Meine erste Geschichte..

Es war ein Mittwochmorgen, es waren Sommerferien. Ich war alleine Zuhause. Meine Geschwister und Eltern waren in der Arbeit.
Ich war grad auf Tumblr. Ich sah Gif’s, Bilder und Geschichten zum Thema ritzen. Ich wollte schon immer wissen wie sich es anfühlt wenn man sich ritzt.
Ich überlag wo ich Klingen herbekommen könnte. Naklar vom Anspitzer. Ich suchte ein Spitzer. Ich nahm ein Messer und drehte die Schraube raus. Und nahm sofort die Klinge raus. Am Anfang habe ich mich nicht getraut. Ich nahm mein Mut zusammen. Ich schneidete mich am Arm leicht. Und am Knie leicht. Es brannte höllisch. Geblutet hats aber wenig.
Am nächsten Tag sah ich es mir an.
Am Arm hatte ich 2 Schnitte. Und am Knie 6 Schnitte. Und mir hats gefallen. Die Narben haben mir sehr gefallen. Am selben Tag machte ich am Arm 5 Schnitte mehr. Und am Knie des selbe.
Brennen tat es immer noch. Aber ich habe gelesen das man sich an die Schmerzen gewöhnt. Ich sahs mir wieder an. Aber diesmal sah ich mein Knie im Spiegel an. Es sah bezaubernt aus. Ich habe angefangen die Klinge zu lieben.
Ich wollte es irgendjemanden erzählen. Aber tat es nicht. Ich wusste das sich meine “Freunde” sich von mir entfernten, weil sie sonst denken würden ich wäre psychisch am Ende.
Wie auch immer. Diesmal machte ich auch am anderen Knie ungefähr 10 Schnitte. Es brannte nicht ein mal mehr. Am anderen Arm des selbe Spiel. Ich Ritze mein Anfangsbuchstaben hin.
Kurze Sache hab ich nicht mehr angehabt. Ich hörte mir nur noch von Casper Lieder.

Schulanfang: Schon seit Anfang an war ich schlecht. Es war mir egal. Ich nahm ein Buch und stellte es vor mich. Ich sahs alleine hinten. Ich krempelte mein Hemd hoch nahm die Klinge aus den Federmäpchen und Tempo breitete ich unter mein arm aus, das es nicht auf den Tisch kommt. Ich fang an mich zu ritzen diesmal etwas tiefer. Tat sehr weh. Und blutete auch sehr viel. Aber niemand hats bemerkt.
Pausenklingel: Ich ging mit meiner Freundin Susanne in den Pausenhof. Es war extrem heiß. “Ist dir nicht heiß?”
Ich antwortete kalt “Nein”. Dabei fing ich an zu schwitzen. Sie packte mein Arm krempelte mein Hemd hoch. “Weger dir wird mir auch heiß. Wieso ziehst du dir….” Sie kuckte auf mein Arm. Ich zuckte mit mein Arm nach hinten. Susanne packte mich fest am Arm und schob mein Hemd weiter nach oben. Es tat weh. Ich hab Tränen in den Augen bekommen. Sie fing an die Schnitte mit ihren Finger rüber zugehen. Kein Wort. Sie sah mich geschockt an und sagte nichts. Sie hat mich umarmt. Ich fing an zu Weinen. Sie sagte mir “Ich bin deine beste Freundin wieso hast du es mir nicht gesagt?”
“Ich hatte Angst dass du mich auslachst und mich im Stich lässt.”
“Ach Quatsch, ich bin immer für dich da, ich weiß wie es ist, dieses Verlangen nach dieser scharfen schönen Klinge zu haben. Susanne hatte eine Kurze Hose an, sie schob diese hoch, vollgeritzt. Ich sah sie an. Wir fingen beide an zulachen. Wir haben uns umarmt.
Schulschluss: Wir gingen nach der Schule zu mir. Wir sahsen auf mein Bett. “Welche Klinge benutzt du eigentlich?” Fragte Susanne.
“Die von den Spitzers und du?”
“Rasieren”
“Sind die nicht zu scharf?”
“Doch aber es macht Spaß, willst du auch mal?”
“Hast du sie dabei?”
“Naklar!”
Sie packte sie raus von ihrer Tasche. Ich nahm sie und ritze ihr Namen an mein Bauch. Dann nahm sie die Klinge und ritze sich mein Namen an den Bauch.


Fortsetzung folgt…

Text
Photo
Quote
Link
Chat
Audio
Video