anonymous said:

Erzähl mal von deinem ersten Kuss :)

Fand in Saturn bei der Desktopabteilung statt, kein romanischer ort, aber war wundervoll.

Ich will darüber aber nicht reden.

Warnung für männliche Akademiker: Genderbetrug an der FU Berlin

Warnung für männliche Akademiker: Genderbetrug an der FU Berlin

Ein Leser von ScienceFiles, dem wir an dieser Stelle recht herzlich danken und dessen abschließende Selbstbeschreibung, wir unseren anderen Lesern nicht vorenthalten wollen: “… Romanist und heilfroh, beruflich weitab vom akademischen Betrieb gelandet zu sein”, hat uns auf eine Ausschreibung an der FU-Berlin, also der Universität, die sich frei nennt, obwohl sie am Tropf des Staatsfeminismus…

View On WordPress

10

17. September 2014
Die relativ kurze Tour (180km) ging in den Nationalpark Gargano.
Zwischenziele waren Margherita di Savoia (hier gab es Frühstück), Manfredonia, Mattinata, Vieste (spätes Mittagessen) und anschließend finale Ankunft in Peschici.
Vieste ist eine Kommune an der italienischen Adriaküste. Sie liegt in der Region Apulien und gehört zur Provinz Foggia. Vieste ist auf der Landkarte am “Sporn” des “italienischen Stiefels” zu finden.
Der kleine Ort mit ca. 14.000 Einwohnern war einmal ein Fischerort und ist nun stark geprägt vom Tourismus. Viestes Altstadt bietet verwinkelte Gassen und enge Straßen sowie die romanische Kathedrale, die schwäbische Burg und das schaurige Denkmal Chianca Amara. Zwischen Oktober und Juni stagniert die lokale Wirtschaft weitgehend.
In der Region findet man viele Olivenplantagen und Campingplätze.
Geologisch ist die Küste der Umgebung Viestes besonders interessant. Die Erosion hat den Kalkstein stark umgeformt. So sind heute an verschiedenen Orten merkwürdig geformte Felsen, Grotten und Bögen zu sehen.

Lectura de poemas de Humberto Ak'abal

Humberto Ak’abal (Poeta maya k’iche de Guatemala) lee poemas de sus obras: Guardián de la caída de agua (1993), Cuando las piedras hablan (2014), entre otras.

Jueves, 2 de octubre de 2014, 18.00 h.

Departamento de Lenguas Románicas de la Universidad de Zúrich, Romanisches Seminar, Zürichbergstrasse 8, sala D-31.

Algunos poemas del autor en la revista Carátula.

drkbr shared on Instagram: Köln, St. Maria im Kapitol (1040-1065): In der Kirche gibt es zwei Grabplatten der Kirchengründerin Plektrudis (Urgroßmutter von Karl dem Großen, gestorben nach 717), dieses ist die romanische Grabplatte aus dem 12. Jahrhundert #köln #koeln #cologne #sehenswürdigkeitenköln #sightseeingcologne #sights #sightseeing #historic #thisiscologne #koelnergram #romanik #romanesque #medieval #stmariaimkapitol
Cologne (Germany), St. Maria im Kapitol (1040-1065): In the church there are two tomb slabs of Plektrudis, the founder of the church. This is the romanesque slab from the 12th century. Plektrudis is the great-grandmother of Charlemagne and died after 717 http://ift.tt/1qjtKWS

Text
Photo
Quote
Link
Chat
Audio
Video