Jeder Depressive hat diese Angst. Warum sollte uns irgendjemand wollen? Wir wollen uns ja nicht einmal selbst. Manchmal versuchen wir, die Leute, die uns lieben zu verscheuchen. Nicht, weil wir sie nicht bei uns haben wollen, sondern weil wir es nicht ertragen können, dass sie sehen, was aus uns geworden ist.

— 

Sally Brampton, Das Monster, die Hoffnung und ich

16.08.2014

Heute hat ein kleiner Junge die ganze Zeit auf meinem Arm gestarrt. Vor fremden Menschen verstecke ich meine Narben nie. Jedenfalls hat er dann zu seiner Mutter, die neben ihm sass, gesagt: “Mama, ich glaube dieses Mädchen ist sehr traurig. Guck mal ihren Arm an.” Die Mutter hat dann zuerst auf meinem Arm geschaut, mich dann angesehen als wäre ich ein Monster und hat sich mit ihrem Jungen wo anders hingesetzt. Ich glaube ich habe mich noch nie so sehr für meine Narben geschämt wie heute.

Ja. Ich habe Angst vor dem Tod. Aber noch mehr Angst habe ich vor dem Leben. Ich habe Angst, dass es nie aufhören wird. Dass ich für immer diese leere und vollkommen fertige Hülle bleiben werde. Dieses fette Monster, dass alles und jeden um sich herum zerstört. Und so kann ich einfach nicht weiter leben.
Wenn ich sterbe, gibt es eine Person, die der Welt von mir erzählt? Ich hab Angst davor, umsonst hier gewesen zu sein .. niemand wird sich an so ein Monster wie mich erinnern wollen, das verstehe ich sogar. Aber, es gab schon so viele Monster auf dieser Welt, und die Menschen erinnern sich an diese. Wird man sich an mich erinnern?
@askthelastcaptain

askthelastcaptain:

"Vell, it seems like you have quite ze predicament". The undead were hardly a problem for someone of his abilities. He opened his coat and withdrew his twin Mauser pistols.

"As you can tell, I have taken mein own precautions. Yes, Mary, I know of zhese undead monsters, und if you’ll have it, I’d like to offer mein help"

These rogue vampires causing this situation were due for Millennium’s ‘justice’. They were scum to be wiped off the map, and Egon was both a Scout and an Executioner.

Behind his coat’s collar, Schaefer licked his fangs 

Mary could only stare at the pistols he exposed. It shouldn’t have been that big surprise after all, his clothing was rather military like and there must have been a reason for his covering outfit. “I see… You are well prepared-” she let out, glancing then back up at his eyes with her blue ones. Perhaps it was the circumstances she wasn’t that focusing about his inhuman like features.

She didn’t know what to say for a moment. He did know after all? Mary raised her hand against her cheek. “So you really know about them-” she said, like wanting to make sure he understood. She seemed relieved, relieved she didn’t need to hide it - and relieved he might actually help her.

" They swarm here, some nights are worse, some better- I have been here alone, you see, I am sort of responsible about this area… A huntress, if I could say- Not that I would be forced to but- There is no one else for these humans. I am sort of- stuck here", she explained, holding her shot gun. "I guess you might have your own duties as well, mister Egon- You don’t need to worry about me but I would be really glad for some extra help- However, it has been months for me and there is no end to be seen."

image

Fuck ich hab solche Angst. So große Angst vor der Schule morgen. Wenn ich rein gehe in den Raum und alle mich anstarren. Sie werden flüstern : das ist die die in der Klinik war. Sie werden mich anschauen als wäre ich ein Monster. Und ich werde da sitzen mit dem Bedürfnis mich zu schneiden weil ich diese ganze Menschheit hasse

schattennephilim said:

Mein whatsapp Status ist "bakemono" Das ist japanisch und bedeutet Monster Damit ist das Monster gemeint das gerade kurz davor ist herausbrechen und zu töten

👍 auf sowas muss man erstmal kommen..

"Es gibt verschiedene Arten von Monstern vor denen ich Angst habe. Monster die Chaos verursachen ohne sich zu zeigen, Monster die Kinder entführen, Monster die Träume verschlingen, Monster die Blut trinken und...Monster die immer Lügen erzählen. Lügende Monster sind eine richtige Plage. Sie sind viel listiger als andere Monster. Sie stellen sich selbst als Mensch dar, obwohl sie das menschliche Herz nicht verstehen.Sie essen, obwohl sie noch nie Hunger gefühlt haben. Sie lernen, obwohl sie keine Interesse daran haben Akademiker zu werden. Sie suchen Freundschaft, obwohl sie nicht wissen wie man liebt. Wenn ich so ein Monster antreffen würde, würde ich wahrscheinlich von ihm geplagt werden... denn in Wahrheit, bin ich das Monster"

anonymous said:

ich wette du bist garniucht hässlich

ich wette wenn du mich sehen würdest, würdest du die Dorfbewohner mit ihren Fackeln holen, mich jagen und MONSTER schreien!

Angezockt: La Mulana (Remake)

image

Nachdem das Spiel sich eine halbe Ewigkeit in meiner Steam-Bibliothek versteckt hatte, habe ich es nun heute endlich wiedergefunden. Vor ein paar Monaten war es im Sale und ich dachte ein Metroidvania-Game für ~1€ kann man sich schon mal gönnen. Nachdem ich dann ein paar Minuten gespielt hatte fiel das Ganze schnell in Vergessenheit; warum weiss ich allerdings nicht genau, denn als ich heute morgen angefangen habe La Mulana zu zocken, schloss es mich sofort in seinen Bann. Zugegeben die Grafik ist natürlich etwas angestaubt, aber die Animationen sind alle sehr liebevoll gestaltet, die Monster interessant designet und das Gameplay läuft auch per Keyboard gut von der Hand, wenn man mal vom etwas hakeligen Springen absieht. Etliche Rätsel und Tode später - das Spiel ist nicht einfach(!!)- erlaube ich mir ein vorab Fazit. Und zwar macht La Mulana einfach nur ziemlich viel Spaß! Wenn man nicht aufpasst so wird man regelrecht süchtig danach, ein Grund mehr warum mich das ganze ein bisschen an Dark Souls erinnert :). Nervige Laufpassagen werden glücklicherweise bereits zu Anfang mittels einen bestimmten Items unterbunden, und in den nicht zu großen (aber durchaus verschachtelten) Dungeons kann man gut den Überblick behalten. 

Jeder der “Metroidvania”-Titel mag und auch vor einer Prise Souls nicht zurückschreckt kann getrost mal einen Blick riskieren!

Eine Kleine Geschichte über Taddl ^^

Fanhistory

Taddl und sein Leben als niemand! 

Nach hundert träumereien und fünfhundert kills bei Minecraft habe ich es endlich geschafft ! Eine neue Welt ehre beginnt ab heute. Ich weiß noch als ich das erste mal Minecraft gezockt habe. Es war meine Welt. Mein leben was ich nicht auf geben konnte ohne einmal daran zudenken jedes mal gekillt zuwerden. Dieses Leben im Real Life kannte ich nicht mehr. Es war als ob Minecraft meine Welt wäre. Meine Mam und mein Dad waren tot unglücklich mit mir. Niemand und auch wirklich niemand hat mich verstanden. Zocken war wie eine Art sucht für mich. Ich mein, zocken ist ein Teil oder mehr gesagt ist mein leben ! Ich liebes es zu zocken und monster oder voll fosten zuerschießen oder zuermorden….. Ich bin so wie ein Sklave der es liebt aus gepeitscht zu werden. Und das wird sich nicht ändern! Dachte ich zumindest! Meine Eltern haben mich raus geschmissen  aus dem Haus mit alle meinen Klamotten die durch löchert waren wie ein Schweizer Käse und nach Müllhalde und Pisse stanken… Aber meinen Pc so wie auch den Fernseher und meine Konsolen haben sie behalten! Es war wie als würde meine Kleine Familie im Feuer ersticken und ich kann nur zusehen wie sie in jeder Sekunde Verrecken könnten… Tot traurig und so bleich und ungeschminkt ich war, lief ich ohne ein Plan zuhaben irgendwo hin. Irgendwo hin da wo mich keiner kennt. Ich wusste nicht wo ich war. Aber eins wusste ich! Ich wusste das ich nicht gut roch und unbedingt duschen muss! Und dass ganz dringend! Und ich Lief immer weiter gerade aus und hoffte das ich irgendwann mal was finde was aussah wie eine Dusche! Und plötzlich entdeckte ich was ganz großes blaues. Ich glaub das ist ein Meer. Ich glaub das es auch helfen wird diesen Gestank weg zubekommen! Ich rannte Richtung Meer um rein zuspringen! Als ich endlich da war, stolperte ich über ein Stein und macht ungefähr 30 Purzelbäume. Nach dem dieses passiert war, stoppte ich und saß aufrecht. Ich hatte ein Gefühl was ich noch nie kannte ich glaub das ich sterbe aber war doch nur das ich grüne Grütze verteilte auf dem Boden. Es sah und roch ekelhaft. Als ich diese grüne Suppe aus mir raus spuckte, sah ich am meinem Bein was rotes. Es sah aus wie Blut. Und natürlich! Ich war an meinem Bein am bluten. Super. Aber mir war das egal! Ich stand auf und lief weiter Richtung Meer! Als ich an kam, rannte ich mit meinen Anziehsachen rein. Die anderen haben mich so angeschaut als ob ich eine Ak 47 hätte. Aber alles was ich hatte war ein Koffer, meine Klamotten, mein Stirn Band und ein starb der am Ende sehr kratzig war. Ich glaub das es eine Klobürste war! Auf jeden Fall war es das einzige womit ich bewaffnet war! Aber es an zuwenden ist auch total Banane! Ich mein, wer Bitteschön greift mehr gesagt bringt jemanden mit ner Klobürste um? Aber es war mir egal! Hauptsache ich konnte Baden und stinke nicht mehr so. Ich glaub sogar das es 2 Stunden gedauert bis meine Haare wieder Blond-Braun waren. Als ich fertig war ging ich raus und suchte ne Art kleine Hütte wo ich mich umziehen konnte… Aber sowas gab es nicht am Strand. Nur diese Körbe wo Menschen drin lagen und nicht angekettet waren wie Hunde und um Vergebung bitten. Es war komisch das die Reale Welt anderes war als die Welt die ich eins mal kannte. Egal. Ich musste eine Hütte suchen um mich endlich umziehen zu können… Ich lief wieder zurück, da wo ich mit einem doppelten Headshot auf dem Boden lag ohne berüht zu werden… Nur wo war die Stelle noch mal? Fuck ich habe kein Checkpoint gesetzt. Hatte ich jemals ein Chance hier zu überleben? Habe ich es verdient so zu Ende? Ich zweifelte sehr an mir. Plötzlich sah ich ein Typen mit einer Lack Tasche… Ich glaub die Pink war. Naja egal. Auf jeden Fall kam er auf mich zu fragt mich:” bist du neu hier? Hab dich gerade gesehen wie du geflogen bist” und zeigte auf ein Braunes Haus. “Nein ich wohne schon länger ihr nur habe..” sagte ich und hielt sofort die Klappe. Mein stimme ist so tief geworden als ob ich gerade 50 bin. Dieser Typ starte mich an und fragte:” du hast was?”. “Alzheimer”,sagte ich aus Reflex,”genau ich habe Alzheimer”. Er sah mich an wie Auto. Seine Augen waren Braun oder blau. Vielleicht sogar beides. Er öffnete sein Mund und sprach:” okay. Du siehst für mich aus wie ein Zocker. Naja egal ich bin Michael aber alle nennen mich Zombey und wer bist du?”. “Ich bin Thaddeus”, fing ich an,”Aber meine Eltern und Kollegen nennen mich Taddl. Und ich bin kein Alzheimer Typ sondere bin Zocker du hattes recht gehabt.” Und so habe ich mein ersten richtigen Freund in der Realen Welt gefunden! 

Lg eure Dalina

Ps: schreibe die Geschichte weiter vom Taddligen Taddl :3 ist nur ein kleiner vorgeschmack :D

Eigentlich hatten wir uns schon auf unseren alljährlichen Urlaub im All-Inclusive-Hotel irgendwo am Mittelmeer, der türkischen Rivera oder am Roten Meer gefreut. 3 Wochen nichts weiter machen, als die vorhandene Körpermasse weiter zu vermehren. Doch dann kam dieses knopfäugige Monster und sagte: “Euern Scheiß könnt ihr alleine machen! Ich will nach Island!” Tja, was soll man da machen, wenn er einen so anschaut, wie einen nur ein großäugiger Plüschfrosch anschauen kann. Also wurde Island geplant. Die Badehose wird gegen nen kratzigen Wollpulli getauscht und die Sonnencreme gegen norwegische Hautcreme.

So sind wir für die 24 Tage auf Island mit ca. 2500 km Fahrtweg und 15 unterschiedlichen Übernachtungen, die sich meist in kleinen rudimentären Hütten mit Gemeinschaftsbad befinden, gewappnet.

Wenn die Zeit reicht und meine Nerven es zulassen, wird es vor dem Abflug noch ab und an ein Update geben. Ansonsten dann erst wieder auf Island. Wenn nicht die Trolle und Elfen die fast überall vorhandene Internetleitung blockieren, wird dieser Blog reichlich gefüllt werden.

Gruppenausstellung „Es gibt nie den richtigen Moment dafür“ mit Tom Kristen und Bernhard Paul.

„Ist es richtige Zeitpunkt zu sagen, dass das Werk fertig ist?“ - dies fragen sich die zwei Künstler Tom Kristen und Bernhard Paul öfter bei ihren Werken. Die Arbeitsweise der beiden Künstler gleicht sich in ihrem Arbeitsrhythmus. Oft liegt das Werk Tage, Wochen oder Monate unberührt im Atelier bist der Künstler daran weiterarbeitet.

Trotz der ähnlichen Herangehensweise unterscheiden sich die Themen der Künstler.

Tom Kristens Werke sind gekennzeichnet durch einen fantasievollen Bildaufbaus. Figuren, Monster und verschiedene Gegenstände tummeln sich in seinen Drucken und Malereien und erschaffen eine eigene, neue Welt. Durch die wiederkehrenden Silhouetten erscheint es oft, als ob der Künstler unbewusste eine Geschichte mit seinen Arbeiten erzählen will. Diese Geschichten muss jeder Betrachter jedoch für sich selber erfassen.

Die Inspiration für Bernhard Pauls Malerei kommt aus der Musik. Der Rhythmus des Pinselstriches und der Farbigkeit geben indirekt den Einfluss der Musik auf den Künstler wieder. Komponisten und Musiker wie Frank Zappa, John Cage und Georg Friedrich Haas standen „Pate“ für seine Werke. Der Schwerpunkt seiner Malerei liegt jedoch nicht an der Erkennung der Musik, sonder an der Erschaffung einer neuen Flächigkeit und Tiefe.

——

Am 05. September 2014 findet ab 9 Uhr die 25 Stunden Vernissage statt.

Am 05. Oktober 2014 wird die Ausstellung mit einem Künstlergespräch mit beiden Künstlern, von 18 – 20 Uhr, abgeschlossen.

Am 18. September 2014, ab 19 Uhr, trägt der Chemiker Florian Kössl einen Vortrag, mit dem Titel „Chromatographie - Farben schreiben“ vor. Jeder Besucher kann seinen Lieblingstift/ -kulli mitnehmen, um mehr über dessen Zusammensetzung zu erfahren.

Text
Photo
Quote
Link
Chat
Audio
Video