” but eheheheh that didn’t work out too gr8…

»Traumgespinste schwirren unablässig durch meinen Kopf. Wo will ich hin? Was suche ich?  So viele Fragen, auf die es auch nach stundenlangen Überlegungen keine Antwort zu geben scheint. Das Dröhnen der Stille erdrückt mich, dringt in meine Ohren und füllt die wirren Gedankenfetzen aus mit ihrer Leere. Nie hätte ich gedacht, dass “nichts” so viel sein kann, dass es einen Menschen derart zusammenschrumpfen lässt mit seiner imposanten Masse an Unscheinbarkeit. Wieder eine Stunde vergangen, in der ich vergeblich nach dem gesucht habe, was ich schon längst gefunden habe und trotz allem nicht weiß, wo es sich befindet. Ich habe in den hintersten Ecken meines Gedächtnisses gegraben und doch nur Staub aufgewirbelt, der nun meine Sicht einschränkt. Wolken aus verblassten Erinnerungen und in der Monotonie nebeligen Graus verschwimmende Pläne lassen mich nicht erkennen, was ich denke. Nur Silhouetten der aus dem Kontext herausgerissenen Gedanken erinnern schemenhaft an einstige Ideen. Wie ein Vorhang haben sich beklemmende Ängste und rationale Überlegungen über all die Hoffnungen und Vorfreuden gelegt, die sich am Ende jedoch nur als naive Wunschvorstellungen entpuppen, an denen ich mich krampfhaft versuche festzuhalten,  wenn Panik mir den doppelten Boden der Realität unter den Füßen weg reißt und ich, selbst ohne ein Ziel zu haben, im Fall versuche, etwas anzusteuern. Druck, der so stark ist, dass er mir mühelos die Luft nimmt, schafft gleichzeitig mit seiner verdrängenden Überlegenheit Raum zum Atmen. Ich weiß nicht, wohin ich möchte und bin doch dabei, zwischen lauter Ratschlägen und Meinungen den Weg zu erschließen, ohne ihn jedoch jemals zu finden.«