Grabmal der Maria Magdalena Langhans

Nachbildung der Grabplatte der Maria-Magdalena Langhans. Das Original entstand 1751, zwischen Hochbarock und Aufklärung, durch die Hände des Bildhauers Johann August Nahl. Neben Interpretationen über die persönliche Auferstehung wird die Grabplatte im Sinne der bevorstehenden Aufklärung als Ablehnung des unweigerlichen Scheiterns und versuchte Überwindung des Todes interpretiert. Zahlreiche Nachmahmunge in Wachs, Terrakotta und Porzellan fanden Verbreitung in Studierzimmern des Bürgertums.

Replica of the tomb slab of Maria-Magdalena Langhans. The original, created in 1751, between late baroque and enlightenment, by the sculptor Johann August Nahl. Beneath the interpretations of the individual resurrection, the tomb slab was interpretated in terms of enlightenment as a refusal of the inevitably failure and also as an overcoming of death. Numerous replicas in wax, baked clay and porcelain were spread to studys of the middle classes all across europe.

(Wurde mit Instagram aufgenommen)

La Madre lächelt mich an und reicht mir ihre Hand, um mir aufstehen zu helfen. Sie nickt mir zu, dass es ok ist, jetzt aufzustehen, herauszukommen und neu zu sein. Ich komme aus einem Grab, aus meinem Grab mit einer Marmorplatte, die weggeschoben ist, so dass ich heraus kommen  kann. La Madre hat wundervolle blaue Augen, wie Teile ihres Gewandtes. Ihr Lächeln ist bezaubernd, das einer Heiligen Geliebten, einer traumhaften, edlen, Heiligen
Geliebten und überirdisch sexy Mutter. Wir befinden uns in einer Gruft, einem Mausoleum, in meinem. Alles ist aus Marmor und Gold. Es stehen auch einige Marmorstatuen im Kreis um mein Grab, um meine Grabplatte. Wie es scheint, war auch La Madre eine davon und ist „nur“ herabgestiegen von ihrem Sockel, um mir zu helfen. DANKESCHÖN ! - Die anderen Figuren sind NUR aus Marmor und Gold; der nächste, den ich erkennen kann, hat einen Vollbart (ich assoziiere – unsympathisch - Aristoteles); aber ich sehe das nur undeutlich.
DANKE, La Madre! Danke! DANKE! DANKESCHÖN! – Wie unglaublich geduldig, wie gütig La Madre mit mir ist! Jetzt, nach hiesiger Zeitrechnung, sind  zwei oder drei Tage (nun viele Wochen…, … jetzt fast schon Monate…… , jetzt wirklich viele MONATE…) vergangen, und La Madre steht weiterhin lächelnd und mir Mut gebend, mir ihre elfenbeinernen-edle Hand noch immer zureichend, sich darbietend ganz und gar,
und harrt liebevoller  und langmütiger als alle Langmut und sanfter als die Sanftmut selbst meiner. Sie gibt mir zu verstehen, ich habe alle Zeit der Welt und sie bleibt und ist da; und so wird es immer sein! Danke, La Madre! DANKE! Ich liebe Dich, La Madre! Ich weiß, du liebst mich noch viel mehr, weil du noch viel mehr lieben kannst als ich! Danke. Danke. Danke!
Dein Fahfahrian cozyP

Stadt der Krieger

Washington D.C. am frühen Morgen. Die idealtypische Stadtachse des New Atlantis - hier das “Haus Salomons” in Form von Museen und Musen, dort die Mächtigen und über ihnen noch die Volksvertreter. Gegenüber, am Fluchtpunkt aller Sichtachsen, die Denkmäler der gefallenen Helden. So ähnlich mag es am Forum in Rom ausgesehen haben, nur hat sich dieses eher römisch-chaotisch statt nordisch-idealisiert entwickelt.

In Washington gibt es viel Platz für tote Helden. Eindrucksvolle und weniger gelungene Orte aus Stein gewordenen Namen; so viele Namen von so vielen Toten. Die Monumente des Ersten und Zweiten Weltkrieges sind beinahe schon reine Form geworden, nur ab und zu noch werden betagte Veteranen hindurch geführt, eher geschoben.

Zettel und Blumen nehmen zu, wenn es zum Koreakrieg hinüber geht - die koreanischen Touristen sind Frühaufsteher und streifen mit der Hand an der langen Grabplatte aus Mamor entlang. Wasser rinnt und ist im Morgenlicht kaum vom Granit zu unterscheiden.

Auf der anderen Seite des Reflection Pool geht es in die Unterwelt hinab. Die dunkle Wand mit den mehr als 50.000 Namen aus dem Vietnamkrieg. Nelken und kleine Zettel, ein 22jähriger Lieutenant, gestorben am Tag meines Geburtstags, 1968.

Dann, gegen acht Uhr, wird es betriebsam vor dem Lincoln Memorial. Hundert junge Männer, kurzgeschorene Haare, gelbe NAVY Sportjacken, stellen sich zum Foto auf. Sie wirken martialisch, aber lächeln uns und unsere Kamera an - Amerika ist nie so eindimensional, wie man von außen glauben mag. Eine Stimmung zwischen Klassenausflug und Kasernenhofdrill.

In welchen Krieg werden diese Jungs marschieren? Und wie wird ihr Denkmal aussehen, wieviele Namen müssen darauf verewigt werden?

La Madre lächelt mich an und reicht mir ihre Hand, um mir aufstehen zu helfen. Sie nickt mir zu, dass es ok ist, jetzt aufzustehen, herauszukommen und neu zu sein. Ich komme aus einem Grab, aus meinem Grab mit einer Marmorplatte, die weggeschoben ist, so dass ich heraus kommen  kann. La Madre hat wundervolle blaue Augen, wie Teile ihres Gewandtes. Ihr Lächeln ist bezaubernd, das einer Heiligen Geliebten, einer traumhaften, edlen, Heiligen

Geliebten und überirdisch sexy Mutter. Wir befinden uns in einer Gruft, einem Mausoleum, in meinem. Alles ist aus Marmor und Gold. Es stehen auch einige Marmorstatuen im Kreis um mein Grab, um meine Grabplatte. Wie es scheint, war auch La Madre eine davon und ist „nur“ herabgestiegen von ihrem Sockel, um mir zu helfen. DANKESCHÖN ! - Die anderen Figuren sind NUR aus Marmor und Gold; der nächste, den ich erkennen kann, hat einen Vollbart (ich assoziiere – unsympathisch - Aristoteles); aber ich sehe das nur undeutlich.

DANKE, La Madre! Danke! DANKE! DANKESCHÖN! – Wie unglaublich geduldig, wie gütig La Madre mit mir ist! Jetzt, nach hiesiger Zeitrechnung, sind  zwei oder drei Tage (nun viele Wochen…, … jetzt fast schon Monate…… , jetzt wirklich viele MONATE…) vergangen, und La Madre steht weiterhin lächelnd und mir Mut gebend, mir ihre elfenbeinernen-edle Hand noch immer zureichend, und harrt liebevoller  und langmütiger als alle Langmut und sanfter als die Sanftmut selbst meiner. Sie gibt mir zu verstehen, ich habe alle Zeit der Welt und sie bleibt und ist da; und so wird es immer sein! Danke, La Madre! DANKE! Ich liebe Dich, La Madre! Ich weiß, du liebst mich noch viel mehr, weil du noch viel mehr lieben kannst als ich! Danke. Danke. Danke!

Dein Fahfahrian cozyP

image