gebucht

USA :)

Jetzt mal etwas Privates - ich muss es einfach mit der Welt teilen.
Im Mai werde ich in die USA fliegen :) 

Direkt nach den schriftlichen Abiprüfungen geht es für drei Wochen über den großen Teich. Meine Tante lebt in Providence (RI), also nur einen Katzensprung von NYC entfernt. Jedenfalls für USA Verhältnisse :D 
Außerdem hat sie schon gesagt, dass mich so einige Touren erwarten, ich würde wohl auch die Niagarafälle zu sehen bekommen und die sind immerhin 7 Stunden von Providence entfernt :D 
Auf dem Plan stehen außerdem Washington D.C., Boston, Philadelphia und natürlich New York City… und ich weiß nicht was alles :D morgen ruft sie an und wir klären alles. 

Den Flug habe ich vorhin auf jeden Fall schon gebucht :) 


Für mich ist es das erste Mal dort, obwohl meine Tante dort schon immer gelebt hat. Aber irgendwas hat immer dagegen gesprochen, aber nun ist es an der Zeit - das soll mein Jahr werden :) 
Abi - USA - Beginn Duales Studium - Gewichtsabnahme - NEUES ICH

_________________________________

Now something private follow. 
I just booked a flight to the United States :3

Right after my final exams I’ll fly to my aunt. She’s living in Providence (RI), so it’s quite close to NYC, furthermore she offered me to take me to the midwest, the Niagara Falls, NYC, Washington D.C…. :D I never expected that, but I’m sooo happy, I just need to share all of this

Allthough my aunt has always been living in the States, I never visited her, but now the time has come :)
This will be my year!

Graduation - USA - start of my integrated degree program - weight loss - NEW ME

Pause

Leider fehle zurzeit sowohl die Zeit, als auch die Motive hier tägliche Updates zu geben. Auf Helgoland ist aktuell ornithologisch kaum etwas zu beobachten, heute gab es meine Jahreserste Feldlerche und 2 Seidenschwänze. :-)

Vor wenigen Tagen habe ich meinen Sommerurlaub gebucht, es geht für 3 Wochen nach Russland in den Ural, wo ich Rubinkehlchen, Schwarzkehlbraunelle und viele andere nordöstliche Arten beobachten und fotografieren werde! 

2015

Wohin soll’s denn dieses Jahr gehen? Schon mal eine kleine Vorschau was es dieses Jahr eventuell so zu lesen gibt auf diesem Blog.

Kaum zurück vom Australien Urlaub geht es natürlich um die Jahresplanung fürs 2015, denn ohne Urlaubsplanung fällt es mir sonst schwer am morgen aufzustehen:) Auch find ich die Planung das Spannendste und bringt so viel Vorfreude. Sobald alles gebucht ist wird der…

View On WordPress

Byron Bay

Die letzten Tage habe ich in Byron Bay verbracht, wo es im Vergleich zu Sydney ganz anders aber wirklich richtig schön war. Es ist ein relativ kleiner Ort voll von Hippies und Backpackern, alle 5 Minuten fährt ein alter VW Bus an einem vorbei und an jeder Ecke sitzen Straßenmusiker. Die Atmosphäre da ist richtig toll, alle Menschen sind total locker und freundlich und lustig.
Im Bus auf dem Weg da hin habe ich eine Schweizerin kennengelernt, mit der ich in den Tagen oft was zusammen unternommen habe. Am ersten Tag habe ich ein paar Touren gebucht, die ich hier in den nächsten Wochen an der Ostküste machen werde, unter anderem einen Tauchgang in Cairns, weshalb ich einen gratis Einführungstauchkurs in Byron Bay dazu bekommen habe. Der bestand zwar nur daraus ein paar Runden durch einen winzigen Pool zu tauchen, aber trotzdem fühlt man sich danach ein bisschen vorbereiteter :D
Am letzten Tag in Byron Bay bin ich zum Cape Byron Lighthouse hoch gewandert, das ist der östlichste Punkt des australischen Festlandes.
Seit gestern Abend bin ich in Surfers Paradise und es ist echt viel geplant für die nächsten 3 Wochen, also freut euch auf viele Einträge (falls es euch noch nicht nervt) :D

7

23.01.2015

Heute war kein schöner Tag. Der Himmel war grau und es hat immer wieder geregnet. ☁️☔️
Da wir nicht so gut geschlafen haben, haben wir uns nach dem Frühstück nochmal auf’s Ohr gelegt.
Mittags sind wir dann ein bisschen durch Byron Bay geschlendert. Wollten ein bisschen shoppen gehen, aber die Preise hier sind ja echt der Hammer! 💵
Wir haben zufällig “Peterpans” entdeckt, da kann man viele verschiedene Touren buchen. Im Hostel hatte man uns schon gesagt, dass man schnell sein muss, um noch einen Platz für Fraser oder die Whitsundays zu bekommen. Also haben wir uns beraten lassen und haben nun fast die nächsten 3 Wochen gebucht. Wir fahren am 02. + 03.02. nach Fraser Island - die größte Sandinsel der Welt - und vom 08. - 10.02. auf die Whitsunday Islands!

Zum Abschiedsessen waren wir wieder in dem kleinen Restaurant und haben Pizza gegessen. 🍕Capricciosa - sah zwar absolut nicht danach, war aber super lecker!

Immer wieder begegnet mir das Phänomen, dass Leute sagen, sie hätten kein Geld für Coaching oder Weiterbildung, nur um dann drei Sätze später zu erwähnen, dass sie gerade ihren Urlaub gebucht haben.
Ich habe jahrelang keinen Urlaub gemacht, um meine Weiterbildung finanzieren zu können - und heute jammern mir diese fleißigen Urlauber vor, dass sie gerne so viel Zeit für Bücher, Kunst und Kultur haben würden wie ich.
Dein Leben ist zu einem großen Teil das Resultat deiner Prioritäten und was Du dafür zu tun bereit bist.

Kirschenpflücken auf Tasmanien – jetzt wirklich

Nach langem Hin und Her haben wir dann schlussendlich doch die Fähre und das  Flugzeug nach Tasmanien gebucht, um nach ein paar Tagen Urlaub auf der Insel 10 Tage zum Kirschenpflücken stramm zu stehen (die tasmanischen Kirschen sind ja angeblich die allerbesten). So reihe ich mich am Abend des 02.Januar in die endlos scheinende Autowarteschlange zur Spirit of Tasmania ein, die täglich eine Brücke zwischen Festland und Tasmanien bildet. Erstmal auf der Fähre vergisst man schnell dass man sich auf einer solchen befindet, endlose Korridore mit Kabinen und Bars sowie ein Reisebüro und Kino reihen sich aneinander. Nur das sanfte Schaukeln der ruhigen See erinnert einen manchmal daran, dass man weit und breit vom Meer umgeben ist.

Nach der nächtlichen Überfahrt mache ich mich mit dem Auto auf den Weg von Devonport nach Launceston, wo Julia kurz vor mir mit dem Flugzeug angekommen ist. Noch kurz letzte Vorräte für die nächsten Tage eingekauft (frisches Obst und Gemüse etc. darf vom Festland nicht mit nach Tasmanien gebracht werden) – schon geht’s (um 9 Uhr morgens) weiter zu unserem ersten Zielort, dem Freycinet National Park an der Ostküste. Lange und leere Highways durch eine sehr verdörrte aber doch atemberaubend schöne Landschaft lassen den Tag entspannt beginnen, der einzige Wehmutstropen ist die Vielzahl an überfahrenen Tieren die die Straße säumen.

Während der zweistündigen Fahrt klettert die Temperatur draußen auf 30°C und im Auto sicherlich auf 40°C – wir stellen fest dass unsere Klimaanlage defekt ist.

Völlig durchgeschwitzt kommen wir somit am frühen Mittag am Informationscenter des Nationalparks an. Wegen akuter Buschfeuergefahr und starkem Wind sind alle Wanderrouten für den heutigen Tag geschlossen. Bei diesem Wetter und der Fahrt in unserer Privatsauna wollen wir allerdings eh nicht wandern sondern erfragen den Weg zum nächsten Strand der glücklicherweise nur 5 Minuten Fußweg vom Infocenter entfernt liegt. 

An einem Strand der Oyster Bay können wir uns gleich von der wilden Schönheit Tasmaniens überzeugen. Weißer Strand, kristallklares türkises Wasser und Berge im Hintergrund – nicht schlecht. Bei diesem Wetter ist der eiskalte Ozean auch gerade noch auszuhalten (Julia hat’s allerdings nur bis zu den Knien ins Wasser geschafft) und eine sehr erfrischende Abkühlung.

Wenig später geht es wieder einige Kilometer zurück nach Coles Bay, der einzigen kleinen Ortschaft in der Umgebung, mit einem ebenso schönen Strand und einem Supermarkt der gleichzeitig auch Tanke und Postamt ist. Am Nachmittag fahren wir dann schließlich zu unserer Endstation für den heutigen Tag – dem kostenlosen Rivers&Rocks Campingplatz, der an der Mündung des Swan Rivers liegt.  Am Strand des Flusses erwartet uns eine Invasion von Minikrabben die sich in einer pirouettenartigen Bewegung im Sand vergraben, wenn man sich ihnen nähert.

 

Mt Amos

Am nächsten Tag schauen wir noch mal im Infocenter vorbei, die Wanderwege sind glücklicherweise wieder geöffnet, da es heute Nacht geregnet hat. Also weiter zum Wanderparkplatz, der bei diesem perfekten Wetter hoffnungslos überfüllt ist aber glücklicherweise finden wir etwas weiter weg noch ein Plätzchen am Straßenrand.

Wir entscheiden uns gegen den Wanderweg zum Wineglass Bay, der als einer der schönsten Strände der Welt gilt (und damit auch ziemlich überlaufen ist), sondern für den Wanderweg auf den Mount Amos, von dem es bei so schönen Wetter wie heute eine grandiose Aussicht geben soll.

Also los – der Aufstieg über glatte und große Granitflächen und durch Felsspalten erinnert eher an eine Klettertour als an eine Wanderung, aber wir sind tapfer und stehen es durch und als Belohnung treffen wir nur wenige Menschen und haben tatsächlich einen atemberaubenden Ausblick, so dass wir aller paar Minuten eine Pause zum Fotos machen machen müssen ;) 

Nach dem physisch sehr anstrengendem Abstieg setzen wir uns ins Auto Richtung Hobart, wo wir am Hafen im Auto schlafen.

Kajaktour auf offenem Meer

Urlaub haben, trotzdem früh Aufstehen müssen und dafür auch noch 200$ bezahlen – wir hoffen es lohnt sich. Um 8 Uhr morgens treffen wir uns mit 6 anderen zu einer Kajaktour um die Tasman Halbinsel. Der Tag beginnt jedoch mit einigen Schwierigkeiten, wir finden keinen Parkplatz uns sind dadurch sehr spät dran. Nachdem wir in die falsche Richtung auf einer Einbahnstraße gefahren sind (die Straßensituation in Hobart ist katastrophal und selbst für erfahrene Fahrer schwer zu überblicken) entscheiden wir uns auf einem McDonalds-Parkplatz zu parken, auf dem bei zu langem parken (wie wir es machen werden) eine Strafe von 70$ droht. Glücklicherweise haben unsere Kajakuides auf uns gewartet und die Fahrt geht im Kleinbus weiter auf die Halbinsel. Nach zwei Stunden Fahrt und einigen informativen Zwischenstopps kommen wir schließlich auf dem Campingplatz an, von dem aus unsere Paddeltour beginnt. 

Hier bekommen wir unsere Paddelkleidung, wasserfeste Taschen, letzte Snacks und eine Paddelanleitung bevor es dann wirklich los geht. Obwohl wir leider keine Delfine und Wale sehen, hält die Tour auf jeden Fall das was sie versprochen hat. Kajak fahren auf dem offenen Meer vorbei an einer Seehundkolonie…

… einem halbversunkenen und verrosteten Schiffswrack

… und durch Felsklippen.

Nach 11 Stunden kommen wir (seeeehr seeeehr müde und seeeehr seeeehr zufrieden) wieder in Hobart an und schlagen in einem kleinem Vorort Hobarts auf einem anderen kostenlosen Campingplatz unser Nachtlager auf, wo wir gleich ein Jobangebot für Farmarbeit bekommen – aber nein, noch haben wir ein paar Tage Urlaub :)

Mt. Field National Park 

Am vierten Tag unserer Reise machen wir uns nach einer Einkaufstour in Hobart auf in den Südwesten der Insel, der im Gegensatz zum Osten sehr feucht ist und zum Großteil von einem der letzten gemäßigten Regenwäldern der Welt bedeckt ist. Auf unserer kleinen Wanderrunde sind wir umgeben von riesigen Eukalyptusbäumen, die teilweise von vergangenen Waldbränden zeugen und komplett ausgebrannt sind, aber trotzdem teilweise noch eine volle Baumkrone besitzen – beeindruckend.

Lake Pedder & South-West National Park

Auch an diesem Morgen werden wir wieder von herrlichem Sonnenschein begrüßt und begeben uns gleich am frühen morgen noch tiefer in die Weiten des South-West National Parks. Schon auf dem Weg, der uns 1 ½ Stunden über eine unbefestigte Straße führt, halten wir oft an, da der Ausblick einfach atemberaubend schön ist. Und an den tasmanischen Bienenvölkern bin ich extra gestoppt, um für Opa ein Bild zu machen ;-)

Ohne Handyempfang und mit unendlicher Ruhe (wir haben uns wie am letzten Ende der Welt gefühlt), haben wir den Tag damit verbracht einige Stunden am steinigen Ufer der Lake Pedders herumzustreunen. 

Der letzte Urlaubstag :(

Unseren Letzten Urlaubstag verbringen wir bei strömenden Regen im Auto – leider. Tasmanien bräuchte auf jeden Fall noch einige Tage mehr um ausreichend von uns entdeckt zu werden, aber wir werden sehen was kommt…

….bei dieser süssen Reisebüro-Maus (unvotstellbar, dass bei uns jemand barfuss ins Büro geht 😉) haben wir unsere morgige Tauch-Tour ins Great Barrier Reef gebucht.
Wir sind gespannt auf die dortige “Unterwasserwelt”

anonymous asked:

Durch deine Tumblrposts, kapiere ich, du vermisst jemanden. Aber was hindert dich daran, es zu ändern?

was mich hindert es zu ändern? guckma wenn die liebe bank die leute etwas geld geben würden die es brauchen und die bank brauch das geld ja nicht und es net zurück verlangt wird, wär ich schon längst bei der bank und hätte ein zug, bus, oder sonst was gebucht dahin zu fahren deren Person ich vermisse mir nach Wohnungen schauen mir dann nach jobs herum schauen. wenn es doch nur so einfach wär.

Günstigen Urlaub buchen: So wird’s gemacht

Günstigen Urlaub buchen: So wird’s gemacht

Die Lust zum Urlaub buchen ist eigentlich immer da, doch häufig ist dies nur möglich, wenn ein günstiger Urlaub gebucht wird. Die eingesparte Summe kann für die nächste Reise genutzt werden oder auch die Urlaubskasse auffüllen. Doch wo kannst du am günstigsten einen Urlaub buchen? Und wo klappt a…