die letzte Schwalbe

     flog zwischen meine Beinen

                                                     hindurch

ich griff nach ihren Flügeln

              und fasste totes Fleisch

                                                    such

die Wolken in dem Wogen

  aus rotgetränktem Morgenwort

                                                     fluch

nicht soviel, dein Silbenbesteck ist eingerostet.

Ich bin im Sand auf Kieselsteinschatten ausgerutscht

und dachte kurz

es wären deine Federn.

chanty00 said:

Wie hältst du es aus? Es ist doch verdammt schwer clean zu bleiben ich schaffe es nicht hast du Tipps? Stay strong :)

Vlt versuchst du mal skills?
Naja, wenn es nach mir gehen würde wäre ich nicht wkl clean. Und ich bin es ja erst seit 4 tagen oderso..


Hier einige Skills zur Anwendung


Reize der Sinnesorgane:

Gummiband am Handgelenk schnippsen
Wäscheklammern an die Haut klemmen
Ablenken mit den Sinnesorganen (was sehe ich, was fühle ich, was rieche ich…)

essen/kauen/spüren/schmecken:
Chilli
Brausetabletten/Ahoi Brause (zum auf die Zunge legen)
Bonbons (süß, sauer,sscharf oder bitter)
scharfer Kaugummi (Center Shock etc.)
Eiswürfel im Mund zergehen lassen
Ein Löffel Wasabi/Tabasko etc.
Mundwasser im Mund behalten
Bedarfsmedikation (bitte Dosierung einhalten)

fühlen:
Kieselsteine in die Schuhe legen beim laufen
ein heißes Bad nehmen/Duschen
Knetgummi
Eiswürfel in der Hand halten
Taschentücher knüllen, kneten oder zerreißen
Igelball
kalt Duschen
Wärmeflasche
Knetball/Massageball
Finalgon Salbe
Steine in Hosen- oder Jackentasche zum fühlen der Oberfläche
barfuß laufen

riechen:
Parfum
Ammoniak (bitte Vorsicht, da ätzend für die Schleimhäute!)
Duftöl
Räucherstäbchen
Gerüche die man nicht mag

hören:
(laut) Musik hören
mit Freunden/Vertrauten telefonieren/reden
Glöckchen klingeln lassen

sehen:
mit (rotem) Filzstift bemalen, statt verletzen
Fernsehen/DVD/Video
Fotos anschauen
alte Erinnerungsstücke anschauen
lesen
Sms/Email schreiben


beruhigende Skills:

Zettel mit einem Spruch, der einem wichtig ist oder beruhigt
Gedichte/Geschichten schreiben
malen/zeichnen
Hirn-Flick-Flack
Entspannungsübungen machen
Atemübungen/sich auf Atmung konzentrieren
mit Stofftier ins Bett kuscheln
versuchen zu schlafen
mit Haustier kuscheln
Geduldspiele, wie z. B. Drahtspiele, etc.
Spielwürfel
Kreuzworträtsel
Sudoku
Computerspiele wie Free Cell oder Solitär
Sinnestraining
Primzahlen zählen oder Zahlenreihen aufsagen
Erdungsübungen (Kontakt zu Boden, Bett spüren)
Zettel mit aufmunternen Sprüchen von einem selbst oder von Freuden
Projekte detailgenau planen
“Ich befinde mich grade …” beschreiben so genau wie möglich was man grad macht, wo man ist, was man sieht, was man riecht, etc.
imaginatives Distanzieren (Imaginationsübungen)
sich etwas gutes tun

Aktive Skills:

Spazieren gehen
Spiele spielen
Gefühlen und Emotionen freien Lauf lassen (z.B. weinen)
Lesen (Bücher, Zeitschriften, Geschichten…)
eine Liste erstellen, was positives am Tag passiert ist
konzentriere dich auf deine Atmung
räum’ irgendetwas auf, oder wasch’ ab oder bügel/wasch/lege Wäsche zusammen
kleines Stofftier
Arbeit im Garten
Zimmer/Wohnung umdekorieren
schreib einen Brief an das Problem oder die Person, die dich traurig/wütend macht
schmeiß irgendwas… z.B. Bälle, Kissen oder Eiswürfel (kein Glas etc.!)
einen Boxsack bearbeiten (oder auf Kissen/Matratze schlagen)
Sport machen
alte Telefonbücher, Zeitungen zerreißen
laut schreien/fluchen
Wäsche waschen
Aufräumen
bügeln
Mit Haustier spielen
Mit Kindern beschäftigen
basteln
shoppen gehen
Bewegung/raus gehen
im Internet surfen
Kaffee/Tee trinken
rauchen
Kreativität ausleben
wer sich NICHT gefährdet (!!!) mit Auto oder Fahrrad fahren
Inliner fahren, eislaufen

arbeit: lesen.

image

für meine tätigkeit, meine arbeit (work, not labour) ist es notwendig zu lesen. interessanterweise anerkenne weder ich noch mein umfeld das als eine für die arbeit notwendige tätigkeit. mein umfeld meint, ich arbeite ja nicht, ich lese, und auch ich stelle nicht die zum lesen notwendige zeit zur verfügung, sondern nur rand- und lückenzeiten, zeiten, die kaum andere tätigkeiten zulassen, zb wartezeiten am flughafen, im bus, vorm termin, etc. zur verfügung. denn lesen fühlt sich oft nicht nach arbeiten an, es hat den geruch von kontemplation (vielleicht ist das gar nicht so falsch). dieses in die lücken quetschen lässt sich zum einen darauf zurückführen, dass wir gelernt haben effizient sein zu müssen und also (fast) jede lücke im tagesablauf mit notwendiger (und wertvoller) tätigkeit aufzufüllen haben – nur ja keinen zeitpunkt unproduktiv verstreichen lassen! lesen ist eine tätigkeit, die gut in solche lücken passt. also ist es ineffizient, so unsere schlußfolgerungen, zu anderen zeitpunkten zu lesen, wenn man auch »größere« dinge erledigen könnte, schreiben, zeichnen, den großen wurf entwickeln, …
das ist falsch!
lesen erfordert konzentration und ist essentiell für viele arbeiten. lesen – ergänzt durch schreiben und notizen machen – ist unendlich wertvoll und nützlich. quetscht man das lesen in die pausen und lücken des tages, so vernichtet man potential; außerdem lassen sich notizen und über das gelesene nachdenken schwierig in diesen lücken umsetzen. nicht, dass es unmöglich wäre, aber deutlich schwieriger und komplizierter als würde man zwei stunden am nachmittag dem lesen (mit notieren und reflektieren) widmen.
lesen ist »arbeit«, gehört zur arbeit, zur »work«.
Kennst du das,wenn du an ein See fährst. Und die kleinen Steine in deine Füße picksen? Es schmerzt so unheimlich bis du im wasser bist. Doch unter diesen unheimlich vielen Tonnen von Steinen ist auch ein Kieselstein, er liegt inmitten in den anderen Steinen. Er ist Rund und glatt, er tut nicht weh. Er tut gut, so unheimlich gut..& du bist dieser Stein. Verstehst du?

anonymous said:

Ich weiß echt nicht mehr was ich tun soll.. Bin seit 27 tagen clean aber hab gerade wieder so druck und ich weiß echt nich was ich tun soll ich muss doch stark bleiben..

Versuch es vlt Mit skills?
Ich glaub an dich und vorallem ich bin stolz auf dich! :*
Hier einige Skills zur Anwendung


Reize der Sinnesorgane:

Gummiband am Handgelenk schnippsen
Wäscheklammern an die Haut klemmen
Ablenken mit den Sinnesorganen (was sehe ich, was fühle ich, was rieche ich…)

essen/kauen/spüren/schmecken:
Chilli
Brausetabletten/Ahoi Brause (zum auf die Zunge legen)
Bonbons (süß, sauer,sscharf oder bitter)
scharfer Kaugummi (Center Shock etc.)
Eiswürfel im Mund zergehen lassen
Ein Löffel Wasabi/Tabasko etc.
Mundwasser im Mund behalten
Bedarfsmedikation (bitte Dosierung einhalten)

fühlen:
Kieselsteine in die Schuhe legen beim laufen
ein heißes Bad nehmen/Duschen
Knetgummi
Eiswürfel in der Hand halten
Taschentücher knüllen, kneten oder zerreißen
Igelball
kalt Duschen
Wärmeflasche
Knetball/Massageball
Finalgon Salbe
Steine in Hosen- oder Jackentasche zum fühlen der Oberfläche
barfuß laufen

riechen:
Parfum
Ammoniak (bitte Vorsicht, da ätzend für die Schleimhäute!)
Duftöl
Räucherstäbchen
Gerüche die man nicht mag

hören:
(laut) Musik hören
mit Freunden/Vertrauten telefonieren/reden
Glöckchen klingeln lassen

sehen:
mit (rotem) Filzstift bemalen, statt verletzen
Fernsehen/DVD/Video
Fotos anschauen
alte Erinnerungsstücke anschauen
lesen
Sms/Email schreiben


beruhigende Skills:

Zettel mit einem Spruch, der einem wichtig ist oder beruhigt
Gedichte/Geschichten schreiben
malen/zeichnen
Hirn-Flick-Flack
Entspannungsübungen machen
Atemübungen/sich auf Atmung konzentrieren
mit Stofftier ins Bett kuscheln
versuchen zu schlafen
mit Haustier kuscheln
Geduldspiele, wie z. B. Drahtspiele, etc.
Spielwürfel
Kreuzworträtsel
Sudoku
Computerspiele wie Free Cell oder Solitär
Sinnestraining
Primzahlen zählen oder Zahlenreihen aufsagen
Erdungsübungen (Kontakt zu Boden, Bett spüren)
Zettel mit aufmunternen Sprüchen von einem selbst oder von Freuden
Projekte detailgenau planen
“Ich befinde mich grade …” beschreiben so genau wie möglich was man grad macht, wo man ist, was man sieht, was man riecht, etc.
imaginatives Distanzieren (Imaginationsübungen)
sich etwas gutes tun

Aktive Skills:

Spazieren gehen
Spiele spielen
Gefühlen und Emotionen freien Lauf lassen (z.B. weinen)
Lesen (Bücher, Zeitschriften, Geschichten…)
eine Liste erstellen, was positives am Tag passiert ist
konzentriere dich auf deine Atmung
räum’ irgendetwas auf, oder wasch’ ab oder bügel/wasch/lege Wäsche zusammen
kleines Stofftier
Arbeit im Garten
Zimmer/Wohnung umdekorieren
schreib einen Brief an das Problem oder die Person, die dich traurig/wütend macht
schmeiß irgendwas… z.B. Bälle, Kissen oder Eiswürfel (kein Glas etc.!)
einen Boxsack bearbeiten (oder auf Kissen/Matratze schlagen)
Sport machen
alte Telefonbücher, Zeitungen zerreißen
laut schreien/fluchen
Wäsche waschen
Aufräumen
bügeln
Mit Haustier spielen
Mit Kindern beschäftigen
basteln
shoppen gehen
Bewegung/raus gehen
im Internet surfen
Kaffee/Tee trinken
rauchen
Kreativität ausleben
wer sich NICHT gefährdet (!!!) mit Auto oder Fahrrad fahren
Inliner fahren, eislaufen

So kaputt das ich wahrscheinlich sogar in Tränen ausbrechen würde, wenn mir jemand einen Kieselstein ans Bein wirft.

Aber solange ich Morgen wieder mit einem Lächeln aus meinem Zimmer komme, ist ja alles supi! :)

Text
Photo
Quote
Link
Chat
Audio
Video