Schwere Gefechte wegen Lösegeld für MT Polar

Heftige Schießereien gab es heute morgen zwischen zwei rivalisierenden Piratengruppen in Hobyo/Somalia um das Lösegeld für den Chemikalientanker Polar (Foto).

Das Schiff wurde gestern nach fast zehn Monaten in der Gewalt von Piraten freigelassen. Angeblich zahlte die griechische Reederei ein Lösegeld von 7,7 Mio. Dollar. Um die Aufteilung dieser Summe gab es nun Streit. Mehr…

Die Polar befindet sich auf dem Weg in einen sicheren Hafen.

Party seems over for Somali pirates

By Abdi Guled and Jason Straziuso, Associated Press, Sept. 25, 2012
HOBYO, Somalia (AP)—The empty whiskey bottles and overturned, sand-filled skiffs littering this once-bustling shoreline are signs the heyday of Somali piracy may be over. Most of the prostitutes are gone and the luxury cars repossessed. Pirates while away their hours playing cards or catching lobsters.

"There’s nothing to do here these days," said Hassan Abdi, a high school graduate who taught English in a private school before turning to piracy in 2009. "The hopes for a revitalized market are not high."

Armed guards aboard cargo ships and an international naval armada that carries out onshore raids have put a huge dent in piracy and might even be ending the scourge.

While experts say it’s too early to declare victory, the numbers are startling: In 2010, pirates seized 47 vessels. This year they’ve taken five.

For a look at the reality behind those numbers, an Associated Press team from the capital, Mogadishu, traveled to the pirate havens of Galkayo and Hobyo, a coastal town considered too dangerous for Western reporters since the kidnappers have turned to land-based abductions over the last year.

There they found pirates who once owned vast villas living in darkened, unfurnished rooms, hiding from their creditors.

Prostitute Faduma Ali longs for the days when her pirate customers had money. As she smoked a hookah in a hot, airless room in Galkayo last week, she sneered as she answered a phone call from a former customer seeking some action on credit.

"Those days are over. Can you pay me $1,000?" she asked. That’s what she once got for a night’s work. "If not, goodbye and leave me alone."

"Money," she groaned as she hung up.

The caller, Abdirizaq Saleh, once had bodyguards and maids and the attention of beautiful women. When ransoms came in, a party was thrown, with blaring music, bottles of wine, the stimulant khat and a woman for every man.

Now Saleh is hiding from creditors in a dirty room filled with dust-covered TVs and high-end clothes he acquired when flush.

"Ships are being held longer, ransoms are getting smaller and attacks are less likely to succeed," said Saleh, sitting on a threadbare mattress covered by a mosquito net. A plastic rain jacket he used at sea dangled from the door.

Somali pirates hijacked 46 ships in 2009 and 47 in 2010, the European Union Naval Force says. In 2011, pirates launched a record number of attacks—176—but commandeered only 25 ships, an indication that new on-board defenses were working.

The last of the five hijacked this year was the Liberian-flagged MV Smyrni, taken with its crew of 26 on May 10. They are still being held.

"We have witnessed a significant drop in attacks in recent months. The stats speak for themselves," said Lt. Cmdr. Jacqueline Sherriff, a spokeswoman for the European Union Naval Force.

Sherriff attributes the plunge in hijackings mostly to international military efforts—European, American, Chinese, Indian, Russian—that have improved over time. In May, after receiving an expanded mandate, the EU Naval Force destroyed pirate weapons, equipment and fuel on land. Japanese aircraft fly over the shoreline to relay pirate activity to nearby warships.

Merchant ships have also increased their communications with patrolling military forces after pirate sightings, Sherriff said. Ships have bolstered their own defenses with armed guards, barbed wire, water cannons and safe rooms.

No vessel with armed guards has ever been hijacked, noted Cyrus Moody of the International Maritime Bureau. A June report from the U.N. Monitoring Group on Somalia and Eritrea said armed guards have forced pirates to “abort attacks earlier and at greater ranges from targeted vessels.”

Some of those who live around Hobyo along central Somalia’s Indian Ocean coastline say they never wanted the region to become a pirate den. Fishermen say piracy began around 2005 as a way to keep international vessels from plundering fish stocks off Somalia.

But in the absence of law and order in a country that has not had an effective central government for two decades, ransoms grew and criminal networks planned more sophisticated operations, launching attacks on freighters and yachts from mother ships hundreds of miles offshore.

Now things seem to be changing.

Once lively Hobyo was quiet last weekend, except for the sight of legitimate fishermen taking their boats out to sea. The price of a cup of tea—which cost 50 cents during the piracy boom—has fallen back to 5 cents. The lobster haul has replaced international freighters as the topic of conversation.

"The decline of piracy is a much-needed boon for our region," said Hobyo Mayor Ali Duale Kahiye. "They were the machines causing inflation, indecency and insecurity in the town. Life and culture is good without them."

While many former pirates are unemployed, Mohamed Abdalla Aden has returned to his old job as a soccer coach for village boys. Aden said it now takes him a month to earn as much as he used to spend in a single day as a pirate.

"The coasts became too dangerous," he said, holding an old, beat-up mobile phone. "Dozens of my friends are unaccounted for and some ended up in jail."

An untold number of pirates have died at sea in violent confrontations, bad weather or ocean accidents. The U.N. says 1,045 suspected or convicted pirates are being held in 21 countries, including the U.S., Italy, France, the Netherlands, Yemen, India, Kenya, Seychelles and Somalia.

For the pirates, the risks of being arrested, killed or lost at sea are overshadowed by the potential for huge payouts. Ransoms for large ships in recent years have averaged close to $5 million. The largest reported ransom was $11 million for the Greek oil tanker MV Irene SL last year.

When the monsoons that have roiled the Indian Ocean the past two months subside in about two weeks, the number of successful hijackings—or lack thereof—will go a long way toward telling if the heyday of Somali piracy is truly over.

Still Somalia’s widespread poverty and the lure of potential riches make it too soon to say whether the scourge has been squelched.

"We hope so. But at the same time we are definitely advising all vessels not to become complacent just because the numbers are down," said Moody of the International Maritime Bureau. "The reward for the Somali pirate once they get a vessel is enormous, so just giving that up is probably not going to be easy."

Abdi Farah, an elder in Galkayo, said he believes the end of piracy is near.

"Pirates brought vices like drugs and AIDS, nothing else," he said. "There were no benefits."

Somalia will seine Piraten aus Indien zurück haben

120 somalische Piraten sitzen zur Zeit in einem neuen Gefängnis in Mumbai (aka Bombay) in Indien. Somalia fordert ihre Auslieferung.

Das erklärte die somalische Botschafterin für Indien, Ebyan Ladane Salah, dem Nachrichtendienst SomaliaReport. Die Übergangsregierung in Mogadischu/Somalia wolle die Männer dort vor Gericht stellen.

Die meisten Gefangenen in dem indischen Gefängnis stammen aus den Gebieten rund um die Orte Bari, Nugdal und Mudug in der quasiautonomen region Puntland, eine Minderheit kommt aus Harardhere, Hobyo und anderen Distrikten in Zentralsomalia.

Die Übergangsregierung ist allerdings nicht im ganzen Land und auch nur in wenigen Vierteln der Hauptstadt handlungsfähig.

Die Botschafterin hatte das Taloja-Gefängnis in Mumbai mit den somalischen Häftlingen am 7. Juni besucht.

Für diejenigen, die es interessiert (zum Beispiel Mitarbeiter von Sicherheitsbehörden, Polizei- und Geheimdiensten) habe ich hier eine Liste mit den Klarnamen von 42 somalischen Piraten

destinations in the motherland : Xamar Zeila Kismayo Marka Hobyo Taleex Eyl Las-Canod Iskushuban Afgooye just all of Sanaag (it look so beautiful) Beledweyne & Djbouti city, Jigjiga Dire-Dawe Wajiir

Piratenangriff endet mit blutiger Schießerei

Drei verletzte Besatzungsmitglieder forderte der Kampf um den Tanker Al Nouf (Foto) aus den Vereingten Arabischen Emiraten (VAE).

Das Schiff war am Montag vormittag 315 sm südöstlich von Hobyo/Somalia (03 47 0 N, 053 33 0 E) von zehn schwer bewaffneten Piraten in zwei Skiffs angegriffen worden. Der Käpitän schickte 18 Crewmitglieder in die Zitadelle und blieb selbst mit zwei Seeleuten und drei bewaffneten Security-Männern auf der Brücke.

Nun begann ein ungleicher Kampf, die zehn Piraten schossen mit Sturmgewehren und Panzergranaten auf das Schiff. Die drei Security-Leute schossen zurück. Schließlich drehten die Piraten ab. An Bord der Al Nouf gab es drei Verletzte (darunter ein Schwerverletzter). Über Opfer bei den Piraten ist nicht bekannt.  Mehr…

Vermutlich ist damit dieser mysteriöse Fall geklärt.

Was machen die Piraten mit ihren Millionen?

Fünf Millionen Dollar ist das durchschnittliche Lösegeld, dass die somalischen Piraten pro Schiff erlösen. Aber was machen sie eigentlich mit dem ganzen Geld?

SomaliaReport hat einen Korrespondenten in die Piraten-Hochburg Hobyo geschickt, der das hier recherchiert hat: Eine Million Dollar, der übliche Anteil für den Piraten-Anführer, verschwinden schnell für:

  • ein oder zwei Toyota Landcruiser (a 30.000 Dollar), die sofort durch ein Neufahrzeug ersetzt werden, wenn es einen Riss in der Scheibe oder eine Delle gibt
  • Drogen (incl. Khat)
  • Immobilien
  • Frauen
  • Partys

Der Rest wird in den nächsten Überfall investiert. Mehr…

image

20 Piraten in zwei Wochen getötet

Der Mai ist der bisher blutigste Monat in der Geschichte der somalischen Piraten. Mindestens 20 wurden von den Seestreitkräften getötet und mindestens ein Dutzend verhaftet. Die Lücken füllen die Seeräuber jetzt auch mit Mädchen.

Das berichteten somalische Medien gestern. Nach Informationen aus Hobyo rekrutierte die Piratengruppe Halgan in den letzten beiden Wochen insgesamt 14 junge Frauen im Alter von 18 bis 30 Jahren. Mehr…

Die aktuellen Vorfälle in der Zusammenfassung:

  • Vier Tote gab es letzte Woche bei der Befreiung des taiwanesischen Fischtrawlers Jih Chun Tsai 68 durch die amerikanische Fregatte USS Stephen W Groves. Unter den Toten sind der Kapitän des Trawlers und drei Piraten. Zwei Seemänner wurden verletzt.
  • Der Fischtrawler Alakrantxu wurde am 17. Mai vor Daressalam/Tansania von fünf Piraten auf einem Skiff attackiert. Die Fischer verteidigten sich. Es kam zu einem Schußswechsel, der die Piraten in die Flucht schlug.
Pleitewelle bei Piraten

Das Geschäft mit Schiffsentführungen und Geiselnahme läuft nicht mehr rund. Statt knapp 1.000 haben somalische Piraten zur Zeit nur noch 150 Geiseln. Und der Nachschub stagniert.

Immer mehr Handelsschiffe sind bewaffnet und/oder haben Schutzräume (Zitadellen). Außerdem koordinieren sich die internationalen Schutzverbände besser. Nur noch 13 Schiffe konnten dieses Jahr von Piraten im Indischen Ozean entführt werden - Minusrekord.

In der einstigen Piratenhochburg Hobyo ist nichts mehr los. Die Piraten sind pleite und können sich weder teure Autos noch Alkohol leisten. Die Prostituierten sind abgereist, die Strassen leer.

Vermutlich ist Piraterie in dieser Region ein Auslaufmodell. Die Gangster müssen sich nach einem neuen Betätigungsfeld umsehen. (Söldner, Security-Unternehmen, Versicherungsagenten und auf Lösegeld spezialisierte Anwaltskanzleien allerdings auch).

Piraten in Somalia erschießen sich gegenseitig

Mindestens vier Tote hat gestern ein Schusswechsel zwischen verfeindeten Piratengruppen in Hobyo/Somalia gefordert.

Das berichtete der Nachrichtendienst SomaliaReport unter Berufung auf Einwohner des Ortes und Piraten. Ursache der Schießerei war ein Streit um das Lösegeld für den südkoreanischen Supertanker Samho Dream. Das Schiff mit 24 Besatzungsmitgliedern war im November 2011 nach sieben Monaten in der Gewalt von Piraten für ein Rekordlösegeld in Höhe von $9,5 Mio. freigelassen worden.
Tote bei Schusswechsel zwischen Piraten in Somalia

Bei Schießereien zwischen schwerbewaffneten Piratengruppen in Hobyo/Somalia gab es gestern morgen mindestens einen Toten und zwei Verletzte.

Der Schusswechsel soll mehrere Stunden gedauert haben. Ursache ist ein Lösegeldstreit. Angeblich ging es um Rückzahlungen eines Teiles der $9,5 Mio, die bereits 2011 für die Samho Dream bezahlt worden war.

Meldung von Somaliareport: hier.

Piraten dezimieren sich selbst

Wenn die Piraten in Somalia so weitermachen, gibt es sie bald nicht mehr. Schon wieder wurden bei einer Auseinandersetzung zwischen den Gangstern zwei Piraten getötet und vier verletzt.

Dieses mal kam es nach Angaben der gut informierten Website SomaliaReport in Hobyo zu einer Schießerei zwischen schwer bewaffneten Piratengruppen. Hobyo ist einer der letzten Küstenorte in der faktisch autonomen Region Puntland am Indischen Ozean, in den Piratengangs noch die Kontrolle ausüben. In anderen Orten hat sich die Dorfbevölkerung bewaffnet zusammengeschlossen und die Piraten vertrieben.
Dänische Marine tötet vier Piraten, 10 verletzt

Das dänische Kriegsschiff Esbern Snare (Foto unten) war am Donnerstag an einem Anti-Piraten-Einsatz gegen den als Mutterschiff verwendeten thailändischen Fischtrawler Pantalay 12 vor der somalischen Küste beteiligt, bei dem mindestens vier Piraten getötet wurden.

Zehn Piraten wurden verletzt, 16 iranische Geiseln befreit. Geiseln und dänische Einsatzkräfte kamen bei der Aktion nicht zu Schaden. 14 Piraten wurden unverletzt in Gewahrsam genommen.

Die Esbern Snare war nach Angaben der Dänen bei einer Patrouillen-Fahrt vor Hobyo von dem verdächtigen Piratenschiff aus beschossen worden und hatte das Feuer unverzüglich erwidert.

Die Pantalay 12 (Foto) war im April 2010 zusammen mit den Schwesterschiffen Pantalay 11 und Pantalay 14 mit jeweils etwa 24 Besatzungsmitgliedern an Bord entführt worden. Der thailändische Eigentümer Dr. Tawanapong weigerte sich, das von den Piraten geforderte Lösegeld zu zahlen. Alle drei Trawler wurden von den Gangstern als Mutterschiff genutzt, zwei allerdings zu Beginn des Jahres von der indischen Marine attackiert und versenkt.  Mehr…

Hier gibt es ein Video von den dänischen Einsätzen.

Esbern Snare

Somalia: Streit zwischen Islamisten und Piraten

Die radikalislamische Schebab-Milizen in Somalia wollen einen 20-Prozent-Anteil an allen Lösegeldern der Piraten.

Das berichtete gestern der STERN unter Berufung auf ein Gespräch der Nachrichtenagentur AFP mit Abdi Yare, einen Anführer der Piraten aus dem Küstenort Hobyo. Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, entführten die Islamisten den Angaben zufolge vier lokale Geschäftsleute, die mit Vorschüssen die Piraten finanzieren und dafür an den Lösegeldzahlungen beteiligt werden.

Piraten verlassen Garad in Somalia

Die somalischen Piraten haben den Ort Garaad in der semi-autonomen Region Puntland verlassen und die gekaperten Schiffe vor die Küstenorte Hobyo und El-Dhanane verlegt.

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters wurden die Gangster offenbar von der einheimischen Bevölkerung vertrieben. Den Menschen in Garaad gefiel der großspurige Lebenswandel der Seeräuber nicht. Mehr…

Text
Photo
Quote
Link
Chat
Audio
Video