If u see this,what will happen?

Wenn du mich siehst, siehst du ein nettes Mädchen was gerne Leute um dich hat und vollkommen dem Klischee eines Teenagers entspricht.
Wenn du mich SIEHST, wirklich anschaust, siehst du ein am Boden liegendes Mädchen auf das immer wieder eingetreten wurde. Du siehst ein Mädchen mit so vielen Narben, an allen Sinnen dran geklebt, lästig, wie ein widerliches Insekt. Du siehst die Augenringe, tief hängend bis zum Kinn. Du siehst ein winzig kleines Stück in mir, es nannte sich mal Herz, doch dann Riss sich jeder davon einen Teil und verbrannte ihn ohne zu wissen dass es bereits mit Benzin überschüttet war, und eine Explosion hervorrufen würde, wenn man es anzündet. Du würdest den Schmerz sehen, der sich wie ein Tumor alles nimmt, das Hirn, den Schlaf, und fast die gesamte Hoffnung. Wieso fast? Weil ich auf dich hoffe. Das liegt in meiner Natur. Ich suche IMMER jemanden, der mich am Leben hält. Ein Selbsterhaltungsinstinkt. Und wieso verdammt nochmal hoffe ich immer auf etwas, was mich früher oder später Stück für Stück zerstören wird? Wo doch meine “erste große Liebe” mich für wertlos gehalten hat, so, dass sie ohne jegliche Achtung auf das Vergangene mich weggeschmissen hat. Wo doch alles so beschissen gelaufen ist und immer noch läuft. Obwohl er wusste, dass mch bereits soviel zerbrochen hat, hat er trotzdem eine Bombe in mich reingeworfen. Und jetzt ist da nur noch dieses kleine winzige Stück, was sich mal Herz nannte. Und dieses dumme Stück was meiner Seele gehört, hofft ausgerechnet auf dich. Verdammt. Warum nur.

Bundeswehr-Skandal: Hat es wirklich keiner gewusst?

image

Fast noch erstaunlicher als die Tatsache an sich ist die Reaktion darauf, dass die Bundeswehr aus NATO-Sicht kein vollwertiger Verbündeter mehr ist, weil ihr die Ausrüstung fehlt. Wie reagieren Politik, Ministerium, Medien? Sie suchen Schuldige – in sicherer zeitlicher Entfernung zur Amtseinführung von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Sie zählen Hubschrauber, Radpanzer und Raketen. Sie zählen Milliarden, die gespart statt investiert wurden. Und sehen den Schrott als Chance. Aber wer fragt, warum keiner den desolaten Zustand bemerkt hat? Die Mängel sind nicht über Nacht eingetreten, sondern über Jahre. Und keiner soll es gewusst haben? Wer die Antwort auf die Frage findet, warum das Problem getarnt (oder inszeniert) wurde, der hat auch seine Ursache gefunden.

Es ist müßig, die Zahlen erneut gegenüber zu stellen, wie viele Jets und Helikopter fliegen müssten und wie wenige dazu taugen. Fest steht: Fahr- und Flugzeuge für Milliarden Euro stehen nutzlos in Hallen und Hangars herum, zum Teil ausgeschlachtet als Ersatzteillager. Ob die Generäle während der pittoresken Phasen großer Manöver nicht bemerkt haben, dass nicht 20 Hubschrauber und Jets vorbei donnerten, sondern 20mal ein einzelner? Und immer derselbe?

Dafür, dass jetzt alle so überrascht tun (aber garantiert nicht überrascht sind), gibt es nur zwei Erklärungen, und beide sind schockierend. Erklärung eins: Die Bundeswehr ist trotz (oder wegen) zahlloser Reformanstrengungen ein schwarzes Loch geblieben, in das jährlich mehr als 30 Milliarden Euro fließen und aus dem herzlich wenig Einsatzfähigkeit zurückkommt. Momentan sind bei 17 Einsätzen nicht einmal 3600 Soldaten im Einsatz – die Mandate erlauben bis zu 8000. Bei einer Gesamtstärke von mehr als 180.000 sollte das zu leisten sein, inklusive aller Vor- und Rückläufe, Trainings- und Heimatzeiten. Und das, ohne den NATO-Auftrag zu vernachlässigen. Wenn die Truppe trotzdem nur bedingt einsatzbereit ist, muss das an Struktur und/oder Führung liegen. An einem aufgeblähten Ministerium, dem es wurscht ist, wer als Minister an seiner Spitze steht oder im Verteidigungsausschuss sitzt. An einer Beschaffungsbürokratie, die über Jahre fett und selbstgefällig geworden ist und eng verbandelt war (ist?) mit der Rüstungsindustrie. Ging es darum, den Soldaten eine bestmögliche Ausrüstung zu beschaffen oder der mit ehemaligen Bundeswehroffizieren gut ausgestatteten Industrie Milliardenaufträge zuzuschanzen, in deren allzu häufig um Jahre und Jahrzehnte überdehnte Erledigung sowohl die aktive Truppe als auch die BW-Bürokratie eingebunden war und ist? Da scheinen die Grenzen und Interessen fließend. Täuschen und tarnen hat man ja gelernt.

Die zweite Erklärung: Die Material-Engpässe waren bisher nicht offenkundig, weil sie teilweise konstruiert sind. Revisionen, Wartungsarbeiten und Routine-Inspektionen lassen sich so planen, dass Mangel entsteht. Dann ein Hinweis an die Medien, mitten in einer Zeit, in der Verteidigungsstärke in Mode gekommen ist; dann die öffentlichkeitsverliebte, blauäugige Ministerin in den Mittelpunkt einer Pannenserie rücken – und zack! lassen sich Sparbeschlüsse aushebeln, Reformen zurück drehen und gute alte Zeiten wiederbeleben.

Mag sein, dass beide Versionen nicht stimmen oder beide nur ein bisschen. So oder so ist Ministerin von der Leyen nicht zu beneiden. Sie wird für den Schlendrian der Vergangenheit nicht verantwortlich gemacht (den SPD-Mann Oppermann so verniedlicht: "Offenkundig gibt es kein gutes Management bei Beschaffung und Instandsetzung."). Aber ab sofort steht sie unter Handlungsdruck. Auf der Suche nach den Ursachen sollte sie nicht fragen, wie das alles mit Beschaffung, Zuführung, Instandsetzung, Budget und Projekten zusammenhängt und wie man die Prozesse verbessern kann.  Sie sollte zuerst fragen, warum das Problem nicht längst offenkundig war. Wer es übersehen, vertuscht – oder inszeniert und aufgebauscht – hat. Indem sie die dafür Verantwortlichen entlässt und deren Unterstützungsstrukturen auf den Kopf stellt, hat sie den wichtigsten Schritt zur Lösung schon getan.

Es tut mir leid..!

Ich habe es wieder getan.
Das letze mal ist Jahre her.
Es hat immer noch die selbe Wirkung.
Es ist als ob der Schmerz mit der roten Flüssigkeit davon fließt.
Irgendwie
Ich habe ihm versprochen es nie wieder zu tun.
Aber ich kann nicht mehr
Ich habe mir das erhofft was auch eingetreten ist
Erleichterung…für einen Moment.
Der Schmerz meiner Wunde überstimmt die Schreie in meiner Seele
Vielleicht ist sie sogar kurzzeitig verstummt.
Ich will mich nicht umbringen.
Jedenfalls im Moment nicht.
Vielleicht niemals wieder.
Es war nur ein Schnitt und nicht besonders tief.
Es hat gereicht. Für den Moment.
Ich weiß er würde es nicht verstehen.
Deswegen werde ich es ihm auch nicht sagen.
Er wäre enttäuscht von mir.
Mehr als das.
Vielleicht würde er mich sogar dafür verabscheuen
Ich habe mein Versprechen gebrochen
und ich kann nicht sagen ob ich es nicht wieder tun werde.

Guild Wars 2 Project 365

271/365 - Outtake #2

Eine Klassiker unter den verkorksten Bildern sind Menschen oder auch andere bewegliche Lebewesen, die unerwartet ins Blickfeld laufen. Genau dieser Fall ist hier eingetreten. Was sich der Riftlindwurm dabei dachte, als er hier in die Aufnahme lief, vermag ich nicht zu sagen. Jedenfalls entstand dadurch eine erstaunlich genaue Studie des Kopfes der schuppigen Waldläuferbegleiter. Das gibt mir wieder einmal Gelegenheit, den Detailreichtum des Spiels zu loben. Endergebnis ist in jedem Fall eine erfreulich nützliche Fotobombe.

DAX 30 geht Richtung 2-Monats-High

http://hanseatic-brokerhouse.de/wp-content/uploads/content_grafiken/Dax-h1.jpg


Der Dax 30 kehrt nach seinem Ausbrecher mit dem 3-Wochen-Low in den Aufwärtstrend zurück, in den er am 8. August eingetreten war. Auf 1-Stunden-Sicht bewegt sich der Index bereits wieder zurück zum 2-Monats-High bei 9903 Punkten. Der RSI hat noch Spiel nach oben bis in den überkauften Bere…
http://hanseatic-brokerhouse.de/dax-geht-richtung-2-monats-high/

Beschuldigter: 24.09.14 22:44 | Germany | forum.tour-magazin

24.09.14 22:44 | Germany | forum.tour-magazin.de
du hörst von meinem anwalt. nein, doch nicht^^
24.09.14 22:03 | Germany | vegan-forum.de
Da ist nicht ganz zu verstehen, wie die Versicherung das ablehnen kann - das wäre mit dem Anwalt als erstes zu klären. Schließlich ist der Versicherungsfall ja durch den Raub eingetreten, nicht durch…


seitens jedoch wie auch immer nicht relativ voll wie eine Haubitze ebenso ebendiese Versicherer das (sich) stören an dasjenige per DEM Anwalt wie zu der wie noch fertig Raub ganz und gar unmöglich die Nacht zum Tage machen


Sinken - www.schwachpunktfinden.de - Zustandsdelikt Wir finden die Nadel im Heuhaufen - strafaktelesen.de :

* Bestimmtheitsgebot
* Zueignung
* unbefugt
* unkenntlich machen


Hansjürgen und Hermelinde sprechen eine klare Empfehlung und 5 Sterne für www.schwachpunktfinden.de aus!

anonymous said:

"Was mich nachts wachhält" Ich war ein Jahr nicht in der Schule, und es ist genau das eingetreten was ich befürchtet hab. Alle meine Freunde sind erwachsener geworden, nur ich nicht. Ich war nie so der "beliebteste" in unserer Gruppe, aber inzwischen muss ich sie immer 2-3 mal ansprechen, damit sie mir überhaupt antworten. Und jetzt hab ich Angst, das ich sie bald komplett verliere. & um mit irgendwem zu reden bin ich auch ein zu großer Feigling :D

Nuja, erst mal…. wenn sich Menschen auseinanderentwickeln, dann ist das ne Tatsache, die man meistens wenig ändern kann - besonders, wenn man sich nicht traut, das mal anzusprechen. Aber wenn von deinen Freunden wirklich so wenig Interesse kommt, waren das scheinbar eh nicht die engsten. Ich glaube, einfach neuorientieren, oder über den Schatten springen und mal aussprechen :)

Krankenhaus haftet nicht für Schwangerschaft trotz Sterilisation - Juraforum.de


T-Online

Krankenhaus haftet nicht für Schwangerschaft trotz Sterilisation
Juraforum.de
Hamm (jur). Für eine trotz Sterilisation eingetretene Schwangerschaft muss das behandelnde Krankenhaus nicht unbedingt haften. Eine Haftung besteht nicht, wenn die Patientin darauf hingewiesen wurde, dass auch die Verhütung durch Sterilisation nicht …
Trotz Sterilisation: Krankenhaus ohne HaftungHeilpraxisnet.de
Krankenhaus haftet nicht für Schwangerschaft nach SterilisationHaufe.de
Schwanger trotz SterilisationRechtslupe
RP ONLINE -T-Online -n-tv.de NACHRICHTEN
Alle 28 Artikel » http://dlvr.it/6y3lTg

Castle: 7. Staffel mit Was-wäre-wenn-Episode
Was wäre wenn? Wenn sich etwa zwei Figuren nie getroffen hätten oder etwas nicht eingetreten wäre. Diese Frage wird in der kommenden siebten Staffel der Krimiserie Castle untersucht.
http://ift.tt/16WBNxR

Serienjunkies im Internet:

Michelle Wetzel
Oberlandesgericht Hamm: Schwangerschaft nach Sterilisation - Krankenhaus haftet nicht

Oberlandesgericht Hamm: Schwangerschaft nach Sterilisation – Krankenhaus haftet nicht

Für eine nach einer Sterilisation eingetretene, ungewollte Schwangerschaft haftet das behandelnde Krankenhaus nicht, wenn die behandelte Patientin über eine verbleibende Versagerquote zutreffend informiert worden ist. Das hat der 26. Zivilsenat des Oberlandesgerichts

(more…)

View On WordPress

Watch on omg1elf.tumblr.com

Skatende Franziskaner

"Immer und überall das Wort Gottes verkünden, notfalls mit Worten", so sagte der heilige Franziskus. Das tun die Franziskaner-Brüder Didacus und Gabriel. Sie waren Skater, bevor sie in den Orden eingetreten sind. Heute nutzen die australischen Ordensleute ihre Talente für ihre Mission.

(via catholic.org)

Regelmäßige Erträge und Wertsteigerungen unter einem Dach

Die letzte Leitzinssenkung von 0,25 Prozent auf 0,15 Prozent durch die Europäische Zentralbank (EZB) machte deutlich, dass sie an ihrer Niedrigzinspolitik noch länger festhalten wird. Bei den Sparern und Anlegern sind die Auswirkungen mittlerweile angekommen. So haben zahlreiche Banken nachgezogen und senkten ebenfalls die Zinsen auf Tages- und Festgeldkonten. Manche Banken gehen inzwischen so weit, dass Sparer bei Tagesgeldkonten überhaupt keine Zinsen mehr erhalten. Bei Festgeldkonten ist die Lange nur geringfügig besser.

Entwicklung bei Anleihen weiter von sinkenden Zinsen gepägt
Ebenfalls dramatisch ist die Entwicklung bei Anleihen. Es wurde für das laufende Jahr ein Ende der 30-jährigen Rally bei Staatsanleihen erwartet, was steigende Renditen und somit fallende Kurse bedeuten würde. Bisher ist jedoch genau das Gegenteil eingetreten. Bei einer 10-jährige Bundesanleihen die Anfang des Jahres noch mit ca. 1,5 Prozent rentierte, kann man heute nur noch knapp 1,2 Prozent erzielen. In anderen Ländern lässt sich eine ähnliche Entwicklung beobachten. So sind beispielsweise in den USA die Renditen der 10-jährigen US-­Treasuries seit Januar um rund 0,5 % gefallen. Selbst in den sogenannten Krisenländern der Eurozone, Griechenland, Italien, Spanien und Portugal, sind in den letzten Monaten die Zinsen deutlich zurückgegangen. Die Zeiten des risikolosen Zinses scheinen vorbei. Heute erhalten Anleger meist nur ein zinsloses Risiko.

Für regelmäßige Erträge treten immer mehr Dividendenpapiere in den Vordergrund
Für Anleger, die vor allem Wert auf regelmäßige Erträge legen, ist die aktuelle Situation an den Finanzmärkten wenig zufriedenstellend. Die Aktie als Geldanlage scheint immer alternativloser zu werden, vor allem Dividendenpapiere sind hier zu nennen. Es lassen sich mit den regelmäßigen Auszahlungen der Unternehmen heutzutage meist höhere Erträge erzielen, als mit festverzinslichen Papieren. Der zeitliche Aufwand für Privatanleger ist hierbei allerdings deutlich höher. Anleger müssen neben der Analyse und Auswahl der einzelnen Unternehmen, auch die wirtschaftliche und politische Gesamtlage genau beobachten und einschätzen können. Überraschende Kursschwankungen können die Erträge aus den Dividendenausschüttungen schnell wieder aufbrauchen.

Für Privatanleger ist der Weg über Fonds die bessere Wahl
Privatanleger sollten die Auswahl der Wertpapiere und das Management des Portfolios besser Profis überlassen. Es wird zwischen zwei verschiedenen Fondssorten unterschieden: den thesaurierenden Fonds und den ausschüttenden Fonds. Thesaurierende Fonds behalten ihre Erträge im Fonds und reinvestieren sie wieder in Wertpapiere. Im Gegensatz dazu schütten ausschüttende Fonds ihre Erträge aus Zinsen und Dividenden in regelmäßigen Abständen an die Anleger aus. Der Anleger kann so über die erzielten Erträge frei verfügen, in denselben Fonds wieder anlegen oder eventuell in andere Projekte investieren. Die Auszahlungen der Ausschüttungen können monatlich, quartalsweise, halbjährlich oder jährlich statt finden. Der Anteilpreis vermindert sich dabei am Tag der Ausschüttung um den Ausschüttungsbetrag, ähnlich wie der Kursabschlag einer Aktie am Dividendentermin.

Werbung
Liuku und seine Gefahren

Vor einigen Tagen waren Nora und ich in Liukus Innenstadt. 
Es war schon abends und wir sind gerade an ein paar Obstständen vorbeigeschlendert. Da kommt ein Mann auf uns zu, welcher bestimmt schon ein paar Bierchen hinter sich hatte und will Nora schlagen. 
Diese ist zum Glück ausgewichen und der Mann ist auch weitergegangen, doch dies hat uns schon etwas geschockt. 
Auch wollten haben wir danach kurz Janno und Jost besucht, bei welchen die anderen gerade gekocht haben, als wir auf den Weg nach Hause waren haben wir auch dort einen Mann gesehen der auf jemanden eingetreten hat. Kinder haben geschrien und auch eine Frau hat den Mann lautstark angebrüllt. Wirklich was machen konnten wir da auch nicht. 
An diesem Tag ist einem schon bewusst geworden, wie gefährlich es eigentlich sein kann alleine rumzulaufen, vor allem im Dunkeln. 
Allein für die Einheimischen scheint es hier Gefahren zu geben, was sollen wir als auffällige Ausländern da sagen. 
Nun schlimm war dies alles auch nicht schließlich trauen wir uns trotzdem auf die Straße. Nur sollte man schon lieber zu zweit unterwegs sein. 
Auch sind dies keine standart SItuationen. Vorsichtig sollte man nunmal an jedem Ort der Welt sein.

Ich schau' in den Spiegel und ich hass' diesen Menschen Den schlimmsten Feind immer vor Augen Man, ich hasse mich selbst Weil ich mich schuldig fühl', dass Freunde mich verraten haben, hass' ich mich Ich fühl' mich unterkühlt, doch aufzutauen schaff' ich nicht Ich hasse mich, zu oft enttäusch ich mich selbst Zu oft mach ich die gleichen Fehler Zu oft hasst mich die Welt Es kommt mir vor als wenn ich der größte Penner der Welt wär' Sie hassen mich, doch wissen nicht Ich hasse mich selbst mehr Weil alles was ich mache, früher oder später scheitern wird Und ist es schief gegangen lag es immer gleich an mir Ich hasse mich dafür, jeden Tag Dass ich die Türen meiner Träume nicht mit Füßen eingetreten hab' Ich, nicht mal Tränen hab ich, kann nicht verstehen, dass ich Immer den ander'n, doch mir selber nicht vergeben kann Es macht meine Seele kaputt Ich halt's nicht aus hier Zwingt mich, mich zu hassen - keine Chance ich muss raus hier

Shox- ich hasse mich
Lieblingslied…

Text
Photo
Quote
Link
Chat
Audio
Video