Ketamine Cousin Rapidly Lifts Depression Without Side Effects

GLYX-13, a molecular cousin to ketamine, induces similar antidepressant results without the street drug side effects, reported a study funded by the National Institute of Mental Health (NIMH) that was published last month in Neuropsychopharmacology.

image

Caption: Neurons in a subsection of the adult rat hippocampus are stained with a monoclonal antibody (yellow) that enhances learning and memory. A portion of this antibody is where GLYX-13 came from. (Source: Dr. Joseph Moskal, Ph.D., Northwestern University)

Background

Major depression affects about 10 percent of the adult population and is the second leading cause of disability in U.S. adults, according to the World Health Organization. Despite the availability of several different classes of antidepressant drugs such as selective serotonin reuptake inhibitors (SSRIs), 30 to 40 percent of adults are unresponsive to these medications. Moreover, SSRIs typically take weeks to work, which increases the risk for suicide.

Enter NMDA (N-methyl-D-aspartate) receptor modulators. In the 1970s, researchers linked the receptors to learning and memory. Biotech and pharmaceutical companies in the 1980s attempted to apply chemical blockers to these receptors as a means to prevent stroke. But blocking these receptors led to the opposite effect——the rise of cardiovascular disease. Research in the field dampened until a glutamate receptor antagonist already approved for anesthesia, and known on the streets as “Special K”, ketamine, made headlines in the early 2000s. Human clinical studies demonstrated that ketamine can ward off major and bipolar depressive symptoms within 2 hours of administration and last for several days. Ketamine is fraught with serious side effects including excessive sleepiness, hallucinations, and substance abuse behavior.

“Ketamine lit the field back up,“ said Joseph Moskal, Ph.D., a molecular neurobiologist at Northwestern University and senior study author. “Our drug, GLYX-13, is very different. It does not block the receptor ion channel, which may account for why it doesn’t have the same side effects.”

Moskal’s journey with GLYX-13 came about from his earlier days as a Senior Staff Fellow in NIMH’s Intramural Research Program. While at NIMH, he created specific molecules, monoclonal antibodies, to use as new probes to understand pathways of learning and memory. Some of the antibodies he created were for NMDA receptors. When he moved to Northwestern University, Moskal converted the antibodies to small protein molecules. Comprised of only four amino acids, GLYX-13 is one of these molecules.

Previous electrophysiological and conditioning studies had suggested that GLYX-13, unlike ketamine, enhanced memory and learning in rats, particularly in the brain’s memory hub or hippocampus. GLYX-13 also produced analgesic effects. Using several rat behavioral and molecular experiments, Moskal’s research team tested four compounds: GLYX-13, an inactive, “scrambled” version of GLYX-13 that had its amino acids rearranged, ketamine, and the SSRI fluoxetine.

Results of the Study

GLYX-13 and ketamine produced rapid acting (1 hour) and long-lasting (24 hour) antidepressant-like effects in the rats. Fluoxetine, an SSRI that typically takes from 2–4 weeks to show efficacy in humans, did not produce a rapid antidepressant effect in this study. As expected, the scrambled GLYX-13 showed no antidepressant-like effects at all. The researchers observed none of the aforementioned side effects of ketamine in the GLYX-13–treated rats.

Protein studies indicated an increase in the hippocampus of the NMDA receptor NR2B and a receptor for the chemical messenger glutamate called AMPA. Electrophysiology studies in this brain region showed that GLYX-13 and ketamine promoted long-lasting signal transmission in neurons, known as long-term potentiation/synaptic plasticity. This phenomenon is essential in learning and memory. The researchers propose how GLYX-13 works: GLYX-13 triggers NR2B receptor activation that leads to intracellular calcium influx and the expression of AMPA, which then is responsible for increased communication between neurons.

These results are consistent with data from a recent Phase 2 clinical trial, in which a single administration of GLYX-13 produced statistically significant reductions in depression scores in patients who had failed treatment with current antidepressants. The reductions were evident within 24 hours and persisted for an average of 7 days. After a single dose of GLYX-13, the drug’s antidepressant efficacy nearly doubled that seen with most conventional antidepressants after 4–6 weeks of dosing. GLYX-13 was well tolerated and it did not produce any of the schizophrenia-like effects associated with other NMDA receptor modulating agents.

Significance

NMDA receptors need a molecule each of the amino acid chemical messengers glutamate and glycine to become activated. Moskal speculates that GLYX-13 either directly binds to the glycine site on the NMDA receptor or indirectly modulates how glycine works with the receptor. Resulting activation of more NMDA and AMPA receptors leads to an increase in memory, learning—and antidepressant effects. By contrast, ketamine only blocks the NMDA receptor, but also increases the activity of the AMPA receptor. Knowledge of these mechanisms could lead to the development of more effective antidepressants.

What’s next

GLYX-13 is now being tested in a Phase 2 repeated dose antidepressant trial, where Moskal and his colleagues at Naurex, Inc., a biotechnology company he founded, hope to find in humans the optimal dosing for the drug. They also want to see if this molecule, and others like it, regulate other NMDA receptor subtypes—there are over 20 of them—and whether it will work on other disorders, such as schizophrenia, attention-deficit hyperactivity disorder, and autism.

“One could call NMDA modulators such as GLYX-13 ‘comeback kids,’” said Moskal. “A toolkit that I developed in 1983 is now setting the stage in 2013 for the development of possible new therapeutics that may provide individuals suffering from depression with a valuable new treatment option.”

Geschter hets es suuuuuuuper Z’Nacht gä! Drumm gitts dismau nid eifach es Fötäli sondern grad ds ganzä Rezäpt vor Marion Grillparzer (für 2 Personä).

Also. Mann nehme… 

  • Schnittlouch ä haubä Bund
  • Piuzä nach Luscht u Lunä, 200g
  • 2 Eier
  • 4 EL Miuch
  • 50g Dinkumäu
  • 100g Früschchäs
  • chli Mutschgetnuss
  • 1 EL Rapsöu
  • Pfäffer für diä wo nid so “anti-scharf” si wi ig ;-)

Schnittlouch wäschä u mit der Schäri i Röuäli schnipslä. Piuzä putzä (nid mit Wasser, sondern abbürschtä!) u i grobi Stück schnidä. 1 Ei trennä! (Ja numä ds eintä vo dä zwöi!) Ds Eiwiss mit chli Sauz stiff schla. Ds Gäubä u ds angerä Ei mit der Miuch, em Chäs, em Mäu u der Heufti vom Schnittlouch verquirlä (gitts da es bärndütschers Wort?). Sauz u Pfäffer dra, när ds Eiwiss süferli drunger ziä!

Öu ir Pfannä erhitzä, zersch Piuzä 4-5 Min abratä, mit chli Mutschgetnuss würzä. När der “Teig” über d Piuzä giessä u 7 Min bratä. So u itz entweder viertlä u cherä oder wärs cha (ig nid, aber macht bi däm Rezäpt grad garnüt!) ganz la u cherä! Nomau ca 5 Min brutzlä u när verzupfä u mit Schnittlouch servierä!

Ä Guetä!

Schlankmacher

Sport ist gut, Sport und gesunde Ernährung noch besser. Darum achten wir während unseres Selbstversuchs genau darauf, was wir essen. Was uns besonders schmeckt - und laut Marion Grillparzer und ihrer Glyx-Diät gleichzeitig auch echte Schlankmacher sind - haben wir für euch mal aufgelistet:

  • Fisch
  • Huhn/Pute
  • Hüttenkäse
  • Tofu
  • Nüsse
  • Oliven-/ Leinen-/ Rapsöl
  • Radischen
  • Gurke
  • Spagel
  • Erdbeeren
  • Sauerkraut

Von all diesen Lebensmitteln kann man gar nicht genug essen. Da ist doch bestimmt auch für euch etwas dabei?! (mak)

GLYX - Was isch das itz eigentlech?

Eismau hani vouer Freud ghört: Hei i lisä di Blog, tueschmi coachä? Aber bi derä Diät chumi no nid ganz drus!” Drum auso hiä ä (hoffentlech) churzi Ihfüerig und Erklärig was “glyxä” isch.

Wichtig ds wüssä fingi isch, das glyx nid eifach ä Diät (heisst ja nüt angers aus “Lebensweise”) isch womä über ä gwüssi Zit macht u när wider ids autä Muschter inä gheit! Sondern si söu eim äbä lerä was würklech gsung isch, was brucht mi Körper? Klar machts Sinn am afang sträng nach Rezäpt ds ga und irgendeinisch hetmä im Gspüri was “glyxig” isch u was nid, irgendeinisch weismä o wenn dasmä darf “üeber d Sträng schla” und wimä das wider usglicht. Drum fingis o sonä sinnvoui “Diät”. “Was du bisch uf Diät?” luägä mi d Lüt när so gschockt a…. jein, i ha mi Zuckerspiegu im Griff u bi so weniger hässig (isch im Fau nid luschtig mit mir weni hunger ha!), ha meh Energie u meh Freud (geschter simer hei “ghüpferlet”, eifach so)!

So aber itz konkret: Grob chönnt mä sägä: “Glyx-Ernährig isch so ässä wi Diabetiker” und neeeeeei das isch Hüt nümm gruusig.

GLYX chunnt vo “Glykämischer Index” dä Index seit us wi starch d Buchspeichudrüäsä agregt wird Insulin ds produziärä. Insulin spicheret ds Fett i dä Zäuä. Und Insulin macht hunger! U zwar nid Hunger u Gluscht uf gsungs (sondern Chips mmmmh! Paprika! und Schoggi (di cha zwar o glyxig si aber derzuä es angers Mau mehr!)).

Der Sinn vo derä Ernährig isch, dasmä nid durend z’viu Zucker (und somit z’viu Insulin und drum hunger) im Bluet het und und der Stoffwächsu wider “normau” wird. Das heisst grundsätzliech isst mä weniger Cholähydrat und das vorauem us vouwärtigä Produkt, Vouchorn (auso us dä Cholähydrat wider d Bilag machä u nid d Houptsach!). Derfür viu Eiwiss (pro Kg Körpergwicht mindischtends 1 g Eiwiss) us müglechscht verschidenä Queuä (Chäs, Quark, Fleisch, Fisch und Sojaprodukt). SOJA?!?! Igiiiiiiitt! Jep das hani o gmeint bis i dä Drink probiert ha: Fatburnerdrink ! Itz ghörter zu minä Lieblingszmorgä!

Was no? Ach ja: GLYX heisst o 70% us der Natur (unverarbeitet) ds ässä de vertragemer o 30% Fix-fertig-Fabrigg-Züg. Ufwändig? Mir si di 20 Min am Tag wärt dasi guet u gsung issä! Dir?

Viu trinkä 2-3 Liter Wasser am Tag. Lieber Minerau aus Leitigswasser. Leitigswasser het ds weni Mineraliä u de schwemmts der Körper numä dürä u är cha mitem Wasser garnüt afa!

So auso das mau es paar Grundsätz. Hiä no es paar Rezäpt zum usprobiärä.

Ä Guätä!

Das Ess-Märchen

"Es gibt keine glyxlichen Naschereien in der Winterzeit."
Die Wahrheit ist: Die frisch geernteten Nüsse, die man derzeit im Supermarkt kaufen kann, sind eine ideale GLYX-Nascherei. Sie liefern Eiweiß, Ballaststoffe und wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Mandarinen helfen auch gut gegen das Büro-Tief am Nachmittag. Sie enthalten den Pflanzenstoff Nobiletin, der gegen Übergewicht wirkt, vor Typ 2 Diabetes und Arteriosklerose schützt. Forscher der University of Western Ontarion fanden heraus, das Nobiletin die Gene auf Fettverbrennung umstellt.

Rückfallgefahr

Wirklich schwer war sie nicht, unsere Ernährungsumstellung nach dem Glyx-Prinzip. Immerhin gibt es nichts, was verboten ist - jedenfalls nicht komplett.

Wie wir schon erklärt hatten, werden alle Lebensmittel in die Farben Grün, Gelb und Rot unterteilt. Von den grünen Lebensmitteln (zum Beispiel Gemüse, Haferflocken, Äpfel, Bitterschokolade) dürfen wir nahezu so viel essen, wie wir wollen, gelbe (Pellkartoffeln, Bananen, Müsliriegel, Fruchtaufstriche) dürfen wir in Maßen genießen und rote (Brezeln, Kekse, Fertiggerichte und Fruchtsäfte) mit Genuss, also selten. So können wir uns immer etwas raussuchen, was uns schmeckt - und satt macht.

Das funktioniert so gut, dass es uns mit Beginn unseres Selbstversuchs nicht schwer gefallen ist, auf die roten Lebensmittel fast komplett zu verzichten - was das Abnehmen natürlich erleichtert. Süßigkeiten haben wir beispielsweise in den ersten Wochen gar nicht angerührt.

Aber wehe, man langt dann doch mal wieder zu. Dann bleibt es meist nicht bei einem Mal. Und das Schlimme ist: Auch die restliche Motivation leidet. Aus “Genuss, also selten” wird “nahezu so viel wie man will” - dummerweise ausgerechnet bei den roten Lebensmitteln. Schnell folgt also auf den Muffin zum Frühstück die Currywurst mit Pommes am Mittag, der Cocktail am Abend - und schon sitzt man drin in der Insulin- und Heißhunger-Falle.

So ging es mir gleich die letzten drei Tage, schlechtes Gewissen inklusive. Jetzt heißt es also Zähne zusammenbeißen und nächste Woche wieder mehr auf die Ernährung achten. Auch wenn das ganz, ganz schwer wird, so lecker wie dieses Wochenende war. (mak)

Gute Kohlenhydrate, schlechte Kohlenhydrate

image


“Von Sport alleine nimmt man nicht ab.” Das hat uns Fitnessexperte Sascha Seifert zu Beginn unseres Selbstversuchs mit auf den Weg gegeben. Wie wir schon berichtet hatten, haben wir uns daher entschieden, 14 Wochen lang zu glyxen - oder sogar noch etwas länger. Was es damit genau auf sich hat, lest ihr hier. Kurz zusammen gefasst lässt sich sagen, dass sich die Glyx-Diät am glykämischen Index orientiert. Der gibt an, wie stark der Blutzuckerspiegel ansteigt, nachdem man ein Lebensmittel gegessen hat. Dieser Anstieg wird durch die Art und Menge der Kohlenhydrate im Essen beeinflusst. Auf einen hohen Blutzuckerspiegel reagiert der Körper mit mehr Ausschüttung von Insulin, das den Spiegel rasch wieder absenkt. Die Folge sind Heißhungerattacken. Außerdem wird durch einen hohen Insulinspiegel der Abbau von Körperfett erschwert.

Die Formel, nach der wir uns richten sollen, ist einfach: Fett und Eiweiß schützen davor zu viel zu essen, weil sie sättigen. Also her damit. Kohlenhydrate machen uns dagegen hungriger. Bei letzteren sollen wir also aufpassen. Etwa darauf, welche Kohlenhydrate wir essen. Gute Kohlenhydrate lassen den Blutzuckerspiegel nämlich langsam ansteigen, locken so weniger Insulin. Gemüse, Vollkorn und Obst sind also erlaubt (und erwünscht). Weizenmehlprodukte, Süßigkeiten, Reis, Bier, Softdrinks und “modifizierte Stärke” in Fertigprodukte sind dagegen tabu.

Zugegeben: Am Anfang hatten wir beim Einkaufen und Kochen mehr als einmal Fragezeichen im Kopf, was nun erlaubt ist und was nicht. Nach den ersten Wochen können wir aber sagen, dass man dann doch ruckzuck durchschaut, welche Kohlenhydrate auf den Tisch dürfen. (mak)

Bye bye geliebte Kohlenhydrate - oder auch nicht?

Geht es euch auch so? Ich liebe (fast) alles, was aus Kohlenhydraten besteht. Vor allem auf mein Käsebrot am Abend kann ich nicht verzichten. Dachte ich bisher.

Die vergangenen Wochen haben nämlich gezeigt: Es geht doch. Nicht immer, aber an einigen Abenden in der Woche. Marion Grillparzer empfiehlt in ihrem Glyx-Buch beispielsweise, drei Abende ohne Kohlenhydrate einzulegen, den Rest dann mit - und das ist machbar.

Heute Abend gab es jedenfalls erstmal Lachs mit Gemüse. Auch wenn das nur ein halb-gutes Essen ist, weil die gekochten Möhren nur zu den gelben Glyx-Lebensmittel zählen. Roh kann man sie dagegen in rohen Mengen verspeisen. Geschmeckt hat’s jedenfalls. Und das ist ja die Hauptsache. (mak)

Glücklich mit dem Glyx-Prinzip

… Oder zumindest schlank. Denn abnehmen und fitter werden funktioniert nur dann richtig gut, wenn man Bewegung mit der richtigen Ernährung kombiniert. „Nur mit Sport richtig abnehmen, das geht nicht. Ich empfehle, Sport und Diät Hand in Hand laufen zulassen“, sagt Sascha Seifert, Experte für Fitness-Themen.
Auf seine Empfehlung hin haben wir uns im Selbstversuch für die Glyx-Diät nach Marion Grillparzer entschieden. Sie ist eine von von vielen Möglichkeiten, seine Ernährung zu verändern. Fragen und Antworten zum Thema.

Was ist dieses sogenannte Glyx?
Glyx ist die Abkürzung für „Glykämischer Index“. Dieser besagt, wie stark ein Lebensmittel die Bauchspeicheldrüse anregt, Insulin auszuschütten, um den Blutzucker zu regulieren. Insulin hat zwar sein Gutes: Es sorgt dafür, dass der Mensch im Körper etwas aufbaut. Muskeln beispielsweise. Insulin ist aber auch dafür verantwortlich, dass Fettpolster entstehen. Es schickt den Zucker zum Muskel und das Fett in die Fettzellen. Dort sperrt es das Fett ein. Solange Insulin im Blut ist, können Enzyme und schlankmachende Hormone ihre Wirkung nicht entfalten.
Laut Grillparzer ist Glyx eine Zahl von 1 bis 110. Dabei gilt: Je niedriger die Zahl, desto weniger Insulin lockt das Lebensmittel. Joghurt, rohe Möhren und Bitterschokolade etwa haben einen geringen Glyx (bis 55), während Bier und Currywurst einen extrem hohen haben (über 70). Wie viel Fett, Kohlenhydrate und Kalorien ein Lebensmittel beinhaltet, spielt dabei keine Rolle.


Warum sollte ich auf die Glyx-Diät setzen?
„Die Glyx-Diät ist keine wirkliche Diät. Es geht darum, konsequent auf gesunde Ernährung zu setzen“, erklärt Seifert. Ziel sei es, die Ernährung langfristig umzustellen. Das Ampelsystem der Glyx-Diät, das die Nahrungsmittel in grüne, gelbe und rote Kategorien einteilt, „gibt den Menschen die Kompetenz an die Hand, zu unterscheiden, was gut ist und was schlecht“, sagt er.

Was hat es mit diesem Ampelsystem auf sich?
Beim Glyx-Prinzip gilt: Grün ist gut – man hat sozusagen freie Fahrt und darf viel von diesem Lebensmittel essen (etwa Fisch, Naturreis, Äpfel). Gelb bedeutet: Achtung, aufpassen, nur in Maßen genießen (zum Beispiel Knäckebrot, Ananas, gekochte Möhren). Rot signalisiert: Stopp. Am besten vermeiden oder nur ein kleines bisschen davon genießen (etwa Brezeln, Schokolade, Pommes).

Ohne Fette geht es nicht. Welche sind erlaubt?
Der menschliche Körper braucht Fett. Dabei gilt: Finger weg von industriellen Fetten wie sie in Chips und Vollmilchschokolade enthalten sind. Erlaubt sind natürliche Fette wie sie Pflanzenöl, Nüsse und Seefisch liefern. Diese guten Fette unterstützen den Fettabbau im Gewebe und die Fettverbrennung in der Muskulatur.

Muss man sieben Tagen die Woche glyxen?
Nein. Ganz verzichten auf Currywurst, Pizza oder Burger muss man nicht. „Wenn ich mich sechs Tage gut ernähre, darf ich mir auch einen Sündentag pro Woche gönnen“, sagt Seifert.

Was sagen Kritiker zur Glyx-Diät?
Nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) ist der „Glykämische Index“ für sich allein kein sinnvolles Kriterium zur Beurteilung von Lebensmitteln. Die DGE kritisiert, dass bei dieser Diät weder die Fett-, noch die Eiweiß-, Kohlenhydrat- oder Kalorienmenge der Nahrung relevant sei. Zu viel Fett zu konsumieren, sei aber nicht hilfreich, da es eine zentrale Rolle bei der Entstehung von Übergewicht spielt. Empfehlenswerte Lebensmittel wie Kartoffeln würden zudem zu Unrecht abgelehnt.

Michaela und ich werden den Ernährungsteil übrigens unterschiedlich angehen. Während Michaela so gut es geht nur grüne Glyx-Lebensmittel essen will, werde ich es etwas lockerer angehen - und sicher auch mal sündigen.

Weitere Einzelheiten über die Diät liefern wir euch natürlich noch - inklusive unserer Erfahrungen. (mis/mak)

image

Das Buch zur Diät: „Die Neue GLYX-Diät“ von Marion Grillparzer, Gräfe und Unzer Verlag, 224 Seiten, 19,99 Euro.

Motivationsloch

I gibes ja zuä: Im Momänt gluschet mi so viiiu unglyxigs Züg (Schoggi u Chips si mini Schwechi ou u nätürlech Pommfrit!!!!!) dasmer d Motivation zum sträng mit mir si chli fäut! Nur eigentlech merki ja dases mer ds planlosä Ässä nid guet tuet u das sött gnuä Motivation si: I bi müüüüed, unproduktiv und …

 ja eifach so chli reduziert u passiv (dasi wider chli ha zuegno isch eigentlech glich)! Aber itz hani ä würklech guetä Grund gfungä (obwou mä sött ja meinä dass au di positivä Uswürkigä aus Motivation söttä längä!) dasi wider strenger bi zu mir, aber für das muesi nech no öppis verratä: Ig bi es ADS “Ching”. Und geschter het der Leu ä Bihtrag gschribä wüuer Studiä het gfungä wo bewisä das d Zuckerreduktion ä positivä Ihfluss uf ds AD(H)S het. Tja auso isch ds GLYXä ja grad perfekt! 

(Übrigens zeigt sech a däm Bispiu wider, das üses Motivationssystem Bi-polar isch. Ds positivä ds gse längt leider meischtens nid, mir müessä üs bim motiviärä o di negativä Konsequänzä vor Ougä hautä! Tja… )

Drum nimi itz grad mini Büecher fürä und planä d Wuchä ässenstechnisch! Ohni Planig geits nämmlech nid! Ämu bi mir! 

Bis gli!

GLYX - ä Diät wo fägt?

I ha ganz vergässä gha wi das isch! Aber am Sunti ischs mer wider i Sinn cho. Eigentlech ischs nämmlech  o di letschtä Jahr so gsi womer afangs Jahr aubä "glyxet" hei: Es macht fit! Ehrlech! Di letschtä Wuchenändi simer immer energie- und luschtlos “umäghanget”. Är: “Was weimer das Weekend machä?” Ig: “Uff, chum mir nämes gmüetlech!” Är: “Ja chum mir machä es TV-Weekend!”

Sit am 9.Januar simer it auso am glyxä. Klar d Suppätäg si besch.. müesam, aber när: WOW! Der Sunnti druf simer beidi einigermassä früä uf gsi, si id Stadt gloffä, ga ihchoufä, deheim ds Wohnzimmer ufgrumt und entrümplet und aues glyx-mässig glücklech! Hunger? Nö! 

Und i ha sit der letschtä BIA-Mässig hani 900 Gramm abgno, dervo si 300 Gramm reins Fett! HA! ;-)

"C" - Stunde der Wahrheit (das tönt uf Bärndütsch nid so cool!)

Zum Stand der Dinge auso! 

Zersch mau d Erklärig was e BIA Mässig isch:

BIA steit für Bio Impendanz Analyse und churz gseit misst es Grätli d Verteilig vom Wasser im Körper (gmässä wird di sogenannti Reaktanz und Resistanz, hiä der Wiki Ihtrag dervo). Drus errächnet ä Software, wo für d Medizin isch entwiklet wordä, zämä mit der Grössi und em Gwicht d Musku- und Fettmassä. No ä chlini Worterklärig. TBW (total body water) isch ds Gsammtkörper Wasser, das sött 2/3 vom Gsammtgwicht si. ECW (extra cellular water) isch ds Wasser usserhaub vo dä Zäuä und das sött 40% vom TBW si. FFM (fat free mass) isch di Fett freii Massä, auso Wasser, Organ, Muskulatur und ds Skelett. BCM (body cell mass) si aui Surtsoff verbruchendä Zäuä, auso Organ und Muskulatur und das sött idealerwis über 50% vor FFM si. Und de heimer no d FM (fat mass), das erklärt sech gloub vo säuber, i mim Auter ligt ds Ideau zwüschä 15%-20% (wobi d Erfahrig zieigt das das sehr sträng gno isch!).

So und itz auso zu mim aktuellä Stand, i gibenechs zersch i % a u när zum Verglich mit vor 3 Mönet i Liter und Kg.

Gwicht: 56.2kg FFM:78% BCM:58% FM:22%

Interessant wirds aber ersch äbä im Verglich zu vor ca 3 Mönet:

Ändi September:
Gewicht: 56.8 kg FFM:45.5 kg BCM:26.2 kg FM:11.3 kg
Afang Januar:
Gewicht: 56.2kg FFM:44 kg BCM:25.3 kg FM:12.2 kg

Auso i ha zwar 600 gramm abgno passä aber nümm richtig i mini Chleider. Werum isch ganz eifach: I ha Körperzäumassä verlorä (BCM) u derfür Fett zuägleit.

Und das chunnt itz mit GLYX wäg! GLYX isch ä Diät (Diät isch unfairerwis verpönt wordä, es heisst nämmlech eigentlech nüt angers aus “Lebensweise”) wo druf basiert, dass jedes Läbesmittu ungerschidlech viu und ungerschidlech schnäu Zucker i üses Bluet bringt. Und uf schnäu viu Zucker (Wissmäu, Orangesaft…..) reagiert der Körper mit emnä Überschuss a Insulin. Der Zucker wird auä schön aubbout u i üsi Zäuä bracht aber es het immerno Insulin im Bluet. Und das macht HUNGER! Auso geits bi derä Diät houptsächlech drum sech eher wi ä Diabetiker ds ernährä und so nid durend Hunger ds ha. Hiä der Link zur Sitä vor absolut genialä Marion Grillparzer, wo vo mir us gse di beschtä GLYX Büecher und Rezäpt schribt!

Und mini “C” befindet sech momentan im Stadium 2, isch auso im Stah sichtbar.

Auso im Kampf gäg mini “C” heissts:

Und natürlech ungerstützi das dür vili chlini Sachä zum cremälä und schlückä. Z.B nimi d inneov Cellulite Chapslä vo Nestlé und L’oreal ih (isch houptsächlech Kielselsäure, wärs auso günschtiger wett ha chouft ir Apothek eifach es angers Kieselsäure Präparat!).

I verwändä d Anti-Cellulite-Fluid vo BABOR (isch nümm uf der Homepage, aber bi Kosmetik Bellezza & Wellness no erhäutlech) wo d Durbluetig aktiviert (wirsch auso rot!) und mit dä klassischä Inhautssoff wi Koffein u Carnitin der Fett-Stoffwächsu akurblet. 

Und drüber chunnt …… nei nid ä Cellulite-Gel sondern d Geimwaffä: Doctor Babor Biogen Cellular Forming Body Cream! Nei im Beschrib steit nüt vo Cellulite, i weis. Aber das isch haut d Erfahrig vomnä ganzä Institut derhinger! ;-)

Wer fetthaltige Nahrung reduziert und dafür mehr Kohlenhydrate isst, bleibt am ehesten auf der dickmachenden Sparflamme, hat Bild der Wissenschaft eine Studie der Uni Boston zitiert. Wissenschaftler testeten drei Diäten: Fettarme Diät, kohlenhydratarme Atkinsdiät und GLYX-Diät. Heraus kam: Kurzfristig verliert man am meisten Gewicht mit Atkins (kaum Kohlenhydrate) allerdings erhöht das den Cortisolspiegel – den Spiegel unseres Stresshormons, das zur Insulinresistenz, zu Diabetes, wieder zu Übergewicht führt und auch zu Herzinfarkt. Eine Ernährung, die einen übermäßigen Anstieg des Blutzuckerspiegels nach einer Mahlzeit verhindert, erhöht dagegen den Grundumsatz an Energie im Körper. Macht schlank, ganz nebenbei und für immer.
—  Marion Grillparzers - GLYX Newsletter
Sägi ja scho lang ;-) “Geben Sie morgens Vollmilch in Ihren Kaffee und tauschen Sie den fettfreien Joghurt gegen die griechische Variante aus. Das Fett verlangsamt die Aufnahme von Zucker ins Blut, was verhindert, dass es in Form von Speckröllchen auf den Hüften landet.”
—  Lauren Slayton, Food Profi bi Foodtrainers in NY
Text
Photo
Quote
Link
Chat
Audio
Video