Grabmal der Maria Magdalena Langhans

Nachbildung der Grabplatte der Maria-Magdalena Langhans. Das Original entstand 1751, zwischen Hochbarock und Aufklärung, durch die Hände des Bildhauers Johann August Nahl. Neben Interpretationen über die persönliche Auferstehung wird die Grabplatte im Sinne der bevorstehenden Aufklärung als Ablehnung des unweigerlichen Scheiterns und versuchte Überwindung des Todes interpretiert. Zahlreiche Nachmahmunge in Wachs, Terrakotta und Porzellan fanden Verbreitung in Studierzimmern des Bürgertums.

Replica of the tomb slab of Maria-Magdalena Langhans. The original, created in 1751, between late baroque and enlightenment, by the sculptor Johann August Nahl. Beneath the interpretations of the individual resurrection, the tomb slab was interpretated in terms of enlightenment as a refusal of the inevitably failure and also as an overcoming of death. Numerous replicas in wax, baked clay and porcelain were spread to studys of the middle classes all across europe.

(Wurde mit Instagram aufgenommen)

10

Mexico - Palenque Ruinas (27. Jul)

Im Tieflandschungel Mexicos liegt Palenque, eine weitere wichtige Mayaruine, welche relativ gut erhalten ist. Blütezeit erlebte die Stadt zwischen dem 6.-9. Jahrhundert. Heute tummeln sich hier viele Touristen und wie uns scheint, nochmal soviele Verkäufer, Guides & Vermittler, welche bei jeder Möglichkeit und in jedem Ecklein in- und ausserhalb der Ruine ihr Glück zäh versuchen. Das sind wir uns zwar schon gewöhnt, kann einem aber jeh nach Tagesform trotzdem auf die Nerven gehen: Amigo hier, Amigo da, best price und blablabla… Wenn man dies aber ausblendet, gibt es einiges an Sehenswertem. Höhepunkt ist der Tempel der Inschriften des Königs Pakal und die berühmte Grabplatte von Ebendiesem. Der Tempel ist jedoch nicht mehr zugänglich und so bleibt uns diese verborgen. Nach einigen eindrücklichen Pyramiden gehen wir am Schluss noch ins Museum und bewundern die erhaltenen Kunstschätze. Hinter fast 30cm dicken Glasscheiben in einem Raum, in welchem nur eine bestimmte Anzahl Leute sich miteinander aufenthalten dürfen, liegt sie dann: eine Kopie (!!) der Grabplatte…(?) Lässt sich aufgrund der Lage und Grösse auch nicht sonderlich gut ablichten, deshalb müssen wir schlussendlich noch ein Bild davon googlen… Warum das ganze Trara, das Orginal liegt doch so oder so unentfernbar im Tempel… Viel Wind um Nichts?

Palenque was a Maya city state in the lowland jungle in southern Mexico that flourished in the 7th-10th century. The Palenque ruins date back to 226 BC to around 799 AD. Actually there are many tourists strolling around day by day and it seems, the same number of handicraft vendors, guides and agents trying to dispose this and that and that in every little corner of the site. Indeed, we are very used by this but depending on the intensity and of one’s constitution it can be annoying anyway… “Amigo here amigo there, best prices, yadda-yadda-yadda….” . Anyhow, if one can manage to fade it out, there are a lot of seights to be seen. Highlight is the temple of the inscriptions of the ruler Pakal which carries the famous carved lid of his tomb. Unfortunately, it’s not accessible anymore. After some other impressive pyramides we are visiting the museum which carries some precious art of this ancient times. Behind 30cm think glass windows in one of the rooms, in which only a certain person can access at once, it lays then for exhibition: a copy(!!) of the lid….(?) Due to it’s position and the size it’s impossible to take a nice picture of it, that we have to google for one… Why the entire ballyhoo, the original lays still unmovable in the temple… Much ado about nothing?

Text
Photo
Quote
Link
Chat
Audio
Video