online-pr

Quick, the boss is coming...

Years ago a website I used to visit (I think it was Handbag.com) had a “Quick, the boss is coming…” button that when pressed would instantly turn the webpage you were looking at into a page with a spreadsheet.

It seems the idea is still going strong with the NCAA March Madness website

Adam Vincenzini and Business Insider have featured their ‘Boss Button’ which really is quite amusing.

(click on the images below to enlarge)

Here’s the March Madness website, where you’re watching the game…

Quick! the boss is coming….click the link in the top right…

Up comes a webpage meant to look like you are in your email (read some of the text):

You can interact with some of the emails. Check out this one…

…and this one:

Good creative thinking and a nice Online PR stunt!

SEO writing for online PR

I’m currently looking at a press release for a client who has asked me to re-write or alter for online purposes! so I asked my content stratergist for some assistance and its actually quite simply. He’s some tips below:

  1. Determine the best keywords for your announcement. Depending on the news you are issuing, they may vary from previously identified terms.
  2. Online keyword tools are excellent resources for determining the correct terms. If your organization does not subscribe to a paid keyword service, there are free services to use
  3. Once keywords are determined, you may need to associate more colloquial words with them, as company/marketing jargon isn’t typically used in search.
  4. Use the most popular keyword phrase in the headline, which carries the most weight with search engines, as well as in the body of the release and in hyperlinks
  5. Pick one to three relevant keywords and repeat them at least three times in the release
  6. Don’t OVER‐HYPERLINK words. Optimizing releases for words that are not used often in the press release can cause irrelevant results and be considered spam by some search engines.
  7. Include anchor text hyperlinks in the press release that are your keywords or similar to them. Make sure you link these words back to the appropriate page on your website. For example, if you are linking a product name, link back to the product page on your site.
  8. Make sure the page you are linking back to is optimized for your chosen keywords. If the anchor text is “motorsport,” be sure that it is linked to a page containing “motorsport” in the relevant content  in the title tag and within the text on the page eg “http://www.oil.co.uk/motorsport
  9. Place your anchor text links in the first two paragraphs. Search Engines will pick up these words more efficiently if they are placed before the “fold” of the screen.
  10. Keep press releases short and concise. Most experts agree that the “sweet spot” for an SEO-friendly press release is between 300 – 500 words.
  11. Ensure there is a balanced keyword to press release word length ratio. Avoid too many keywords and hyperlinks in shorter releases, and vice versa in longer releases.
  12. Include rich media content such as images and videos that will augment search engine pick-up in places such as Google Images or Google Video. Be sure all media‐rich content is appropriately tagged with keywords.
  13. Include a link (not a hyperlink) to your website. Make sure to include the http:// of the URL.
  14. If the release has a subhead, make sure it includes a keyword phrase. Search engines give more weight to bolded text (i.e. headline, subhead).
  15. Optimize your boilerplate – always include links and keywords.
  16. Resist the tendency to shorten terms. For example, if you are writing about the big green festival’, you may be inclined to make the second mention “the festival” However, people looking in search engines will type in “the big green festival.” Repeating “the big green festival” as a keyword phrase will help our release to be found, while “the festival” will not. (But, try to keep the writing as “natural” as possible.)
  17. If your company or product falls into a particular industry that is often referred to by an acronym, include both the full term and abbreviation throughout the release. For example, “Customer Relationship Management” should be referenced by its “full name,” and, “CRM.”
  18. Post all releases on their own permalinked page on your website in addition to sending it out over wire service.
  19. Be consistent with keyword use both in press releases and on your website. The website should have a keyword density of between 2‐8%. This tool, www.keyworddensity.com, allows you to enter your URL and chosen keyword for a complete keyword density analysis.


Hope thids helps you :-)

2

Was that Klout… or Maybe Flout?

You have probably heard about Klout’s newly changed score algorithm, which causes serious criticism among social media enthusiasts. People cannot stop complaining about their Klout scores. On the other hand, some people found the matter funny and ironic!

The whole concept of Klout is setting a score that shows you how important you are as far as social media is concerned. That is exactly what inspired Flout (such a convenient name!). Flout lets you set your own score! In other words, you know how important you are and now you get to brag about it! Flout lets you set how influential you are by setting your own score and showing off your social media engagement skills.

Instead of lamenting and whining about your Klout scores, why not take things a little less seriously and have some fun with Flout? In the end, only you know how important you are!

Check out the relevant photos and tell us what you think!

Was ist eigentlich: ein Page Rank?

Der Page Rank ist die Webseiten-Bewertung der Suchmaschine Google und zeigt die Wichtigkeit einer Webseite an. Er bestimmt, welche Platzierung eine Webseite in den Suchergebnissen von Google erhält. Unternehmen können durch einen hohen Page Rank die Auffindbarkeit in Google verbessern und eine höhere Reichweite erzielen. Den Page Rank der eigenen Unternehmenswebsite kann man selbst positiv beeinflussen. Zum einen durch die Bereitstellung qualitativ hochwertiger Inhalte und zum anderen durch eine weitreichende Verlinkung mit anderen Websites. Die Verbreitung von aktuellen Pressemitteilungen über zahlreiche Online-Presseportale kann einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Page Ranks leisten.


Bewertungskriterien
Als Grundlage für die Bewertung von Webseiten durch die Suchmaschinen dienen verschiedene Relevanzkriterien. Wichtige Kriterien sind die Aktualität und Qualität der Inhalte (Content) sowie die Verwendung von relevanten Schlagwörtern (Keywords) auf einer Webseite. Die Bewertung erfolgt außerdem auf Basis der Anzahl und Qualität der Links, die von anderen Seiten auf die eigene Webseite verweisen, sogenannte Backlinks. So ist die Wirkung von linkgebenden Seiten mit einem hohen Page Rank besonders positiv für das Ranking der eigenen Webseite. Die Berechnung des Page Ranks erfolgt für jede einzelne Webseite und somit nicht für die vollständige Website inklusive aller Unterseiten. Meist hat allerdings die Startseite den höchsten Page Rank, da Backlinks in der Regel auf die Startseite führen. Da die Startseite jedoch auf ihre Unterseiten verweist, gibt die Starseite den Page Rank auf die verlinkten Unterseiten weiter.


Bewertung auf einer Skala von null bis zehn
Der Page Rank von Google wird auf einer Skala von null bis zehn angegeben. Webseiten mit einem Page Rank von null werden am niedrigsten bewertet. Ein Grund für eine solch niedrige Bewertung kann beispielsweise sein, dass es sich um eine neue Webseite handelt und sie somit noch nicht von Google indexiert ist. Eine andere Möglichkeit für einen Page Rank von null ist, dass Google Inhalte als nicht qualitativ hochwertig einstuft. Beispiele solcher Seiten sind Linkfarmen ohne wirklichen Inhalt. Ab einer Bewertung von drei ist der Page Rank gut. Die Seiten amazon.de und microsoft.com haben beispielsweise einen Page Rank von acht. Ein Page Rank von zehn ist sehr selten. Ein Page Rank von zehn haben daher nur sehr wenige große Webseiten, wie zum Beispiel die Downloadseite der Software Adobe Reader www.get.adobe.com/reader/ oder die Homepage der amerikanischen Regierung (U.S. Government’s Official Web Portal) www.usa.gov. Um den eigenen Page Rank zu überprüfen, kann man die Google-Toolbar für den verwendeten Internet-Browser installieren. Ist die Google-Toolbar für den entsprechenden Browser installiert, zeigt ein grüner Balken den Page Rank der besuchten Webseite an.

Page Rank der eigenen Website positiv beeinflussen
Der Page Rank der eigenen Unternehmenswebsite lässt sich mit Maßnahmen der Online-PR positiv beeinflussen. Die regelmäßige Veröffentlichung von aktuellen Unternehmensinformationen, Pressemitteilungen oder Fachbeiträgen auf der eigenen Unternehmenswebsite sorgt für qualitativ hochwertige Inhalte. Die Veröffentlichung von Pressemitteilungen über zahlreiche Online-Presseportale unterstützt die weitreichende Verbreitung und Verlinkung. Die Links in den Pressetexten auf den Portalen generieren Backlinks auf die eigene Website. Presseportale sind wegen ihrer vielen aktuellen Inhalte in den Suchmaschinen gut gerankt und haben meist selbst einen hohen Rage Rank. Daher unterstützt die Verbreitung von Pressemitteilungen über Presseportale die Sichtbarkeit und Auffindbarkeit der PR-Inhalte im Web und sorgt gleichzeitig auch für die Verbesserung des Page Ranks der eigenen Website.

Für eine gute Platzierung in den Ergebnislisten der Suchmaschine Google ist ein hoher Page Rank der eigenen Website wichtig. Online-PR Maßnahmen können den Page Rank positiv beeinflussen. Vor allem mit der Verbreitung von Pressemitteilungen über Presseportale lässt sich das Ranking in den Suchmaschinen verbessern. Aktuelle PR-Texte bieten guten Content für die Suchmaschinen und die Presseportale sorgen für eine weitreichende Verlinkung der eigenen Website. So sorgt die Online-PR für mehr Reichweite im Internet und eine gute Bewertung durch die Suchmaschinen.

Building Online PR - Some Considerations | Online Marketing

Activities related to online PR is closely linked to improving results from other marketing strategies such as social media optimization, SEO (link building), viral marketing and word-of-mouth marketing.

The right online PR strategy can make more people aware of your brand or website. It also enables to establish a level of trust in your brand. What can a PR program include?

Read More, Building Online PR - Some Considerations | Online Marketing

How Locally Laid Got Paid by Turning Customer Feedback into Brand Storytelling

Here in Minnesota, a small egg company is getting big press after ruffling the feathers of a concerned shopper.

When Locally Laid Eggs received a letter from a grocery store shopper, saying that the company’s name is “offensive” and its advertising “vulgar,” the company took to its own blog to offer up a rebuttal. In doing so, they enlightened readers about locally-sourced food and responsible farming and revealed some key marketing lessons in the process.

Most companies would have tossed the letter and missed out on the opportunity to use this kind of storytelling to pick up on the interest that Locally Laid had generated. But Locally Laid understood the importance of story before marketing. From the tiny Wrenschall, Minnesota town (population 399) the small company had the foresight to not only address — respectfully — the letter writer’s concerns, but to point out the reason why their product stands out from competitor options on the shelves.

Lucie Amundsen, the self-proclaimed “marketing chick” at Locally Laid, knows what she is doing. Here is an excerpt from her letter to the unidentified shopper.

“When our perfect double entendre breaks through the media clutter in which we’re all steeped, we leverage it. With that second look from a consumer, we educate about animal welfare, eating local, Real Food and the economics of our broken food system.

We all vote with our food dollars every day and we respect your decision if our playful moniker keeps you from buying our eggs. It was just important to me that you understood everything that was going on behind that name.

Now I gotta ask, would you have learned all this if we were named Amundsen Farms?”

Locally laid received coverage in Twin Cities news publications as well as an invite to tell their story on Minnesota Public Radio. As Twitter and Facebook responses came in from around the country, the company had to announce that their site was running slow because of all the traffic the blog post had received. It’s pretty difficult to buy that kind of reach and sentiment.

“Our Facebook page “likes” went up by a full third, adding on an 2,100 additional fans as of (Monday),” Lucie said. “Our reach in that medium was just under half a million last week. We also sold some 300 of our American-made T-shirts, which has been great for our cash flow … And while I haven’t done egg re-ordering with stores yet this week, I’m been getting lots of photos of empty shelves and people asking when cartons will be restocked. I’m calling this retaliatory consumerism, (with a wink).”

Lucie didn’t anticipate, or plan for the response her blog post had received.

“It’s a pretty wonky piece and I thought that about 12 of my farm-y or policy-minded friends would enjoy it,” she said. “So I’m surprised and pleased that this rather think-y example of polite discourse in a derisive world would get this much attention.”

Many companies would have simply ignored the letter or reacted from a customer service perspective and not use it for a marketing opportunity. To that end, companies would do well to learn from the Locally Laid approach. Here are four content marketing lessons businesses can takeaway from Locally Laid:

1. Seize the opportunity

Lucie Amundsen could have easily just chuckled and tossed the angry letter into the recycling. Chances are, most companies would have done just that. By using the letter as a trigger to tell her brand’s story, Lucie was able to reach an audience through shares that she may not have connected with in the past.

Takeaway: These opportunities are likely to come in the form of social even more so than a letter to your office. If your company isn’t monitoring social media chatter about your company’s name and industry, you may not know. Find a way to filter these opportunities out and take advantage of them.

2. Lift the whole industry

Lucie’s blog post responds to the reader’s objections, but more importantly it tells the story of why Locally Laid does things the way they do. The post points out specific data related to the food industry and champions the concept of Middle Agriculture and it’s effect on rural economies. Lucie is not only telling the Locally Laid story, she’s telling the story of all mid-sized farms.

Takeaway: What your business stands for is bigger than your business alone. Lucie knows that and is willing to promote other mid-sized agriculture.  In doing so, she is spreading good will ….    What is it that your company stands for, and how does that tie into the bigger picture of the industry?

3. Good content gets shared

Sure, the name of the company is a little funny and that gets people’s attention. Sure, the fact that the letter writer might be a little “out there” received some comments and shares. But those aren’t the only reasons this story spread. It moved because the blog post is very well-written. Lucie covers major social and economic issues in the post and does so in a succinct, easy-to-follow post. Including images and a doughnut chart further assist in the storytelling.

Takeaway: Quality speaks volumes. If you’re not proud of the content you’re producing, then take another look and make it so. It is tempting to respond with speed, but responding in a timely manner with quality content is what is going to resonate.

4. It’s OK to promote

When all is said and done, there are a couple of not-so subtle sales opportunities included in the blog post. Lucie says that she would offer to send the letter writer a “Local Chicks are Better!” T-shirt, but he probably wouldn’t want one. Of course she takes that opportunity to link to a page on the Locally Laid site where similar shirts can be purchased. The blog post also mentions an upcoming book and reminds readers to follow along with news from the farm on Facebook and Twitter.

Takeaway: Always give people something to do next. If you’re effective at persuading people and communicating your ideas and you’ve engageged with them, they’ll want to do something else — is it a social share, a transaction opportunity or more content to consumer. Give them the opportunity for something to do next. It comes across as promotion, but it’s a promotion as a service to your are likely looking for. Make it easy for them to make the next step.

Jason and Lucie Amundsen at Locally Laid are no strangers to the spotlight. In 2013, the company was a finalist to win an ad that would run during the Super Bowl.

It is clear that the Amundsen’s know their way around the digital media landscape. They understand the power of a company blog and have used it to leverage their business. It will be fun to see what kind of legs their story gets as media outlets continue to pick it up.

Top image: Shutterstock.

 

Gain a competitive advantage by subscribing to the
TopRank® Online Marketing Newsletter.

© Online Marketing Blog - TopRank®, 2015. | How Locally Laid Got Paid by Turning Customer Feedback into Brand Storytelling | http://www.toprankblog.com

Watch on daniellepr.tumblr.com

I remember watching this video and cringing. It’s important to have a key message but when you only repeat that message and don’t actually add anything to a conversation it tends to fall flat. This is an extreme example but considering ‘Ethical oil’ is such a large issue this awful interview appears to be a huge missed opportunity for their side of the story. A good primer for what NOT to do for media training for sure.

Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen – 12 Tipps

Mit Pressemitteilungen treten Unternehmen in die Öffentlichkeit. Um einen guten Eindruck zu hinterlassen und das Unternehmen in der Öffentlichkeit gut zu repräsentieren, ist es wichtig, professionelle Pressemitteilungen zu verfassen. Professionelle und zugleich qualitativ hochwertige Pressemitteilungen sind die Basis für eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit. Als Grundlage für die Professionalität ist es wichtig, Pressemitteilungen immer sachlich und regelkonform zu schreiben. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Wahrung rechtlicher Grundsätze. Rechtliche Fehler, bewusst oder unbewusst, können im schlimmsten Fall nicht nur einen schlechten Eindruck in der Öffentlichkeit hinterlassen, sondern auch zivilrechtliche oder strafrechtliche Folgen haben.

12 Tipps für die Vermeidung rechtlicher Fehler in Pressemitteilungen

1. Pressekodex
Beachten Sie die publizistischen Grundsätze (Pressekodex). Der Pressekodex enthält journalistisch-ethische Grundregeln wie die Achtung der Menschenwürde, Sorgfaltspflicht, Wahrhaftigkeit, Achtung des Privatlebens und die Intimsphäre des Menschen, Schutz der Ehre sowie den Verzicht auf Diskriminierungen. Überprüfen Sie Ihre Pressemitteilungen daher auf eventuelle Verstöße gegen den Pressekodex.

2. Urheberrecht
Beachten Sie das Urheberrecht in Ihren Pressemitteilungen. Veröffentlichen Sie nur selbst verfasste Texte. Falls Sie Inhalte von anderen Autoren verwenden, geben Sie stets die verwendeten Quellen an. Kennzeichnen Sie fremde Texteile deutlich als Zitat. Lassen Sie verwendete Zitate von den Zitatgebern freigeben, bevor Sie Ihre Pressemitteilung veröffentlichen. Nur so können Sie sicherstellen, dass Sie das Urheberrecht beziehungsweise das Persönlichkeitsrecht der entsprechenden Person nicht verletzen. Da die Nachweispflicht der Einverständniserklärung im Falle eines Rechtsstreites bei Ihnen liegt, sollten Sie sich das Einverständnis schriftlich einholen.

3. Geschützte Begriffe
Verwenden Sie keine markenrechtlich geschützten Begriffe, außer Sie haben eine schriftliche Genehmigung des Markeninhabers. Lassen Sie sich die Nutzungsrechte schriftlich bestätigen, damit Sie im Falle eines Rechtsstreits die erlaubte Nutzung nachweisen können.

4. Persönlichkeitsrecht
Verfassen Sie Ihre Pressemitteilungen so, dass Dritte, wie Personen, Gruppen und andere Unternehmen nicht geschädigt, in ihrer Ehre verletzt, beleidigt oder verunglimpft werden. Wahren Sie das Persönlichkeitsrecht von Personen, über die Sie berichten. Veröffentlichen Sie daher keine Pressemeldungen, die sich mit pauschalen, nicht nachweisbaren Vorwürfen und Behauptungen gegen einzelne Personen oder Personengruppen richten. Stellen Sie keine falschen Tatsachenbehauptungen gegen Personen auf. Achten Sie darauf, dass Sie andere Personen nicht verleumden oder verunglimpfen. Bleiben Sie stets sachlich und fair.

5. Wettbewerbsrecht
Wahren Sie das Wettbewerbsrecht in Ihren Pressemitteilungen. Schreiben Sie nur über Fakten, die Ihr Unternehmen betreffen und denken Sie sich nichts aus. Stellen Sie keine falschen Tatsachenbehauptungen auf. Schreiben Sie nicht negativ über Produkte von Wettbewerbern, ohne dies mit zuverlässigen Quellen belegen zu können. Die Verleumdung oder Beleidigung von Wettbewerbern gehört nicht in eine Pressemitteilung. Verzichten Sie daher grundsätzlich auf negative Äußerungen gegenüber Wettbewerbern.

6. Vergleichende Werbung

Seien Sie bei Vergleichen zu Mitbewerbern in Ihren Pressemitteilungen vorsichtig. Treffen Sie nur Aussagen, die nachprüfbar sind und der Wahrheit entsprechen. Laut des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) § 6 gilt als vergleichende Werbung „jede Werbung, die unmittelbar oder mittelbar einen Mitbewerber oder die von einem Mitbewerber angebotenen Waren oder Dienstleistungen erkennbar macht“.
Ein Verstoß liegt nach § 6, Absatz 2 beispielsweise vor, wenn Sie einen Vergleich anstellen, der „sich nicht auf Waren oder Dienstleistungen für den gleichen Bedarf oder dieselbe Zweckbestimmung bezieht“ oder „nicht objektiv auf eine oder mehrere wesentliche, relevante, nachprüfbare und typische Eigenschaften oder den Preis dieser Waren oder Dienstleistungen bezogen ist“.

7. Irreführende Aussagen
Verfassen Sie keine Pressemitteilungen, die Ihre Leser in die Irre führen könnten. Verzichten Sie auf irreführende Aussagen jeglicher Art, um eventuelle rechtliche Konsequenzen zu vermeiden. Laut der Irreführungsrichtlinie 84/450/EG gilt als irreführende Werbung „jede Werbung, die in irgendeiner Weise – einschließlich ihrer Aufmachung – die Personen, an die sie sich richtet oder die von ihr erreicht werden, täuscht oder zu täuschen geeignet ist und die infolge der ihr innewohnenden Täuschung ihr wirtschaftliches Verhalten beeinflussen kann oder aus diesen Gründen einen Mitbewerber schädigt oder zu schädigen geeignet ist“.

8. Nennung von Prominenten
Seien Sie bei der Nennung von Prominenten vorsichtig. Falls es keine vorherige Absprache mit dem entsprechenden Prominenten oder dem Management gab, könnte die Person eventuell mit der Nennung seines Namens im Zusammenhang mit Ihrem Unternehmen nicht einverstanden sein.

9. Glücksspielstaatsvertrag
Gemäß des Glücksspielstaatsvertrages § 5, Absatz 3 ist die Werbung für öffentliches Glücksspiel im Internet verboten. Beachten Sie in Ihren Pressemitteilungen den Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV). Veröffentlichen Sie keine Inhalte zu Glücksspielen, Spielkasinos und Sportwetten. Verstöße gegen den Glückspielstaatsvertrag werden strafrechtlich geahndet.

10. Werbung für Tabakerzeugnisse
Verfassen Sie keine Pressemitteilungen über Tabakwaren. Nach dem Vorläufigen Tabakgesetz (VTabakG) besteht für Tabakerzeugnisse ein Werbeverbot. So ist die Werbung für Tabakwaren im Internet und in Zeitschriften komplett untersagt.

11. Werbung für Replikate oder Imitate von Markenprodukten

Sie sollten davon absehen, über Angebote für den Kauf von Replikaten oder Imitaten von Markenprodukten zu berichten. Der Verkauf und somit auch die Bewerbung von imitierten Markenprodukten ist verboten und wird daher strafrechtlich verfolgt.

12. Werbung für rezeptpflichtige Medikamente
Verfassen Sie keine Pressemitteilungen, in denen Sie verschreibungspflichtige Medikamente bewerben oder sogar verkaufen möchten. Laut dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) § 10, Absatz 1 darf sich Werbung für verschreibungspflichtige Medikamente nicht an Verbraucher richten: „Für verschreibungspflichtige Arzneimittel darf nur bei Ärzten, Zahnärzten, Tierärzten, Apothekern und Personen, die mit diesen Arzneimitteln erlaubterweise Handel treiben, geworben werden.“

Für eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit ist die Vermeidung rechtlicher Fehler besonders wichtig. Rechtliche Fehler in Pressemitteilungen können dem Unternehmensimage schaden und rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Professionelle und rechtlich konforme Pressemitteilungen hingegen unterstützen ein positives Unternehmensimage und erhöhen die Glaubwürdigkeit. Eine weitreichende Veröffentlichung der Pressemitteilungen ist wichtig, um eine möglichst hohe Reichweite zu erzielen. Die Veröffentlichung über zahlreiche Online-Presseportale steigert die Reichweite und verbessert die Auffindbarkeit der Mitteilungen im Internet. So erreichen Pressmeldungen sowohl die Medienvertreter als auch Kunden und Interessenten direkt.

The Principles Of Social Media Marketing: Day 13

The Principles Of Social Media Marketing: Day 13

Here are seven tips that will help you establish your brand on social media while playing within the platform rules.

Own the real estate

Think of your social media profiles like virtual shop fronts. Make sure that you’ve locked down your virtual address long before you’re even thinking of putting something there. Your profile names and URLs should be close to (or exactly match) your businesses…

View On WordPress

See, I keep hearing these statistics about how many adults own e-readers or tablets but I am really interested in the analysis of the ages and demographics of these users. I find that in my class, a heavily technological group, maybe 1 or 2 people own them. And in my group of friends, I’d say 25-35, still very very few own them. My parents friends? TONS of them have them. So really, the market share please!

 
Nineteen percent of adults in the United States own a tablet, and 29% own either a tablet or an ereader, according to the latest study from Pew Internet. What’s amazing about these findings is that the share of U.S. adults who own tablets nearly doubled from 10% to 19% between mid-December 20…

Facebook in der Unternehmenskommunikation – 17 Tipps

Mit rund 800 Millionen Mitgliedern ist Facebook das meist genutzte Social Network weltweit. Auf Facebook kann man neben persönlichen Profilen auch Seiten für Unternehmen, Organisationen oder Marken und Produkte einrichten. Daher nutzen neben Privatpersonen auch immer mehr Unternehmen Facebook als Kommunikationsinstrument. Über Facebook ist es möglich, Inhalte schnell und weitreichend zu verbreiten. Daher gewinnt das Social Network für die Unternehmenskommunikation zunehmend an Bedeutung. Ein wesentlicher Vorteil von Facebook ist der direkte Dialog mit Medienvertretern, potenziellen Kunden und Interessenten. So ist eine Seite auf Facebook für Unternehmen, zusätzlich zu der offiziellen Website, eine weitere Möglichkeit, im Internet präsent zu sein. Die Voraussetzung für eine erfolgreiche Präsenz auf Facebook ist eine gute Strategie und Planung.


17 Tipps für Facebook in der Unternehmenskommunikation

1. Planen Sie Ihre Präsenz auf Facebook
Für einen Auftritt auf Facebook ist eine sorgfältige Planung empfehlenswert. Überlegen Sie, welche Zielgruppen Sie mit der Präsenz auf Facebook ansprechen möchten, wie das Nutzungsverhalten dieser Zielgruppe ist, welche Inhalte die Zielgruppe ansprechen und was Sie genau kommunizieren wollen.2. Wählen Sie die gewünschte Seitenart und die passende Kategorie aus
Wählen Sie bei der Erstellung Ihrer Unternehmensseite die entsprechende Seitenart aus und geben Sie die jeweilige Kategorie passend zu Ihrer Branche an. Die richtige Wahl der Seitenart und der Kategorie ist vor allem wichtig, da die Unternehmensseiten jeweils einen anderen Aufbau haben. Als Seitenarten stehen hier zu Auswahl: ‚Lokales Unternehmen oder Ort’, ‚Unternehmen, Organisation oder Institution’, ‚Marke oder Produkt’, ‚Künstler, Band oder öffentliche Person’, ‚Unterhaltung’ und ‚Anliegen oder Gemeinschaft’. Als Kategorie kann man für die Seitenart ‚Lokales Unternehmen oder Ort’ zum Beispiel ‚Bank/Finanzdienstleistungen’, ‚Dienstleistungsunternehmen’ oder ‚Freizeitbekleidung/Sportwaren’ auswählen. Bei der Seitenart ‚Unternehmen, Organisation oder Institution’ ist beispielsweise die Wahl von ‚Bank/Finanzinstitut’, ‚Energie/Energieversorger’ oder ‚Einzelhandels- und Konsumgüter’ als Kategorie möglich.

3. Wählen Sie einen aussagekräftigen Namen
Geben Sie Ihrer Facebook-Seite einen aussagekräftigen und passenden Namen. Jedoch sollte der Name nicht zu lang sein, da kurze Namen einprägsamer sind. Am besten eignet sich der Name Ihres Unternehmens. So ist für einen hohen Wiedererkennungswert und für eine leichte Auffindbarkeit der Unternehmensseite gesorgt. 4. Passen Sie die Facebook-URL Ihres Profils an
Bei der Erstellung einer Facebook-Seite wird eine Nummer für die URL vergeben. Diese kann man allerdings auch verändern.  Es ist daher empfehlenswert, die URL Ihres Profils anzupassen. Auf der Seite http://www.facebook.com/username können Sie einen Nutzernamen auswählen. So können Sie Ihre Facebook-URL individuell gestalten. Sie können einen von Facebook vorgeschlagenen Nutzernamen annehmen oder einen eigenen Namen auswählen. Jeder Nutzername darf nur einmal auf Facebook verwendet werden. Um die Verfügbarkeit zu prüfen, klicken Sie auf der Webseite http://www.facebook.com/username nach der Eingabe des gewünschten Nutzernamens auf den Button ‚Verfügbarkeit prüfen’. Ist der Nutzername verfügbar, können Sie ihn mit einem Klick auf ‚Bestätigen’ zu Ihrem Nutzernamen machen. Ihre neue Facebook-URL lautet dann ‚https://www.facebook.com/nutzername’. Diese wird dann beim Aufruf der Facebook-Seite im Adressfeld des Browsers angezeigt. Wählen Sie Ihren Nutzernamen so aus, dass jedem Nutzer klar ist, welches Unternehmen sich hinter der URL verbirgt. Die angepasste URL können Sie dann beispielsweise in dem Pressekontakt unter Ihren Pressemitteilungen und in E-Mail Signaturen angeben. So gelangen Interessierte schnell und unkompliziert auf Ihre Facebook-Präsenz. Außerdem ist eine solche URL suchmaschinenfreundlicher. Die Facebook-Seite ist somit in den Suchmaschinen leichter auffindbar.

5. Füllen Sie Ihre Facebook-Seite vor der Veröffentlichung mit Inhalten
Füllen Sie die Unternehmensseite erst mit relevanten Informationen, bevor Sie die Seite veröffentlichen. Ihre vollständig ausgefüllte Unternehmensseite informiert die Facebook-Mitglieder umfassend über Ihr Unternehmen. Nur mit aussagekräftigen und interessanten Informationen gewinnen Sie Fans.6. Beschreiben Sie Ihr Unternehmen ausführlich
Fügen Sie Ihrer Unternehmensseite unter dem Reiter ‚Info’ eine ausführliche Beschreibung des Unternehmens, einen Link auf die Unternehmenswebsite und Ihre Kontaktdaten hinzu.

7. Steigern Sie den Wiedererkennungswert mit einem passenden Profilbild
Laden Sie ein geeignetes Profilbild hoch. Um den Wiedererkennungswert zu steigern, sollte das Profilbild zum Corporate Design des Unternehmens passen. Außerdem sollte das Bild aussagekräftig und qualitativ hochwertig sein. Besonders das Logo Ihres Unternehmens oder Ihrer Marke eignen sich als Profilbild.8. Laden Sie Fotos und Videos hoch
Hinterlegen Sie auf Ihrer Facebook-Seite Fotos Ihres Unternehmens wie beispielsweise des Gebäudes, Produkte, Logos oder Bilder des Vorstandes bzw. der Geschäftsführer. Außerdem sollten Sie Videos bereitstellen. Mögliche Videos können beispielsweise Imagefilme, Produktvorführungen, Interviews, Pressekonferenzen oder Videos von Veranstaltungen sein. Fügen Sie unter Ihren Fotos und Videos erläuternde Texte hinzu.

9. Füllen Sie die Infobox Ihres Profils mit Inhalt
Nutzen Sie die Infobox in der linken Spalte Ihres Profils um einen kurzen Überblick über Ihr Unternehmen zu geben. Schreiben Sie kurz und knapp, damit die Besucher Ihrer Seite direkt wissen, mit wem Sie es zu tun haben. Geben Sie für weitere Informationen hier auch die URL Ihrer Unternehmenswebsite an. 10. Verwenden Sie in allen Texten auf Ihrem Profil relevante Keywords
Benutzen Sie in Ihren Texten relevante Keywords, um die Auffindbarkeit Ihrer Facebook-Seite zu verbessern. Schreiben Sie aber nicht nur für die Suchmaschinen, denken Sie vor allem an Ihre Leser. Schreiben Sie daher für Mensch und Maschine.

11. Binden Sie Ihre Social Media Profile ein
Binden Sie auch Profile anderer Social Media wie Twitter ein. Über Facebook-Anwendungen können Sie Ihre Tweets bei Twitter auch auf Ihrem Facebook-Profil anzeigen lassen.12. Steigern Sie die Anzahl Ihrer Fans
Gewinnen Sie Fans, indem Sie auf Ihre Unternehmensseite aufmerksam machen. Laden Sie zunächst beispielsweise Bekannte, Geschäftspartner und Kunden ein. Später ist es wichtig, die Anzahl Ihrer Fans zu erhöhen, indem Sie zum Beispiel auch Freunde Ihrer Facebook-Freunde einladen. Mit einem Klick auf den ‚Gefällt mir-Button’ auf Ihrer Seite, können die Facebook-Nutzer ihr Interesse bekunden.

13. Verbinden Sie Ihre Website und Ihren Blog mit Ihrem Facebook-Profil
Binden Sie Funktionen wie den ‚Gefällt mir-Button’ auf Ihrer Unternehmenswebsite oder Ihrem Corporate Blog ein. So können Facebook-Nutzer direkt Fans Ihrer Facebook-Seite werden. Außerdem können Sie einen ‚Like-Button’ unter den Beiträgen auf Ihren Websites setzten. 14. Liefern Sie aktuelle Informationen
Liefern Sie über die Statusmeldungen auf Ihrer Profilseite stets aktuelle Informationen wie Unternehmensinformationen, Pressemitteilungen oder Fachartikel. Ihre Fans werden so stets mit Ihren neuesten Meldungen versorgt und bleiben immer auf dem Laufenden. Außerdem erhöht sich so die Chance, dass Facebook-Nutzer die Informationen mit anderen teilen. So entsteht ein viraler Effekt, der die Reichweite Ihrer Informationen erhöht.

15. Nutzen Sie den Reiter ‚Notizen’ für ausführliche Informationen
Legen Sie Informationen unter dem Reiter ‚Notizen’ ab. Diesen Platz können Sie nutzen, um beispielsweise vollständige Pressemitteilungen oder Fachbeiträge zu hinterlegen.16. Treten Sie in einen Dialog
Treten Sie mit Ihren Fans und anderen Besuchern Ihrer Facebook-Seite in einen Dialog. Antworten Sie daher zeitnah auf Fragen und Anregungen und reagieren Sie auf Kommentare zu Ihren Beiträgen, Fotos oder Videos. Nehmen Sie zusätzlich am Dialog in andern themenrelevanten Gruppen und auf anderen Facebook-Seiten teil. So machen Sie auf sich aufmerksam und zeigen Ihr Know-how.

17. Erstellen Sie weitere Unternehmensseiten
Erstellen Sie weitere Seiten für Ihr Unternehmen. Legen Sie beispielsweise für einzelne Produkte jeweils eine eigene Seite an.
Eine Unternehmens-Präsenz auf Facebook fördert die Bindung von Kunden und Interessenten an Ihr Unternehmen und Ihre Produkte. Mit der Nutzung von Social Networks können Sie Ihren Bekanntheitsgrad erhöhen, ein modernes Unternehmensimage aufbauen und die Unternehmenskommunikation transparent gestalten. Durch die stetig steigenden Nutzerzahlen von Facebook und der viralen Verbreitung von Inhalten, wird Twitter für die Unternehmenskommunikation immer bedeutender. Der Presseverteiler-Dienst PR-Gateway vereinfacht die Verbreitung von Unternehmensinformationen auf Facebook und den anderen wichtigen Social Networks. Die Informationen werden nur einmal erfasst und anschließend als Social Media News auf den wichtigsten Social Media Profilen veröffentlicht. Dies erleichtert die Pflege der Social Media Profile mit aktuellen Unternehmensinformationen.